1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceIL: Israelischer Mondlander ist…

"freies" Weltall?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "freies" Weltall?

    Autor: u21 22.02.19 - 12:22

    "Nach einer Flugdauer von über zwei Monaten im freien Weltall wird Beresheet .."

    Was ist ein freies Weltall?
    Gibt es auch ein unfreies Weltall?

    Der Satz wäre genauso sinnvoll ohne das Wort "frei" gewesen ..
    Was also will uns der Artikelverfasser damit sagen?

  2. Re: "freies" Weltall?

    Autor: Fritz Korn 22.02.19 - 14:48

    u21 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Nach einer Flugdauer von über zwei Monaten im freien Weltall wird
    > Beresheet .."
    >
    > Was ist ein freies Weltall?
    > Gibt es auch ein unfreies Weltall?
    >
    > Der Satz wäre genauso sinnvoll ohne das Wort "frei" gewesen ..
    > Was also will uns der Artikelverfasser damit sagen?

    Macht es für Dich denn keinen Unterschied,
    ob das Ding auf dem Mond steht,
    oder ob es im Weltraum umherfliegt,
    wo es z.B. kein Gewicht hat, nur Masse ?

  3. Re: "freies" Weltall?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 22.02.19 - 22:14

    Es ist ein Vergleich mit den Bedingungen auf der Mondoberfläche, den ich wohl im Text hätte ausführen sollen...

    Also:

    Im "freien Weltall" scheint die Sonne ständig auf den Lander, von einer Seite. Gleichzeitig wird Wärme in alle Richtungen abgestrahlt. Auf der Mondoberfläche wird immernoch Wärme in alle Richtungen abgestrahlt, aber zusätzlich zur Wärme von der Sonne kommt noch die Wärmestrahlung von der heißen Mondoberfläche hinzu. (Die Temperaturen über 100 Grad erreichen kann. Anders als auf der Erde gibt es keinen Mechanismus, der die Oberfläche abkühlen würde, wie etwa das aufsteigen aufgeheizter Luft.)

    Dadurch steigt insgesamt die Gleichgewichtstemperatur im Lander. Je höher die Temperatur des Landers, desto mehr Wärmestrahlung gibt er ab. Aber um mehr Wärmestrahlung abzugeben, braucht er zuerst eine höhere Temperatur. Wenn er nicht für die Bedingungen auf der Oberfläche ausgerüstet wurde, überhitzt er in dem Prozess - und das alles wegen der zusätzlichen Wärmestrahlung von der Mondoberfläche, die im freien Weltall nicht da ist.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  4. Re: "freies" Weltall?

    Autor: Mel 25.02.19 - 10:22

    Zudem wird er im All wohl leicht rotieren - der Lander wird also gleichmäßig erwärmt und die warmen Teile im Schatten können die Wärme wieder gut abgeben. Am Mond steht er aber, dadurch werden einzelne Stellen wesentlich wärmer.

  5. Re: "freies" Weltall?

    Autor: Aslo 19.03.19 - 13:44

    Man sagt auch auf freiem Meer. Kann man also so stehenlassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GRAMMER Interior Components GmbH, Hardheim
  2. Stadtwerke Tübingen GmbH, Tübingen
  3. ORLEN Deutschland GmbH, Elmshorn
  4. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. 749€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer