1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: 60 Starlink-Satelliten sind…

Und was können diese Satelliten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was können diese Satelliten?

    Autor: FlorensD 12.05.19 - 12:24

    Wozu sind sie da? Verbreiten die Satelliten Internet? GPS? TV? Überwachung? Wird für mich aus dem Artikel nicht ersichtlich.

  2. Re: Und was können diese Satelliten?

    Autor: richtchri 12.05.19 - 12:41

    FlorensD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu sind sie da? Verbreiten die Satelliten Internet? GPS? TV? Überwachung?
    > Wird für mich aus dem Artikel nicht ersichtlich.


    Darum geht es in dem Artikel doch auch nicht. Es sind 60 Stück bereit für den Weltraum. Bitte sachlich bleiben.

    //Journalismus aus

  3. Re: Und was können diese Satelliten?

    Autor: Zeroslammer 12.05.19 - 12:42

    Laut Wikipedia, sollen die für Internet sorgen. Jetzt mal ganz dumm und platt gesagt. Bis zu ein Gigabit pro Nutzer, Kommunikation der Satteliten untereinander per Laser. Einfach Starlink bei Wikipedia eingeben.

    Error 404; Signature not found

  4. Re: Und was können diese Satelliten?

    Autor: muhzilla 12.05.19 - 12:46

    Das habe ich mich auch gefragt. Und auch wenn das nicht der Fokus des Artikels ist, gehört eine kurze Beschreibung doch mit rein oder ein entsprechender Verweis auf vorhergehende Artikel.

  5. Re: Und was können diese Satelliten?

    Autor: gast22 12.05.19 - 12:54

    Meine Meinung. Starlink lässt als Begriff viele Interpretationen zu. Nicht jeder Leser kennt sich sofort in der Materie aus. Einem Autoren müsste das eigentlich bewusst sein. Muss dazu ja kein Roman geschrieben werden.

  6. Re: Und was können diese Satelliten?

    Autor: MasterBlupper 12.05.19 - 12:59

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das habe ich mich auch gefragt. Und auch wenn das nicht der Fokus des
    > Artikels ist, gehört eine kurze Beschreibung doch mit rein oder ein
    > entsprechender Verweis auf vorhergehende Artikel.

    vielleicht aber auch einfach den ersten Satz direkt unter der Überschrift lesen ;-P

    "Der Start der Internetsatellitenkonstellation von SpaceX rückt näher.“

    Das entscheidende Wort ist: Internetsatellitenkonstellation …

    Klar, man hätte noch näher darauf eingehen können, aber darum ging es im Artikel ja nicht.

  7. Re: Und was können diese Satelliten?

    Autor: muhzilla 12.05.19 - 13:20

    Es gab mal eine TV-Werbung für eine Fernuni, da saß ein junger Mann im Zug und hat verkündet: "Ich sitze gerade in meinem Seminar - für Informatik".

    "Internetsatellitenkonstellation" hat in etwa die gleiche Aussagekraft wie "Seminar für Informatik". ;)

  8. Re: Und was können diese Satelliten?

    Autor: wonoscho 12.05.19 - 14:47

    Vermutlich setzt man bei Golem voraus, dass die Nutzer in der Lage sind Wikipedia zu benutzen.
    - Offensichtlich ein Irrtum.

  9. Re: Und was können diese Satelliten?

    Autor: wonoscho 12.05.19 - 17:24

    Meine meinung:
    Mir war der Begriff Starlink auch nicht geläufig.
    Ich habe in der Wikipedia nach dem Begriff gesucht und wurde schnell fündig.
    Und zwar deutlich schneller, als hier im Forum nach dem Begriff zu fragen.

  10. Re: Man will Internet über Satellit anbieten!

    Autor: motzerator 12.05.19 - 19:35

    wonoscho schrieb:
    -------------------------------
    > Vermutlich setzt man bei Golem voraus, dass die Nutzer in der Lage sind
    > Wikipedia zu benutzen.

    Offensichtlich setzen die Nutzer bei Golem voraus, das man denn Sinn und Zweck, der mit diesen Satelliten verfolgt wird, im Artikel mal mit einem Satz erwähnt.

    Sogar ein Nebensatz würde schon reichen, um dem Leser mitzuteilen, das man damit ein Weltumspannendes Internet über Satelliten ermöglichen will. Das wäre guter Journalismus.

    Natürlich kann man auch alles Googeln, dann weis man aber in der Regel schon lange vorher, um was es geht, bevor es auf Golem erscheint.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.19 19:35 durch motzerator.

  11. Re: Man will Internet über Satellit anbieten!

    Autor: HeroFeat 12.05.19 - 19:53

    Aber es steht doch im Teaser das es um eine "Internetsatellitenkonstellation" geht. Ich wusste nun was Starlink ist, da ich mich für das Thema interessiere. Aber auch wenn man von Starlink noch nicht gehört hat sollte man sich unter Internetsatellitenkonstellation etwas vorstellen können. Auch ist der Artikel zu den zwei bereits gestarteten Testsatelliten verlinkt.

    Das Hauptproblem an der ganzen Geschichte ist aber das bis auf die folgenden Informationen nicht so viel bekannt ist. Es soll ein weltumspannendes Netz werden und dem Nutzer 1 Gbit/s liefern. Außerdem soll es eine größere Einnahmequelle bei trotzdem bezahlbaren Preisen werden. Das soll durch eine sehr hohe Nutzerzahl erreicht werden.

    Da gibt es einfach noch nicht so viel Informationen.

  12. Re: Und was können diese Satelliten?

    Autor: countzero 13.05.19 - 00:51

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Internetsatellitenkonstellation" hat in etwa die gleiche Aussagekraft wie
    > "Seminar für Informatik". ;)

    Dann erklär mir doch mal was ein "Internet-Satellit" so alles tun könnte? Außer "eine Verbindung ins Internet bereitstellen" fällt mir ehrlich gesagt nicht viel ein.

  13. Re: Man will Internet über Satellit anbieten!

    Autor: nasenweis 13.05.19 - 08:31

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wonoscho schrieb:
    > -------------------------------
    > > Vermutlich setzt man bei Golem voraus, dass die Nutzer in der Lage sind
    > > Wikipedia zu benutzen.
    >
    > Offensichtlich setzen die Nutzer bei Golem voraus, das man denn Sinn und
    > Zweck, der mit diesen Satelliten verfolgt wird, im Artikel mal mit einem
    > Satz erwähnt.
    >

    > Natürlich kann man auch alles Googeln, dann weis man aber in der Regel
    > schon lange vorher, um was es geht, bevor es auf Golem erscheint.

    Nein - nicht alle Nutzer, nur die die zu faul sind zu Suchen, denen Textverständnis fehlt (Internetsatellitenkonstellation... muss man halt auch wissen was das ist) und die eigentlich besser eine offline Zeitung hätten.

    Manchmal sind sie echt unterhaltsam.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitsubishi Electric Europe B.V., Ratingen
  2. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg
  3. über duerenhoff GmbH, Plauen
  4. über Hays AG, Hessen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 PS4 24,99€, Need for Speed Heat PS4 44,97€, Star Wars Jedi: Fallen...
  2. 57,99€
  3. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro