1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Flieg nochmal, Falcon!

Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: Pecker 07.08.18 - 14:01

    Irgendwie erscheint mir das als ziemlich unsinniges Ziel. Space X wird ja mehrere dieser Raketen bauen. Wenn man jetzt jede dieser Raketen nach 24 Stunden wieder fliegen lassen könnte, hätte man ja logischerweise mehrere Raketenstarts am Tag. So viele Flüge werden aber aktuell gar nicht benötigt. Da wäre Sorgfalt und Zuverlässigkeit wichtiger als ein schneller erneuter Start oder sehe ich das komplett falsch?

  2. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: Benedikt_H 07.08.18 - 14:05

    https://www.youtube.com/watch?v=mvF9ZDPAAXE

  3. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: trapperjohn 07.08.18 - 14:07

    Die Kosten von 24h technischer Prüfung/Reparatur und 72 Tagen Prüfung/Reparatur dürften sich enorm unterscheiden ...

  4. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: Mel 07.08.18 - 14:08

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie erscheint mir das als ziemlich unsinniges Ziel. Space X wird ja
    > mehrere dieser Raketen bauen. Wenn man jetzt jede dieser Raketen nach 24
    > Stunden wieder fliegen lassen könnte, hätte man ja logischerweise mehrere
    > Raketenstarts am Tag. So viele Flüge werden aber aktuell gar nicht
    > benötigt. Da wäre Sorgfalt und Zuverlässigkeit wichtiger als ein schneller
    > erneuter Start oder sehe ich das komplett falsch?

    24 Stunden ist halt ein schönes Ziel und gibt recht schnell die Richtung vor:
    - Keine Demontage von Baugruppen
    - Einfacher Zugang zu Stellen die jedenfalls inspiziert werden müssen
    - Wenn möglich Selbsttest der Komponente anstelle einer externen Überprüfung.
    - ect.

    Praktisch wird so ein Booster niemals binnen 24 Stunden wieder flugbereit sein, aber wenn das Ding auf "24 Stunden ready" konstruiert ist hilft das ungemein.

  5. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 07.08.18 - 14:11

    Grundsätzlich heißt weniger Arbeit erstmal weniger Kosten, von daher lohnt es sich schon, den Aufwand soweit zu reduzieren, dass ein 24-Stunden Neustart zumindest möglich ist. Zum Teil geht es dort sicherlich auch um die bloße Demonstration der Möglichkeiten.

    Seit dem unrühmlichen Space Shuttle gibt es eine sehr große Skepsis in der Raumfahrt, was Wiederverwendung angeht. Sie ist als komplex und zeitaufwändig verschrien - und da wäre die Demonstration von zwei Flügen in 24 Stunden schon ein deutliches Zeichen.

    Die Zuverlässigkeit sollte das nicht beeinflussen. Immerhin will SpaceX das ganze erst nächstes Jahr durchführen und wird bis dahin noch ein paar dutzend Flüge gemacht haben um Erfahrung zu sammeln. Wenn die bis dahin nicht reicht, verschiebt man das, wie es SpaceX mit neuer Technik und neuen Verfahren auch schon öfters getan hat.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  6. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: DeathMD 07.08.18 - 14:12

    Weil du dann eben weniger der Raketen bauen müsstest und trotzdem viele Starts durchführen könntest und es im Grunde einfach nur darum geht Kosten zu reduzieren. Ob das Ziel von 24 h realistisch ist und es jemals erreicht wird werden wir noch sehen, aber prinzipiell ist es nicht schlecht darauf hin zu arbeiten. Wenn es dann bei bspw. 7 Tagen bleibt, könntest du mit 7 gebauten Raketen jeden Tag einen Start garantieren und das für 77 Tage, bis sie in die Generalüberholung müssen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.18 14:14 durch DeathMD.

  7. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: FreierLukas 07.08.18 - 14:30

    SpaceX will für sich selbst eine Flotte von über auf 10,000 Satellite aufbauen. Da jeder Satellit nur ca 3-5 Jahre kreisen kann bevor der Spritt alle ist, heißt das man muss 5 Satellitem am Tag starten um die Konstellation am Leben zu halten. Mehr als das Doppelte um sie überhaupt erstmal aufzubauen. Dazu kommen dann noch die anderen Raketenstarts deren Anzahl aufgrund der sinkenden Preise auch steigen wird. Je schneller eine Rakete wiederverwendet wird desto kleiner ist der Preis da sich die Kosten pro Zeit aufteilen. Auch ein Grund wieso deren BFR wird mit Langstreckenflügen mithalten können. Da man mehrmals täglich fliegen kann hat man einen entscheidenen Vorteil gegenüber Flugzeugen die locker mal 12 Stunden unterwegs sein können während BFR nur 30-45 Minuten bis auf die andere Seite der Welt braucht.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.18 14:33 durch FreierLukas.

  8. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: Sharra 07.08.18 - 14:37

    trapperjohn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kosten von 24h technischer Prüfung/Reparatur und 72 Tagen
    > Prüfung/Reparatur dürften sich enorm unterscheiden ...

    Zugegeben. Aber wie macht man das? Man stellt die Leute ein, lässt sie 24h an dem Ding herumfuhrwerken, und wirft sie dann wieder raus? Bis zum nächsten Start, und dann hofft man, dass man wieder Fachleute bekommt, die so bescheuert sind, sich für 24h anstellen zu lassen?
    Die Leute hat man doch sowieso permanent da, weil man sie eben immer braucht.
    Und das werden wohl später nicht mehr die gleichen Leute sein, die in der R&D arbeiten.

  9. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: DeathMD 07.08.18 - 14:43

    Du musst die höhere Anzahl an Starts mitrechnen, die schließlich die Kosten der Mitarbeiter decken. So hast du im besten Fall alle 24 h einen Start der Geld hineinspült, ansonsten nur alle 72 Tage.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  10. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: FreierLukas 07.08.18 - 14:44

    Hä? Was ist das denn für eine Logik.. bzw. Abwesenheit von Logik. Es geht nicht um die Kosten der Angestellten sondern um die Einnahmen die sich bei mehr Starts multiplizeren. Man verdient mit jedem Flug Geld und je öfter man eine Rakete fliegt desto mehr schafft sie pro Tag an. Irgendwann ist es so wie bei Billigfliegern die die Preise senken um öfter fliegen zu können. Das was SpaceX tut bedeutet nicht dass man instegamt unbedingt mehr Geld verdient. SpaceX Langzeitmotiviation ist es die Raumfahrt günstiger zu machen. Es wurde bisher nie gemacht weil niemand gerne die Preise kaputt macht die die Leute zahlen. Satelliten müssen nunmal regelmäßig ausgetauscht werden also hat man da als Hightech-Raumfahrtunternehmen mit Absprachen in der Industrie ordentlich Gewinn-Expressungspotenzial am Start. Raketenstarts wurde vor SpaceX nicht günstiger sonder teurer! Eine Saturn V war trotz 5-facher Ladung billiger als das Space Shuttle (pro Flug!).



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.18 14:49 durch FreierLukas.

  11. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: DeathMD 07.08.18 - 15:01

    Wozu sind eigentlich die Satelliten? Ist das auch so ein "Internet für alle" Projekt?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  12. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: FreierLukas 07.08.18 - 15:26

    Internet für Tesla würde ich mal vermuten aber ja, theoretisch kann jeder über nen Terminal ins Netz. In wiefern das aber besser ist als 5G oder Festnetz weiß ich nicht. Rein physikalisch wird es mit 5G aber nicht mithalten können. 5G wirbt mit Latenzen teilweise unter 1 ms. Wo es unschlagbar ist ist auf hoher See. Da können die richtig abkassieren da jeder heute sein Internet braucht und man auf sonem Kreuzschiff kaum eine Alternative hat. Ansonsten wird deren stetig wachsende Fahrzeugflotte aber vermutlich ausreichen um es zu finanzieren. Wenn man schon eine Internetflat anbietet wieso nicht gleich zum Provider werden. Schließlich sind die Fahrzeuge oft auf Internet angewiesen (Maps usw.)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.18 15:32 durch FreierLukas.

  13. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: Sharra 07.08.18 - 15:32

    Auch SpaceX wird nicht tägliche Raketenstarts durchführen. Der Bedarf dafür ist gar nicht da. Der Bedarf für mehr als jetzt ist da. Da reden wir von einem Start alle X Wochen. Aber nicht von täglich, oder täglich sogar mehrere.
    Davon abgesehen musst du jeden Kram, den du da hoch schickst, genehmigen lassen. Die Behörden werden nicht schneller arbeiten, nur weil SpaceX die Booster warm laufen lässt.

  14. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 07.08.18 - 15:36

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu sind eigentlich die Satelliten? Ist das auch so ein "Internet für
    > alle" Projekt?

    Es geht es um Ergänzung/Ersatz von Kabelverbindungen zwischen den drölfzighundert Inseln von Indonesien und die Anbindung an den Rest der Welt. Breitbandverbindungen mit hoher Latenz sind immernoch besser, als gar keine Verbindung.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  15. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: schulz_me 07.08.18 - 16:35

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch SpaceX wird nicht tägliche Raketenstarts durchführen. Der Bedarf dafür
    > ist gar nicht da. Der Bedarf für mehr als jetzt ist da. Da reden wir von
    > einem Start alle X Wochen. Aber nicht von täglich, oder täglich sogar
    > mehrere.
    > Davon abgesehen musst du jeden Kram, den du da hoch schickst, genehmigen
    > lassen. Die Behörden werden nicht schneller arbeiten, nur weil SpaceX die
    > Booster warm laufen lässt.

    ich empfehle dir die app "Next Spaceflight" (für android). also es gibt schon bedarf. selbst bei den heutigen preisen wird alle paar tage irgendwo etwas hoch geschossen...

    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.nextspaceflight.android.nextspaceflight&hl=en_US

  16. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: DeathMD 07.08.18 - 16:42

    Danke an euch beide für die Antworten. Müssen die in so einen niedrigen Orbit um eine halbwegs brauchbare Latenz zu erzielen, weil FreierLukas etwas von 3-5 Jahren geschrieben hat, bis sie ersetzt werden müssen?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  17. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: .mojo 07.08.18 - 18:41

    Das erklärte Ziel der Starlink Konstellation sind LAtenzen von ~30ms bei einer Bandbreite von 1 GB syymetrisch. Überall auf der Welt.
    Dazu sind, im Gegensatz zu bestehenden systemen low earth Orbit Sateliten nötig, und davon sehr viele. Im ersten schritt sollen es ca 3000 sein, voll ausgebaut ca 10.000.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Starlink_(satellite_constellation)



    Mit dem ganzen will man einerseits die Welt ein Stück besser machen (ja lacht nur), andererseits aber auch finanzierung für das Mars Programm erreichen. Letztendlich ist es dann auch der "Flachwassertest" für das Mars Internet. Denn irgendwas muss es ja dort auch geben wenn man ernsthaft vorhat dort was ausfubauen

    DEr bekannteste Konkurent wäre OneWeb
    https://en.wikipedia.org/wiki/OneWeb_satellite_constellation



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.18 18:53 durch .mojo.

  18. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: DeathMD 07.08.18 - 19:04

    Dankeschön!

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  19. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.08.18 - 19:30

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Auch ein Grund wieso deren BFR wird mit
    > Langstreckenflügen mithalten können. Da man mehrmals täglich fliegen kann
    > hat man einen entscheidenen Vorteil gegenüber Flugzeugen die locker mal 12
    > Stunden unterwegs sein können während BFR nur 30-45 Minuten bis auf die
    > andere Seite der Welt braucht.

    Äußerst unwahrscheinlich. Raketenstarts sind extrem laut und wenn sie explodieren natürlich sehr gefährlich. Daher sind heutige Spaceports auch immer recht weit weg von Städten. Desweiteren wird es schwer werden einen BFR Flug von einer Interkontinentalrakete zu unterscheiden. Raketen müssten noch deutlich sicherer werden bevor man an sowas denken kann.

  20. Re: Warum muss das Teil denn nach 24 Stunden unbedingt wieder fliegen können?

    Autor: Kay_Ahnung 08.08.18 - 09:10

    PocketIsland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FreierLukas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >Auch ein Grund wieso deren BFR wird mit
    > > Langstreckenflügen mithalten können. Da man mehrmals täglich fliegen
    > kann
    > > hat man einen entscheidenen Vorteil gegenüber Flugzeugen die locker mal
    > 12
    > > Stunden unterwegs sein können während BFR nur 30-45 Minuten bis auf die
    > > andere Seite der Welt braucht.
    >
    > Äußerst unwahrscheinlich. Raketenstarts sind extrem laut und wenn sie
    > explodieren natürlich sehr gefährlich. Daher sind heutige Spaceports auch
    > immer recht weit weg von Städten. Desweiteren wird es schwer werden einen
    > BFR Flug von einer Interkontinentalrakete zu unterscheiden. Raketen müssten
    > noch deutlich sicherer werden bevor man an sowas denken kann.

    Naja einerseits sollen die Landungen tatsächlich in einigem Abstand zu Städten stattfinden (Flugzeuge fliegen ja heute auch direkt über die Städte weg so eine Rakete hat den Vorteil das sie das nicht muss sie kann einen viel steileren Anflugwinkel haben) (Das Explodieren ist auch kein Problem wenn sie Abstand zu Städten halten da wäre ein Flugzeugabsturz vermutlich schlimmer diese fliegen ja direkt über den Städten siehe Nine Eleven).
    Eine BFR von einer Interkontinentalrakete zu unterscheiden ist kein Problem auch Flugzeuge müssen einen Transponder und vermutlich auch eine Einflugerlaubnis haben wieso sollte das bei der BFR nicht klappen.

    Stimmt sicherer müssen sie noch werden allerdings ist SpaceX ja auf dem besten weg dahin :D.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Verlag Herder GmbH, Freiburg
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Oldenburg
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    1. Agon AG353UCG: AOC baut 200-Hz-Monitor im Kinoformat und mit HDR1000
      Agon AG353UCG
      AOC baut 200-Hz-Monitor im Kinoformat und mit HDR1000

      Der Gaming-Monitor AOC Agon AG353UCG ist zumindest auf dem Papier gut ausgestattet: Er hat ein 200-Hz-Panel, unterstützt HDR mit 1.000 cd/m² und kommt im gestreckten 21:9-Format. Das alles ist aber nicht ganz preiswert.

    2. Entwicklertagung: Sony und Facebook sagen Teilnahme an GDC 2020 ab
      Entwicklertagung
      Sony und Facebook sagen Teilnahme an GDC 2020 ab

      GDC 2020 Mit Neuigkeiten zur Playstation 5 ist auf der Entwicklerkonferenz GDC 2020 nicht zu rechnen: Sony hat wegen des Coronavirus ebenso wie Facebook mit seiner Tochter Oculus abgesagt.

    3. Microsoft: Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren
      Microsoft
      Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren

      Für Microsoft ist Deutschland wohl ein wichtiger Markt: Das Unternehmen wird vielgenutzte Cloud-Dienste wie Office 365 nämlich künftig innerhalb der Landesgrenzen betreiben. Trotzdem soll eine internationale Anbindung für Kunden weiterhin problemlos möglich sein.


    1. 11:40

    2. 11:12

    3. 10:25

    4. 09:30

    5. 09:16

    6. 08:55

    7. 07:54

    8. 23:17