1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Milliardär will…

Aufträge vom Militär

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aufträge vom Militär

    Autor: schap23 18.09.18 - 10:56

    Man stelle sich vor, die Meldung würde sich nicht aus SpaceX sondern auf Google beziehen. Der Aufschrei hier im Forum wäre gewaltig: Don't be evil.

  2. Re: Aufträge vom Militär

    Autor: Anonymer Nutzer 18.09.18 - 11:21

    Ein Haufen Künstler aufn Mond zu schießen ist also böse? Ich versteh nicht was sie meinen.

  3. Re: Aufträge vom Militär

    Autor: Kay_Ahnung 18.09.18 - 11:22

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man stelle sich vor, die Meldung würde sich nicht aus SpaceX sondern auf
    > Google beziehen. Der Aufschrei hier im Forum wäre gewaltig: Don't be evil.

    Naja bei Google geht es darum das ein ziviles Unternehmen das bisher wohl nichts oder wenig mit dem Militär zu tun hat die Software schreibt um Menschen evtl. Autonom zu töten oder zumindest dabei zu helfen. (ganz abgesehen davon das Google den satz "Don't be evil" sogar selber festgelegt hatte als teil der Firmenpolitik)
    Bei SpaceX handelt es sich um ein Raumfahrtunternehmen das einfach "nur" Militärsatelliten in die Umlaufbahn schickt (so wie viele andere Raumfahrtunternehmen auch) und SpaceX ist auf das Geld angewiesen (im gegensatz zu google)

  4. Re: Aufträge vom Militär

    Autor: Pecker 18.09.18 - 11:44

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schap23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man stelle sich vor, die Meldung würde sich nicht aus SpaceX sondern auf
    > > Google beziehen. Der Aufschrei hier im Forum wäre gewaltig: Don't be
    > evil.
    >
    > Naja bei Google geht es darum das ein ziviles Unternehmen das bisher wohl
    > nichts oder wenig mit dem Militär zu tun hat die Software schreibt um
    > Menschen evtl. Autonom zu töten oder zumindest dabei zu helfen. (ganz
    > abgesehen davon das Google den satz "Don't be evil" sogar selber festgelegt
    > hatte als teil der Firmenpolitik)
    > Bei SpaceX handelt es sich um ein Raumfahrtunternehmen das einfach "nur"
    > Militärsatelliten in die Umlaufbahn schickt (so wie viele andere
    > Raumfahrtunternehmen auch) und SpaceX ist auf das Geld angewiesen (im
    > gegensatz zu google)

    Ja Prima, und mit den Satelliten kann man dan Waffen automon irgendwohin steuern und Menschen töten. Ist doch das selbe, wie bei Google.
    Finde es auch bei Space X bedenklich, dass sie fürs Militär arbeiten. Die Tatsache, dass Space X tatsächlich auf das Geld des Militärs angewiesen sein wird, macht es nicht so viel besser. Letztendlich schießt dann aber ein anderes Unternehmen die Satelliten ins All. Dann doch lieber Space X die das Geld dann zivilen Projekten zuführen.

  5. Re: Aufträge vom Militär

    Autor: Kay_Ahnung 18.09.18 - 11:57

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kay_Ahnung schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > schap23 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Man stelle sich vor, die Meldung würde sich nicht aus SpaceX sondern
    > auf
    > > > Google beziehen. Der Aufschrei hier im Forum wäre gewaltig: Don't be
    > > evil.
    > >
    > > Naja bei Google geht es darum das ein ziviles Unternehmen das bisher
    > wohl
    > > nichts oder wenig mit dem Militär zu tun hat die Software schreibt um
    > > Menschen evtl. Autonom zu töten oder zumindest dabei zu helfen. (ganz
    > > abgesehen davon das Google den satz "Don't be evil" sogar selber
    > festgelegt
    > > hatte als teil der Firmenpolitik)
    > > Bei SpaceX handelt es sich um ein Raumfahrtunternehmen das einfach "nur"
    > > Militärsatelliten in die Umlaufbahn schickt (so wie viele andere
    > > Raumfahrtunternehmen auch) und SpaceX ist auf das Geld angewiesen (im
    > > gegensatz zu google)
    >
    > Ja Prima, und mit den Satelliten kann man dan Waffen automon irgendwohin
    > steuern und Menschen töten. Ist doch das selbe, wie bei Google.
    > Finde es auch bei Space X bedenklich, dass sie fürs Militär arbeiten. Die
    > Tatsache, dass Space X tatsächlich auf das Geld des Militärs angewiesen
    > sein wird, macht es nicht so viel besser. Letztendlich schießt dann aber
    > ein anderes Unternehmen die Satelliten ins All. Dann doch lieber Space X
    > die das Geld dann zivilen Projekten zuführen.

    Ich finde es nicht umbedingt gut das SpaceX das macht allerdings wie du sagst wenn SpaceX das nicht macht dann ein anderes Unternehmen dann doch lieber SpaceX. Bei Google ist fraglich ob andere Unternehmen das so gut hinbekommen würden wie Google, immerhin ist Google ziemlich weit in der KI Forschung

  6. Re: Aufträge vom Militär

    Autor: das-emu 18.09.18 - 12:43

    Ich finde Militär allg. bedenklich ^^

  7. Re: Aufträge vom Militär

    Autor: M.P. 18.09.18 - 13:01

    Man sollte den Artikel auch zu Ende lesen... letzter Satz:

    > Hinzu kommen Verträge zum Start von Satelliten, insbesondere einige Aufträge für das US-Militär.

  8. Re: Aufträge vom Militär

    Autor: Michael H. 18.09.18 - 13:44

    Ohne das Militär gäbe es die meisten unserer Alltagsgegenstände gar nicht. Muss einfach mal dazu gesagt werden. Was das Militär an Unsummen über die letzten Jahrhunderte in bestimmte Forschungsbereiche gesteckt hat, hat uns erst das moderne Leben ermöglicht. Vor allem im Verkehrs und im medizinischen Bereich.

    Das Militär per se ist dazu also nicht schlecht... schlecht ist imho ein Präsident, der Space Marines einführen will.. und die meisten Militärprojekte werden sich vermutlich um Kommunikations- und Spionagesatelliten drehen. Ich mein, so günstig Satelliten in ein geostationäres Orbit pusten... also noch einfacher wirds nicht gehen. Vor allem bezüglich der Kommunikation, da so das US Militär eine komplett eigene modernisierte Infrastruktur hochjagen kann, ohne sich über Geld gedanken machen zu müssen... davor hat es sie auch schon kaum gekümmert, jedoch können sie durch den billigen Transport einen Großteil der Kosten in andere Bereiche investieren.

    Die USA haben eh schon weltweit genug Atomraketen lagernd, die können den Planeten eh 15 mal in die Steinzeit pusten... da wären Satelliten mit tödlichen Laserstrahlen voll die Zeitverschwendung :D

  9. Re: Aufträge vom Militär

    Autor: M.P. 18.09.18 - 14:52

    Die Zivilgesellschaft kann natürlich auf die Brosamen vom gedeckten Tisch der Militärindustrie warten.
    Eigentlich wäre es aber besser, direkt Geld auszugeben für zivile Entwicklungen, die nicht nur Abfallprodukte der militärischen Forschung sind...

    Das sollte eigentlich deutlich effizienter sein.

  10. Re: Aufträge vom Militär

    Autor: Kay_Ahnung 18.09.18 - 14:56

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zivilgesellschaft kann natürlich auf die Brosamen vom gedeckten Tisch
    > der Militärindustrie warten.
    > Eigentlich wäre es aber besser, direkt Geld auszugeben für zivile
    > Entwicklungen, die nicht nur Abfallprodukte der militärischen Forschung
    > sind...
    >
    > Das sollte eigentlich deutlich effizienter sein.

    Das Problem ist das das Militär auch an sachen forscht die für zu teuer oder zu ineffizient gehalten werden und deswegen normal kein Geld bekommen würden.
    z.B. Raketen: diese haben erst eine Finanzierung bekommen als der 2. Weltkrieg vor der Tür stand
    z.B. Atomkraft: die ersten Atomkraftwerke wurden meines wissens nach deswegen gebaut um das Uran für die Atombomben anzureichern
    usw.

    Würde man so sachen in der zivilen Forschung unterstützen ok aber wie gesagt wird halt nicht gemacht

  11. Re: Aufträge vom Militär

    Autor: M.P. 18.09.18 - 15:14

    Wenn man die Technologie wirklich nur bekommt, weil das Militär sie braucht, ist das eigentlich ein Indiz für eine ziemlich ungleichgewichtige Entwicklung der menschlichen Zivilisation ...

    Irgendwie doch ziemlich klingonisch ;-)

  12. Re: Aufträge vom Militär

    Autor: Kay_Ahnung 18.09.18 - 15:31

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man die Technologie wirklich nur bekommt, weil das Militär sie
    > braucht, ist das eigentlich ein Indiz für eine ziemlich ungleichgewichtige
    > Entwicklung der menschlichen Zivilisation ...
    >
    > Irgendwie doch ziemlich klingonisch ;-)

    Nicht umbedingt in vielen Punkten ist ein Ziviler nutzen halt einfach nicht erkennbar. Es gibt für die Forschung ja nur eine endliche Menge an Geld, deswegen schaut man halt das man Erfolgversprechende Projekte fördert und viele Projekte sehen halt auf den ersten Blick unnötig aus :)

    Beim Raketen beispiel beispielsweise, wer würde denn in einer Friedlichen Welt an etwas Forschen was potentiell nur zur Zerstörung oder für die Unterhaltung genutzt werden kann? Das man Jahre später damit auf den Mond fliegen kann und Satelliten in den Orbit schicken kann und damit Daten verschicken kann kam doch erst viel später raus



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.18 15:34 durch Kay_Ahnung.

  13. Re: Aufträge vom Militär

    Autor: McAngel 18.09.18 - 17:41

    Das Militär bringt Fortschritt ???
    Tatsachenverdrehung vom Allerfeinsten.

    Das töten von Menschen ist wirklich gut fortgeschritten. Man muss den "Feind" nicht mehr sehen, um ihn zu töten.
    Das mieseste daran ist auch noch, das mit meinen Steuergeldern Killer ausgebildet werden , anstatt es für Bildung unserer Kinder auszugeben.
    Was hat das Militär eigentlich nun erfunden um die Radioaktivität aufzuheben ? Fan dem Militär haben wir verseuchte Gebiete..

    Fortschritt ja, aber nicht auf Kosten von Leben!

  14. Re: Aufträge vom Militär

    Autor: das-emu 19.09.18 - 12:24

    Es ist wohl nicht von der Hand zu weisen, das es Nilitärische Forschung gibt/gab die nun auch Zivil sehr erfolgreich ist. Und unbekehrt. Aber die (friedliche) zivilisation kann durchaus auf Militärforschung verzichten. Als anhängsel (der zivilisation) das Militär natürlich nicht auf Zivile.
    Utopie: würde alles Geld vom Militär in zivile Forschung gesteckt werden... na ihr wisst schon.

  15. Re: Aufträge vom Militär

    Autor: Kay_Ahnung 19.09.18 - 12:41

    Ja wenn wir in einer Friedlichen Welt leben würden. Da es allerdings leider immer noch viel Krieg und Terror gibt braucht man leider das Militär.

  16. Re: Aufträge vom Militär

    Autor: Tantalus 19.09.18 - 12:53

    das-emu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Utopie: würde alles Geld vom Militär in zivile Forschung gesteckt werden...
    > na ihr wisst schon.

    Die Frage ist aber, würde das Geld wirklich in die Forschung gesteckt, wenn es (weltweit) kein Militär und damit keine Militärausgaben gäbe? Geforscht wird (zum überwiegenden Teil) an Lösungen zu konkreten Problemen oder Bedürfnissen. Aber (nur als Beispiel) wer hätte denn vor 70 Jahren so konkreten Bedarf an einem leistungsfähigeren Flugzeugantrieb gehabt, dass daraus das Düsentriebwerk entstand, wenn nicht das Militär?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  17. Re: Aufträge vom Militär

    Autor: Kay_Ahnung 19.09.18 - 13:03

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das-emu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Utopie: würde alles Geld vom Militär in zivile Forschung gesteckt
    > werden...
    > > na ihr wisst schon.
    >
    > Die Frage ist aber, würde das Geld wirklich in die Forschung gesteckt, wenn
    > es (weltweit) kein Militär und damit keine Militärausgaben gäbe? Geforscht
    > wird (zum überwiegenden Teil) an Lösungen zu konkreten Problemen oder
    > Bedürfnissen. Aber (nur als Beispiel) wer hätte denn vor 70 Jahren so
    > konkreten Bedarf an einem leistungsfähigeren Flugzeugantrieb gehabt, dass
    > daraus das Düsentriebwerk entstand, wenn nicht das Militär?
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    +1 Richtig

    Das Argument erinnert mich immer ein bisschen an das Brexit Argument "Wenn wir der EU nichts mehr zahlen müssen können wir das Geld ja in die Gesundheit stecken" (Aber in dem Fall hat er es ja richtig als "Utopie" bezeichnet)

  18. Re: Aufträge vom Militär

    Autor: das-emu 19.09.18 - 14:05

    Wie gesagt, das kann man nicht bestreiten, aber auch nicht universel so nehmen, quasi ohne Militär keine Forschung. Nur steht ausser frage das man aufs Militär verzochten könnte (Nur wegen Militär/ Rüstung ensteht bedarf an militär/rüstung) aber nicht auf Forschung.
    Und nicht ohne grund schrieb ich Utopie.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.18 14:05 durch das-emu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler Vertriebsumfeld (m/w/d)
    ERGO Direkt AG, Nürnberg
  3. Systemadministrator (m/w/d)
    Bayerische Landesärztekammer, München
  4. Requirements Engineer Solvency II (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,19€ inkl. Direktabzug (Vergleichspreis 168,25€)
  2. (u.a. WD Blue 3D 1TB für 79€ statt 94,53€ im Vergleich, be quiet! Straight Power 11 850W für...
  3. (u.a. XFX Speedster SWFT 309 Radeon RX 6700 XT Core Gaming für 879€ + 6,99€ Versand)
  4. PC-Hardware, Zubehör und mehr zu reduzerten Preisen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de