1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: 60 Starlink-Satelliten sind…

Wie werden wir Starlink nutzen können?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Datalog 13.05.19 - 09:20

    Der Artikel erwähnt es nicht und auch der Wikipedia-Artikel zu Starlink ist sehr dürftig. Darum die Frage: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Starlink ist offenbar ein Netzwerk von zukünftig ca. 11.000 Kleinsatelliten, das Internet mit 1 GB/s pro Nutzer ermöglichen soll.

    Aber mit welcher Technik wird die Verbindung erstellt? Direkte Einwahl über spezielle Antennen? Oder doch wieder über lokale Provider, die die Verbindung ins All herstellen?

    Und gibt es schon Kostenabschätzungen?

  2. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: MadCat_me 13.05.19 - 09:57

    Geht über recht kompakte Antennen, die dann WiFi bereitstellen.

    Zu den Kosten ist nicht viel bekannt, außer dass es günstig sein soll.

  3. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Datalog 13.05.19 - 10:08

    Ok, danke!

    Klingt so, als hätte Starlink das Potenzial, sämtliche Anbieter von Festnetz-Internet zu unterbieten.

    Es ist vermutlich ausfallsicherer als viele hiesige Anbieter, ist überall auch im letzten Dorf erreichbar und dies weltweit. Eigentlich müssten die Alarmglocken bei Telekom und Co. schlagen.

    Wenn Starlink ein Erfolg wird und die Bandbreite zu halbwegs vernünftigen Preisen anbietet, dann ist das ganze in den Breitbandausbau in ländlichen Regionen gesteckte Geld für die Katz.

  4. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Sinnfrei 13.05.19 - 10:19

    Prinzipiell braucht man wohl eine Phased Array Antenne welche nach aktuellen Plänen etwa die Größe einer Pizzaschachtel hat, und welche idealerweise eine möglichst freie Sicht zum Himmel hat.

    __________________
    ...

  5. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: SanderK 13.05.19 - 10:30

    Mal Abwarten. Bislang ist es Teuer ^^
    50 Mbit Down 5 Up mit 40 GB und man ist schon bei 50-70 ¤ im Monat dabei. Wobei das noch bei alten Technik ist.
    Wobei, was dann Günstig ist, wird die Zeit zeigen.

  6. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: M.P. 13.05.19 - 10:37

    Naja, je nach genutztem Frequenz-Band für Up-/Downlink könnte es bei einem Himmel der rundum bis zum Horizont mit dichten Regenwolken bedeckt ist zu Übertragungs-Problemen kommen...

    Daneben muss noch eine (Allgemein?) Genehmigung der zuständigen lokalen Behörden für den Betrieb der User-Station vorliegen. Immerhin muss für den Uplink zu den Satteliten ein Sender in die User-Station integriert sein...

    Es könnte schon eine gewisse Zeit dauern, bis es Freigaben durch die BNetzA für den legalen Betrieb der User-Bodenstationen gibt.

  7. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: wildzero 13.05.19 - 11:57

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daneben muss noch eine (Allgemein?) Genehmigung der zuständigen lokalen
    > Behörden für den Betrieb der User-Station vorliegen. Immerhin muss für den
    > Uplink zu den Satteliten ein Sender in die User-Station integriert sein...
    >
    > Es könnte schon eine gewisse Zeit dauern, bis es Freigaben durch die
    > BNetzA für den legalen Betrieb der User-Bodenstationen gibt.

    Verstehe. Das BNetzA wird dann also wieder als Technologie Verhinderer benutzt, um die Rendite der Monopol Telkos zu sichern.
    Und #neuland wundert sich dann wieder, warum wir digital immer weiter und weiter abgehängt werden...

  8. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Pitstain 13.05.19 - 12:15

    Nochmal, was wird hier denn abgestrahlt welches (Mobilfunk?)Verfahren und warum kann der das einfach machen, wieso baut der ein Sat Netzwerk auf müssen da nicht auch die Länder zustimmen, Frequenzen vergeben usw. finde das schonmal kritisch und in welcher Höhe fliegen die usw.
    Kurzum, wieso baut so ein Vogel weltweit einfach ein Satnetzwerk auf und bestrahlt alle, gibt es Sicherheitsbestimmungen usw. Hier werden keine Fragen gestellt und beantwortet. Die Welt wird überwacht und der dumme Bürger freut sich noch drauf, was für Blinsen! :D

  9. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Sinnfrei 13.05.19 - 12:54

    Es wird wohl das Ku- oder Ka-Band genutzt, und die grundsätzliche Frequenzlizenz wird von der ITU vergeben. Ob und wie das in Deutschland betrieben werden darf muss dann wohl die BNetzA sagen.

    __________________
    ...

  10. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: M.P. 13.05.19 - 12:57

    Naja, immerhin arbeitet man ja in internationalen Gremien zusammen, um solche Fragen zu klären.
    Prinzipiell klappt das ja auch z. B. bei den WLAN-Frequenzen und ähnlichen Dingen recht gut.
    Da gibt es keine speziellen deutschen oder EU-Regularien.

    Ansonsten bin ich recht froh, dass jemand da Regulierend eingreift.
    Es sind ja inzwischen mindestens drei Satelliten-Flotten geplant. Wenn die Sender der User dort an den jeweiligen Satelliten der Konkurrenz als Gleichsignal-Störer ankommen, ist das der Betriebssicherheit bestimmt nicht zuträglich ...

  11. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: Datalog 13.05.19 - 13:03

    Da muss kein Land mehr zustimmen, denn die Frequenzen sind durch internationale Verträge frei gegeben. Und ja, auch Sicherheitsfragen sind dabei geregelt.

    Ich mache mir da deutlich mehr Sorgen wegen Abgasen aus Verbrennerautos als wegen vermeintlichem Elektrosmog aus WLAN, Mobilfunk oder Starlink.

  12. Re: Wie werden wir Starlink nutzen können?

    Autor: SanderK 13.05.19 - 13:07

    Datalog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da muss kein Land mehr zustimmen, denn die Frequenzen sind durch
    > internationale Verträge frei gegeben. Und ja, auch Sicherheitsfragen sind
    > dabei geregelt.
    >
    > Ich mache mir da deutlich mehr Sorgen wegen Abgasen aus Verbrennerautos als
    > wegen vermeintlichem Elektrosmog aus WLAN, Mobilfunk oder Starlink.
    Genau genommen, mache ich mir wegen keiner der Dinge groß Sorgen.
    Wobei, es halt hin zu kommt. Ob das nun die Situation besser macht. Abwarten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  3. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Gerlingen
  4. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (-63%) 11,00€
  4. 4,98€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
    Eine Analyse von Peter Osteried