1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: 60 Starlink-Satelliten sind…

Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: norbertgriese 12.05.19 - 13:37

    Also Satelliten sind nicht so mein Wissensschwerpunkt.

    - Wer bezahlt so ein paar tausend Satelliten und die Raketen und und
    - Bei Wikipedia steht unter Antrieb "elektrisch"?
    - Wo stehen denn wie viele Bodenstationen
    - Was kostet es denn den User (Antenne, pro Monat, pro Byte)

  2. Re: Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: tommihommi1 12.05.19 - 14:28

    1. SpaceX

    2. https://de.wikipedia.org/wiki/Ionenantrieb

    3. Geplant sind "Millionen"

    4. Weiß noch niemand, Gesamtkosten des Projekts soll in der Größenordnung 10 Milliarden liegen.

  3. Re: Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: norbertgriese 12.05.19 - 15:34

    Vielen Dank.
    Norbert

  4. Re: Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: Komischer_Phreak 12.05.19 - 20:44

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also Satelliten sind nicht so mein Wissensschwerpunkt.
    >

    > - Wo stehen denn wie viele Bodenstationen

    Rein theoretisch bspw. auf Deinem Dach, wenn Du Kunde von einem solchem Service würdest. Du selber würdest dann per Kabel oder WLAN an diesen Empfänger.

  5. Re: Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: chellican 12.05.19 - 23:48

    Dann haben wir endlich mal be gute Netzabdeckung - scnr. Vor allem, weil der 53. Breitengrad dabei ist..

    Fragen, die mir dazu einfallen:
    - Es scheint als ob die Satelliten Kurskorrekturen vornehmen können. Gibt es eine Mindestlaufzeit definiert durch den mitgelieferten Treibstoff?
    - Wie sieht die Stromversorgung aus?
    - Was passiert bei Sonnenwinden?
    - Sind Redundanzen geplant?
    - Sind die geostationär?


    Das ließt sich insgesamt so, als ob die Satelliten kostengünstige und einfach zu ersetzende Bausteine sind. Kein schlechter Ansatz. Wenn das funktioniert, wäre das schon eine Neudefinition des Marktes.
    Ich hoffe, das es nicht militärisch genutzt wird.

  6. Re: Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: tritratrulala 13.05.19 - 00:25

    chellican schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fragen, die mir dazu einfallen:
    > - Es scheint als ob die Satelliten Kurskorrekturen vornehmen können. Gibt
    > es eine Mindestlaufzeit definiert durch den mitgelieferten Treibstoff?

    Das ist wohl SpaceX' Geheimnis, aber Ionentriebwerke sind sehr effizient und sollten über viele Jahre hinweg Kurskorrekturen erlauben. Zudem kann man in den niedrigen Umlaufbahnen auch die Luftreibung nutzen (durch Ausrichtung des Satelliten).

    > - Wie sieht die Stromversorgung aus?

    Solarzellen plus Akku, ganz normal.

    > - Was passiert bei Sonnenwinden?

    Nix, die kommen in den niedrigen Umlaufbahnen nicht an.

    > - Sind Redundanzen geplant?

    Mit Sicherheit, es wird wahrscheinlich eine Reihe an Spares geben, die im Orbit defekte Satelliten ersetzen können.

    > - Sind die geostationär?
    >

    Nein.

  7. Re: Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: M.P. 13.05.19 - 10:52

    Komischer_Phreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rein theoretisch bspw. auf Deinem Dach, wenn Du Kunde von einem solchem
    > Service würdest. Du selber würdest dann per Kabel oder WLAN an diesen
    > Empfänger.

    Ich meine mit "Bodenstationen" meint Norbert die Gateways in das "normale" Internet.
    Ein Kommunikationsnetzwerk zwischen den Spacelink-Endgeräten in Privatbesitz ohne Gateways zum Internet wäre zwar aus Aspekten der Informationsfreiheit auch interessant, ist aber wohl nicht das Ziel.
    Und es wird wohl zu wenige Privatleute geben, die nach Art eines Freifunkrouters ihre Spacelink-Endgeräte so mit ihrem vorhandenen Internet-Zugang verbinden, dass ihr Spacelink-Endgerät als Gateway dienen kann ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.19 10:55 durch M.P..

  8. Re: Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: M.P. 13.05.19 - 10:58

    Für Translationen scheint man Ionetriebwerke nutzen zu wollen.
    Es gibt Hinweise, dass die Lagestabilisierung bzgl. Rotation zumindest teilwese mit Magnetfeldern, die der Satellit erzeugt erfolgt... Damit wäre ein weiteres "Verschleißteil" - das Kreiselsystem entlastet ...

  9. Re: Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: tritratrulala 13.05.19 - 14:33

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Translationen scheint man Ionetriebwerke nutzen zu wollen.
    > Es gibt Hinweise, dass die Lagestabilisierung bzgl. Rotation zumindest
    > teilwese mit Magnetfeldern, die der Satellit erzeugt erfolgt... Damit wäre
    > ein weiteres "Verschleißteil" - das Kreiselsystem entlastet ...

    Das ist eine interessante Sache, kannte ich nicht. Du hast recht, damit wird man ein weiteres mechanisches Teil los, das kaputtgehen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  3. ITEOS, Stuttgart
  4. CCS 365 GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03