Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Milliardär will Künstler mit…

Die schönsten Kunstwerke kommen aus der Fantasie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die schönsten Kunstwerke kommen aus der Fantasie

    Autor: HorkheimerAnders 18.09.18 - 10:04

    kwt

  2. Re: Und Fantasie wächst aus Erlebnissen

    Autor: Stefan Grotz 18.09.18 - 10:10

    Und Fantasie wächst mit Erlebnissen und Dingen, die man gesehen hat.

  3. Re: Und Fantasie wächst aus Erlebnissen

    Autor: M.P. 18.09.18 - 10:24

    Stefan Grotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Fantasie wächst mit Erlebnissen und Dingen, die man gesehen hat.

    Meinst Du, so in etwa

  4. Re: Die schönsten Kunstwerke kommen aus der Fantasie

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 18.09.18 - 15:36

    HorkheimerAnders schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die schönsten Kunstwerke kommen aus der Fantasie



    So. Kann ich jetzt mit?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.18 15:37 durch DreiChinesenMitDemKontrabass.

  5. Re: Die schönsten Kunstwerke kommen aus der Fantasie

    Autor: SegmenFault 18.09.18 - 15:40

    Bisher habe ich noch kein Kunstwerk gesehen, das auch nur annähernd mit der Schönheit von Galaxien oder Sternentstehungsgebieten mithalten kann.

  6. Re: Und Fantasie wächst aus Erlebnissen

    Autor: PaBa 18.09.18 - 16:04

    Naja 1957/1950 auf so ein Cover zu kommen war wohl eine Weiterentwicklung des bereits gesehenen. Wenn man Flugzeuge bauen kann, warum sollte man keine "Flugzeuge" bauen können, die ins All fliegen? Warum sollten die nicht auf dem Mond landen? Da es damals schon Raketen gab, ist das Design des Covers auch nicht gerade komplett ohne Vorlage gekommen.

    Da war Jules Verne deutlich innovativer, ohne die Vorlagen im Alltag.

    Ich gebe dem OP recht, Phantasie ist sehr häufig Verarbeitung des bisher Erlebten und weiterspinnen von vorhandenen Ideen.

    Die werden ja nicht alle einfach so wie in ein Flugzeug einsteigen und ne Runde um den Mond drehen, alleine die Vorbereitung auf der Erde wird einiges an Inspiration bringen.

  7. Re: Die schönsten Kunstwerke kommen aus der Fantasie

    Autor: Baron Münchhausen. 18.09.18 - 19:01

    Du weißt schon, dass das Gehirn nur das was es kennt rekombiniert? Sogar Wissenschaft baut auf dem auf, was erlebt oder gesehen wurde (beobachtung) um genau zu sein.

  8. Re: Die schönsten Kunstwerke kommen aus der Fantasie

    Autor: Qbit42 19.09.18 - 10:27

    Auf diesem Foto sieht man doch eindeutig, dass die Erde eine Scheibe ist!!!1!elf

  9. Re: Die schönsten Kunstwerke kommen aus der Fantasie

    Autor: das-emu 19.09.18 - 12:28

    Qbit42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf diesem Foto sieht man doch eindeutig, dass die Erde eine Scheibe
    > ist!!!1!elf


    Sieht man klar am hellen gischt am rande, wo das Wasser hinabstürzt!

    Kennt jemand ne hübsche quelle über experimente (zb wettertechnisch) mit Raketen? So gesehen müsste jules verne sich ja von Silversterrsketen inspiriert haben? *grübel*

  10. Re: Die schönsten Kunstwerke kommen aus der Fantasie

    Autor: Tantalus 19.09.18 - 12:56

    das-emu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kennt jemand ne hübsche quelle über experimente (zb wettertechnisch) mit
    > Raketen? So gesehen müsste jules verne sich ja von Silversterrsketen
    > inspiriert haben? *grübel*

    Bei Jules Verne nutzten sie eine Kanone.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Von_der_Erde_zum_Mond

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  11. Re: Die schönsten Kunstwerke kommen aus der Fantasie

    Autor: SegmenFault 19.09.18 - 15:56

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das-emu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kennt jemand ne hübsche quelle über experimente (zb wettertechnisch) mit
    > > Raketen? So gesehen müsste jules verne sich ja von Silversterrsketen
    > > inspiriert haben? *grübel*
    >
    > Bei Jules Verne nutzten sie eine Kanone.
    > de.wikipedia.org
    >
    > Gruß
    > Tantalus


    Eine Kanone? Von Orbitalmechanik hat der geschätzte Kollege Verne offenbar nicht allzu viel gewusst ...

  12. Re: Die schönsten Kunstwerke kommen aus der Fantasie

    Autor: Kay_Ahnung 19.09.18 - 16:01

    SegmenFault schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tantalus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das-emu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Kennt jemand ne hübsche quelle über experimente (zb wettertechnisch)
    > mit
    > > > Raketen? So gesehen müsste jules verne sich ja von Silversterrsketen
    > > > inspiriert haben? *grübel*
    > >
    > > Bei Jules Verne nutzten sie eine Kanone.
    > > de.wikipedia.org
    > >
    > > Gruß
    > > Tantalus
    >
    > Eine Kanone? Von Orbitalmechanik hat der geschätzte Kollege Verne offenbar
    > nicht allzu viel gewusst ...

    Naja ganz abwegig ist die Idee nicht (gibt meine ich sogar ein Start Up die das ausprobieren)

    "Elektromagnetisches Katapult"

    "Es gibt einen wissenschaftlichen Vorschlag für ein elektromagnetisches Katapult (engl. mass driver). Ein solches elektromagnetisches Katapult kann nach dem Prinzip einer Coilgun oder Railgun im größeren Maßstab funktionieren: Das abzuschießende Objekt wird auf einer Startvorrichtung, beispielsweise einer Schienenform, befestigt, und darauf beschleunigt, bis es am Ende der Vorrichtung zum freien Flug kommt. Alternativ kann auch ein Magnetschwebebahn-Verfahren zum Einsatz kommen. Ein elektromagnetisches Katapult kann zum Beispiel von der Mondoberfläche Satelliten und Raumfahrzeuge in die Mondumlaufbahn befördern. Die ESA untersucht ein System mit einem Raketenschlitten als Starthilfe für Hopper. "

    https://de.wikipedia.org/wiki/Antriebsmethoden_f%C3%BCr_die_Raumfahrt#Elektromagnetisches_Katapult

  13. Re: Die schönsten Kunstwerke kommen aus der Fantasie

    Autor: SegmenFault 19.09.18 - 16:17

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SegmenFault schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tantalus schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > das-emu schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Kennt jemand ne hübsche quelle über experimente (zb wettertechnisch)
    > > mit
    > > > > Raketen? So gesehen müsste jules verne sich ja von Silversterrsketen
    > > > > inspiriert haben? *grübel*
    > > >
    > > > Bei Jules Verne nutzten sie eine Kanone.
    > > > de.wikipedia.org
    > > >
    > > > Gruß
    > > > Tantalus
    > >
    > >
    > > Eine Kanone? Von Orbitalmechanik hat der geschätzte Kollege Verne
    > offenbar
    > > nicht allzu viel gewusst ...
    >
    > Naja ganz abwegig ist die Idee nicht (gibt meine ich sogar ein Start Up die
    > das ausprobieren)
    >
    > "Elektromagnetisches Katapult"
    >
    > "Es gibt einen wissenschaftlichen Vorschlag für ein elektromagnetisches
    > Katapult (engl. mass driver). Ein solches elektromagnetisches Katapult kann
    > nach dem Prinzip einer Coilgun oder Railgun im größeren Maßstab
    > funktionieren: Das abzuschießende Objekt wird auf einer Startvorrichtung,
    > beispielsweise einer Schienenform, befestigt, und darauf beschleunigt, bis
    > es am Ende der Vorrichtung zum freien Flug kommt. Alternativ kann auch ein
    > Magnetschwebebahn-Verfahren zum Einsatz kommen. Ein elektromagnetisches
    > Katapult kann zum Beispiel von der Mondoberfläche Satelliten und
    > Raumfahrzeuge in die Mondumlaufbahn befördern. Die ESA untersucht ein
    > System mit einem Raketenschlitten als Starthilfe für Hopper. "
    >
    > de.wikipedia.org#Elektromagnetisches_Katapult

    Dein Beispiel bezieht sich auf die Mondoberfläche. Hier auf der Erde haben wir eine Atmosphäre, die sich bei Geschwindigkeiten im Bereich von 10 km/s als äußerst hinderlich erweist und eine ballistische Orbitalinjektion unmöglich macht.

  14. Re: Die schönsten Kunstwerke kommen aus der Fantasie

    Autor: Kay_Ahnung 19.09.18 - 16:19

    SegmenFault schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kay_Ahnung schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > SegmenFault schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Tantalus schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > das-emu schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > Kennt jemand ne hübsche quelle über experimente (zb
    > wettertechnisch)
    > > > mit
    > > > > > Raketen? So gesehen müsste jules verne sich ja von
    > Silversterrsketen
    > > > > > inspiriert haben? *grübel*
    > > > >
    > > > > Bei Jules Verne nutzten sie eine Kanone.
    > > > > de.wikipedia.org
    > > > >
    > > > > Gruß
    > > > > Tantalus
    > > >
    > > >
    > > > Eine Kanone? Von Orbitalmechanik hat der geschätzte Kollege Verne
    > > offenbar
    > > > nicht allzu viel gewusst ...
    > >
    > > Naja ganz abwegig ist die Idee nicht (gibt meine ich sogar ein Start Up
    > die
    > > das ausprobieren)
    > >
    > > "Elektromagnetisches Katapult"
    > >
    > > "Es gibt einen wissenschaftlichen Vorschlag für ein elektromagnetisches
    > > Katapult (engl. mass driver). Ein solches elektromagnetisches Katapult
    > kann
    > > nach dem Prinzip einer Coilgun oder Railgun im größeren Maßstab
    > > funktionieren: Das abzuschießende Objekt wird auf einer
    > Startvorrichtung,
    > > beispielsweise einer Schienenform, befestigt, und darauf beschleunigt,
    > bis
    > > es am Ende der Vorrichtung zum freien Flug kommt. Alternativ kann auch
    > ein
    > > Magnetschwebebahn-Verfahren zum Einsatz kommen. Ein elektromagnetisches
    > > Katapult kann zum Beispiel von der Mondoberfläche Satelliten und
    > > Raumfahrzeuge in die Mondumlaufbahn befördern. Die ESA untersucht ein
    > > System mit einem Raketenschlitten als Starthilfe für Hopper. "
    > >
    > > de.wikipedia.org#Elektromagnetisches_Katapult
    >
    > Dein Beispiel bezieht sich auf die Mondoberfläche. Hier auf der Erde haben
    > wir eine Atmosphäre, die sich bei Geschwindigkeiten im Bereich von 10 km/s
    > als äußerst hinderlich erweist und eine ballistische Orbitalinjektion
    > unmöglich macht.

    Das stimmt ich meinte auch nur das es kein komplett absurder Vorschlag ist auch wenn es heute noch nicht machbar ist (zumindest auf der Erde)

  15. Re: Die schönsten Kunstwerke kommen aus der Fantasie

    Autor: SegmenFault 19.09.18 - 16:24

    Streich' das "noch" in "auch heute noch nicht". Ballistische Orbitalinjektionen funktionieren auf der Erde nicht, egal wie gut dein Katapult ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.18 16:24 durch SegmenFault.

  16. Re: Die schönsten Kunstwerke kommen aus der Fantasie

    Autor: Kay_Ahnung 19.09.18 - 16:37

    SegmenFault schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Streich' das "noch" in "auch heute noch nicht". Ballistische
    > Orbitalinjektionen funktionieren auf der Erde nicht, egal wie gut dein
    > Katapult ist.

    Wieso nicht liegt es nur an der Geschwindigkeit? Das man damit Menschen befördern kann will ich gar nicht behaupten dazu ist die Beschleunigung zu hoch aber Gegenstände evtl. noch mit einem Hitzeschutz?

  17. Re: Die schönsten Kunstwerke kommen aus der Fantasie

    Autor: SegmenFault 19.09.18 - 17:27

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SegmenFault schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Streich' das "noch" in "auch heute noch nicht". Ballistische
    > > Orbitalinjektionen funktionieren auf der Erde nicht, egal wie gut dein
    > > Katapult ist.
    >
    > Wieso nicht liegt es nur an der Geschwindigkeit? Das man damit Menschen
    > befördern kann will ich gar nicht behaupten dazu ist die Beschleunigung zu
    > hoch aber Gegenstände evtl. noch mit einem Hitzeschutz?

    Jep, das Problem ist die hohe Geschwindigkeit. Der turbulente Strömungswiderstand geht mit der zweiten Potenz der Geschwindigkeit, die dissipierte Leistung sogar mit der dritten Potenz. Gewöhnliche Raketen umgehen dieses Problem auf natürliche Art und Weise, da sie ihre Maximalgeschwindigkeit erst jenseits der dichten Bereiche unserer Atmosphäre erreichen.

    Eine ballistisch abgeschossene Kapsel - zum Beispiel mit einem Satelliten - verlässt das Katapult bereits mit Geschwindigkeiten im Bereich von 10 km/s (ein niedriger Erdorbit erfordert um die 7,8 km/s) und wird rasch auf suborbitale Geschwindigkeiten abgebremst. Habe mir vor Jahren mal den Spaß gemacht das zu simulieren, weil ich ein ähnliches Konzept bei Jugend-Forscht gesehen habe. Die Railgun war ausgeklügelt und durchaus beeindruckend, in Sachen Orbitalmechanik war das jedoch ein Schuss in den Ofen.

  18. Re: Die schönsten Kunstwerke kommen aus der Fantasie

    Autor: Kay_Ahnung 19.09.18 - 17:38

    SegmenFault schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kay_Ahnung schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > SegmenFault schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Streich' das "noch" in "auch heute noch nicht". Ballistische
    > > > Orbitalinjektionen funktionieren auf der Erde nicht, egal wie gut dein
    > > > Katapult ist.
    > >
    > > Wieso nicht liegt es nur an der Geschwindigkeit? Das man damit Menschen
    > > befördern kann will ich gar nicht behaupten dazu ist die Beschleunigung
    > zu
    > > hoch aber Gegenstände evtl. noch mit einem Hitzeschutz?
    >
    > Jep, das Problem ist die hohe Geschwindigkeit. Der turbulente
    > Strömungswiderstand geht mit der zweiten Potenz der Geschwindigkeit, die
    > dissipierte Leistung sogar mit der dritten Potenz. Gewöhnliche Raketen
    > umgehen dieses Problem auf natürliche Art und Weise, da sie ihre
    > Maximalgeschwindigkeit erst jenseits der dichten Bereiche unserer
    > Atmosphäre erreichen.
    >
    > Eine ballistisch abgeschossene Kapsel - zum Beispiel mit einem Satelliten -
    > verlässt das Katapult bereits mit Geschwindigkeiten im Bereich von 10 km/s
    > (ein niedriger Erdorbit erfordert um die 7,8 km/s) und wird rasch auf
    > suborbitale Geschwindigkeiten abgebremst. Habe mir vor Jahren mal den Spaß
    > gemacht das zu simulieren, weil ich ein ähnliches Konzept bei
    > Jugend-Forscht gesehen habe. Die Railgun war ausgeklügelt und durchaus
    > beeindruckend, in Sachen Orbitalmechanik war das jedoch ein Schuss in den
    > Ofen.

    Vielen Dank für die Erklärung +1
    Aber wäre es dann nicht möglich es mit einer wesentlich höheren Anfangsgeschwindigkeit zu schaffen? Evtl. wenn man noch einen kleinen Raketenantrieb dranhängt?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Bietigheim-Bissingen
  4. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. 216,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

    2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
      Netzbetreiber
      Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

      Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

    3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
      Ubuntu-Sicherheitslücke
      Snap und Root!

      Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


    1. 19:17

    2. 18:18

    3. 17:45

    4. 16:20

    5. 15:42

    6. 15:06

    7. 14:45

    8. 14:20