1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Rakete Grasshopper fliegt mit…

Fehlen ja nur noch 999.675m!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehlen ja nur noch 999.675m!

    Autor: digestif 09.07.13 - 13:31

    Bis ins All.
    Langsam müssen sich die Jungs da mal ranhalten, aber wenn's dann mal klappt ist das schon ein schönes Ding.
    Frage mich allerdings, warum bei der Rakete später keine (Brems-)Fallschirme eingesetzt werden um zumindest einen Teil der Geschwindigkeit abzufangen und erst später wieder die Triebwerke zünden um sicher und senkrecht zu landen.

  2. Re: Fehlen ja nur noch 999.675m!

    Autor: Flasher 09.07.13 - 13:50

    Der Start ist ja gar nicht das Problem, sondern eben die sichere Landung. Ich behaupte mal, dass die Raketenstufe zur Landung erst einige km über der Erdoberfläche gezündet wird um die Geschwindigkeit zu verringern.

  3. Re: Fehlen ja nur noch 999.675m!

    Autor: VeldSpar 09.07.13 - 14:24

    digestif schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis ins All.
    > Langsam müssen sich die Jungs da mal ranhalten, aber wenn's dann mal klappt
    > ist das schon ein schönes Ding.
    > Frage mich allerdings, warum bei der Rakete später keine
    > (Brems-)Fallschirme eingesetzt werden um zumindest einen Teil der
    > Geschwindigkeit abzufangen und erst später wieder die Triebwerke zünden um
    > sicher und senkrecht zu landen.

    PS - der Weltraum beginnt laut offizieller definition(X-Price) bei 100km, nicht bei 1000...

  4. Re: Fehlen ja nur noch 999.675m!

    Autor: digestif 09.07.13 - 14:43

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Start ist ja gar nicht das Problem, sondern eben die sichere Landung.
    > Ich behaupte mal, dass die Raketenstufe zur Landung erst einige km über der
    > Erdoberfläche gezündet wird um die Geschwindigkeit zu verringern.


    Gab da mal so ein Video, wie's die Rakete am Ende machen soll, da gabs keine Fallschirme sondern erstmal nen deorbit-burn und dann halt weiteren abstieg mit rocket assist.
    Hätte mir halt nur vorgestellt, dass man doch einiges der Energie, die man gerne loswerden will, auch mit Fallschirmen erledigen könnte.
    Aber die müsste man dann wohl kurz vor der Landung, die wieder rocket assisted ist abtrennen und dann würde man wohl dem Ruf der kompletten Wiederverwertbarkeit nicht gerecht.

  5. Re: Fehlen ja nur noch 999.675m!

    Autor: Jossele 09.07.13 - 15:02

    wieso sollte man die fallschirme nicht wiederverwenden können?

    Privatsphäre ist normal. Überwachung ist verdächtig.

  6. Re: Fehlen ja nur noch 999.675m!

    Autor: Shigerua 09.07.13 - 15:16

    Jossele schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso sollte man die fallschirme nicht wiederverwenden können?

    Weil (wie bei Spaceshuttles) abgetrennte Teile wieder geborgen, geprüft und wieder eingebaut werden müssen.

    Mal eben nen "Zwischenstopp" zum Tanken is da nicht drin.

  7. Re: Fehlen ja nur noch 999.675m!

    Autor: digestif 09.07.13 - 16:29

    Jossele schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso sollte man die fallschirme nicht wiederverwenden können?


    Weil man die abtrennen muss, sobald das Triebwerk wieder zündet ;)
    Und Fallschirme ohne Last dran neigen dazu, sonstwohin zu fliegen.

  8. Re: Fehlen ja nur noch 999.675m!

    Autor: VeldSpar 09.07.13 - 16:43

    digestif schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jossele schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wieso sollte man die fallschirme nicht wiederverwenden können?
    >
    > Weil man die abtrennen muss, sobald das Triebwerk wieder zündet ;)
    > Und Fallschirme ohne Last dran neigen dazu, sonstwohin zu fliegen.


    man muss die fallschirme nicht zwangsläufig abtrennen. DAfür gibt es zb patchfallschirme mit geplanter obsoleszenz. Sprich der eigentliche Fallschirm besteht aus tausenden patches, und nach einer gewissen falldauer reissen die nähte gezielt auf, wodurch der fallschirm seine wirkung verliert und wieder eingezogen werden kann. wirklich ökonomisch sinnvoll ist das dann aber irgendwie auch nicht mehr

  9. Re: Fehlen ja nur noch 999.675m!

    Autor: M.P. 09.07.13 - 18:40

    Ansonsten würde die ISS mit ihrer Umlaufbahn von ca. 400 km gar nicht im Weltall kreisen ;-)

  10. Re: Fehlen ja nur noch 999.675m!

    Autor: tundracomp 09.07.13 - 20:39

    -----



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.07.13 20:40 durch tundracomp.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)
  3. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist