1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist…

Wow

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wow

    Autor: Automagisch 20.01.20 - 10:18

    SpaceX hat in den letzten Jahren tatsächlich Bewegung in die Weltraumfahrtindustrie gebracht. Echt beeindruckend, was die bisher alles zustande gekriegt haben.

  2. Re: Wow

    Autor: marcperlmichel 20.01.20 - 10:28

    Hierzu gab es vor ein paar Tagen auch einen spannenden Raumzeit-Podcast. Tim Pritlov im Gespräch mit einem deutschen Ingenieur, der für SpaceX arbeitet. Sehr hörenswert.

  3. Re: Wow

    Autor: foho 20.01.20 - 11:22

    da kann man mal die ganze forschergeist-reihe der metabene schon mal empfehlen.
    mmn. setzt Tim Pritlove hier Qualitätsstandards was qualität und tiefe der themen angeht.

    Man kann eigentlich alles von dem Mann empfehlen.

  4. Re: Wow

    Autor: garthako 20.01.20 - 12:05

    marcperlmichel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hierzu gab es vor ein paar Tagen auch einen spannenden Raumzeit-Podcast.
    > Tim Pritlov im Gespräch mit einem deutschen Ingenieur, der für SpaceX
    > arbeitet. Sehr hörenswert.

    Sicher? Oder eher deutschsprachig? Ich dachte, SpaceX darf nur patriotische Amerikaner einstellen, weil die da mit Hightech Raketen spielen, das würde "nationale Interessen" verletzen.

  5. Re: Wow

    Autor: Weitsicht 20.01.20 - 12:10

    garthako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > marcperlmichel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hierzu gab es vor ein paar Tagen auch einen spannenden Raumzeit-Podcast.
    > > Tim Pritlov im Gespräch mit einem deutschen Ingenieur, der für SpaceX
    > > arbeitet. Sehr hörenswert.
    >
    > Sicher? Oder eher deutschsprachig? Ich dachte, SpaceX darf nur patriotische
    > Amerikaner einstellen, weil die da mit Hightech Raketen spielen, das würde
    > "nationale Interessen" verletzen.
    Sicher!

    Hans Jörg Koenigsmann ist ein deutscher Raumfahrtingenieur. Er ist seit 2011 Vizepräsident der amerikanischen Raumfahrtfirma SpaceX für Mission Assurance (etwa: Missionssicherheit). Außerdem fungiert er als Chefingenieur für die Raketenstarts.

    Auszug Wikipedia. Information für jeden kostenfrei zugänglich.

  6. Re: Wow

    Autor: Blindie 20.01.20 - 12:18

    garthako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > marcperlmichel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hierzu gab es vor ein paar Tagen auch einen spannenden Raumzeit-Podcast.
    > > Tim Pritlov im Gespräch mit einem deutschen Ingenieur, der für SpaceX
    > > arbeitet. Sehr hörenswert.
    >
    > Sicher? Oder eher deutschsprachig? Ich dachte, SpaceX darf nur patriotische
    > Amerikaner einstellen, weil die da mit Hightech Raketen spielen, das würde
    > "nationale Interessen" verletzen.

    Vrwechselst du hier nicht NASA und SpaceX?

  7. Re: Wow

    Autor: nuclear 20.01.20 - 13:02

    Nein leider nicht. Aussage von der Career Seite von SpaceX:

    To conform to U.S. Government space technology export regulations, including the International Traffic in Arms Regulations (ITAR) you must be a U.S. citizen, lawful permanent resident of the U.S., protected individual as defined by 8 U.S.C. 1324b(a)(3), or eligible to obtain the required authorizations from the U.S. Department of State. Learn more about the ITAR here.

    Also es geht schon, dass man nicht unbedingt US-Bürger sein muss, aber es ist ansonsten schon echt schwierig.

  8. Re: Wow

    Autor: countzero 20.01.20 - 14:16

    nuclear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein leider nicht. Aussage von der Career Seite von SpaceX:
    >
    > To conform to U.S. Government space technology export regulations,
    > including the International Traffic in Arms Regulations (ITAR) you must be
    > a U.S. citizen, lawful permanent resident of the U.S., protected individual
    > as defined by 8 U.S.C. 1324b(a)(3), or eligible to obtain the required
    > authorizations from the U.S. Department of State. Learn more about the ITAR
    > here.
    >
    > Also es geht schon, dass man nicht unbedingt US-Bürger sein muss, aber es
    > ist ansonsten schon echt schwierig.

    "lawful permanent resident of the U.S.," klingt für mich wie jemand, der eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis hat, unabhängig von der Staatsangehörigkeit. Als Deutscher, der vielleicht auch schon ein paar Jahre für andere US-Unternehmen gearbeitet hat, sollte das nicht SO schwierig sein. Und "lawful" heißt auch nur, das man ein sauberes Führungszeugnis haben sollte.

  9. Re: Wow

    Autor: Frau_Holle 20.01.20 - 15:37

    countzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "lawful permanent resident of the U.S.," klingt für mich wie jemand, der
    > eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis hat, unabhängig von der
    > Staatsangehörigkeit.
    > ...

    'permanent resident' ist im Regelfall das was umgangssprachlich als 'Green Card' bezeichnet wird. Und ja, nach einigen Jahren in den USA angestellt, und vor allem dann noch mit wichtigem Fachwissen und Fachkenntnissen, ist sowas normalerweise kein Problem. Zusätzlich könnte er auch die doppelte Staatsbürgerschaft erworben haben.
    Verbindungen (wie z.B. Staatsbürgerschaft) zu anderen Ländern als den USA werden erst beim Erwerben von 'security clearances' wichtig und schließen einen im Allgemeinen vom Erwerben höherer clearances aus.

  10. Re: Wow

    Autor: solaris1974 20.01.20 - 17:05

    marcperlmichel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hierzu gab es vor ein paar Tagen auch einen spannenden Raumzeit-Podcast.
    > Tim Pritlov im Gespräch mit einem deutschen Ingenieur, der für SpaceX
    > arbeitet. Sehr hörenswert.

    Wie kann der deutsche Ingenieur für SpaceX arbeiten? Man muss nativ-born sein.
    Es gibt Ausnahmeregelungen, aber die Liste war mir zu lang. Leider!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.20 17:07 durch solaris1974.

  11. Re: Wow

    Autor: BoMbY 20.01.20 - 19:23

    solaris1974 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann der deutsche Ingenieur für SpaceX arbeiten? Man muss nativ-born
    > sein.
    > Es gibt Ausnahmeregelungen, aber die Liste war mir zu lang. Leider!

    Wenn Du etwas entsprechendes zu bieten hast werden die bestimmt auf dem kurzen Dienstweg eine schnelle Möglichkeit für Dich finden. Es sind vermutlich "nur" erweiterte Background-Checks erforderlich sofern Du aus einem EU/NATO-Land stammst und keine z.B. iranische Staatsbürgerschaft hast.

  12. Re: Wow

    Autor: PaBa 21.01.20 - 08:20

    Witzig, dann darf der Gründer von SpaceX gar nicht für SpaceX arbeiten?

  13. Re: Wow

    Autor: yumiko 21.01.20 - 09:50

    Blindie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vrwechselst du hier nicht NASA und SpaceX?
    Na, bei Wernher von Braun hat es ja auch mit der Nasa geklappt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Halle an der Saale
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23