Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Grasshopper steigt 250 Meter…

Warum nicht wie ein Flugzeug landen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht wie ein Flugzeug landen?

    Autor: Papier101 23.04.13 - 17:08

    Klingt vielleicht ein bisschen doof,aber warum kann man eine Rakete nicht mit Tragflächen und Fahrwerken ausstatten?
    Wäre dann doch viel einfacher zu landen und man müsste keinen extra Treibstoff mitführen um die Rakete abzubremsen.

    Frage mich auch wie dieses Grasshopper System bei üblichen Wiedereintrittsgeschwindigkeiten funktionieren soll.

  2. Re: Warum nicht wie ein Flugzeug landen?

    Autor: smirg0l 23.04.13 - 17:18

    Hm, das nennt sich dann Space Shuttle. :)

    Vermutlich deswegen, weil an ein Flugzeug komplett andere Anforderungen gestellt werden, als an eine Rakete. Mit ein paar Flügeln drankleben ist es da bei weitem nicht getan.

    Plus, die ganzen Zusatzfeatures, für eine horizontale Landung, müssen ja auch erst mal in den Orbit mit hochgeschossen werden - das ist bis zur Landung nur toter Ballast.

    Kann da grad http://www.kerbalspaceprogram.com zum rumspielen empfehlen. ;)
    Gibts auch eine Demo von.

  3. Re: Warum nicht wie ein Flugzeug landen?

    Autor: Papier101 23.04.13 - 17:33

    Gut beim Space Shuttle ging es ja eher um den Aspekt das Raumschiff wieder verwenden zu können. Zusätzlich sollte es Nutzlast und Personen transportieren.
    Und es hat gezeigt, dass man auch Tragflächen und Fahrwerk an ein Raumschiff "kleben" kann.

    Und für eine vertikale Landung müssen ja auch einige Zusatzfeatures mitgeführt werden, damit die Rakete beim Landen nicht ins Taumeln gerät. Und das Gewicht/Platz des Treibstoff, der zum Abbremsen nötig ist, ist ja auch nicht unerheblich. So eine Falcon 9 Rakete würde dadurch sicher 30-50% schwerer und größer.

    Danke für den Link, werde ich gleich mal testen ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.13 17:34 durch Papier101.

  4. Re: Warum nicht wie ein Flugzeug landen?

    Autor: Chatlog 23.04.13 - 18:02

    Tatsächlich ist das Design hier insgesamt kostengünster. Das Shuttle bringt deutlich mehr unnoetiges Gewicht mit fuer die Landung als die Falcon 9 nachher mitschleppen muss. Dazu ist die Wiederverwertung einer sanft gelandeten Rakete im gesamten einfacher als die Wiederaufarbeitung der SRBs des Shuttles, der Tank ist ein Totalverlust.
    Alleine schon die Buran war eine Verbesserung des Shuttle Designs, weil dort der Orbiter weniger Technik (Keine Triebwerke) beinhaltete als beim Shuttle.

    Dazu kommt das die erwartete Lebensdauer (also Anzahl Missionen) und der Intervall zwischen den Missionen als deutlich kuerzer als beim Shuttle angenommen werden.

    Auch wenn SpaceX noch etwas weiter vom Weltraum weg ist als Virgin Galactic, wuerde ich wenn es um erfolgreiche Payload Transporte geht mein Geld eher auf SpaceX setzen, die koennten das tatsächlich vor Branson hinbekommen.

  5. Re: Warum nicht wie ein Flugzeug landen?

    Autor: Vollstrecker 24.04.13 - 08:18

    Auf dem Mond hat bislang noch keiner eine Start und Landebahn gebaut.

  6. Re: Warum nicht wie ein Flugzeug landen?

    Autor: M.P. 24.04.13 - 10:56

    > ... Mond .... Landebahn ....
    Da kommt die erste Stufe eine Mehrstufenrakete hin?

  7. Weils bescheuert ausschaut, siehe

    Autor: Jossele 24.04.13 - 11:07

    siehe
    http://www.youtube.com/watch?v=HZ2HUfD0QSw&t=3m40s

    ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.13 11:07 durch Jossele.

  8. Re: Warum nicht wie ein Flugzeug landen?

    Autor: Centin 24.04.13 - 11:38

    Papier101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frage mich auch wie dieses Grasshopper System bei üblichen
    > Wiedereintrittsgeschwindigkeiten funktionieren soll.

    Ist ja nur die erste Stufe, die soll garnicht so hoch fliegen. Hauptsache die ersten paar km, da wo der meiste Treibstoff benötigt wird. So ne art Fahrstuhl bis zu den oberen Stockwerken ;)

    Ist effizienter als das Shuttle-System, denn du musst die Technik die du für den Wiedereintritt brauchst nicht erstmal hoch schießen. Der Elon Musk ist schon ein Schlitzohr, mit Tesla scheint er auch alles richtig zu machen. Wenn das Ding einsatzbereit ist kann man damit Raketen im Minutentakt starten.

    Was ist eigentlich mit der Rakete von Bezos? Hat die nicht schon eine Höhe von 3km erreicht?

  9. Re: Warum nicht wie ein Flugzeug landen?

    Autor: M.P. 24.04.13 - 14:13

    Naja, so ganz einfach ist das doch wahrscheinlich nicht -
    Die Belastung z. B. der Düsen-Innenseite ist schon einigermaßen hoch.
    Daß man später ohne aufwändige Wartung u. A. der Triebwerke dieser Stufe einfach auftanken, die nächste Nutzlast (Oberstufen und Satellit) aufschnallen und wieder losfliegen kann, wage ich zu bezweifeln.


    http://www.bernd-leitenberger.de/space-shuttle.shtml

    "Die Triebwerke des Space Shuttles sind für 55 Einsätze oder über 7.5 Stunden Gesamtbetriebszeit ausgelegt. Keines der Triebwerke wird jedoch diese Zeit erreichten, da sie bei allen Space Shuttles schon dreimal erneuert wurden. Bislang flogen 30 Triebwerke, so, dass ein Triebwerk im Durchschnitt lediglich 10 Einsätze absolviert."

  10. Re: Warum nicht wie ein Flugzeug landen?

    Autor: Zyz 24.04.13 - 14:51

    Ich glaub Düsen kann man doch aktiv kühlen wenn man quasie zwischen den heißen "Abgasen" und der Düsenwand ne Schicht aus unverbrannten Treibstoffgasen/oder einem anderem Gasmedium als Schutz Schicht nutzt. Ich habe davon demletzt irgendwo gelesen, meine es war sogar im Zusammenhang mit SpaceX, sicher bin ich mir aber nicht.

  11. Re: Warum nicht wie ein Flugzeug landen?

    Autor: Centin 24.04.13 - 16:49

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, so ganz einfach ist das doch wahrscheinlich nicht -
    > Die Belastung z. B. der Düsen-Innenseite ist schon einigermaßen hoch.
    > Daß man später ohne aufwändige Wartung u. A. der Triebwerke dieser Stufe
    > einfach auftanken, die nächste Nutzlast (Oberstufen und Satellit)
    > aufschnallen und wieder losfliegen kann, wage ich zu bezweifeln.

    War auch etwas überspitzt formuliert von mir. Wollte den Unterschied zum SpaceShuttle damit verdeutlichen. Der GrassHopper ist aber "in Minuten" zurück und kann für den nächsten Start vorbereitet werden. Das Shuttle kreist aber erstmal paar Tage im Orbit bis es die Nutzlast in die Umlaufbahn gebracht hat und wieder zurück ist. Will man viel Nutzlast, in kurzer Zeit, zu geringen Kosten befördern, dann ist der GrassHopper die bessere Lösung meines Erachtens. Vor allem für eine MarsMission.

  12. Re: Warum nicht wie ein Flugzeug landen?

    Autor: Endwickler 30.04.13 - 11:27

    Papier101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt vielleicht ein bisschen doof,aber warum kann man eine Rakete nicht
    > mit Tragflächen und Fahrwerken ausstatten?
    > Wäre dann doch viel einfacher zu landen und man müsste keinen extra
    > Treibstoff mitführen um die Rakete abzubremsen.
    >
    > Frage mich auch wie dieses Grasshopper System bei üblichen
    > Wiedereintrittsgeschwindigkeiten funktionieren soll.

    Wenn man mal über die Atmosphäre hinausdenkt, dann kommt es auf Himmelskörpern ohne Atmosphäre zu Problemen, wenn man die Tragflächen zur Auftriebsteuerung hat. Vielleicht haben sie da auch Forschungen am laufen, die weiter reichen als bis zum in dieser Generation erfüllbaren.

  13. Re: Warum nicht wie ein Flugzeug landen?

    Autor: dome1994 07.06.13 - 23:47

    es gibt mittlerweile 4 Bilder,
    in Google Earth noch eines etwas weiter weg (bei den Flugzeugen)

    http://mw2.google.com/mw-panoramio/photos/medium/48486770.jpg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. Therapon 24, Nauheim
  3. Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH, Allmersbach
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Benq 28 Zoll 4K UHD für 219,00€, AOC 27 Zoll Curved für 199,00€, Acer Predator 32 Zoll...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45