Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziales Netzwerk: Twitter…

Tja wenn Twitter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja wenn Twitter

    Autor: johnmcwho 03.11.17 - 10:07

    Ja richtig wenn Twitter sich an seine eigenen Geschäftsbedienungen halten würde. Dann wäre der Account schon längst nicht mehr existent. Aber es bringt ja Geld wenn so ein "Potus" seinen Dünnsch... durch die Welt sendet.
    Ich muss sagen egal was den Mitarbeiter nun erwartet, er hat das einzig richtige getan.

  2. Re: Tja wenn Twitter

    Autor: Dampfplauderer 03.11.17 - 10:51

    Solange er auf Twitter sabbelt macht er nichts schlimmeres.

  3. Re: Tja wenn Twitter

    Autor: Niaxa 03.11.17 - 11:35

    Seine Reden und Ansichten mögen nicht allen gefallen. Egal wie unangemessen diese aber sind, sie haben (so traurig das sein mag) Nachrichten Wert. Es ist der Präsident der Vereinigten Staaten, der diese Reden schwingt. Auch wenn das bitter ist. Was dieser Mann sagt muss gehört und gelesen werden. Nur so sieht man auch was für Personen hinter diesen Positionen stecken. Einen Duderte oder wie auch immer man den Mann ausschreibt, lässt man auch sprechen und berichtet über ihn. Auch wenn dessen Aussagen noch so unangemessen sind. Sie haben Nachrichten Wert.

  4. Re: Tja wenn Twitter

    Autor: SanderK 03.11.17 - 20:32

    Ich persönlich halten den Nachrichten Gehalt, dass sein account kurzfristig nicht erreichbar war, für weniger wichtig als was er so schreibt.

  5. Re: Tja wenn Twitter

    Autor: hyperlord 03.11.17 - 20:40

    johnmcwho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja richtig wenn Twitter sich an seine eigenen Geschäftsbedienungen halten
    > würde. Dann wäre der Account schon längst nicht mehr existent. Aber es
    > bringt ja Geld wenn so ein "Potus" seinen Dünnsch... durch die Welt sendet.
    >
    > Ich muss sagen egal was den Mitarbeiter nun erwartet, er hat das einzig
    > richtige getan.

    Nö, hat er nicht - er hat seine Position missbraucht, um eine ihm missliebige Person am Äußern seiner Meinung zu hindern. Das ist einfach nur billig. Und nein, es ist völlig egal, ob Trump nun gegen Twitters Richtlinien verstößt oder nicht, denn das war hier ja gar nicht die Frage - so wie es sich darstellt, war das schlicht Willkür des Mitarbeiters.
    Wie wäre es denn, wenn der Kollege Bernie Sanders oder HRC gelöscht hätte? Immer noch das "einzig richtige getan"? Oder ist das willkürliche Löschen von Accounts doch nur dann geil, wenn es der eigenen Meinung in den Kram passt?

  6. Re: Tja wenn Twitter

    Autor: der_wahre_hannes 06.11.17 - 14:45

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, hat er nicht - er hat seine Position missbraucht, um eine ihm
    > missliebige Person am Äußern seiner Meinung zu hindern.

    Ohne Twitter kann Trump also seine Meinung nicht mehr äußern?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  3. Stadtverwaltung Neckarsulm, Neckarsulm bei Heilbronn
  4. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 88,94€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

  1. Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
    Russische Agenten angeklagt
    Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

    Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  2. Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen
    Projekt am Südkreuz
    Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen

    Der Test am Berliner Südkreuz zur automatischen Gesichtserkennung läuft in Kürze aus. Die Kameras werden danach aber nicht abgeschaltet, sondern für einen anderen Versuch genutzt.

  3. Leihfahrräder: Ofo verlässt Deutschland
    Leihfahrräder
    Ofo verlässt Deutschland

    Der Leihfahrradanbieter Ofo ist in Deutschland offenbar gescheitert. Kaum drei Monate nach dem Deutschlandstart zieht sich das Unternehmen schon wieder vom Markt zurück. Auch andere Anbieter haben Probleme.


  1. 14:15

  2. 11:04

  3. 16:16

  4. 12:24

  5. 11:09

  6. 09:41

  7. 09:01

  8. 15:35