1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: 60 Starlink-Satelliten sind…

Ich bin echt gespannt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin echt gespannt

    Autor: HeroFeat 12.05.19 - 12:42

    Ich freue mich wirklich auf diese "Internet"-Satelliten. Das bietet einem ganz neue Möglichkeiten und bindet die gesamte Welt deutlich besser an. Allerdings wurde bislang leider sehr wenig darüber gesagt wie die Empfänger aussehen und was sie kosten sollen. Und auch was die Endkundenverträge kosten sollen ist ja aktuell ja noch nicht so ganz klar meines Wissens.

    Da es aber mehrere Firmen gibt die daran arbeiten habe ich da durchaus Hoffnungen auf vernünftige Preise. In seinem Tweet schrieb Musk ja, das es am Tag des Starts etwas mehr Informationen geben soll. Mal schauen ob da auch für Kunden interessante Informationen dabei sind. Wenngleich mich die Technik die dahinter steht auch interessiert.

  2. Re: Ich bin echt gespannt

    Autor: Anonymer Nutzer 12.05.19 - 12:53

    Ich habe lange vermutet, dass ich eher via Starlink von meinen 10mbit DSL wegkomme, als via Ausbau durch einen Anbieter in DE. Wenn der Zeitplan auch nur Ansatzweise eingehalten wird, wird das auch in der Praxis zu sein. Mehr als nur traurig, wenn man 35km außerhalb von Köln wohnt. Oder generell einfach nur traurig.

    Aber freut mich dass die Pläne anscheinend angepasst wurden und es vorwärts geht.

  3. Re: Ich bin echt gespannt

    Autor: snugels 12.05.19 - 13:18

    Zur Zeit arbeiten sie wohl an einer low cost phase array Antenne. Die Verträge sollen wohl direkt mit den Endkunden abgeschlossen werden. Ich bin gespannt.

  4. Re: Ich bin echt gespannt

    Autor: HeroFeat 12.05.19 - 16:12

    Okay, dann bin ich noch mehr gespannt. Ich hoffe ja das es auch Möglichkeiten zur temporären Nutzung geben wird. Oder wenigstens einigermaßen kurze Kündigungsfristen. Dann könnte man sich sowas erstmal für den Sommerurlaub buchen oder dergleiche Späße. Denn Zuhause brauche ich dauerhaft einen Anschluss. Dementsprechend könnte ich nicht so gut im Urlaub einfach meine Antenne von Zuhause mit in den Urlaub nehmen.
    Es fahren ja bei Familien auch nicht alle gleichzeitig in den Urlaub.

  5. Re: Ich bin echt gespannt

    Autor: Handle 12.05.19 - 17:11

    Wie ist denn der Mobilfunkempfang bei dir im o2-Netz? Evtl. wäre der neue unbegrenzte freenet-Funk-Tarif für 99 Cent pro Tag ja was für dich .

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. TransnetBW GmbH, Stuttgart
  4. August Storck KG, Halle (Westf.)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 11,99€
  3. 29,99€
  4. 20,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Ohne Google-Apps: Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland
    Ohne Google-Apps
    Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland

    In begrenzter Stückzahl bringt Huawei das Mate 30 Pro in Deutschland auf den Markt. Es wird dabei ohne Googles Play Store laufen - auch die typischen Google-Apps fehlen.

  2. Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
    Galaxy Fold im Test
    Falt-Smartphone mit falschem Format

    Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?

  3. Neuer Trick: Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode
    Neuer Trick
    Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode

    Windows startet im abgesicherten Modus meist keine Antiviren- oder Endpoint-Protection-Software - diesen Umstand nutzt die Ransomware Snatch aus, um nicht entdeckt zu werden und die Dateien verschlüsseln zu können.


  1. 12:38

  2. 12:04

  3. 11:59

  4. 11:43

  5. 11:16

  6. 11:01

  7. 10:37

  8. 10:22