1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: 60 Starlink-Satelliten sind…

Wie werden wir Starlink nutzen können?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Datalog 13.05.19 - 09:20

    Der Artikel erwähnt es nicht und auch der Wikipedia-Artikel zu Starlink ist sehr dürftig. Darum die Frage: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Starlink ist offenbar ein Netzwerk von zukünftig ca. 11.000 Kleinsatelliten, das Internet mit 1 GB/s pro Nutzer ermöglichen soll.

    Aber mit welcher Technik wird die Verbindung erstellt? Direkte Einwahl über spezielle Antennen? Oder doch wieder über lokale Provider, die die Verbindung ins All herstellen?

    Und gibt es schon Kostenabschätzungen?

  2. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: MadCat_me 13.05.19 - 09:57

    Geht über recht kompakte Antennen, die dann WiFi bereitstellen.

    Zu den Kosten ist nicht viel bekannt, außer dass es günstig sein soll.

  3. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Datalog 13.05.19 - 10:08

    Ok, danke!

    Klingt so, als hätte Starlink das Potenzial, sämtliche Anbieter von Festnetz-Internet zu unterbieten.

    Es ist vermutlich ausfallsicherer als viele hiesige Anbieter, ist überall auch im letzten Dorf erreichbar und dies weltweit. Eigentlich müssten die Alarmglocken bei Telekom und Co. schlagen.

    Wenn Starlink ein Erfolg wird und die Bandbreite zu halbwegs vernünftigen Preisen anbietet, dann ist das ganze in den Breitbandausbau in ländlichen Regionen gesteckte Geld für die Katz.

  4. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Sinnfrei 13.05.19 - 10:19

    Prinzipiell braucht man wohl eine Phased Array Antenne welche nach aktuellen Plänen etwa die Größe einer Pizzaschachtel hat, und welche idealerweise eine möglichst freie Sicht zum Himmel hat.

    __________________
    ...

  5. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: SanderK 13.05.19 - 10:30

    Mal Abwarten. Bislang ist es Teuer ^^
    50 Mbit Down 5 Up mit 40 GB und man ist schon bei 50-70 ¤ im Monat dabei. Wobei das noch bei alten Technik ist.
    Wobei, was dann Günstig ist, wird die Zeit zeigen.

  6. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: M.P. 13.05.19 - 10:37

    Naja, je nach genutztem Frequenz-Band für Up-/Downlink könnte es bei einem Himmel der rundum bis zum Horizont mit dichten Regenwolken bedeckt ist zu Übertragungs-Problemen kommen...

    Daneben muss noch eine (Allgemein?) Genehmigung der zuständigen lokalen Behörden für den Betrieb der User-Station vorliegen. Immerhin muss für den Uplink zu den Satteliten ein Sender in die User-Station integriert sein...

    Es könnte schon eine gewisse Zeit dauern, bis es Freigaben durch die BNetzA für den legalen Betrieb der User-Bodenstationen gibt.

  7. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: wildzero 13.05.19 - 11:57

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daneben muss noch eine (Allgemein?) Genehmigung der zuständigen lokalen
    > Behörden für den Betrieb der User-Station vorliegen. Immerhin muss für den
    > Uplink zu den Satteliten ein Sender in die User-Station integriert sein...
    >
    > Es könnte schon eine gewisse Zeit dauern, bis es Freigaben durch die
    > BNetzA für den legalen Betrieb der User-Bodenstationen gibt.

    Verstehe. Das BNetzA wird dann also wieder als Technologie Verhinderer benutzt, um die Rendite der Monopol Telkos zu sichern.
    Und #neuland wundert sich dann wieder, warum wir digital immer weiter und weiter abgehängt werden...

  8. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Pitstain 13.05.19 - 12:15

    Nochmal, was wird hier denn abgestrahlt welches (Mobilfunk?)Verfahren und warum kann der das einfach machen, wieso baut der ein Sat Netzwerk auf müssen da nicht auch die Länder zustimmen, Frequenzen vergeben usw. finde das schonmal kritisch und in welcher Höhe fliegen die usw.
    Kurzum, wieso baut so ein Vogel weltweit einfach ein Satnetzwerk auf und bestrahlt alle, gibt es Sicherheitsbestimmungen usw. Hier werden keine Fragen gestellt und beantwortet. Die Welt wird überwacht und der dumme Bürger freut sich noch drauf, was für Blinsen! :D

  9. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Sinnfrei 13.05.19 - 12:54

    Es wird wohl das Ku- oder Ka-Band genutzt, und die grundsätzliche Frequenzlizenz wird von der ITU vergeben. Ob und wie das in Deutschland betrieben werden darf muss dann wohl die BNetzA sagen.

    __________________
    ...

  10. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: M.P. 13.05.19 - 12:57

    Naja, immerhin arbeitet man ja in internationalen Gremien zusammen, um solche Fragen zu klären.
    Prinzipiell klappt das ja auch z. B. bei den WLAN-Frequenzen und ähnlichen Dingen recht gut.
    Da gibt es keine speziellen deutschen oder EU-Regularien.

    Ansonsten bin ich recht froh, dass jemand da Regulierend eingreift.
    Es sind ja inzwischen mindestens drei Satelliten-Flotten geplant. Wenn die Sender der User dort an den jeweiligen Satelliten der Konkurrenz als Gleichsignal-Störer ankommen, ist das der Betriebssicherheit bestimmt nicht zuträglich ...

  11. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Datalog 13.05.19 - 13:03

    Da muss kein Land mehr zustimmen, denn die Frequenzen sind durch internationale Verträge frei gegeben. Und ja, auch Sicherheitsfragen sind dabei geregelt.

    Ich mache mir da deutlich mehr Sorgen wegen Abgasen aus Verbrennerautos als wegen vermeintlichem Elektrosmog aus WLAN, Mobilfunk oder Starlink.

  12. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: SanderK 13.05.19 - 13:07

    Datalog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da muss kein Land mehr zustimmen, denn die Frequenzen sind durch
    > internationale Verträge frei gegeben. Und ja, auch Sicherheitsfragen sind
    > dabei geregelt.
    >
    > Ich mache mir da deutlich mehr Sorgen wegen Abgasen aus Verbrennerautos als
    > wegen vermeintlichem Elektrosmog aus WLAN, Mobilfunk oder Starlink.
    Genau genommen, mache ich mir wegen keiner der Dinge groß Sorgen.
    Wobei, es halt hin zu kommt. Ob das nun die Situation besser macht. Abwarten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Applied Materials GmbH & Co. KG, Alzenau
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. SAP, Hallbergmoos bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 295,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...
  3. 149,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  4. 499,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

  1. Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet
    Tele Columbus
    Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

    Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

  2. 5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"
    5G
    Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

    Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

  3. Malware-Schutz: Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen
    Malware-Schutz
    Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen

    Die Sicherheitssoftware und Malware-Schutz Defender ATP von Microsoft soll im kommenden Jahr auch auf Linux laufen. Eine Mac-Version gibt es bereits seit einem halben Jahr.


  1. 20:03

  2. 18:05

  3. 17:22

  4. 15:58

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 13:17

  8. 12:59