Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziale Medien: Facebook-Forscher…

Einfach aufhören

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach aufhören

    Autor: MarkS 17.12.17 - 13:58

    Wenn mich etwas deprimiert, lass ich es doch besser sein. Aber stattdessen die Aktivitäten noch verstärken? Selten sowas Dummes gelesen!

    Ich bin aus Facebook raus, weil es auf Dauer nur noch genervt hat. Zu viel Werbung, zu unübersichtlich, und die wenigen interessanten Sachen gehen im Strom der Belanglosigkeiten unter. Zu Menschen, die mir wichtig sind, kann ich auch anders Kontakt halten.

  2. Re: Einfach aufhören

    Autor: User_x 18.12.17 - 05:03

    zuviel. ja, bin auch raus. weil alles belanglos wird und eben nicht mehr der realität entspricht.

    whatsapp geht ja auch die luft raus, meist wird nur noch irgendwelcher bildermüll als lebenszeichen versendet. und alles andere wer wo grad was macht ist auch meist unpassend.

    wird wohl wie mit allem und nicht nur drogen gleich sein. entweder man erhöht permanent die dosis und härte oder es zerfällt in belanglosigkeit. geht schon bei den pornos los die 0 reallife haben. aber fortschritt wow, nachhaltigkeit haben viele eben verloren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.17 05:05 durch User_x.

  3. Re: Einfach aufhören

    Autor: p4m 18.12.17 - 08:08

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > whatsapp geht ja auch die luft raus, meist wird nur noch irgendwelcher
    > bildermüll als lebenszeichen versendet. und alles andere wer wo grad was
    > macht ist auch meist unpassend.

    Das hängt wohl zum Großteil davon ab mit wem man so kommuniziert und ist in diesem Fall kein Problem des Tools an sich.

  4. Re: Einfach aufhören

    Autor: ArcherV 18.12.17 - 09:05

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > geht schon bei den pornos los die 0 reallife haben.

    Du guckst die falschen Pornos.

    > nachhaltigkeit haben viele eben verloren.

    Also lieber 18 Jahre lang zahlen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.17 09:06 durch ArcherV.

  5. Re: Einfach aufhören

    Autor: Füchslein 18.12.17 - 09:18

    Was mich an Facebook am meisten ankotzt: du kannst nicht mal deine eigene timeline nach einem bestimmten post durchsuchen. Das können nur facebook und backendverwerter.

  6. Re: Einfach aufhören

    Autor: ArcherV 18.12.17 - 09:47

    Füchslein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich an Facebook am meisten ankotzt: du kannst nicht mal deine eigene
    > timeline nach einem bestimmten post durchsuchen. Das können nur facebook
    > und backendverwerter.

    Doch natürlich kann man das o0

  7. Das war beim telefonieren doch auch so

    Autor: Der Rechthaber 18.12.17 - 10:33

    Als damals die ersten Handys rauskamen wurden die auch inflationär genutzt. Und es entwickelte sich ein Gespräch der Belanglosigkeit.

    Die wichtigste Frage schon als Auftakt immer zu sein "Wo bist du gerade"

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Etribes Connect GmbH, Hamburg
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Krefeld
  4. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. T-Online-Navigationshilfe: Telekom beendet DNS-Hijacking nach Strafanzeige
    T-Online-Navigationshilfe
    Telekom beendet DNS-Hijacking nach Strafanzeige

    Die Telekom beendet bei ihren Internetzugängen die Praxis, Anfragen nach nichtexistenten Domainnamen auf eine Navigationshilfe eines Drittanbieters weiterzuleiten. Der Hintergrund ist eine Strafanzeige eines Nutzers.

  2. Gaming: Tesla integriert Unity und Unreal Engine in seine Autos
    Gaming
    Tesla integriert Unity und Unreal Engine in seine Autos

    Unterhaltung für Staus und andere Wartezeiten: Tesla-Chef Elon Musk hat angekündigt, das Spieleangebot in seinen Elektroautos deutlich zu vergrößern. Dazu werden zwei wichtige Spiele-Engines angepasst.

  3. Mozilla, Cloudflare und andere: BinaryAST soll Javascript schneller ausführen
    Mozilla, Cloudflare und andere
    BinaryAST soll Javascript schneller ausführen

    In einer Kooperation arbeiten Mozilla, Cloudflare, Facebook und Bloomberg an dem Projekt BinaryAST. Damit soll Javascript schon in einer aufbereiteten Form zum Browser gelangen und so schneller von der Engine ausgeführt werden können.


  1. 14:38

  2. 14:23

  3. 14:08

  4. 13:51

  5. 13:36

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:03