Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziale Medien: Facebook-Forscher…

Einfach aufhören

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach aufhören

    Autor: MarkS 17.12.17 - 13:58

    Wenn mich etwas deprimiert, lass ich es doch besser sein. Aber stattdessen die Aktivitäten noch verstärken? Selten sowas Dummes gelesen!

    Ich bin aus Facebook raus, weil es auf Dauer nur noch genervt hat. Zu viel Werbung, zu unübersichtlich, und die wenigen interessanten Sachen gehen im Strom der Belanglosigkeiten unter. Zu Menschen, die mir wichtig sind, kann ich auch anders Kontakt halten.

  2. Re: Einfach aufhören

    Autor: User_x 18.12.17 - 05:03

    zuviel. ja, bin auch raus. weil alles belanglos wird und eben nicht mehr der realität entspricht.

    whatsapp geht ja auch die luft raus, meist wird nur noch irgendwelcher bildermüll als lebenszeichen versendet. und alles andere wer wo grad was macht ist auch meist unpassend.

    wird wohl wie mit allem und nicht nur drogen gleich sein. entweder man erhöht permanent die dosis und härte oder es zerfällt in belanglosigkeit. geht schon bei den pornos los die 0 reallife haben. aber fortschritt wow, nachhaltigkeit haben viele eben verloren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.17 05:05 durch User_x.

  3. Re: Einfach aufhören

    Autor: p4m 18.12.17 - 08:08

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > whatsapp geht ja auch die luft raus, meist wird nur noch irgendwelcher
    > bildermüll als lebenszeichen versendet. und alles andere wer wo grad was
    > macht ist auch meist unpassend.

    Das hängt wohl zum Großteil davon ab mit wem man so kommuniziert und ist in diesem Fall kein Problem des Tools an sich.

  4. Re: Einfach aufhören

    Autor: ArcherV 18.12.17 - 09:05

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > geht schon bei den pornos los die 0 reallife haben.

    Du guckst die falschen Pornos.

    > nachhaltigkeit haben viele eben verloren.

    Also lieber 18 Jahre lang zahlen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.17 09:06 durch ArcherV.

  5. Re: Einfach aufhören

    Autor: Füchslein 18.12.17 - 09:18

    Was mich an Facebook am meisten ankotzt: du kannst nicht mal deine eigene timeline nach einem bestimmten post durchsuchen. Das können nur facebook und backendverwerter.

  6. Re: Einfach aufhören

    Autor: ArcherV 18.12.17 - 09:47

    Füchslein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich an Facebook am meisten ankotzt: du kannst nicht mal deine eigene
    > timeline nach einem bestimmten post durchsuchen. Das können nur facebook
    > und backendverwerter.

    Doch natürlich kann man das o0

  7. Das war beim telefonieren doch auch so

    Autor: Der Rechthaber 18.12.17 - 10:33

    Als damals die ersten Handys rauskamen wurden die auch inflationär genutzt. Und es entwickelte sich ein Gespräch der Belanglosigkeit.

    Die wichtigste Frage schon als Auftakt immer zu sein "Wo bist du gerade"

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. DATEV eG, Nürnberg
  3. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  4. Lidl Digital, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

  1. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  2. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.

  3. Privatsphäre: Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch
    Privatsphäre
    Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch

    Wer einsteigt, gibt sein Einverständnis, dass er gefilmt wird - warnte ein Aufkleber am Auto eines Fahrers, der für Uber und Lyft im Einsatz ist. Was der Aufkleber verschwieg: Das Video war im Internet abrufbar. Uber hat den Fahrer suspendiert.


  1. 14:45

  2. 13:26

  3. 11:28

  4. 13:24

  5. 12:44

  6. 11:42

  7. 09:48

  8. 18:05