1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Vierter Starship-Prototyp…

Nicht schlimm!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht schlimm!

    Autor: AllDayPiano 30.05.20 - 13:23

    Scheitern gehört zum Erfolg wie Senf zur Bratwurst.

    Wer Fehler macht, sie versteht, und daraus lernt, wird irgendwann keine Fehler mehr machen. Die Nasa brauchte auch Jahrzehnte.

    Auch wenn der Schaden groß ist; so eine Lernkurve kostet nunmal Geld.

    Ich entschuldige mich schon jetzt dafür: Falls ein Beitrag beim falschen Adressat landet, oder gar beim ganz falschen Thema landet, dann liegt es

    AN DER VERDAMMTEN SPRINGEREI VON GOLEM.DE!

  2. Re: Nicht schlimm!

    Autor: derLaie 30.05.20 - 15:42

    Millionen in Prototypen zu verlieren ist immer schlimm. Starship muss Starlink fliegen sonst geht denen das Geld aus. Die Kunden sind wegen der Konkurrenz ja auch schon weg. SpaceX fliegt kaum noch Kommunikationssatelliten ins All. - verständlich. Der Preis ist eben nicht alles.

    Dass man Stahl nicht in den Griff bekommt ist auch eher erschreckend mMn. Wäre das jetzt hochmoderne Kohlefaser oder so dann würde man dabei auch was lernen. So sind es einfach nur Amateurfehler aus denen man 0,nix lernt. Dass eine Scheißnaht ordentlich sein muss weiß man auch so.

    Hier geht es nicht um komplexe Triebwerke die explodieren sondern um Druckbehälter. Die komplexen Triebwerke sind nur (teurer) Kollateralschaden.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 30.05.20 15:47 durch derLaie.

  3. Re: Nicht schlimm!

    Autor: Kretikus 31.05.20 - 09:45

    Laut Wikipedia plant SpaceX 20 Flüge mit nicht-Star-Link Satelliten.

    Laufen die Kunden SpaceX wirklich weg, oder kann SpaceX nicht mehr Kunden bedienen?

  4. Re: Nicht schlimm!

    Autor: Graveangel 31.05.20 - 10:20

    derLaie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass eine Scheißnaht ordentlich sein muss weiß man auch so.


    Ist mir neu 😅

  5. Re: Nicht schlimm!

    Autor: amie 31.05.20 - 10:55

    Es gibt einfach keine Kunden mehr. SpaceX hat den Markt für Satellitenstarts leer gefegt. Da her haben sie ja das mit Starlink angefangen um sich selbst einen Markt zu schaffen

  6. Re: Nicht schlimm!

    Autor: nuclear 31.05.20 - 16:27

    Und das Rideshare Programm für die ganzen Kleinstsatelliten eingeführt. Leider ist der Satellitenmarkt nicht so schnell gewachsen wie gewünscht.
    Wir auch interessant werden für andere Provider wie Blue Origin oder ULA. Auch Elektron wird Probleme bekommen, wenn SpaceX sich alle Kleinsatelliten krallt.

  7. Re: Nicht schlimm!

    Autor: DeathMD 02.06.20 - 12:19

    derLaie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Blablubblabla

    Ach.... hätten die doch nur den Laien eingestellt, wir würden schon auf Europa Cocktails schlürfen....

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  8. Re: Nicht schlimm!

    Autor: 7of9 02.06.20 - 13:13

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derLaie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >Blablubblabla
    >
    > Ach.... hätten die doch nur den Laien eingestellt, wir würden schon auf
    > Europa Cocktails schlürfen....

    Auf Europa? pfff... nahe Alpha Centauri!

    #USA #Frau
    „I pledge allegiance to the flag of the United States of America, and to the republic for which it stands, one Nation under God, indivisible, with liberty and justice for all.“

  9. Re: Nicht schlimm!

    Autor: bofhl 02.06.20 - 14:21

    derLaie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Millionen in Prototypen zu verlieren ist immer schlimm. Starship muss
    > Starlink fliegen sonst geht denen das Geld aus. Die Kunden sind wegen der
    > Konkurrenz ja auch schon weg. SpaceX fliegt kaum noch
    > Kommunikationssatelliten ins All. - verständlich. Der Preis ist eben nicht
    > alles.
    >
    > Dass man Stahl nicht in den Griff bekommt ist auch eher erschreckend mMn.
    > Wäre das jetzt hochmoderne Kohlefaser oder so dann würde man dabei auch was
    > lernen. So sind es einfach nur Amateurfehler aus denen man 0,nix lernt.
    > Dass eine Scheißnaht ordentlich sein muss weiß man auch so.

    Niemand hat bisher Stahlraumschiffe gebaut! Damit gibt es keine Referenz auf die man sich bei der Entwicklung beziehen könnte - damit muss jeder Schritt im Raumschiffbau erneut gemacht werden.

    >
    > Hier geht es nicht um komplexe Triebwerke die explodieren sondern um
    > Druckbehälter. Die komplexen Triebwerke sind nur (teurer)
    > Kollateralschaden.

    Nicht wirklich - das waren reine Versuchsanordnungen. Die eigentlichen Triebwerke befinden sich auf den entsprechenden Testanlagen und sind nicht betroffen. (es gibt mehrere Stages von mehreren gleichzeitig entwickelten Systemen)

    Was schlimm ist, sind die Zerstörungen der umliegenden Anlagen!

  10. Re: Nicht schlimm!

    Autor: nuclear 02.06.20 - 16:37

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derLaie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Millionen in Prototypen zu verlieren ist immer schlimm. Starship muss
    > > Starlink fliegen sonst geht denen das Geld aus. Die Kunden sind wegen
    > der
    > > Konkurrenz ja auch schon weg. SpaceX fliegt kaum noch
    > > Kommunikationssatelliten ins All. - verständlich. Der Preis ist eben
    > nicht
    > > alles.
    > >
    > > Dass man Stahl nicht in den Griff bekommt ist auch eher erschreckend
    > mMn.
    > > Wäre das jetzt hochmoderne Kohlefaser oder so dann würde man dabei auch
    > was
    > > lernen. So sind es einfach nur Amateurfehler aus denen man 0,nix lernt.
    > > Dass eine Scheißnaht ordentlich sein muss weiß man auch so.
    >
    > Niemand hat bisher Stahlraumschiffe gebaut! Damit gibt es keine Referenz
    > auf die man sich bei der Entwicklung beziehen könnte - damit muss jeder
    > Schritt im Raumschiffbau erneut gemacht werden.

    Stimmt nicht. Atlas nutzt Stahl, auch einige andere US-Raketen nutzen das.

    > >
    > > Hier geht es nicht um komplexe Triebwerke die explodieren sondern um
    > > Druckbehälter. Die komplexen Triebwerke sind nur (teurer)
    > > Kollateralschaden.
    >
    > Nicht wirklich - das waren reine Versuchsanordnungen. Die eigentlichen
    > Triebwerke befinden sich auf den entsprechenden Testanlagen und sind nicht
    > betroffen. (es gibt mehrere Stages von mehreren gleichzeitig entwickelten
    > Systemen)

    Stimmt nicht. In dem Prototyp war mindestens ein Raptor-Triebwerk eingebaut. Es wurden schließlich Tests mit diesem durchgeführt.

    > Was schlimm ist, sind die Zerstörungen der umliegenden Anlagen!
    Das ist in der Tat nicht schön, die Frage ist halt nur wie groß der Aufwand ist. Der Hauptteil der Einrichtung ist normalerweise weit genug weg.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  3. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg
  4. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,99€ (Vergleichspreis 185€)
  2. (u. a. Horizon: Zero Dawn - Complete Edition (PC) für 38,99€, Wreckfest für 12,99€, Sekiro...
  3. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  4. (u. a. Edifier R1280DB PC-Lautsprecher für 99,90€, Acer X1626H DLP-Beamer für 449, Grundig VCH...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Playstation 5: Dualsense verfügt über Akku mit 1.560 mAh Nennladung
    Playstation 5
    Dualsense verfügt über Akku mit 1.560 mAh Nennladung

    Der Akku im Gamepad der Playstation 5 verfügt über eine höhere Nennladung als bei der PS4. Ob das für längere Sessions reicht - unklar.

  2. Geofencing: Ausbremsen oder Abschalten von E-Scootern ist nicht erlaubt
    Geofencing
    Ausbremsen oder Abschalten von E-Scootern ist nicht erlaubt

    Laut Verleiher Voi dürfen E-Scooter-Anbieter nicht einfach über Geofencing das Tempo drosseln oder den Motor abschalten. Ankündigungen dazu seien nur ein Werbegag.

  3. Physik: Die Informationskatastrophe
    Physik
    Die Informationskatastrophe

    Die Menschheit produziert zur Zeit jährlich etwa 10 hoch 21 Bits an Informationen. Was passiert, wenn sich das weiter steigert?


  1. 18:19

  2. 17:56

  3. 17:34

  4. 17:17

  5. 17:00

  6. 16:31

  7. 15:35

  8. 15:08