Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Milliardär will Künstler mit…

Kleine Ungenauigkeit im Artikel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kleine Ungenauigkeit im Artikel

    Autor: FreierLukas 18.09.18 - 17:12

    > Es verbraucht weniger Treibstoff beim gleichen Schub

    Eigentlich ist es genau umgekehrt. Eine größere Düse sorgt im Vakuum für mehr Schub bei gleichem Treibstoffverbrauch. Man richtet quasi einen größeren Teil der Abgase entgegen die Flugrichtung wodurch weniger zu den Seiten verloren geht und dementsprechend die Effizienz steigt. Man muss einen Kompromis aus Effizienz, Masse und Komplexität schließen. Eine größere Glocke ist anfälliger für Schwingungen zB. Raptor brächte Eine mit 3 Metern Durchmesser. Das ist nen extrem schwer zu kontrollierender Schwingkörper weswegen es absolut Sinn macht erstmal darauf zu verzichten.

    Noch anzumerken ist: BFR ist auf nun 116m gewachsen! Damit wird sie die größte jemals gebaute Rakete sein und ich persönlich führe das auf die weniger effzienten Triebwerke des Raumschiffs zurück. Musk wollte sicher die 100t zum Mars halten. Wenn ein Triebwerk nur 5% weniger Effzient ist verbraucht es satte 5% mehr Spritt die hinterher an Ladung fehlen. 5% von 1300 Tonnen (vollgetankt) sind 65 Tonnen weniger Ladung zum Mars. Nur als hypothetisches beispiel.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.18 17:24 durch FreierLukas.

  2. Re: Kleine Ungenauigkeit im Artikel

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 18.09.18 - 23:06

    Mehr Schub beim gleichen Treibstoffverbrauch ist das gleiche wie umgekehrt: weniger Treibstoffverbrauch beim gleichen Schub. Da der Schub ohnehin variabel ist, kommt in der Aussage immer das gleiche heraus.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  3. Re: Kleine Ungenauigkeit im Artikel

    Autor: Baron Münchhausen. 19.09.18 - 00:43

    120% schub, 100% Verbrauch.

    Mehr schub gleicher verbrauch.

    100% schub, 83,33% verbrauch.

    Gleicher schub bei weniger verbrauch.

    Du hast nicht das gegenteil gesagt, sondern beides einfach proportional skaliert. Damit sind beide aussagen wahr.

  4. Re: Kleine Ungenauigkeit im Artikel

    Autor: FreierLukas 19.09.18 - 01:16

    Puh. Ich bin leider nicht Experte genug um zu wissen ob und wie linear oder nicht-linear die Drosselung der Raptortriebwerke ist. Sollten die Triebwerke nicht linear drosseln (wahrscheinlich) und an Effzienz verlieren wäre der Treibstoffverbrauch bei gleichem Schub bei einem gedrosselten Triebwerk höher. Von daher geht man mit der Aussage "Mehr Schub bei gleichem Treibstoffverbrauch" zumindest mal auf Nummer sicher wobei man noch "in ungedrosseltem Zustand" erwähnen sollte um ganz sicher zu sein. Wenn ich aber genau darüber nachdenke ist das in dem Kontext aber Erbsenzählerei. War nur nen Satz der mich nicht in Ruhe lassen wollte.

  5. Re: Kleine Ungenauigkeit im Artikel

    Autor: Baron Münchhausen. 19.09.18 - 16:22

    Sollte relativ proportional sein. Weniger proportional ist es bei der beschleunigung gegen die gravitation. Das sie eine entgegengesetzt (nicht exakt) gerichtete beschleunigung der rakete darstellt. Ein teil des schubs wird durch die addition der vektoren "audfehoben". Deswegen ist langsamere beschleunigung weniger treibstoffeffizient, was auch im artikel erwähnt wurden. Hat aber mit schub/verbrauch nichts zu tun. Die aussage würde auch weiterhin stimmen wenn gravitation und beschleunigung durch triebwerke exakt sich aufheben und die raketen an der selben stelle bleibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.18 16:26 durch Baron Münchhausen..

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
    Graue Flecken
    Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

    Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

  2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
    Störung
    Google Kalender war weltweit ausgefallen

    Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps war ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

  3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
    Netzbau
    United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

    United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


  1. 18:14

  2. 17:13

  3. 17:01

  4. 16:39

  5. 16:24

  6. 15:55

  7. 14:52

  8. 13:50