1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: 60 Starlink-Satelliten sind…

Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: norbertgriese 12.05.19 - 13:37

    Also Satelliten sind nicht so mein Wissensschwerpunkt.

    - Wer bezahlt so ein paar tausend Satelliten und die Raketen und und
    - Bei Wikipedia steht unter Antrieb "elektrisch"?
    - Wo stehen denn wie viele Bodenstationen
    - Was kostet es denn den User (Antenne, pro Monat, pro Byte)

  2. Re: Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: tommihommi1 12.05.19 - 14:28

    1. SpaceX

    2. https://de.wikipedia.org/wiki/Ionenantrieb

    3. Geplant sind "Millionen"

    4. Weiß noch niemand, Gesamtkosten des Projekts soll in der Größenordnung 10 Milliarden liegen.

  3. Re: Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: norbertgriese 12.05.19 - 15:34

    Vielen Dank.
    Norbert

  4. Re: Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: Komischer_Phreak 12.05.19 - 20:44

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also Satelliten sind nicht so mein Wissensschwerpunkt.
    >

    > - Wo stehen denn wie viele Bodenstationen

    Rein theoretisch bspw. auf Deinem Dach, wenn Du Kunde von einem solchem Service würdest. Du selber würdest dann per Kabel oder WLAN an diesen Empfänger.

  5. Re: Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: chellican 12.05.19 - 23:48

    Dann haben wir endlich mal be gute Netzabdeckung - scnr. Vor allem, weil der 53. Breitengrad dabei ist..

    Fragen, die mir dazu einfallen:
    - Es scheint als ob die Satelliten Kurskorrekturen vornehmen können. Gibt es eine Mindestlaufzeit definiert durch den mitgelieferten Treibstoff?
    - Wie sieht die Stromversorgung aus?
    - Was passiert bei Sonnenwinden?
    - Sind Redundanzen geplant?
    - Sind die geostationär?


    Das ließt sich insgesamt so, als ob die Satelliten kostengünstige und einfach zu ersetzende Bausteine sind. Kein schlechter Ansatz. Wenn das funktioniert, wäre das schon eine Neudefinition des Marktes.
    Ich hoffe, das es nicht militärisch genutzt wird.

  6. Re: Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: tritratrulala 13.05.19 - 00:25

    chellican schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fragen, die mir dazu einfallen:
    > - Es scheint als ob die Satelliten Kurskorrekturen vornehmen können. Gibt
    > es eine Mindestlaufzeit definiert durch den mitgelieferten Treibstoff?

    Das ist wohl SpaceX' Geheimnis, aber Ionentriebwerke sind sehr effizient und sollten über viele Jahre hinweg Kurskorrekturen erlauben. Zudem kann man in den niedrigen Umlaufbahnen auch die Luftreibung nutzen (durch Ausrichtung des Satelliten).

    > - Wie sieht die Stromversorgung aus?

    Solarzellen plus Akku, ganz normal.

    > - Was passiert bei Sonnenwinden?

    Nix, die kommen in den niedrigen Umlaufbahnen nicht an.

    > - Sind Redundanzen geplant?

    Mit Sicherheit, es wird wahrscheinlich eine Reihe an Spares geben, die im Orbit defekte Satelliten ersetzen können.

    > - Sind die geostationär?
    >

    Nein.

  7. Re: Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: M.P. 13.05.19 - 10:52

    Komischer_Phreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rein theoretisch bspw. auf Deinem Dach, wenn Du Kunde von einem solchem
    > Service würdest. Du selber würdest dann per Kabel oder WLAN an diesen
    > Empfänger.

    Ich meine mit "Bodenstationen" meint Norbert die Gateways in das "normale" Internet.
    Ein Kommunikationsnetzwerk zwischen den Spacelink-Endgeräten in Privatbesitz ohne Gateways zum Internet wäre zwar aus Aspekten der Informationsfreiheit auch interessant, ist aber wohl nicht das Ziel.
    Und es wird wohl zu wenige Privatleute geben, die nach Art eines Freifunkrouters ihre Spacelink-Endgeräte so mit ihrem vorhandenen Internet-Zugang verbinden, dass ihr Spacelink-Endgerät als Gateway dienen kann ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.19 10:55 durch M.P..

  8. Re: Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: M.P. 13.05.19 - 10:58

    Für Translationen scheint man Ionetriebwerke nutzen zu wollen.
    Es gibt Hinweise, dass die Lagestabilisierung bzgl. Rotation zumindest teilwese mit Magnetfeldern, die der Satellit erzeugt erfolgt... Damit wäre ein weiteres "Verschleißteil" - das Kreiselsystem entlastet ...

  9. Re: Hilfe nötig: Finanzierung, Antrieb, Verbindung, Datendurchsatz

    Autor: tritratrulala 13.05.19 - 14:33

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Translationen scheint man Ionetriebwerke nutzen zu wollen.
    > Es gibt Hinweise, dass die Lagestabilisierung bzgl. Rotation zumindest
    > teilwese mit Magnetfeldern, die der Satellit erzeugt erfolgt... Damit wäre
    > ein weiteres "Verschleißteil" - das Kreiselsystem entlastet ...

    Das ist eine interessante Sache, kannte ich nicht. Du hast recht, damit wird man ein weiteres mechanisches Teil los, das kaputtgehen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. Concardis GmbH, Eschborn
  3. Laempe Mössner Sinto GmbH, Mannheim
  4. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte