Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceIL: Israelische Mondlandung…

Keine Redundanz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Redundanz?

    Autor: JensBröcher 12.04.19 - 11:23

    Ich frage mich wieso da nicht mehrere autonome Systeme verbaut sind? Zumindest sollte es ja möglich sein das die Sonde selbstständig laden kann ohne Steuerbefehle von der Erde aus.

  2. Re: Keine Redundanz?

    Autor: Hotohori 12.04.19 - 14:40

    Ich tippe mal auf Geld am falschen Ende gespart. Wobei sicherlich auch jedes Gramm mehr Gewicht halt auch bedeutet mehr nötiger Treibstoff, vielleicht sogar, dass das Antrieb nicht mehr ausreicht. Keine Ahnung wie nahe an der Grenze so ein Satelliten Triebwerk ist, klingt für mich aber nicht unbedingt nach dem idealen Antrieb für einen Mondlandung, aber vielleicht reicht es ja doch locker?

  3. Re: Keine Redundanz?

    Autor: TrollNo1 12.04.19 - 15:49

    Also ich als Laie... Der Satelit wird von ner Rakete hochgeschossen und dann beim Aussetzen beschleunigt der dann einmal Richtung Mond. Dann kann der doch "hingleiten", bis er beim Mond dann nur noch abbremsen muss und kontrolliert runterfallen mit bremsen etc., halt landen. So viel Treibstoff kann das doch gar nicht verbrauchen?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: Keine Redundanz?

    Autor: Bradolan 14.04.19 - 08:46

    JensBröcher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich wieso da nicht mehrere autonome Systeme verbaut sind?
    > Zumindest sollte es ja möglich sein das die Sonde selbstständig laden kann
    > ohne Steuerbefehle von der Erde aus.

    Hier wurde nun halt Redundanz im Sinne von "wenn eine Sonde abstürzt bauen wir halt weitere" eingesetzt.

    Ich glaube Boeing macht das grad ähnlich: "wenn ein Flieger abstürzt gibts ja noch weitere".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF Coatings GmbH, Münster
  2. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn
  3. nexible GmbH, Düsseldorf
  4. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 289€
  3. 239,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00