1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Die Raumfahrt ist im 21…
  6. T…

21. Jhd? Naja...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: Eheran 31.05.20 - 20:46

    Auch von mir noch was zu den 4-9 kg Getreide und 15000 Liter Wasser für 1kg Rindfleisch:

    1. Wir müssen nicht die mögliche Anzahl Menschen maximieren, bezogen auf mögliche Nahrungsproduktion. Nicht nur machen wir schon mit der jetzigen Bevölkerung das Klima kaputt, wir verbrauchen auch alle anderen, nicht-erneuerbaren Ressourcen im Eiltempo. Welchen Vorteil würde es also bringen, jetzt die Ernährung auf nochmal 5x mehr Menschen zu optimieren?

    2. Das Wasser ist nicht weg. Einzig ein bisschen Energie braucht man, dieses rumzupumpen und aufzubereiten. Aber sonst halt nix, da wird nichts verbraucht und ist dann weg. Das Klärwerk versorgt sich selbst sogar über Faulgase.

    3. Beim Getreide ist es ähnlich: Natürlich braucht man mehr Fläche und der Traktor muss mehr fahren. Die Fläche ist nicht weg danach. Vor bzw. ohne das Bevölkerungswachstum hätten wir dann etwas weniger Diesel in den Traktoren verbraucht, die keine Rolle im Vergleich zum restlichen Verkehr spielen. Dann sparen wir noch Methan ein, und damit 7.4% des menschlichen Treibhauseffektes, sofern alle gar keine Tiere mehr halten. Also auch kein Käse mehr usw.

  2. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: MSW112 31.05.20 - 20:59

    Per Definition "schon immer". Einfach mal die Funktionsweise eines Motors bzw. Raketentriebwerks anschauen und staunen.

  3. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: 7of9 31.05.20 - 21:14

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tut mir leid. Das verstehe ich jetzt nicht. Damit würdest du ja jetzt
    > sagen, das die Ernährung sehr wohl einen Einfluss auf den
    > Cholesterinspiegel hat. Hast Du nicht gerade noch gesagt, die Aufnahme über
    > die Nahrung sei zu gering für einen Einfluss?

    Nein, durch die Ernährungsumstellung wie beschrieben habe ich knapp 30kg verloren. Das, plus ein wenig Sport, sind für die Senkung verantwortlich.

    Vor der Umstellung habe ich eben viel Mist gegessen (Pommes, Chips, Fastfood)... und jetzt gesund und ausgewogen, aber mit viel Fleisch, Ei und co.

    #USA #Frau
    „I pledge allegiance to the flag of the United States of America, and to the republic for which it stands, one Nation under God, indivisible, with liberty and justice for all.“



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.05.20 21:23 durch 7of9.

  4. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: 7of9 31.05.20 - 21:15

    xinon82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab echt nichts gegen Veganer und Vegis, leben und leben lassen. Aber
    > wenn Veganer anfangen andere als dumm zu bezeichnen weil sie meinen sie
    > wären was besseres kann ich nur den Kopfschütteln. Hat fast schon religöses
    > diese Vegan Bewegung.


    +1
    Auch liebevoll "Tofutaliban" genannt :-)

    #USA #Frau
    „I pledge allegiance to the flag of the United States of America, and to the republic for which it stands, one Nation under God, indivisible, with liberty and justice for all.“

  5. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: smonkey 31.05.20 - 21:52

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor bzw. ohne
    > das Bevölkerungswachstum hätten wir dann etwas weniger Diesel in den
    > Traktoren verbraucht, die keine Rolle im Vergleich zum restlichen Verkehr
    > spielen. Dann sparen wir noch Methan ein, und damit 7.4% des menschlichen
    > Treibhauseffektes, sofern alle gar keine Tiere mehr halten. Also auch kein
    > Käse mehr usw.

    Die weltweite Tierhaltung ist für 20% der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Damit nur unwesentlich weniger als der komplette Verkehrssektor. Durch einen Verzicht auf tierische Produkte könnten wir fast ein Fünftel der THG Emissionen reduzieren. Etwas, was wir mit der Elektrifizierung des Personenverkehrs, sehr sehr lange nicht schaffen werden. Bei E-Autos käme aber keiner hier auf die Idee diesen Klimavorteil in Abrede zu stellen. Diesel sind böse, aber Fleisch muss ja sein. Finde ich persönlich irgendwie paradox.

  6. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: KlugKacka 31.05.20 - 22:01

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 7of9 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Außer das Fleisch zu einer ausgewogenen und gesunden Ernährung gehört.
    >
    > Aha! Und warum genau? Zu einer ausgewogenen Ernährung gehört eine
    > ausgewogene Zusammenstellung der Speisen. Dazu Bedarf es nicht zwingend
    > Fleisch.
    >
    > Im Gegenteil sogar, Mischkostler ernähren sich in einigen Bereichen sogar
    > ungünstiger, z.B. bei der erhöhten Aufnahme von Cholesterinen, zu hoher
    > Anteil gesättigter Fettsäuren, Mangel an Ballaststoffen usw.


    Der Mensch ist ein Allesfresser. Vegane Ernährung führt zu Mangelerscheinung.

    Und btw: Ist biorindfleisch nicht auch Vegan? Das entsteht ja nur aus Wasser und Gras.

  7. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: Sportstudent 31.05.20 - 22:07

    Fleisch hat einfach das beste Aminosäurenprofil, das sich verwerten lässt. Es stimmt allerdings, dass man durch eine vielfältige vegane Ernährung ebenfalls alle Aminosäuren abdecken kann.

    Ich denke Fleisch in geringen Mengen aus guter Aufzucht ist vertretbar.

  8. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: smonkey 31.05.20 - 22:10

    KlugKacka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Der Mensch ist ein Allesfresser. Vegane Ernährung führt zu
    > Mangelerscheinung.

    Bitte mal eins, zwei Seiten zurückblättern. Wurde schon behandelt.

    > Und btw: Ist biorindfleisch nicht auch Vegan? Das entsteht ja nur aus
    > Wasser und Gras.

    O.o?

  9. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: smonkey 31.05.20 - 22:10

    Sportstudent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fleisch hat einfach das beste Aminosäurenprofil, das sich verwerten lässt.
    > Es stimmt allerdings, dass man durch eine vielfältige vegane Ernährung
    > ebenfalls alle Aminosäuren abdecken kann.

    Perfekt erklärt.

  10. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: smonkey 31.05.20 - 22:20

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, durch die Ernährungsumstellung wie beschrieben habe ich knapp 30kg
    > verloren. Das, plus ein wenig Sport, sind für die Senkung verantwortlich.
    >
    > Vor der Umstellung habe ich eben viel Mist gegessen (Pommes, Chips,
    > Fastfood)... und jetzt gesund und ausgewogen, aber mit viel Fleisch, Ei und
    > co.

    Dann hast Du durch Deine Ernährung, zumindest indirekt, Deinen Cholesterinspiegel positiv beeinflusst.

    Gleichermaßen kann eben eine vegane Ernährung dazu beitragen, und das tut es auch laut einigen Studien, den Cholesterinspiegel niedrig zu halten.
    Sei es nun direkt oder indirekt, darüber streiten sich die Experten.

  11. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: Sportstudent 31.05.20 - 22:38

    Lol lass dich doch nicht so triggern. Er hat ja Recht, aus ethischer Sicht ist Fleischkonsum definitiv zu kritisieren, aus ökologischer Sicht vielfach auch.

    Du hingegen hast Recht damit, dass die vegane Ernährung manchmal ebenfalls einen viel zu großen ökologischen Fußabdruck hinterlässt, z.B. bei der Weiterverarbeitung zu einem Fake Schnitzel oder dergleichen.

    Schaut, jetzt habt ihr beide irgendwo ein bisschen Recht, ist das nicht klasse? Kann man damit nicht wunderbar leben :).

  12. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: Sportstudent 31.05.20 - 22:44

    Die Grundwasserspiegel, die aber nicht nur für die Landwirtschaft, sondern auch alle sonstigen Industriezweige angezapft werden, sinken regional schon erheblich.
    Mir fällt gerade der Name des riesigen Grundwasserreservoirs unterhalb einer großen Fläche der USA nicht ein, dessen Spiegel bedrohlich abfällt.

    Insofern ist schon "weniger Wasser da", an das man günstig und schnell herankommt.

  13. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: 7of9 31.05.20 - 23:00

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hast Du durch Deine Ernährung, zumindest indirekt, Deinen
    > Cholesterinspiegel positiv beeinflusst.

    Ich esse aber nun viel mehr Lebensmittel mit mehr Cholesterin als vorher :-).
    Vorher waren es vor allem verarbeitete Kohlenhydrate....

    #USA #Frau
    „I pledge allegiance to the flag of the United States of America, and to the republic for which it stands, one Nation under God, indivisible, with liberty and justice for all.“

  14. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: 7of9 31.05.20 - 23:02

    Sportstudent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lol lass dich doch nicht so triggern. Er hat ja Recht, aus ethischer Sicht
    > ist Fleischkonsum definitiv zu kritisieren, aus ökologischer Sicht vielfach
    > auch.
    >
    > Du hingegen hast Recht damit, dass die vegane Ernährung manchmal ebenfalls
    > einen viel zu großen ökologischen Fußabdruck hinterlässt, z.B. bei der
    > Weiterverarbeitung zu einem Fake Schnitzel oder dergleichen.
    >
    > Schaut, jetzt habt ihr beide irgendwo ein bisschen Recht, ist das nicht
    > klasse? Kann man damit nicht wunderbar leben :).


    Bei der ökologischen Sicht stimme ich dir zu. Aber man muss nicht direkt aufhören Fleisch zu essen. Man kann auch seinen Konsum ein bisschen senken, wenn das jeder macht ist schon mal sehr viel erreicht.

    Das wird sich in Zukunft aber ändern. Bereits heute gibt es (im Labor) Fleisch welches mithilfe von Stammzellen und 3D Drucker hergestellt wird.

    Aber aus ethischer Sicht? Nö. Der Mensch steht in der Nahrungskette ganz oben. Es ist nur natürlich Tiere zu essen. Frag mal einen Löwen ;-).

    #USA #Frau
    „I pledge allegiance to the flag of the United States of America, and to the republic for which it stands, one Nation under God, indivisible, with liberty and justice for all.“



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.05.20 23:04 durch 7of9.

  15. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: smonkey 31.05.20 - 23:14

    Sportstudent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schaut, jetzt habt ihr beide irgendwo ein bisschen Recht, ist das nicht
    > klasse? Kann man damit nicht wunderbar leben :).

    Mir geht es doch gar nicht ums Recht haben. Komme ich wirklich so rüber? :)

    Mir ist es lieber, wenn ich irgendwo nicht Recht habe. Denn nur dann lerne ich auch aus solchen Diskussionen dazu. Und das ist eigentlich der Grund, warum ich solche Debatte führe, andere Perspektiven zu ergründen und das eigene Wissen hinterfragen bzw. zu erweitern.

    Vielleicht liefert mir auch jemand eine völlig glaubwürdige und plausible Erklärung, warum es okay ist Tiere auszubeuten, so dass ich auch wieder herzhaft ins Schnitzel beißen könnte. ;)

  16. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: smonkey 31.05.20 - 23:23

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der ökologischen Sicht stimme ich dir zu. Aber man muss nicht direkt
    > aufhören Fleisch zu essen. Man kann auch seinen Konsum ein bisschen senken,
    > wenn das jeder macht ist schon mal sehr viel erreicht.

    Da bin auch ich ganz bei Dir. Weniger ist schon mal viel Wert. Ich erwarte ehrlich gesagt auch von niemanden, dass er plötzlich aufhört Fleisch zu essen. Ich habe selbst die längste Zeit meines Lebens viel Fleisch gegessen, und zwar nicht das gute. Aber wenn man zumindest mal ein bisschen Bewusstsein über das Thema schaffen kann, ist doch auch schon was Wert.

    > Aber aus ethischer Sicht? Nö. Der Mensch steht in der Nahrungskette ganz
    > oben. Es ist nur natürlich Tiere zu essen. Frag mal einen Löwen ;-).

    Dazu nur eine Frage: Was unterscheidet uns von anderen Spezies?

  17. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: 7of9 31.05.20 - 23:27

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu nur eine Frage: Was unterscheidet uns von anderen Spezies?


    Wir haben Daumen und das größere Gehirn ;-).

    #USA #Frau
    „I pledge allegiance to the flag of the United States of America, and to the republic for which it stands, one Nation under God, indivisible, with liberty and justice for all.“

  18. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: smonkey 31.05.20 - 23:34

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dazu nur eine Frage: Was unterscheidet uns von anderen Spezies?
    >
    > Wir haben Daumen und das größere Gehirn ;-).

    Dann müssten die Wale uns essen. Sowohl im Gewicht, im Volumen als auch bei der Anzahl an Neuronen.

    Aber klar, mit einem Daumen kann der Wal nicht punkten. ;)

  19. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: Wurzelgnom 01.06.20 - 00:03

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > thinksimple schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wer sich nicht vegan ernährt ist also dumm? Soso...
    > >
    > > Das würde ich so definitiv nicht sagen.
    > >
    > > > Nur weil man nicht auf deinem Ernährungstrip abfährt.
    > >
    > > Ich würde aber auch nicht von einem "Ernährungstrip" sprechen. Der
    > Verzicht
    > > auf tierische Produkt ist mehr. Die ökologischen wie ökonomischen
    > Vorteile
    > > sind immens. Es gibt auch ethisch wie ernährungsphysiologisch keinerlei
    > > Argumente mehr dafür Lebewesen auszubeuten und zu töten.
    >
    > Außer das Fleisch zu einer ausgewogenen und gesunden Ernährung gehört.

    Das ist blödsinn, weil die Proteine (Biologische Maschinen) in Pflanzen wachsen, welche die Tiere dann konsumieren und in ihren Körper einbauen. 90% der Proteine gehen aber für die Tiere drauf um sie am Leben zu erhalten. Man braucht für Fleisch leider die 10fache Menge an Pflanzenanbaufläche als wenn der Mensch das Soja selber essen würde. Das heisst umgerechnet wenn wir jetzt 10 Milliarden Menschen mit Fleisch ernähren können, können wir 100 Milliarden Vegan ernähren. Denk mal drüber nach.

    Das Problem ist, dass die Landwirtschaftlichen nutzbaren Fläche auch noch immer geringer werden gelingt es uns bald nicht mehr alle Menschen traditionell zu ernähren. Es geht einfach nicht mehr so weiter auch wenn das in die sesselpupsenden Arschlöcher nicht rein will.

  20. Re: 21. Jhd? Naja...

    Autor: Eheran 01.06.20 - 00:12

    Greenpeace als Quelle? Okay.

    >Die weltweite Tierhaltung ist für 20% der Treibhausgasemissionen verantwortlich.
    Methan ist für 20% verantwortlich, aber nicht alles Methan kommt von Tierhaltung, sondern...
    >Von der weltweit anthropogen emittierten Methan-Menge (etwa 5,9 Gt CO2-Äquivalent) stammen bis etwa 37 % direkt oder indirekt aus der Viehhaltung.
    Und 0.2*0.37= 7.4% Anteil. Wie bereits dargelegt. Wenn Greenpeace das nicht unterscheiden kann...?

    >Die Auswirkungen der Produktion von Lebensmitteln auf das weltweite Klima hängen von der Produktionsart, von der Jahreszeit, vom Transport und der Verpackung ab.
    Transport und Verpackung sind schlicht irrelevant:
    Mit 15g CO2 pro tonne und km Strecke kann ein Containerschiff 10000km fahren und ein kg Fleich verursacht dann Transportbedingt CO2 in Höhe von... 10000km * 0.001t * 15g/(km*t) = 150g CO2.
    Laut Greenpeace verursacht das eine kg aber in der Herstellung schon 13,3kg CO2. 1x um die Welt (von Südamerika nach Europa) verursacht also grad 1% mehr CO2.
    Für die Verpackung (ein paar g Polyethylen Folie) sieht es ähnlich aus, nur dass das noch weniger CO2 ist, eben ein paar g.

    Und dann propagieren die in dem Zusammenhang Bio-Lebensmittel als "sichere Alternative", obwohl das Fleisch da natürlich auch wieder sehr viel CO2 verursacht. Genau genommen kann nur durch das Futter überhaupt der CO2-Footprint verändert werden, was mit dem Fleisch an sich nichts zu tun hat, sondern mit der Futterquelle... Ein nicht-Bio-Bauer kann aber natürlich auch Futter mit geringem CO2-Footprint verfüttern... naja lassen wir das.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ICon GmbH & Co. KG, Pforzheim
  2. Porsche Digital GmbH, Berlin
  3. INFODAS, Nordrhein-Westfalen
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
    Die mit Abstand besten Desktop-APUs

    Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
    2. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"
    3. Matisse Refresh (MTS2) AMDs Ryzen 3000XT nutzen extra Takt

    Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
    Mars 2020
    Was ist neu am Marsrover Perseverance?

    Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer