Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Milliardär will Künstler mit…

Kleine Ungenauigkeit im Artikel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kleine Ungenauigkeit im Artikel

    Autor: FreierLukas 18.09.18 - 17:12

    > Es verbraucht weniger Treibstoff beim gleichen Schub

    Eigentlich ist es genau umgekehrt. Eine größere Düse sorgt im Vakuum für mehr Schub bei gleichem Treibstoffverbrauch. Man richtet quasi einen größeren Teil der Abgase entgegen die Flugrichtung wodurch weniger zu den Seiten verloren geht und dementsprechend die Effizienz steigt. Man muss einen Kompromis aus Effizienz, Masse und Komplexität schließen. Eine größere Glocke ist anfälliger für Schwingungen zB. Raptor brächte Eine mit 3 Metern Durchmesser. Das ist nen extrem schwer zu kontrollierender Schwingkörper weswegen es absolut Sinn macht erstmal darauf zu verzichten.

    Noch anzumerken ist: BFR ist auf nun 116m gewachsen! Damit wird sie die größte jemals gebaute Rakete sein und ich persönlich führe das auf die weniger effzienten Triebwerke des Raumschiffs zurück. Musk wollte sicher die 100t zum Mars halten. Wenn ein Triebwerk nur 5% weniger Effzient ist verbraucht es satte 5% mehr Spritt die hinterher an Ladung fehlen. 5% von 1300 Tonnen (vollgetankt) sind 65 Tonnen weniger Ladung zum Mars. Nur als hypothetisches beispiel.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.18 17:24 durch FreierLukas.

  2. Re: Kleine Ungenauigkeit im Artikel

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 18.09.18 - 23:06

    Mehr Schub beim gleichen Treibstoffverbrauch ist das gleiche wie umgekehrt: weniger Treibstoffverbrauch beim gleichen Schub. Da der Schub ohnehin variabel ist, kommt in der Aussage immer das gleiche heraus.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  3. Re: Kleine Ungenauigkeit im Artikel

    Autor: Baron Münchhausen. 19.09.18 - 00:43

    120% schub, 100% Verbrauch.

    Mehr schub gleicher verbrauch.

    100% schub, 83,33% verbrauch.

    Gleicher schub bei weniger verbrauch.

    Du hast nicht das gegenteil gesagt, sondern beides einfach proportional skaliert. Damit sind beide aussagen wahr.

  4. Re: Kleine Ungenauigkeit im Artikel

    Autor: FreierLukas 19.09.18 - 01:16

    Puh. Ich bin leider nicht Experte genug um zu wissen ob und wie linear oder nicht-linear die Drosselung der Raptortriebwerke ist. Sollten die Triebwerke nicht linear drosseln (wahrscheinlich) und an Effzienz verlieren wäre der Treibstoffverbrauch bei gleichem Schub bei einem gedrosselten Triebwerk höher. Von daher geht man mit der Aussage "Mehr Schub bei gleichem Treibstoffverbrauch" zumindest mal auf Nummer sicher wobei man noch "in ungedrosseltem Zustand" erwähnen sollte um ganz sicher zu sein. Wenn ich aber genau darüber nachdenke ist das in dem Kontext aber Erbsenzählerei. War nur nen Satz der mich nicht in Ruhe lassen wollte.

  5. Re: Kleine Ungenauigkeit im Artikel

    Autor: Baron Münchhausen. 19.09.18 - 16:22

    Sollte relativ proportional sein. Weniger proportional ist es bei der beschleunigung gegen die gravitation. Das sie eine entgegengesetzt (nicht exakt) gerichtete beschleunigung der rakete darstellt. Ein teil des schubs wird durch die addition der vektoren "audfehoben". Deswegen ist langsamere beschleunigung weniger treibstoffeffizient, was auch im artikel erwähnt wurden. Hat aber mit schub/verbrauch nichts zu tun. Die aussage würde auch weiterhin stimmen wenn gravitation und beschleunigung durch triebwerke exakt sich aufheben und die raketen an der selben stelle bleibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.18 16:26 durch Baron Münchhausen..

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  3. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  4. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 45,99€ Release 04.12.
  3. 25,99€
  4. 42,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

  1. Meng Wanzhou: Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei
    Meng Wanzhou
    Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei

    Erst einmal auf freiem Fuß: Gegen strenge Auflagen und eine Kaution in Millionenhöhe hat Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou das Gefängnis verlassen.

  2. Echo Sub im Test: Amazon braucht Nachhilfe von Sonos
    Echo Sub im Test
    Amazon braucht Nachhilfe von Sonos

    Mit dem Echo Sub lässt sich bei Echo-Lautsprechern Tiefbass nachrüsten. Wir haben das Ganze mit alten und neuen Echo-Modellen ausprobiert. Leider ist Amazon die Umsetzung gründlich misslungen - es gibt zu viele Beschränkungen. Der Hersteller sollte unbedingt bei Sonos Nachhilfe nehmen.

  3. Unitymedia-Übernahme: EU-Kommission prüft Verkauf an Vodafone
    Unitymedia-Übernahme
    EU-Kommission prüft Verkauf an Vodafone

    Die EU-Kommission will den Verkauf von Unitymedia an Vodafone auf kartellrechtliche Probleme hin untersuchen. Es gibt die Befürchtung, dass die Milliardenübernahme dem Wettbewerb schaden könnte.


  1. 10:05

  2. 09:00

  3. 08:30

  4. 07:26

  5. 07:16

  6. 17:15

  7. 16:50

  8. 16:35