Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziale Netzwerke: Vernetzt und…

DIASPORA* nur für Nerds? So ein Quatsch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DIASPORA* nur für Nerds? So ein Quatsch!

    Autor: herzmeister 07.03.15 - 00:51

    Sich zu registrieren bei einem Pod wie https://diasp.de oder https://pod.geraspora.de schafft sogar meine Oma.

    Und ja, es gibt eine Übersichtsliste von Pods unter https://podupti.me . Es gibt aber in diesem großen weiten World Wide Web bestimmt auch viele Übersichtslisten, was es denn alles für Email-Provider gibt. Bei irgendeinem kann ich mich dann anmelden, sei es gmail, gmx oder protonmail, oder ich kann gar meinen eigenen Mailserver hosten. Aber alle Mailserver bilden ein Netzwerk, über das alle Teilnehmer kommunizieren können.

    Warum ist dasselbe Prinzip übertragen auf ein soziales Netzwerk für einige anscheinend so schwer begreifbar? Und warum schlägt gerade ein Redakteur bei golem.de in diese empfindliche Kerbe, wo wir alle in Zeiten nach Snowden wissen, wie wichtig dieses Thema ist?

    Walled Gardens wie AOL haben auch nicht überlebt. Mittelfristig setzt sich immer der freie, offene Ansatz durch, wie das offene Web selbst gegen AOL, CompuServe, "The Microsoft Network", und wie sie alle hießen. Und das obwohl das offene Web nicht kuratiert, sondern chaotischer und auf den ersten Blick schwieriger zu durchschauen war. Das gleiche Schicksal wird Facebook ereilen.

    Und dieser Seemann ist auch so ein Furz ohne Vision, der wird sich noch wundern, was da noch alles kommen wird aus der Ecke, denn es wird einige Synergieeffekte geben.

  2. Re: DIASPORA* nur für Nerds? So ein Quatsch!

    Autor: Anonymer Nutzer 07.03.15 - 11:38

    100% Zustimmung zu deinem Kommentar!
    Und für den Autor des Artikels gibts es hier einen link:
    https://pod.geraspora.de/posts/3339112
    hier läuft eine kleine Diskussion über den Artikel, nur dadurch bin ich darauf aufmerksam geworden.

    Und warum ich niemals zu sowas wie Facebook gehen werde könnt ihr hier sehen:
    https://pod.geraspora.de/posts/3339813

  3. Re: DIASPORA* nur für Nerds? So ein Quatsch!

    Autor: violator 08.03.15 - 11:22

    herzmeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sich zu registrieren bei einem Pod wie diasp.de oder pod.geraspora.de
    > schafft sogar meine Oma.
    >
    > Und ja, es gibt eine Übersichtsliste von Pods unter podupti.me .

    Und bei den ganzen anderen Anbietern gibts keine Pods, man braucht keine und man muss keine Übersichtslisten durchgehen, bloß um den Dienst zu nutzen.

    Schön dass es deine Oma schafft, Otto Normal will es aber nicht, wenn es bei anderen Diensten einfach gar nicht notwendig ist.

  4. Re: DIASPORA* nur für Nerds? So ein Quatsch!

    Autor: herzmeister 10.03.15 - 10:59

    Anscheinend ist das wohl nicht rübergekommen, was ich sagen wollte.

    Nochmal, *ein* Pod ist wie *ein* Email-Anbieter. Und genau wie sowohl Oma als auch Otto Normal es schaffen, bei gmail einen Benutzernamen und ein Kennwort anzugeben, um sich zu registrieren, schaffen sie es auch bei geraspora.

    Dass es mehrere Email-Anbieter gibt, weiß man wohl einfach. Nur *deswegen* braucht man keine Übersichtsliste. Bei DIASPORA* wissen es viele wohl nicht. Deswegen gibt es eine Übersichtsliste. Wenn gmx, Internet-Provider und co. alle auch DIASPORA* anbieten würden, dann wäre es wohl klarer. Es könnte genausogut pod.gmx.de oder pod.google.com geben. Aber da sind wir noch nicht, und ist auch fraglich, ob die das jemals anbieten werden; gmx und google haben ja letztens bereits XMPP gekillt, leider.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Treif Maschinenbau GmbH, Oberlahr
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. CodeWrights GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Nach Einbruchsversuch: Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet
    Nach Einbruchsversuch
    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

    Steckt ein Einbruchsversuch hinter einem stundenlangen Internetausfall? Kunden der Deutschen Telekom und von Vodafone bekamen in Berlin die Folgen durchgesägter Glasfaserkabel zu spüren.

  2. US-Gerichtsurteil: Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen
    US-Gerichtsurteil
    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

    Das Urteil eines New Yorker Gerichts könnte weitreichende Folgen für das Teilen von Inhalten im Netz haben. Die bisher übliche Praxis wird dadurch in Frage gestellt.

  3. Anklage in USA erhoben: So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben
    Anklage in USA erhoben
    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

    US-Sonderermittler Robert Mueller hat Anklage gegen 13 russische Staatsbürger und Organisationen erhoben. Den Ermittlungen zufolge war das Vorgehen russischer Trollfarmen im US-Wahlkampf 2016 durch soziale Netzwerke kaum aufzuspüren.


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27