Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Nur noch eine Million US…

Entsorgungskosten enthalten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: most 29.08.19 - 13:15

    Ob defekte Satelliten oder Teile davon im Orbit eine Umweltverschmutzung darstellen, darüber kann man zwar noch streiten, aber spätestens wenn der Schrott zur Gefahr für zukünftige Projekte wird, muss man schon beim Start an die Entsorgung denken. Wenn die nicht gewährleistet ist, dann muss man das verbieten oder zumindest einen ziemlich ordentlichen Geldbetrag pro Satellite in die Forschung und Implementierung zur Beseitigung von Weltraumschrott stecken

  2. Re: Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: Pixel5 29.08.19 - 13:30

    die niedrigen Orbits die Spacex für Starlink anpeilt haben das Problem nicht wirklich.
    Nach ein paar Jahren ohne korrekturen des Orbits treten die Satelliten wieder in die Atmosphäre ein und verglühen.

  3. Re: Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: mvg 29.08.19 - 14:15

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob defekte Satelliten oder Teile davon im Orbit eine Umweltverschmutzung
    > darstellen, darüber kann man zwar noch streiten, aber spätestens wenn der
    > Schrott zur Gefahr für zukünftige Projekte wird, muss man schon beim Start
    > an die Entsorgung denken. Wenn die nicht gewährleistet ist, dann muss man
    > das verbieten oder zumindest einen ziemlich ordentlichen Geldbetrag pro
    > Satellite in die Forschung und Implementierung zur Beseitigung von
    > Weltraumschrott stecken

    Klar... immer regulieren, verbieten und abkassieren. Kann ja nicht sein, dass man einfach so ohne Gebühren einen Sateliten ins All schießen darf. Fortschritt ist ja sowieso böse...
    Spätestens in Regionen in denen es kein Leben gibt ist Umweltschutz doch einfach nur noch lächerlich

    Die vorherrschende Mentalität in diesem Land macht mich krank!

  4. Re: Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: tsx-11 29.08.19 - 14:26

    mvg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar... immer regulieren, verbieten und abkassieren. Kann ja nicht sein,
    > dass man einfach so ohne Gebühren einen Sateliten ins All schießen darf.
    > Fortschritt ist ja sowieso böse...
    > Spätestens in Regionen in denen es kein Leben gibt ist Umweltschutz doch
    > einfach nur noch lächerlich
    >
    > Die vorherrschende Mentalität in diesem Land macht mich krank!

    Das ist die nicht deutsche Mentalität, das die die Realität in den USA und anderswo. Da kann man nicht einfach ohne Genehmigung Raketen ins All schießen.

  5. Re: Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: Kay_Ahnung 29.08.19 - 14:26

    mvg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ob defekte Satelliten oder Teile davon im Orbit eine Umweltverschmutzung
    > > darstellen, darüber kann man zwar noch streiten, aber spätestens wenn
    > der
    > > Schrott zur Gefahr für zukünftige Projekte wird, muss man schon beim
    > Start
    > > an die Entsorgung denken. Wenn die nicht gewährleistet ist, dann muss
    > man
    > > das verbieten oder zumindest einen ziemlich ordentlichen Geldbetrag pro
    > > Satellite in die Forschung und Implementierung zur Beseitigung von
    > > Weltraumschrott stecken
    >
    > Klar... immer regulieren, verbieten und abkassieren. Kann ja nicht sein,
    > dass man einfach so ohne Gebühren einen Sateliten ins All schießen darf.
    > Fortschritt ist ja sowieso böse...
    > Spätestens in Regionen in denen es kein Leben gibt ist Umweltschutz doch
    > einfach nur noch lächerlich
    >
    > Die vorherrschende Mentalität in diesem Land macht mich krank!

    Naja in diesem fall muss man das ganze wirklich beachten. Es besteht die Gefahr das wenn man zu viel Schrott im All hat, die Raumfahrt irgendwann unmöglich wird. Außerdem ist Schrott im All etwas anderes als Müll auf der Erde:
    1. Der Weltraumschrott bleibt in manchen umlaufbahnen für Jahre/Jahrzehnte/Jahrhunderte oder mehr im all
    2. Selbst ein kleines Trümmerstück kann aufgrund der hohen Geschwindigkeiten, ein Raumschiff zerstören oder schwer beschädigen.

    "Aufgrund der hohen Geschwindigkeit besitzt ein Teilchen mit 1 g Masse eine Energie von 50 kJ, was der Sprengkraft von etwa 12 g TNT entspricht, sodass sowohl das Teilchen als auch das unmittelbar getroffene Material explodieren"
    https://de.wikipedia.org/wiki/Weltraumm%C3%BCll#Risiken

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kessler-Syndrom

    Umweltschutz ist hier einfach das falsche Wort, aber es sollte trotzdem nicht jeder nach belieben etwas hochschießen können.

  6. Re: Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: HeroFeat 29.08.19 - 15:11

    Man muss hier definitv forschen und versuchen Risiken zu minimieren. Jedoch ist es halt in den niedrigen Höhen (die für diese kleinen Satelitten genutzt werden) das Problem, dadurch das sie verglühen nicht so groß. Jedoch sind aktuell noch nicht alle Satelliten so ausgelegt, das sie sicher vollständig verglühen, bevor sie den Boden erreichen. Hier muss man arbeiten. Und wenn die höher gelegenen Satelliten einen unabhängigen "Computer" an Board haben, der sie beschleunigt und ein wenig kontrolliert Richtung Erde schickt, wenn sie "kaputt sind" (keine Antworten von der Erde oder so), dann ist dies auch eine sehr gute Idee.
    Aber man muss sich halt auch klarmachen, das diese Weltraumschrottsimutaltionen sehr bedrohlich aussehen, dadurch das die Erde aber doch recht groß ist, man aktuell noch relativ gut darum herum navigieren kann.
    Also man muss was machen und bei der Entsorgung besser werden, sowie wenn Satelliten Bauteile haben, die nicht rechtzeitig verglühen die Anforderungen an die getroffenen sicheren Entsorgungsvorkehrungen deutlich erhöhen, bzw. überhaupt mal festlegen.Aber die vielen kleinen Satelliten in einem niedrigen Orbit sind weniger das Problem.

  7. Re: Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: most 29.08.19 - 15:18

    hab ich doch geschrieben, dass ich da nicht den Umweltschutz primär sehe. Sondern das Problem, dass wir heute billigst Satelliten hochschießen, mit deren Schrott sich nachfolgende Generationen dann rumschlagen müssen und ggf. sogar zukünftige Projekte unmöglich machen.

    Wenn die Umlaufbahn so niedrig ist, dass sie irgendwann verglühen, ist das noch mal eine andere Sache. Wurde im Artikel nicht explizit erwähnt.

  8. Re: Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: thinksimple 29.08.19 - 16:28

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mvg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > most schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ob defekte Satelliten oder Teile davon im Orbit eine
    > Umweltverschmutzung
    > > > darstellen, darüber kann man zwar noch streiten, aber spätestens wenn
    > > der
    > > > Schrott zur Gefahr für zukünftige Projekte wird, muss man schon beim
    > > Start
    > > > an die Entsorgung denken. Wenn die nicht gewährleistet ist, dann muss
    > > man
    > > > das verbieten oder zumindest einen ziemlich ordentlichen Geldbetrag
    > pro
    > > > Satellite in die Forschung und Implementierung zur Beseitigung von
    > > > Weltraumschrott stecken
    > >
    > > Klar... immer regulieren, verbieten und abkassieren. Kann ja nicht sein,
    > > dass man einfach so ohne Gebühren einen Sateliten ins All schießen darf.
    > > Fortschritt ist ja sowieso böse...
    > > Spätestens in Regionen in denen es kein Leben gibt ist Umweltschutz doch
    > > einfach nur noch lächerlich
    > >
    > > Die vorherrschende Mentalität in diesem Land macht mich krank!
    >
    > Naja in diesem fall muss man das ganze wirklich beachten. Es besteht die
    > Gefahr das wenn man zu viel Schrott im All hat, die Raumfahrt irgendwann
    > unmöglich wird. Außerdem ist Schrott im All etwas anderes als Müll auf der
    > Erde:
    > 1. Der Weltraumschrott bleibt in manchen umlaufbahnen für
    > Jahre/Jahrzehnte/Jahrhunderte oder mehr im all
    > 2. Selbst ein kleines Trümmerstück kann aufgrund der hohen
    > Geschwindigkeiten, ein Raumschiff zerstören oder schwer beschädigen.
    >
    > "Aufgrund der hohen Geschwindigkeit besitzt ein Teilchen mit 1 g Masse eine
    > Energie von 50 kJ, was der Sprengkraft von etwa 12 g TNT entspricht, sodass
    > sowohl das Teilchen als auch das unmittelbar getroffene Material
    > explodieren"
    > de.wikipedia.org#Risiken
    >
    > de.wikipedia.org
    >
    > Umweltschutz ist hier einfach das falsche Wort, aber es sollte trotzdem
    > nicht jeder nach belieben etwas hochschießen können.

    Umweltschutz finde ich schon gut. Wenn man so viele Starts macht ist das auch nicht so gesund für die Umwelt.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  9. Re: Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: RipClaw 29.08.19 - 17:15

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob defekte Satelliten oder Teile davon im Orbit eine Umweltverschmutzung
    > darstellen, darüber kann man zwar noch streiten, aber spätestens wenn der
    > Schrott zur Gefahr für zukünftige Projekte wird, muss man schon beim Start
    > an die Entsorgung denken. Wenn die nicht gewährleistet ist, dann muss man
    > das verbieten oder zumindest einen ziemlich ordentlichen Geldbetrag pro
    > Satellite in die Forschung und Implementierung zur Beseitigung von
    > Weltraumschrott stecken

    Soweit ich weiß haben sich alle Hersteller von Satelliten dazu verpflichtet das sie ausreichen Treibstoff an Board haben um nach dem Ende der Lebenszeit des Satelliten seinen Kurs so zu ändern das er in der Atmosphäre verglüht.

    Bei Geostationären Satelliten gibt es noch die Alternative Friedhofsorbit. Der befindet sich ca. 300 km über dem Geostationären Orbit.

  10. Re: Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: Kay_Ahnung 29.08.19 - 17:23

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kay_Ahnung schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mvg schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > most schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Ob defekte Satelliten oder Teile davon im Orbit eine
    > > Umweltverschmutzung
    > > > > darstellen, darüber kann man zwar noch streiten, aber spätestens
    > wenn
    > > > der
    > > > > Schrott zur Gefahr für zukünftige Projekte wird, muss man schon beim
    > > > Start
    > > > > an die Entsorgung denken. Wenn die nicht gewährleistet ist, dann
    > muss
    > > > man
    > > > > das verbieten oder zumindest einen ziemlich ordentlichen Geldbetrag
    > > pro
    > > > > Satellite in die Forschung und Implementierung zur Beseitigung von
    > > > > Weltraumschrott stecken
    > > >
    > > > Klar... immer regulieren, verbieten und abkassieren. Kann ja nicht
    > sein,
    > > > dass man einfach so ohne Gebühren einen Sateliten ins All schießen
    > darf.
    > > > Fortschritt ist ja sowieso böse...
    > > > Spätestens in Regionen in denen es kein Leben gibt ist Umweltschutz
    > doch
    > > > einfach nur noch lächerlich
    > > >
    > > > Die vorherrschende Mentalität in diesem Land macht mich krank!
    > >
    > > Naja in diesem fall muss man das ganze wirklich beachten. Es besteht die
    > > Gefahr das wenn man zu viel Schrott im All hat, die Raumfahrt irgendwann
    > > unmöglich wird. Außerdem ist Schrott im All etwas anderes als Müll auf
    > der
    > > Erde:
    > > 1. Der Weltraumschrott bleibt in manchen umlaufbahnen für
    > > Jahre/Jahrzehnte/Jahrhunderte oder mehr im all
    > > 2. Selbst ein kleines Trümmerstück kann aufgrund der hohen
    > > Geschwindigkeiten, ein Raumschiff zerstören oder schwer beschädigen.
    > >
    > > "Aufgrund der hohen Geschwindigkeit besitzt ein Teilchen mit 1 g Masse
    > eine
    > > Energie von 50 kJ, was der Sprengkraft von etwa 12 g TNT entspricht,
    > sodass
    > > sowohl das Teilchen als auch das unmittelbar getroffene Material
    > > explodieren"
    > > de.wikipedia.org#Risiken
    > >
    > > de.wikipedia.org
    > >
    > > Umweltschutz ist hier einfach das falsche Wort, aber es sollte trotzdem
    > > nicht jeder nach belieben etwas hochschießen können.
    >
    > Umweltschutz finde ich schon gut. Wenn man so viele Starts macht ist das
    > auch nicht so gesund für die Umwelt.

    Naja die Anzahl der Raketenstarts ist Umwelttechnisch unbedenklich im Vergleich zu der Anzahl der Flugzeuge/Schiffe/Autos die jeden Tag rumfahren. Außerdem wiegt der Nutzen der Weltraumforschung, für den Umweltschutz und für die Forschung, den Schaden bei weitem auf.

    Übrigens verbrennen schon heute manche Raketen Wasserstoff und andere eine Art Kerosin bzw. Methan welche man später auch Regenerativ herstellen kann. Bevor man aber über so etwas nachdenkt sollte man erstmal an den Stellen sparen an denen es etwas bringt.

    Beispiele für den Umweltschutz durch Raumfahrt sind z.B.:
    Die Erforschung/Beobachtung der Atmospähre durch Satelliten. Produkte wie Solarzellen, die bei Forschung für die Raumfahrt abfallen. Die Möglichkeit der Rohstoffgewinnung im All. Bessere Techniken z.B. für die Landwirtschaft. Frühentdeckung z.B. von Waldbränden und Umweltsünden. usw. usw. usw.

  11. Re: Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: Benj 29.08.19 - 17:46

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beispiele für den Umweltschutz durch Raumfahrt sind z.B.:
    > Die Erforschung/Beobachtung der Atmospähre durch Satelliten. Produkte wie
    > Solarzellen, die bei Forschung für die Raumfahrt abfallen. Die Möglichkeit
    > der Rohstoffgewinnung im All. Bessere Techniken z.B. für die
    > Landwirtschaft. Frühentdeckung z.B. von Waldbränden und Umweltsünden. usw.
    > usw. usw.

    Stimme dir generell zu, aber "Rohstoffgewinnung im All" unter Umweltschutz zu packen, ist schon seeeeeeeeehr witzig.

  12. Re: Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: Kay_Ahnung 29.08.19 - 17:55

    Benj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kay_Ahnung schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Beispiele für den Umweltschutz durch Raumfahrt sind z.B.:
    > > Die Erforschung/Beobachtung der Atmospähre durch Satelliten. Produkte
    > wie
    > > Solarzellen, die bei Forschung für die Raumfahrt abfallen. Die
    > Möglichkeit
    > > der Rohstoffgewinnung im All. Bessere Techniken z.B. für die
    > > Landwirtschaft. Frühentdeckung z.B. von Waldbränden und Umweltsünden.
    > usw.
    > > usw. usw.
    >
    > Stimme dir generell zu, aber "Rohstoffgewinnung im All" unter Umweltschutz
    > zu packen, ist schon seeeeeeeeehr witzig.

    Wieso? Es werden keine Landschaften zerstört und der Transport All -> Erde ist unproblematisch, einzig der Transport Erde -> All benötigt viel Energie, aber den Sprit kann man auch Regenerativ erzeugen.

  13. Re: Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: Lorphos 29.08.19 - 18:11

    Das Thema ist weitestgehend erledigt, bei jedem Launch eines Satelliten ist das Land zuständig, und die Behörde dort will ein Konzept sehen was das Thema Weltraummüllvermeidung beinhaltet.

  14. Re: Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: NaruHina 29.08.19 - 20:19

    in der angepeilten niedrigen umlaufbahn verglühen sateliten relativ schnell wieder sobald ihnen der treibstoff für korrekturen ausgeht.

  15. Re: Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: SanderK 29.08.19 - 20:29

    tsx-11 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mvg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klar... immer regulieren, verbieten und abkassieren. Kann ja nicht sein,
    > > dass man einfach so ohne Gebühren einen Sateliten ins All schießen darf.
    > > Fortschritt ist ja sowieso böse...
    > > Spätestens in Regionen in denen es kein Leben gibt ist Umweltschutz doch
    > > einfach nur noch lächerlich
    > >
    > > Die vorherrschende Mentalität in diesem Land macht mich krank!
    >
    > Das ist die nicht deutsche Mentalität, das die die Realität in den USA und
    > anderswo. Da kann man nicht einfach ohne Genehmigung Raketen ins All
    > schießen.

    Irgendwann, eigentlich Heute schon, wirds Eng oben je nach Orbit oX

  16. Re: Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: .mojo 30.08.19 - 13:48

    Eng wirds da noch recht lange nicht.
    gewisse Orbits sind höher frequentiert, dennoch ist da oben so dermaßen viel platz, du könnstest nochmal alles was oben ist nochmal raufschießen und es wäre immernoch leer.

  17. Re: Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: 486dx4-160 01.09.19 - 19:13

    mvg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ob defekte Satelliten oder Teile davon im Orbit eine Umweltverschmutzung
    > > darstellen, darüber kann man zwar noch streiten, aber spätestens wenn
    > der
    > > Schrott zur Gefahr für zukünftige Projekte wird, muss man schon beim
    > Start
    > > an die Entsorgung denken. Wenn die nicht gewährleistet ist, dann muss
    > man
    > > das verbieten oder zumindest einen ziemlich ordentlichen Geldbetrag pro
    > > Satellite in die Forschung und Implementierung zur Beseitigung von
    > > Weltraumschrott stecken
    >
    > Klar... immer regulieren, verbieten und abkassieren. Kann ja nicht sein,
    > dass man einfach so ohne Gebühren einen Sateliten ins All schießen darf.
    > Fortschritt ist ja sowieso böse...
    > Spätestens in Regionen in denen es kein Leben gibt ist Umweltschutz doch
    > einfach nur noch lächerlich
    >
    > Die vorherrschende Mentalität in diesem Land macht mich krank!

    Ja! Erst machen die bösen USA mit ihrem Umweltschutz unsere fortschrittliche Autoindustrie kaputt, und dann verbieten sie auch noch Müllkippen im Orbit! Was wird als nächstes verboten? Contergan? DDT? Asbest? Altölentsorgung im Wald? Oder diese praktischen Röntgenapparate im Schuhladen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.09.19 19:15 durch 486dx4-160.

  18. Re: Entsorgungskosten enthalten?

    Autor: SanderK 01.09.19 - 19:35

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mvg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > most schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ob defekte Satelliten oder Teile davon im Orbit eine
    > Umweltverschmutzung
    > > > darstellen, darüber kann man zwar noch streiten, aber spätestens wenn
    > > der
    > > > Schrott zur Gefahr für zukünftige Projekte wird, muss man schon beim
    > > Start
    > > > an die Entsorgung denken. Wenn die nicht gewährleistet ist, dann muss
    > > man
    > > > das verbieten oder zumindest einen ziemlich ordentlichen Geldbetrag
    > pro
    > > > Satellite in die Forschung und Implementierung zur Beseitigung von
    > > > Weltraumschrott stecken
    > >
    > > Klar... immer regulieren, verbieten und abkassieren. Kann ja nicht sein,
    > > dass man einfach so ohne Gebühren einen Sateliten ins All schießen darf.
    > > Fortschritt ist ja sowieso böse...
    > > Spätestens in Regionen in denen es kein Leben gibt ist Umweltschutz doch
    > > einfach nur noch lächerlich
    > >
    > > Die vorherrschende Mentalität in diesem Land macht mich krank!
    >
    > Ja! Erst machen die bösen USA mit ihrem Umweltschutz unsere
    > fortschrittliche Autoindustrie kaputt, und dann verbieten sie auch noch
    > Müllkippen im Orbit! Was wird als nächstes verboten? Contergan? DDT?
    > Asbest? Altölentsorgung im Wald? Oder diese praktischen Röntgenapparate im
    > Schuhladen?
    Dafür brauchts nicht die USA. Solange sie gegen Coaler keine Gesetze bringen, halte ich alles eh eher für Scheinheilig wie immer ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43