1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Der letzte Dragon-Frachter…

Milchmädchenrechnung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Milchmädchenrechnung

    Autor: Ron Sanders 08.04.20 - 07:41

    Die Entwicklung der Dragon-Raketen und auch anderer privater ist nur deswegen so "preiswert" weil NASA und die UdSSR und andere vorher massiv Geld in die Forschung und Entwicklung gesteckt haben. Hier wird mal wieder unverdiente Werbung für dieses Wirtschaftssystem gemacht!

  2. Re: Milchmädchenrechnung

    Autor: MoGas 08.04.20 - 08:08

    Wir stehen auf den Schultern von Giganten. In jedem Bereich steht das von vorherigen Generationen erarbeitete Wissen zu Verfügung. Es ist nur die Frage was man daraus macht, und wie man es effizient nutzt. Wie man es richtig macht, zeigt SpaceX und Tesla. Bedeutend schlechter sieht es aktuell bei Boing aus (Boing 737 max und Boing spaceship).

  3. Re: Milchmädchenrechnung

    Autor: Sharra 08.04.20 - 08:14

    Gehst du jetzt auch zu Pirelli, und beschwerst dich, dass das Rad jemand anderes erfunden hat, und deren Leistungen in der Verbesserung nichts wert sind?

    Erkennst du Schott die Leistungen auf der Glasentwicklung ab, weil die Ägypter bereits Glas kannten?

  4. Re: Milchmädchenrechnung

    Autor: Torreto Syndrom 08.04.20 - 08:17

    ich glaube du missverstehst die Aussage im Artikel. Hätte NASA selbst einen neuen Versorgungsweg organisieren müssen, dann wären die Kosten viel höher ausgefallen.

  5. Re: Milchmädchenrechnung

    Autor: chefin 08.04.20 - 08:43

    Ron Sanders schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Entwicklung der Dragon-Raketen und auch anderer privater ist nur
    > deswegen so "preiswert" weil NASA und die UdSSR und andere vorher massiv
    > Geld in die Forschung und Entwicklung gesteckt haben. Hier wird mal wieder
    > unverdiente Werbung für dieses Wirtschaftssystem gemacht!


    Völlig richtig erkannt. Genau so funktioniert die Welt. Der Staat sammelt Geld, finanziert damit unter anderem Forschung, deren Ergebnisse dann wieder an die Unternehmen zurück fliesen. Seit Jahrhunderten ein bewährtes Modell.

    Woher aber die Intension für deinen letzten Satz kommt, kann ich nur spekulieren, aber mit einer extrem hohen Wahrscheinlichkeit ist es Bildungsdefizit. Allerdings kann man andere Ursachen nicht völlig ausschliessen.

  6. Re: Milchmädchenrechnung

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 08.04.20 - 09:41

    SpaceX hat, wie alle anderen Hersteller auch, Zugriff auf das gleiche Wissen. Und zumindest in den USA auch Zugriff auf die gleichen Experten und die gleiche Hilfe von der Nasa, wie alle amerikanischen Konkurrenten auch.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  7. Re: Milchmädchenrechnung

    Autor: Rax 08.04.20 - 12:32

    Ron Sanders schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Entwicklung der Dragon-Raketen und auch anderer privater ist nur
    > deswegen so "preiswert" weil NASA und die UdSSR und andere vorher massiv
    > Geld in die Forschung und Entwicklung gesteckt haben. Hier wird mal wieder
    > unverdiente Werbung für dieses Wirtschaftssystem gemacht!

    Jetzt wo diese Scharlatane diese Lücke ausgenutzt haben, könntest du ja auch ihr Wissen klauen und es noch günstiger machen! Dann zeigst du es ihnen richtig. Schließlich ist das so einfach!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Südliches Badenwürtemberg
  2. Cooper Advertising GmbH, Hamburg
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. BHS-Sonthofen GmbH, Sonthofen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 117,99€
  2. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...
  3. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  4. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen