1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: 60 Starlink-Satelliten sind…

Oh Shock!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh Shock!

    Autor: Ach 12.05.19 - 12:53

    Hab mal die Reaktion bei Telekom und all den vielen anderen im Titel zusammengefasst. Bislang war das ja nur die Träumerei eines Technikfanaten, und zack, das sollte ein deutlicher Wachmacher gewesen sein. Wenn es funktioniert, dann untergräbt dieses Netz die Grundlage hunderter Großunternehmen, über den ganzen Planeten verteilt.

    Tja, die Besiedelung des Mars will finanziert werden...

  2. Re: Oh Shock!

    Autor: gast22 12.05.19 - 12:58

    Satelliten-Internet gibt es schon sehr lange. Bei schlechtem Wetter gibt es kein Internet oder es kriecht vor sich hin.

    Denke nicht, dass es eine Endlösung all unser Probleme ist.

    Das wissen auch die Internetanbieter. Ich würde mir jedenfalls die Technik höchstens vorübergehend in Erwägung ziehen.

    Was anderes ist es, wenn man in Afrika wohnt.

  3. Re: Oh Shock!

    Autor: skyfox14 12.05.19 - 13:15

    What? Hast du dich überhaupt informiert?

    Die Sateliten von Starlink, welche für die kommunikation mit den Endgeräten auf der Erde zuständig sind sind auf einen Orbit auf 450 km. Da spielt das Wetter keine Rolle und die Latenz ist bei 1.5ms.

    Die Relay Sateliten sind ein wenig weiter oben. Grundsätlzich wird Starlink bei Interkontinentalen Verbindung viel schneller sein als Glasfaser auf der Erde. Den im Glasfaser hast du ca. 65% Lichtgeschwindkeit. Im Vakuum aber 100%

    Das macht nach Australien schon nur physikalisch einen Speedvorteil von 120ms!

  4. Re: Oh Shock!

    Autor: Ach 12.05.19 - 13:17

    gast22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Satelliten-Internet gibt es schon sehr lange. Bei schlechtem Wetter gibt es
    > kein Internet oder es kriecht vor sich hin.
    >
    > Denke nicht, dass es eine Endlösung all unser Probleme ist.
    >
    > Das wissen auch die Internetanbieter. Ich würde mir jedenfalls die Technik
    > höchstens vorübergehend in Erwägung ziehen.
    >
    > Was anderes ist es, wenn man in Afrika wohnt.

    Das was es bisher an Satelliten-Internet gab, hat mit Starlink nichts zu tun. Bisher war das ein solitärer Satellit, der ganz alleine alle Nutzer versorgte, mit nem Rückkanal über die Telefonleitung, nicht mehr konkurrenzfähigen Übertragungsraten, ganz, ganz üblem Ping. Starlink ist anders, Starlink ist im Gegenteil eine Verbesserung gegenüber den bekannten Netzen, es setzt neue Maßstäbe(z.B. könnte der Ping bei noch nie erreichten 15ms landen), ist mobil und obendrein günstiger, kurz : eine Existenzgefährdung für alle Etablierten. Falls die Technik rennt, werden sich die Etablierten nur noch durch Gesetze retten lassen.

  5. Re: Oh Shock!

    Autor: SanderK 12.05.19 - 14:23

    Latenz stimmt. Rückkanal über Telefon. Schon lange nicht mehr.
    Teuer! Ja, aber auch nicht mehr Unerschwinglich.
    Glaube auch nicht daran, dass man es auf handliche mobile Geräte bringt und wie es mit der Übergabe aussieht, weiß man noch nicht.
    Niedrig nicht Stationär hat auch Nachteile, nicht nur Vorteile.
    Glaube auch das es bei moderater Nutzerzahl super läuft.

  6. Re: Oh Shock!

    Autor: Ach 12.05.19 - 14:52

    >Niedrig nicht Stationär hat auch Nachteile, nicht nur Vorteile.

    Nachteilig dabei ist doch eigentlich nur, dass man an einer regelmäßigen Übergabe nicht mehr vorbei kommt. Warum aber soll die nicht funzen? Davon ob wäre es recht naheliegend, dass man wie bei GPS eine unversperrte Sichtverbindung zu den Satelliten benötigt. Mit "mobil" meine ich eher, dass auf das Netz auch Schiffe, Boote, Flugzeuge, Züge, PKW, LKW und Busse uneingeschränkt zugreifen können.

    >Glaube auch das es bei moderater Nutzerzahl super läuft.

    Das wird in jedem Fall ein interessantester Punkt. Muss ja in igendeine Art von Funkzellen aufgeteilt sein. Wie groß werden die wohl werden(Abstrahlungswinkel des einzelnen Satelliten), wie ist die Bandbreite jeder Zelle? Theoretisch kann man natürlich auch mehrere Satelliten zusammen eine Zelle bilden lassen. Könnte ne ziemlich nerd-magnetische Geschichte werden :].

  7. Re: Oh Shock!

    Autor: forenuser 12.05.19 - 15:26

    Warum sollte das Wetter keine Rolle spielen?

    Wetter spielt sich in der Erdatmosphäre bis in 14 Kilometer ab. Mag sein, dass die Satelliten darüber stationiert sind... wir aber nicht...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  8. Re: Oh Shock!

    Autor: Eheran 12.05.19 - 15:32

    >einen Orbit auf 450 km. Da spielt das Wetter keine Rolle
    Das Wetter passiert deutlich unterhalb von 450km, warum sollten diese Satelliten damit kein Problem haben?

  9. Re: Oh Shock!

    Autor: Ach 12.05.19 - 15:36

    >Das Wetter passiert deutlich unterhalb von 450km, warum sollten diese Satelliten damit kein Problem haben?
    Kommt aufs Frequenzband an, ob das von den Wolken verschluckt wird oder nicht. Auf was arbeiten den Rundfunksatelliten und auf was GPS?

  10. Re: Oh Shock!

    Autor: SanderK 12.05.19 - 16:03

    Ich gehe von GHz aus, da weiter unten die Frequenzen schon gut belagert sind, von Global betrachtet nicht zu Reden.
    Dann, machen Wolken und auch elektromagnetische Störungen schon was aus.

  11. Re: Oh Shock!

    Autor: Eheran 12.05.19 - 16:05

    Völlig unabhängig von all dem hat die Höhe einfach nichts damit zu tun, ob das Wetter relevant ist, oder nicht.
    Das klassische GPS für Normalsterbliche arbeitet bei 1.5 GHz.
    DVB-S ~10GHz.

  12. Re: Oh Shock!

    Autor: SanderK 12.05.19 - 16:07

    Ich gehe, Unterstellung, davon aus das ein Verbund, eine Zelle bildet. Simpel um das Signal stabil zu halten und die Daten müssen ja eh Verteilt werden.
    Finde es aber ohne Zweifel spannend.

  13. Re: Oh Shock!

    Autor: masel99 12.05.19 - 16:51

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab mal die Reaktion bei Telekom und all den vielen anderen im Titel
    > zusammengefasst. Bislang war das ja nur die Träumerei eines Technikfanaten,
    > und zack, das sollte ein deutlicher Wachmacher gewesen sein. Wenn es
    > funktioniert, dann untergräbt dieses Netz die Grundlage hunderter
    > Großunternehmen, über den ganzen Planeten verteilt.

    Ach wirklich, welche Grundlagen sollen das denn sein?

    Was kann das System evl. mal? Internet an Orte bringen die bisher keins haben und/oder nicht (permanent) hohe Bandbreiten brauchen. Also ist Deutschland schon mal raus, hier braucht ja jeder mindestens 1 Gbit/s wegen 5 gleichzeitigen 4k Streams für die Familie und dem Downloaden von Linux-Isos. ^^ ;)
    Aber im Ernst, teile doch mal die Anzahl der Satelliten grob durch die Oberfläche der Erde dann weißt du welche Fläche der etwa abzudecken hat. (Begrenzt können natürlich mehrere Satelliten eine Fläche beleuchten etc aber so für den groben Durchschnitt genügt das.) So ein Satellit hat dann vielleicht 20 Gbit/s Bandbreite, dicht besiedelte Gebiete versorgt man damit allein jedenfalls nicht. Da ist weiterhin Glasfaser angesagt. Handynetze ersetzt das System wegen der notwendigen größeren Phased-Array Antennen (in der Größe einer Pizzaschachtel?) auch eher nicht. Innerhalb von Gebäuden kannst du den Empfang auch eher vergessen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.19 17:02 durch masel99.

  14. Re: Oh Shock!

    Autor: masel99 12.05.19 - 16:56

    skyfox14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > What? Hast du dich überhaupt informiert?
    >
    > Die Sateliten von Starlink, welche für die kommunikation mit den Endgeräten
    > auf der Erde zuständig sind sind auf einen Orbit auf 450 km. Da spielt das
    > Wetter keine Rolle und die Latenz ist bei 1.5ms.

    Wie schon woanders geschrieben sind es andere Orbits, die Wetterunabhängigkeit eher zweifelhaft und die praktische Latenz eher bei 25+ ms.

    >
    > Die Relay Sateliten sind ein wenig weiter oben. Grundsätlzich wird Starlink
    > bei Interkontinentalen Verbindung viel schneller sein als Glasfaser auf der
    > Erde. Den im Glasfaser hast du ca. 65% Lichtgeschwindkeit. Im Vakuum aber
    > 100%
    > Das macht nach Australien schon nur physikalisch einen Speedvorteil von 120ms!

    Du hast die falsche Glasfaser ;)
    https://www.golem.de/news/glasfaser-daten-fast-mit-lichtgeschwindigkeit-uebertragen-1303-98394.html

  15. Re: Oh Shock!

    Autor: Ach 12.05.19 - 18:19

    Anvisiert ist laut Wiki : => Hochgeschwindigkeitsinternet (mit bis zu 1 GB/s pro Nutzer)

    > Also ist Deutschland schon mal raus, hier braucht ja jeder mindestens 1 Gbit/s wegen 5 gleichzeitigen 4k Streams für die Familie und dem Downloaden von Linux-Isos. ^^ ;)

    Das ist doch für die nächsten paar Jahre erst mal wirklich Quatsch. Der heutige Durchschnittsuser dürfte selbst in Ballungsgebieten noch eine gesundes Ecke langsamer als 100Mbit angebunden sein. 1Mbit ist derzeit eine absolute Topverbindung, für Spieler sowie für alle normalen Netznutzer, auch für Sprachverbindungen wäre da mehr als genug. HD TV auch, mehrfaches 4K müsste ich jetzt rechnen, wozu ich aber gerade zu faul bin :].

    Wie das SpaceX machen wird, weiß ich nicht, nur das Musk in aller Regel und immer ein paar sehr intelligente Tricks auf Lager hat, die Kritiker wieder und wieder Lügen strafen. Ansonsten ist ja nicht einmal klar, wieviel Satelliten es insgesamt werden sollen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.19 18:37 durch Ach.

  16. Re: Oh Shock!

    Autor: Kondom 12.05.19 - 18:30

    skyfox14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > What? Hast du dich überhaupt informiert?
    >

    Hast du's denn? Du schreibst wie 14 jähriger Musk-Jünger.


    > Die Sateliten von Starlink, welche für die kommunikation mit den Endgeräten
    > auf der Erde zuständig sind sind auf einen Orbit auf 450 km. Da spielt das
    > Wetter keine Rolle und die Latenz ist bei 1.5ms.
    >

    Irirdium Satelliten sind auch nicht viel höher. Das Wetter spielt bei Funkverbindungen immer eine Rolle.

    > Die Relay Sateliten sind ein wenig weiter oben. Grundsätlzich wird Starlink
    > bei Interkontinentalen Verbindung viel schneller sein als Glasfaser auf der
    > Erde. Den im Glasfaser hast du ca. 65% Lichtgeschwindkeit. Im Vakuum aber
    > 100%

    Nur ignorierst du komplett,dass auf den 450km der größte Teil der Strecke kein Vakuum ist. Die ISS ist auf 400km und die Bremswirkung der Atmosphäre ist messbar.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Weltraum

    >
    > Das macht nach Australien schon nur physikalisch einen Speedvorteil von
    > 120ms!

    Ganz sicher nicht. Siehe Iridium Netzwerk.

  17. Re: Oh Shock!

    Autor: Eheran 12.05.19 - 18:55

    >1Mbit ist derzeit eine absolute Topverbindung, für Spieler sowie für alle normalen Netznutzer, auch für Sprachverbindungen wäre da mehr als genug. HD TV auch, mehrfaches 4K müsste ich jetzt rechnen

    Bitte?

  18. Re: Oh Shock!

    Autor: Ach 12.05.19 - 18:59

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >1Mbit ist derzeit eine absolute Topverbindung, für Spieler sowie für alle
    > normalen Netznutzer, auch für Sprachverbindungen wäre da mehr als genug. HD
    > TV auch, mehrfaches 4K müsste ich jetzt rechnen
    >
    > Bitte?

    Ja man, Gbit natürlich :]. Sag nur du konntest dir das nicht denken.

  19. Re: Oh Shock!

    Autor: blubberer 12.05.19 - 19:34

    Brauchts das eigentlich? Also nicht nur rethorisch gemeint. Das man die Weltmeere mit Internet versorgt mag ja noch ein Szenario sein, um ordentliche Kommunikation aufrecht zu erhalten. Aber dann?

    Es geht mir dabei um 2 Themen:
    1) Effizienz anstatt mehr Hardware.
    Früher haben wir um jedes Byte in unseren 286ern gekämpft. Heute wird einfach mehr Hardware drauf geworden. Weil ist ja billig. Ressourcen sparendes Denken gibts es heute fast gar nicht mehr. Lieber 2 kg mehr Hardware ins Problem gesteckt anstelle von 2 kJ Gehirnarbeit.

    2) Weltraumschrott.
    Das Thema wird uns im wahrsten Sinne des Wortes irgendwann auf die Füße fallen. Oder den Kopf. Auch wenn in diesem Fall die Sateliten vollständig verglühen sollten, gibts genug Schritt da oben, der es eben nicht macht. Wenn heute bereits Sateliten zusammen knallen, hinterlassen diese ein enorm großes Streufeld, welches wieder andere Bahnen/Orbits in Bedrängnis bringt.

    Ja, ich weiß, ich lass mir grade etwas den Öko raus hängen. Auch wenn ich an liebsten GBit zuhause hätte, überall Empfang mit dem Handy usw. Aber manchmal frag ich mich wirklich, brauchts das eigentlich?

  20. Re: Oh Shock!

    Autor: franzropen 12.05.19 - 19:47

    Für die Verbindung untereinander spielt das Wetter vielleicht keine Rolle, aber an den Endpunkten muss ja zum Sender und Empfänger am Boden eine Verbindung hergestellt werden und ist das Wetter durchaus von Belang

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  3. Compana Software GmbH, Feucht
  4. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 39,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

  1. Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
    Google Stadia im Test
    Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

    Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.

  2. Logitech G: Kleine und große Knöpfe für den Xbox Adaptive Controller
    Logitech G
    Kleine und große Knöpfe für den Xbox Adaptive Controller

    Speziell für den Adaptive Controller bringt Logitech eine Auswahl an Knöpfen und Triggern als Komplettset auf den Markt. Das Adaptive Gaming Kit wird per Klinkenbuchse angeschlossen und soll auch Menschen mit Behinderung zum Spielen verhelfen.

  3. Telekom: T-Mobile US setzt seinen Starmanager John Legere ab
    Telekom
    T-Mobile US setzt seinen Starmanager John Legere ab

    Der Mann in der Lederjacke, der T-Mobile US ein neues erfolgreiches Image gegeben hat, verlässt das Unternehmen. Doch John Legere setzt sich nicht zur Ruhe.


  1. 18:00

  2. 17:52

  3. 17:38

  4. 17:29

  5. 16:55

  6. 16:43

  7. 16:30

  8. 16:15