1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziales Netzwerk: Facebook macht…
  6. Thema

Alias

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Alias

    Autor: Merlin90 11.10.13 - 17:43

    Und was willst du dagegen tun? Wen würdest du nehmen, wenn du nur folgende Daten vor dir hättest:

    Einer, der am Wochenende mal bei seinen Eltern ist, mal von einer schönen Geburtstagsfeier berichtet, oder von einem neuen Trick seines Hundes schreibt.

    Einer, der immer Partyfotos hochlädt auf denen er besoffen ist, von seinen neuen Erkenntnissen im Bereich der Katerreduzierung berichtet, oder über die richtige Dosierung eines Hustensafts mit Codein schreibt.

    Natürlich geht es den Chef nix an. Ich habe auch Partyfotos, auch so richtig karriereschädigende. Ich weiß auch genau wie ich Hustensaft mit Codein dosieren muss. Und ich interessiere mich generell für diverse Drogen. Und auch ich bin der Meinung, dass es den Chef nichts angeht. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass er, wenn vorhanden, anhand solcher Kriterien entscheidet, ob dir das nun passt oder nicht. Genau deshalb habe ich auch kein Facebookkonto, ich gehe nicht noch ein zusätzliches Riskiko ein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.13 17:47 durch Merlin90.

  2. Re: Alias

    Autor: Hotohori 11.10.13 - 17:44

    Ich denke es geht hier weniger darum was der Bewerber so Privat treibt sondern viel mehr was man daraus lernen kann was für eine Persönlichkeit der Bewerber hat und ob diese zu der Firma passt. Und es gibt nun mal Firmen, die sind in Bereichen tätig, da spielt so etwas eine große Rolle.

    Wenn eine Hinterhof KFZ Werkstatt einen Mechaniker ablehnt wegen seinem Privatleben ist das in der Tat lächerlich. Aber bei einer Firma, dessen Geschäft von ihrer Seriosität abhängt, schaut man schon genauer hin was für einen Angestellten man da einstellt und die sind natürlich Happy dann einen offenen Facebook Account zu finden.

    Wobei man das natürlich auch geschickt für sich nutzen kann, wenn man selbst Facebook nicht nutzt, fakt man halt einfach einen Facebook Account und schreibt Dinge rein, die einem eher noch helfen den Job zu kriegen. So ala "Sorry, aber ich kann nicht mit kommen, muss Morgen arbeiten.". ;)

  3. Re: Alias

    Autor: Hotohori 11.10.13 - 17:45

    Kommt auf die Firma an, würde ich mal sagen. ;)

    Manche Firmen suchen auch eher den Typ "durchgeknallt" als den Typ "Schlaftablette".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.13 17:47 durch Hotohori.

  4. Re: Alias

    Autor: Hotohori 11.10.13 - 17:50

    Manchmal wäre der Weg aber in der Tat der bessere. Die Anonymität des Internets kann oft eben auch zum Problem werden.

  5. Re: Alias

    Autor: Merlin90 11.10.13 - 17:51

    Das ist aber eher die Ausnahme. Dass es einem Ethnobotanikshopbetreiber egal ist, was für Drogen sein Mitarbeiter in der Freizeit nimmt, ist ja logisch. Aber das gilt eben nur für die wenigsten Firmen.

  6. Re: Alias

    Autor: Hotohori 11.10.13 - 17:54

    Für eine Rockband wäre das der ideale Typ, fast schon die perfekte Bewerbung. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.13 17:55 durch Hotohori.

  7. Re: Alias

    Autor: billyx 11.10.13 - 18:07

    Merlin90 schrieb:
    ----------------------
    >
    > Ich habe auch Partyfotos, auch so
    > richtig karriereschädigende. Ich weiß auch genau wie ich Hustensaft mit
    > Codein dosieren muss. Und ich interessiere mich generell für diverse
    > Drogen. Und auch ich bin der Meinung, dass es den Chef nichts angeht. Aber
    > das ändert nichts an der Tatsache, dass er, wenn vorhanden, anhand solcher
    > Kriterien entscheidet, ob dir das nun passt oder nicht.

    Und nur weil du dumm bist unterstellst du es anderen auch? Bei mir gibt es das alles nicht.

    Ich bin in einem Business tätig bei dem Anzug Pflicht ist. Trotzdem hatte ich lange meinen Vorgesetzten in der Freundesliste und poste viel. War nie ein Problem. Entfernt hab ihn letztendlich nur, damit er nich so genau die Uhrzeiten an denen ich online bin und poste verfolgen kann.

  8. Re: Alias

    Autor: Merlin90 11.10.13 - 18:23

    Soso, ich bin also dumm? Warum weiß denn keiner meiner Arbeitskollegen über meine Freizeitbeschäftigungen bescheid? An deiner Stelle würde ich mich nicht für was Besseres halten, nur weil du einen Anzug trägst, du bist gerade mal klug genug keinen Unfug zu treiben, ihn zu verbergen wärst du wohl nicht in der Lage ;)

  9. Re: Alias

    Autor: Merlin90 11.10.13 - 18:26

    Genau das meinte ich.

  10. Re: Alias

    Autor: Yash 11.10.13 - 18:39

    Also wenn ich mir wegen meines Facebookprofils Sorgen machen müsste, einen Job nicht zu bekommen oder einen zu verlieren, dann müsste ich entweder mein Leben ändern oder die Branche wechseln. Führt ihr alle ein Doppelleben oder warum scheint das so ein brisantes Thema zu sein?

  11. Re: Alias

    Autor: Merlin90 11.10.13 - 18:59

    Es geht darum, dass es den Chef nix angeht was man wann in seiner Freizeit macht. Es reicht ja schon, wenn deine Frau eine Meldung macht wie schön der Ausflug mit dir war, obwohl du krank geschrieben bist. Natürlich gehört es sich nicht, sich krank schreiben zu lassen obwohl man fit ist, und wenn man dann noch zulässt dass die Meldung den Chef erreicht ist man selber Schuld. Aber da sind wir wieder bei dem Argument "wenn du nichts zu verbergen hast, hast du auch nichts zu befürchten". Und das geht in Sachen Privatsphäre gar nicht.

  12. Re: Alias

    Autor: 0xDEADC0DE 11.10.13 - 19:07

    Merlin90 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht darum, dass es den Chef nix angeht was man wann in seiner Freizeit
    > macht. Es reicht ja schon, wenn deine Frau eine Meldung macht wie schön der
    > Ausflug mit dir war, obwohl du krank geschrieben bist. Natürlich gehört es
    > sich nicht, sich krank schreiben zu lassen obwohl man fit ist, und wenn man
    > dann noch zulässt dass die Meldung den Chef erreicht ist man selber Schuld.
    > Aber da sind wir wieder bei dem Argument "wenn du nichts zu verbergen hast,
    > hast du auch nichts zu befürchten". Und das geht in Sachen Privatsphäre gar
    > nicht.

    Na das Beispiel ist echt clever... such dir eine neue Frau, wenn deine jetzige so was macht. Oder deine Frau soll sich einen anderen Mann suchen, wenn sie was macht und er unfähig ist, ihr vorher zu sagen, dass sie das nicht machen soll. Wer solche Medien in dieser Art und Weise nutzt braucht sich um seine "Privatsphäre" sowieso keine Gedanken mehr machen, Diebe finden mit solchen Statusmeldungen auch schön neue Opfer. Die schöne "neue" Internetwelt, pardon, das schöne Neuland.

  13. Re: Alias

    Autor: nicoledos 11.10.13 - 19:21

    Sicher kannst du privat machen, was du willst, solange es im rechtlichen Rahmen bewegt. Machst du es öffentlich, ziehst du das Ansehen der Firma auch mit runter. Bei Facebook ist es eben nicht mehr privat.

    Dazu ist auch die Frage, ob jemand charakterlich ins Team bzw. das Unternehmen passt. Jemand der am rechten Rand politisch sehr aktiv ist, will auch nicht jeder in seiner Firma haben. Werde sehr private Daten, veröffentlicht die womöglich noch in Verbindung mit Kunden oder EX-Arbeitgeber stehen, sind diese auch schon ein Sicherheitsproblem. Es kann auch nur ein Test sein, ob jemand ausreichend Netzkompetent ist und präsent ist ohne sich gleich nackig zu machen.

  14. Re: Alias

    Autor: nicoledos 11.10.13 - 19:31

    Das ist einfach, liegt dann an den Einstellungen beim Posten. Man kann seine Nachrichten mit lesbar für oeffentlich, "Freunde von Freunden" oder "Freunde" bis hin zu einzelnen Gruppen oder Personen veröffentlichen.

    Nur muss man das selbst erst anpassen und sich ein paar Gedanken darüber machen. Meine Grundeinstellung ist "nur ich". So kann ich aus versehen nie etwas an andere senden.

  15. Re: Alias

    Autor: nicoledos 11.10.13 - 19:36

    Unternehmen, die mich wegen belanglosen Dingen ablehnen sollen das gerne tun. Bei denen wird das Arbeitsklima allgemein auch nicht angenehm sein.

    Jene, die zu Dumm, Faul sind und brisantes über Facebook Posten und dann auch noch öffentlich lesbar sind selbst schuld und disqualifizieren sich selbst.

  16. Re: Alias

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.13 - 19:53

    Ich kann mich nicht mehr erinnern, in welchem Zusammenhang ich das gelesen habe...

    Es ging darin um nen üblen Fall, bei dem der (mögliche) AG von dem Bewerber das FB-Passwort abgefragt hat, damit die sich dann in dem Profil alles ansehen konnten.

    Bericht aus den USA.

    Keine Ahnung, ich hoffe es war nicht wirklich so - ich befürchte was anderes.

    Zusätzlich gibt es ja diese Firmen, auch aus diesem Land der dummen Möglichkeiten kommend, die einen Score über die öffentlichen Profile kreieren und das nutzen wohl schon einige Firmen. War das nicht sogar hier? Also hat Golem davon nicht auch berichtet?

    Vermutlich wird man bald gleich abgelehnt, wenn man gar nicht auf FB gefunden wurde... das ist ja so suspekt...

  17. Re: Alias

    Autor: der_wahre_hannes 11.10.13 - 20:00

    Merlin90 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JackReaper schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das klingt nach Ablehnung wegen der reinen Existenz eines Profiles.
    > > Wahrscheinlich hat der TE Profile gemeint die public sind, wo man
    > > entsprechend alles mitlesen kann. ist ein wenig unglücklich formuliert.
    >
    > Es ist weniger die Ablehnung wegen der Existenz des Profils, als wegen dem,
    > was man da zu lesen oder zu sehen bekommt. Wäre ich ein Chef auf der Suche
    > nach einem Angestellten, würde ich natürlich auch anhand der vorliegenden
    > Facebookprofile entscheiden.

    Würdest du also "natürlich"? Wieso? Was macht es denn für einen Unterschied, ob der eventuell zukünftige Mitarbeiter am Wochenende gerne auf Parties geht? Und, wieso kannst du dir sicher sein, einen "Mr. Saubermann" (oder eine "Mrs. Sauberfrau") vor dir zu haben, bloß weil das FB-Profil entweder privat ist, oder keine Partyfotos enthält?

    Genau das meine ich mit "unprofessionell". So ein FB-Profil sagt rein gar nichts aus und die Ablehnung eines Bewerbers nur Aufgrund eines FB-Profils ist im hohen Maße schwachsinnig.

    Übrigens dürfte es äußerst schwer sein, einen Mitarbeiter aufgrund seiner sexuellen Vorlieben zu entlassen. ;)

  18. Re: Alias

    Autor: der_wahre_hannes 11.10.13 - 20:01

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu ist auch die Frage, ob jemand charakterlich ins Team bzw. das
    > Unternehmen passt.

    Und das kannst du feststellen, wenn du bei FB ein Profil anguckst? Oha.

  19. Re: Alias

    Autor: der_wahre_hannes 11.10.13 - 20:03

    Destroyer2442 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo Hannes,
    >
    > ich denke die meisten Firmen machen das und sind für die Möglichkeiten die
    > Facebook Ihnen bietet sehr dankbar,

    Und wenn ein Bewerber kein Profil bei Facebook hat? Wird er dann gleich aus dem Rennen geworfen, weil "er was zu verbergen" hat?

  20. Re: Alias

    Autor: der_wahre_hannes 11.10.13 - 20:04

    Zeige du mir erstmal die Firmen, die das machen und dann anhand des FB-Profils entscheiden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt am Main
  2. Bechtle GmbH, Köln
  3. GK Software SE, Hamburg, St. Ingbert
  4. GK Software SE, verschiedene Standorte oder Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Whatsapp, Signal, Telegram Datenschutzbeauftragter gegen Verifizierung bei Messengern
  2. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  3. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück