1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Starship platzt bei Tanktest

learn from failure

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. learn from failure

    Autor: aetzchen 21.11.19 - 08:59

    learn from failure - das war schon immer eine Devise von Elon Musk.

    Das passiert und es geht weiter. So lange man die richtigen Konsequenzen zieht und daraus lernt ist es doch OK. Ich halt es für eine überzogene Erwartungshaltung, dass alles beim ersten Mal funktionieren muss. Besser man macht die Fehler vorher als später wenn es darauf an kommt. (siehe Boing Entwicklung der letzten Jahre).

    BTW: die ersten Raketen wurden auch über try und error gebaut.

  2. Re: learn from failure

    Autor: mimimi123 21.11.19 - 09:20

    Spannend sind halt immer die Auswirkungen auf Zeitpläne. Die sind bei ihm immer sehr optimistisch.

  3. Re: learn from failure

    Autor: M.P. 21.11.19 - 09:32

    Und wenn bei SpaceX ein Tank platzt ist es NATÜRLICH deutlich weniger schlimm, als wenn sich bei Boeing einer von drei Fallschirmen nicht öffnet ;-)

    Da ist der erste Forumsbeitrag dann nicht so positiv...

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zwar stimmt die summe natürlich nicht. aber darauf läuft es hinaus. boeing
    > hat anscheinend nichts gelernt trotz des boeing max zwischefalls. Wenn man
    > einen dollar sparen kann, dann wird halt gespart. weil leben sind nix wert.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.19 09:34 durch M.P..

  4. Re: learn from failure

    Autor: Snoozel 21.11.19 - 09:33

    Und Welt.de schreibt gleich wieder hämisch und voller Schadenfreude "Nicht das erste Mal, dass bei der Firma SpaceX etwas schief läuft." und "Elon Musk muss wieder einmal einen Rückschlag ... verzeichnen"...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.19 09:35 durch Snoozel.

  5. Re: learn from failure

    Autor: aetzchen 21.11.19 - 09:38

    Ich rede nicht von der Kapsel von Boing. In Test kann so etwas passieren und dass ist auch völlig legitim.

    Ich rede eher von der letzten übereilten Entwicklung des letzten Passagierflugzeuges.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.19 09:39 durch aetzchen.

  6. Re: learn from failure

    Autor: confuso 21.11.19 - 09:38

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn bei SpaceX ein Tank platzt ist es NATÜRLICH deutlich weniger
    > schlimm, als wenn sich bei Boeing einer von drei Fallschirmen nicht öffnet
    > ;-)
    >
    > Da ist der erste Forumsbeitrag dann nicht so positiv...

    Liegt vielleicht daran, dass Boeing ne beschissene Unternehmenskultur hat. Die haben den Test als Erfolg verkauft, anstatt zu sagen, das man das Problem lösen werde und erst danach produktiv einsetzen wird.

    Und dass das bei Boeing System hat sieht man gerade bei der 737-Max... ein katastrophales Krisenmanagement basierend auf schönreden und lügen. Das wird denen halt noch um die Ohren fliegen. (mal von den Problemen der anderen Flieger, u.a. 737NG abgesehen, da kommt noch mehr auf die zu).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.19 09:39 durch confuso.

  7. Re: learn from failure

    Autor: aetzchen 21.11.19 - 09:48

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn bei SpaceX ein Tank platzt ist es NATÜRLICH deutlich weniger
    > schlimm, als wenn sich bei Boeing einer von drei Fallschirmen nicht öffnet
    > ;-)
    >
    > Da ist der erste Forumsbeitrag dann nicht so positiv...
    >
    > notuf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > zwar stimmt die summe natürlich nicht. aber darauf läuft es hinaus.
    > boeing
    > > hat anscheinend nichts gelernt trotz des boeing max zwischefalls. Wenn
    > man
    > > einen dollar sparen kann, dann wird halt gespart. weil leben sind nix
    > wert.

    BTW: Das mit dem Fallschirm sehen Experten die den Test gesehen haben nicht als so schlimm an. Schlimmer ist, dass das Modul welches sich von der Kapsel löst im Landebereich der Kapsel aufklatsch und dort noch schön toxische / krebserregende Treibstoffe freisetzt --> siehe roter Rauch.

  8. Re: learn from failure

    Autor: Sensei 21.11.19 - 09:49

    Komisch: Sooo viele Rückschläge und doch vorne mit dabei...

  9. Re: learn from failure

    Autor: Anonymouse 21.11.19 - 09:53

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Welt.de schreibt gleich wieder hämisch und voller Schadenfreude "Nicht
    > das erste Mal, dass bei der Firma SpaceX etwas schief läuft." und "Elon
    > Musk muss wieder einmal einen Rückschlag ... verzeichnen"...


    Haters gonna hate. Ist doch nichts neues.

  10. Re: learn from failure

    Autor: .mojo 21.11.19 - 10:15

    langzeit zeitpläne von Musk Firmen sind immer sehr nah am tatsähclichen gewesen.
    Kurzfristige zeitpläne sind all over the place, aber das große ganze ist erstaunlich genau eingetroffen.

  11. Re: learn from failure

    Autor: Huanglong 21.11.19 - 10:20

    Ist, denke Ich, auch die bessere Variante. So kommt man auch mal zu Ergebnissen, als erst Alles über zu theoretisieren und am Ende klappt es in der Praxis leider doch nicht. Nur leider ist jetzt das Geld alle und es kommt kein brauchbares Ergebnis raus.

  12. Re: learn from failure

    Autor: Megusta 21.11.19 - 11:41

    Sensei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komisch: Sooo viele Rückschläge und doch vorne mit dabei...


    So lange Fehler in der Testphase entstehen kann man das verkraften, später geht es um Menschenleben und um ein bisschen $

  13. Re: learn from failure

    Autor: burzum 21.11.19 - 13:26

    mimimi123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spannend sind halt immer die Auswirkungen auf Zeitpläne. Die sind bei ihm
    > immer sehr optimistisch.

    Aber wie andere schon schrieben nah dran. Außerdem ist das hier eines von mehreren Modellen gewesen die zeitgleich in Entwicklung sind, da man verschiedene Konzepte ausprobiert und mit Fehlschlägen rechnet.

    Schau dir mal an wie lange der Bau einer Teststrecke für z.B. den Hperyloop gedauert hat oder sogar die Entwicklung bisher insgesamt. Der deutsche Transrapid wurde über fast 40 Jahre hingeschleppt und am Ende eingestampf... Planung 1969. Bau 1980 bis 1987 (SIEBEN JAHRE!) Einstampfung der Teststrecke 2008. Der Zug selber hatte schon vorher fertig. Yea! So sieht deutsche Gründlichkeit aus! [1]

    Von Musk könnten gerade viele Deutsche noch etwas lernen. Hier wird nur gemault, bürokratisiert, verschleppt und nichts geschafft. Hinterher wird betroffen rumgeheult und wenn der Zug abgefahren ist schnell noch mal Geld in die Taschen von "Freunden" gegossen ("Subventionen"). Siehe aktuell Ausbau der Netze auf Steuerzahlerkosten (Golem vorgestern erst über 1,1 Mrd für Funkmasten) und die hirnrissige verspätete Investition in Machine Learning. Das Geld was man da reinschiebt hätte man vor 20 Jahren besser in Bildung investiert, wir werden nicht mehr aufholen. Siehe auch die kompletten Webkonzerne wie FB, Twitter, Amazon, Google... Ganz viele Deutsche in der Liga mit dabei? Nö!

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn bei SpaceX ein Tank platzt ist es NATÜRLICH deutlich weniger
    > schlimm, als wenn sich bei Boeing einer von drei Fallschirmen nicht öffnet
    > ;-)

    Der Unterschied ist, die einen Verkaufen es als Erfolg und haben sich bei dem Bau ihres letzten Flugzeuges durch alle Instanzen auf Kosten von Menschenleben gemogelt, wärend die andere offen sagen "Shit happens!" und schon die nächste Version in der Pipeline haben.

    Außerdem schau dir mal den Zeitplan von Boeing und der NASA an und die explodierten Kosten für deren Projekt...

    [1] https://de.wikipedia.org/wiki/Transrapid

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.19 13:31 durch burzum.

  14. Re: learn from failure

    Autor: M.P. 21.11.19 - 13:43

    Naja, einen ähnlichen "Paartanz" im Flug gibt es aber auch im Video von SpaceX zu deren Crew-Module Not-Abtrenn-Test...

    Ob und wo da das abgetrennte Versorgungsmodul herunterkommt, wird durch die komischen Schnitte im Video nicht nachvollziehbar...

  15. Re: learn from failure

    Autor: Kay_Ahnung 21.11.19 - 13:51

    Megusta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sensei schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Komisch: Sooo viele Rückschläge und doch vorne mit dabei...
    >
    > So lange Fehler in der Testphase entstehen kann man das verkraften, später
    > geht es um Menschenleben und um ein bisschen $

    Deswegen testet SpaceX auch mehr. Siehe z.b. Crew Dragon, SpaceX -> reale Tests, Boeing -> Simulationen. Bei SpaceX gab es bisher auch erst zwei wirkliche Fehlschläge bei der F9/FH.

  16. Re: learn from failure

    Autor: bofhl 21.11.19 - 16:18

    Das liegt eben daran, dass bei Boeing das Management davon ausgeht, wenn was getestet wird es zu 100% bereits funktioniert und daher alles quasi verkaufs-fertig am Testgelände herumsteht! Gerne veranstaltet das Marketing dann noch gleich Verkaufsvorführungen - mit dem Ergebnis, dass die Entwickler kaum was real testen können! Eben weil es "Testen" heißt und nicht "Vorführung" - aber das haben Firmen wie Boeing und Airbus schlicht durch deren überbordendes Marketing und Management per BWL nicht mehr in deren Gehirnen, denn wie jeder weiß macht heute Tests der Computer

    - oder doch nicht...

  17. Re: learn from failure

    Autor: Quantium40 21.11.19 - 16:48

    M.P. schrieb:
    > Ob und wo da das abgetrennte Versorgungsmodul herunterkommt, wird durch die
    > komischen Schnitte im Video nicht nachvollziehbar...

    Beim Test einer Notabtrennung des Crewmoduls ist das Versorgungsmodul auch ziemlich irrelevant. Das will man ja nicht unbedingt retten (auch wenn das natürlich schön wäre).
    Bei einem echten Start würde das ja sowieso mit hoher Wahrscheinlichkeit im Wasser oder in der Wüste runterfallen, da die Startplätze typischerweise nicht in dichtbesiedelten Gegenden liegen.

  18. Re: learn from failure

    Autor: aetzchen 21.11.19 - 17:09

    Es existiert aber ein gewaltiger Unterschied. Die Triebwerke bei SpaceX sind in der Crew Kapsel und bei Boing in den abgetrennten Modul. Das heißt bei Boing wird der Müll in die Landschaft geworfen und bei SpaceX gleitet er am Fallschirm runter.

  19. Re: learn from failure

    Autor: Quantium40 21.11.19 - 17:15

    Snoozel schrieb:
    > Und Welt.de schreibt gleich wieder hämisch und voller Schadenfreude "Nicht
    > das erste Mal, dass bei der Firma SpaceX etwas schief läuft." und "Elon
    > Musk muss wieder einmal einen Rückschlag ... verzeichnen"...

    Das klingt ja alles sehr nach Springer-untypischer Milde.

  20. Re: learn from failure

    Autor: M.P. 21.11.19 - 19:36

    Die Frage ist aber, was passiert, wenn das Versorgungsmodul auf dem Weg zur Erdoberfläche mit den Fallschirmen des Mannschaftsmoduls in Kontakt kommt ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)
  3. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  4. Dataport, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 52,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. (-42%) 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Drucker: Xerox verhandelt Übernahme mit HP-Inc.-Aktionären
      Drucker
      Xerox verhandelt Übernahme mit HP-Inc.-Aktionären

      Xerox redet offiziell mit HP-Investoren über die geplante Übernahme des Herstellers. Laut einer Präsentation, die von HP veröffentlicht wurde, sollen Cross-Selling und eine einheitliche Plattform für Kunden ein geschätztes Umsatzwachstum von 1 bis 1,5 Milliarden US-Dollar erbringen.

    2. VPN-Technik: Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt
      VPN-Technik
      Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt

      Nach der Aufnahme des angepassten Krypto-Codes ist auch die VPN-Technik Wireguard in einen wichtigen Entwicklungszweig des Linux-Kernels eingepflegt worden. Wireguard erscheint damit im kommenden Frühjahr wohl erstmals mit Linux 5.6.

    3. Exit Scam: Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig
      Exit Scam
      Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig

      Einige Anbieter von VPS (Virtual Private Server) und anderen Webhosting-Angeboten haben abrupt ihr Angebot geschlossen. Nutzer hatten nur zwei Tage für eine Datensicherung. Verdächtig: Die Benachrichtigung ist bei allen Hostern identisch - Nutzer fürchten einen Exit Scam.


    1. 16:32

    2. 16:26

    3. 15:59

    4. 15:29

    5. 14:27

    6. 13:56

    7. 13:33

    8. 12:32