1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch…

Frage: Was passiert mit der Stufe?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage: Was passiert mit der Stufe?

    Autor: Atreju 18.02.20 - 11:39

    Kann jemand sagen, ob eine gewasserte Stufe generell als verloren betrachtet wird oder ob sie, vielleicht bei günstigem Eintrittswinkel, ggf. dennoch überholt und wiederverwendet werden kann?

    MfG Atreju

  2. Re: Frage: Was passiert mit der Stufe?

    Autor: Prypjat 18.02.20 - 12:09

    Tja! Wer weiß wie schnell sie auf die Wasseroberfläche getroffen ist.
    Mal sehen, ob die News uns in den nächsten Tagen erleuchten können.

  3. Re: Frage: Was passiert mit der Stufe?

    Autor: gadthrawn 18.02.20 - 12:27

    Atreju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann jemand sagen, ob eine gewasserte Stufe generell als verloren
    > betrachtet wird oder ob sie, vielleicht bei günstigem Eintrittswinkel, ggf.
    > dennoch überholt und wiederverwendet werden kann?
    >
    > MfG Atreju

    Bergen wäre zu teuer, dann das Salzwasser....

  4. Re: Frage: Was passiert mit der Stufe?

    Autor: nuclear 18.02.20 - 12:36

    Na ja. Bergen kann sich schon lohnen, einfach um eine genauere Fehleranalyse durchführen zu können.
    Von daher würde ich es jetzt erwarten, dass sie es versuchen werden.

    Nochmal fliegen halte ich aber gut sehr unwahrscheinlich

  5. Re: Frage: Was passiert mit der Stufe?

    Autor: aetzchen 18.02.20 - 12:51

    Die Stufe muss anscheinend richtig gelandet sein, nur nicht auf der Plattform. Das Problem ist wahrscheinlich das Salzwasser.

  6. Re: Frage: Was passiert mit der Stufe?

    Autor: derLaie 18.02.20 - 12:55

    Die Rakete ist beim Aufprall als sie auf die Seite gekippt ist geplatzt. Aber auch wenn nicht, Raketen sind gebaut nur sehr spezielle Kräften stand zu halten um so leicht wie möglich zu sein. Ins Wasser fallen gehört bei Falcon nicht dazu also kann man mit 100%iger Wahrscheinlichkeit davon ausgehen dass sie nicht wiederverwendet werden kann selbst wenn sie von Außen noch gut aussieht. Der Körper ist extrem komplex mit sehr vielen Hohlräumen zur Stabilität versehen. Das alles auf Mikrorisse zu prüfen würde Monate Arbeit bedeuten und alle anderen Prozesse verlangsamen und sich somit nicht lohnen. Es gibt kein eingespieltes Team das sowas übernehmen könnte weil sie eben nicht dafür ausgelegt ist. Das einzige was man bei sowas vielleicht wiederverwenden könnte sind die teuren Titan-Flügelchen.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.20 12:58 durch derLaie.

  7. Re: Frage: Was passiert mit der Stufe?

    Autor: Psy2063 18.02.20 - 13:29

    derLaie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Körper ist extrem komplex mit sehr vielen
    > Hohlräumen zur Stabilität versehen. Das alles auf Mikrorisse zu prüfen
    > würde Monate Arbeit bedeuten und alle anderen Prozesse verlangsamen und
    > sich somit nicht lohnen.

    die Raketenhülle ist mit Sicherheit der vernachlässigbar was die Kosten einer Rakete angeht. Der teure Teil sind die Triebwerke, was ja auch der Grund ist warum Spacex hier auf Wiederverwertbarkeit setzt. Und an denen richtet vor allem die Korrosion im Salzwasser erheblichen Schaden an, nicht die mechanische Beanspruchung beim Aufprall aufs Wasser.

  8. Re: Frage: Was passiert mit der Stufe?

    Autor: LGOH89 18.02.20 - 14:15

    Atreju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann jemand sagen, ob eine gewasserte Stufe generell als verloren
    > betrachtet wird oder ob sie, vielleicht bei günstigem Eintrittswinkel, ggf.
    > dennoch überholt und wiederverwendet werden kann?
    >
    > MfG Atreju

    Beim Spaceshuttle sind die Booster in den Atlantik gestürzt und wurden dort aus dem Wasser geborgen, wieder aufbereitet und erneut verwendet. Die NASA hat eigens dafür spezielle Bergungsschiffe. Wie das bei SpaceX aussieht, weiß ich nicht, könnte mir aber gut vorstellen, dass nach tiefgreifender Prüfung und Restaurierung auch hier die Raketen wieder verwendet werden können

  9. Re: Frage: Was passiert mit der Stufe?

    Autor: shoggothe 18.02.20 - 15:28

    Das erinnert mich an die Futurama Atlantis Folge, wo das Raumschiff im Meer versinkt.
    - Leela: der Druck erreicht 150 Atmosphären!
    - Fry: welchem maximalen Druck hält das Schiff denn stand?
    - Prof. Farnworth: nun es ist ein Raumschiff, so zwischen null und einer Atmosphäre.

  10. Re: Frage: Was passiert mit der Stufe?

    Autor: Dwalinn 18.02.20 - 15:52

    Klassiker

  11. Re: Frage: Was passiert mit der Stufe?

    Autor: Atreju 18.02.20 - 20:44

    Danke für eure Meinungen!

  12. Re: Frage: Was passiert mit der Stufe?

    Autor: Stellnsesichmalvor 18.02.20 - 22:23

    Wirklich gute Fragestellung.
    Bei den meisten Antworten spricht gegen die Bergung, weil es wahrscheinlich zu teuer ist oder dass es sich nicht lohnt, weil man den Schrott eh nicht wieder verwenden kann.

    Wie ticken wir Menschen nur? Wieso erlauben wir uns das? Ich frage bewusst nicht, wieso ist es nicht verboten. Es herrscht ein gesellschaftlicher Konsens, der es toleriert, wenn jemand seinen Schrott im Meer versenkt. Wenn auch nicht absichtlich im Sinn der Entsorgung.
    Es ist falsch. Es sollte die Ausnahme sein, weil Menschen bei der Bergung gefährdet wären und nicht der Profit.

  13. Re: Frage: Was passiert mit der Stufe?

    Autor: Atreju 19.02.20 - 12:02

    Ich glaube jetzt mal nicht, dass die Stufe im Meer verbleibt. Mir ging es eher darum ob sie wiederverwendet werden kann. Von einer Bergung bin ich dabei aber eigentlich ausgegangen

  14. Re: Frage: Was passiert mit der Stufe?

    Autor: Wiki-Nger 21.02.20 - 15:37

    LGOH89 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Spaceshuttle sind die Booster in den Atlantik gestürzt und wurden dort
    > aus dem Wasser geborgen, wieder aufbereitet und erneut verwendet. Die NASA
    > hat eigens dafür spezielle Bergungsschiffe.

    Das stimmt, aber es gibt einen riesigen Unterschied… die Shuttle-SRBs (solid rocket booster) waren, wie der englische Name schon sagt, Feststoffraketen. Diese sind technisch weitaus weniger anspruchsvoll als die von SpaceX benutzten Flüssigtreibstoffraketen. Platt gesagt, und der nötigen Ingenieurskunst großes Unrecht tuend, ist eine Feststoffrakete einfach nur ein inwendig mit festem Treibstoff ausgekleidetes Rohr, das unten ein Loch hat. Wie gesagt ist das völlig unfair… die SRBs hatten z.B. sogar eine Schubvektorsteuerung, aber eine Flüssigtreibstoffrakete ist dennoch um einiges komplexer, da braucht man außer dem offensichtlichen Treibstofftank i.d.R. noch einen Tank mit Oxidationsmittel, wobei einer oder beide auch noch supergekühlten Treibstoff aufnehmen, eine Brennkammer, oft auch Helium-Drucktanks um bei der Extraktion von Treibstoff und Oxidationsmittel zu helfen, und v.a. die technisch sehr aufwändigen Turbopumpen, damit man überhaupt in der Lage ist, das Triebwerk mit genug Sprit zu versorgen.

    Das klingt vielleicht gar nicht nach so viel, aber wenn man noch dazu die hohen Drücke und Temperaturen, sowie wie gesagt die Notwendigkeit, viel Treibstoff zu transportieren hinzunimmt, ist das schon ein ganzer Batzen.

    Bei einer Flüssigtreibstoffrakete kann auch entsprechend um einiges mehr schiefgehen… Drucktanks können bersten, Pumpen ausfallen, gekühlter Treibstoff kann durch unzureichende Isolierung und/oder Kühlung zu schnell "abkochen", der Tankinhalt kann vom Auslass wegschwappen, so dass die Pumpen "verdursten" – im englischen "slosh" genannt; es kann zu sich selbst aufwiegelnden und treffend benannten "Pogo-Oszillationen" kommen, bei denen die Rakete unregelmäßig Schub gibt, und entsprechend mehr oder weniger Brennmaterial im Triebwerk ankommt, etc.

    Und aus all diesen Gründen ist die Wiederverwendung einer Flüssigtreibstoffrakete komplexer, und man möchte auf jeden Fall so wenige Schäden vom vorherigen Start finden und reparieren müssen, wie es nur geht. Nur weil es ok war, die Shuttle-SRBs am Fallschirm ins Meer plumpsen zu lassen, gilt das also noch lange nicht für die Falcon 9.

    (Als kleine Endnotiz sei erwähnt, dass es umstritten ist, ob die Wiederverwendung der Shuttle-Booster überhaupt Geld gespart hat, wobei die NASA argumentiert, dass allein schon der forensische Nutzen der Bergung für spätere Missionen immens war.)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NetCologne IT Services GmbH, Köln
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. LAUDA Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG, Burgwedel, Lauda-Königshofen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze