1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceIL: Israelische Mondlandung…

Keine Redundanz?

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Redundanz?

    Autor: JensBröcher 12.04.19 - 11:23

    Ich frage mich wieso da nicht mehrere autonome Systeme verbaut sind? Zumindest sollte es ja möglich sein das die Sonde selbstständig laden kann ohne Steuerbefehle von der Erde aus.

  2. Re: Keine Redundanz?

    Autor: Hotohori 12.04.19 - 14:40

    Ich tippe mal auf Geld am falschen Ende gespart. Wobei sicherlich auch jedes Gramm mehr Gewicht halt auch bedeutet mehr nötiger Treibstoff, vielleicht sogar, dass das Antrieb nicht mehr ausreicht. Keine Ahnung wie nahe an der Grenze so ein Satelliten Triebwerk ist, klingt für mich aber nicht unbedingt nach dem idealen Antrieb für einen Mondlandung, aber vielleicht reicht es ja doch locker?

  3. Re: Keine Redundanz?

    Autor: TrollNo1 12.04.19 - 15:49

    Also ich als Laie... Der Satelit wird von ner Rakete hochgeschossen und dann beim Aussetzen beschleunigt der dann einmal Richtung Mond. Dann kann der doch "hingleiten", bis er beim Mond dann nur noch abbremsen muss und kontrolliert runterfallen mit bremsen etc., halt landen. So viel Treibstoff kann das doch gar nicht verbrauchen?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: Keine Redundanz?

    Autor: Bradolan 14.04.19 - 08:46

    JensBröcher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich wieso da nicht mehrere autonome Systeme verbaut sind?
    > Zumindest sollte es ja möglich sein das die Sonde selbstständig laden kann
    > ohne Steuerbefehle von der Erde aus.

    Hier wurde nun halt Redundanz im Sinne von "wenn eine Sonde abstürzt bauen wir halt weitere" eingesetzt.

    Ich glaube Boeing macht das grad ähnlich: "wenn ein Flieger abstürzt gibts ja noch weitere".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Hays AG, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Band of Brothers - Box Set (Blu-ray) für 17,54€, The Big Bang Theory - Die komplette...
  2. 51,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Kingston Traveller USB-Stick 128GB für 9,99€, MS Office 365 Personal für 51,19€, MSI...
  4. (u. a. Philips Ambilight 65OLED804 für 1.899€, Philips Ambilight 65OLED934/12 OLED+ für 2...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu