1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Warum Elon Musks Marsplan…

Bevor der Tesla fuhr ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bevor der Tesla fuhr ...

    Autor: Tuxianer 30.09.16 - 18:19

    ... haben ausnahmeslos alle Automobilhersteller zum Thema "Elektromobilität" nur herumgejammert und abgewimmelt. Unmöglich, astronomisch teuer, Batterien liefern nie genug Strom, sind außerdem viel zu gefährlich ... blablabla: die Firmen haben gute Geschäfte mit Verbrennungsmotoren am Laufen; warum was ändern, solange es keinen Druck gibt?

    Nun: Inzwischen fährt der Tesla. Verdammt weit! Ok, er ist nicht ganz billig, aber auch nicht astronomisch teuer. Und er fährt, obwohl definitiv kein gummiger, gefühlt billig zusammengeschaumstoffter up, eben nicht im Idealfall (Holland im Sommer bei Tag und Rückenwind) 140, sondern halt doch 400 Kilometer weit.

    Es vergehen so etwa 2 Jahre... und auf einmal ploppen die Elektrofahrzeuge auf: nicht mehr nur winzig und Innenstadt, nicht mehr nur 140 KM Reichweite bei Traumbedingungen, nein: Da kommen Fahrzeuge heraus, in denen man sich wohl fühlt. Und die, welche Überraschung, auch Reichweiten von 300 und mehr Kilometern hinbekommen, und das bei realistischen Bedingungen.

    Irgendwie ist das wie beim Erscheinen des ersten iphone (Achtung: Das ist jetzt kein Geflame und ebensowenig Gebashe!): Vorher konnte es angeblich keiner, danach auf einmal alle!

    Man könnte entgegnen: Wozu? Autofahren und ein Smartphone nutzen will (fast) jeder, aber wer will auf den Mars? Es ist etwa die gleiche "Wer will denn..."-Frage, wie sie in Bezug auf die ersten realistischen Flugzeuge gestellt wurde: Fast niemand hat geglaubt, dass diese Flugmaschinen mal mehr als eine verrückte Spinnerei für ein paar Selbsttötungswillige Hochrisiko-Irre sein werden; eine Generation später waren Flüge zwischen Europa und den USA zwar noch teuer, aber man flog. Die Welt heute ohne Flugzeuge? Schwer vorstellbar!

    Musk ist ein Visionär. Und allein, dass er mit durchaus realistischen Bauteilen etwas derart Visionäres anpeilt, wird andere auf den Plan rufen. Wettbewerb. Die Chinesen sind aufgesprungen auf den Zug; die Inder auch. Und zwar nicht, weil sie es unbedingt müssen. Sondern, weil sie herausfinden wollen, ob sie es können.

    Auch wenn es auf dem Mars, soweit man heute weiß, kaum nennenswerte Mengen an für uns heute wichtigen Rohstoffen gibt, wird man ihn besiedeln; Menschen haben x Inseln besiedelt, auf denen weder Quellen noch Grundwasser vorhanden sind; Menschen sind an beiden Polen und in der Tiefsee nud in den Wüsten; sie forschen und forschen, und sie suchen nicht nur Öl nud Gas, sondern sie wollen auch einfach verstehen, wie das alles funktioniert. Menschen sind von einer Insel zur nächsten gerudert, nur, weil es hätte sein können oder weil ihnen jemand erzählt hat, dass da besseres Getreide wachsen würde. Menschen sind neugierig. Ohne diese Neugier wären Menschen nie nach Amerika gekommen, weder die Spanier noch lange vor ihnen die vermutlichen Erstbesiedler. Ohne diese Neugier wären die intelligenteren und schnelleren aber weniger robusten Menschenarten nie aus Nordafrika ins kalte Europa marschiert; hier würden vermutlich immer noch einige Tausend Neandertaler herumschaukeln. Wenn überhaupt; auch die kamen irgendwann hierher.

    Menschen werden auf den Mars reisen. Wenn es möglich ist, werden sie es tun. Und wenn sie die erste Zeit dank mitgebrachter Materialien und Schutz-Kleidung und in Habitaten überleben, dann werden sie schauen, was sie von dort brauchen können, was sie mit dem, was es dort gibt, dort herstellen können. Oder was man vielleicht auch an Rohstoffen aus dem Asteroidengürtel heranschaffen kann; ist weiter weg, aber dafür braucht man nicht die Gravitation der Erde zu überwinden.

    Musk ist vielleicht nicht der Mensch, der es als erster schaffen wird; viele Forscher und Visionäre starben, bevor ihre Nachfolger ihre Ziele erreichten. Aber er ist auf einem enorm spannenden Weg unterwegs!

    -----
    Realisten leben heute so gut, weil Visionäre ihnen den Weg geebnet haben.

  2. Re: Bevor der Tesla fuhr ...

    Autor: Heinz Ketchup 02.10.16 - 12:22

    schöner Text ;)
    Ich sage auch schon die ganze Zeit, dass das was auf dem Mars nachher passiert überhaupt nicht die Aufgabe von SpaceX ist. Da werden sich zigtausend Unternehmen drauf stürzen, sobald sie sehen, dass der Transport klappt (oder klappen könnte).

  3. Re: Bevor der Tesla fuhr ...

    Autor: mindo 07.10.16 - 10:50

    Großartig! Kann ich zu 100% unterschreiben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
  3. FNZ Group, München
  4. DENIOS AG, Bad Oeynhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Akkuforschung: Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden
Akkuforschung
Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden

Die großen Herausforderungen der Forschung an Akkus sind mehr Energiedichte und weniger Abhängigkeit von Rohstoffen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. EU-Kommission Tesla kann von EU-Batterieförderung profitieren
  2. Akkuforschung Wie Lithium-Akkus noch mehr Energie speichern sollen
  3. Akkuforschung 2020 In Zukunft gibt es spottbillige Akkus in riesigen Mengen

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

  1. Wallstreetbets: Gamestop sollte jetzt Valve übernehmen
    Wallstreetbets
    Gamestop sollte jetzt Valve übernehmen

    Investoren sollten auf den Gamestop-Trollzug aufspringen und versuchen, Valve zu übernehmen. Dafür müsste nur Gabe Newell in Rente gehen.

  2. 2,1 GHz: Telekom erweitert 5G-Netz mit 225 MBit/s
    2,1 GHz
    Telekom erweitert 5G-Netz mit 225 MBit/s

    Der Ausbau des langsameren 5G geht bei der Telekom weiter. Auch mehr LTE-Standorte wurden aufgebaut. Immerhin 400 Standorte haben das schnelle Gigabit-5G.

  3. Homeoffice: Jitsi-Team startet eigenes Hosting-Angebot
    Homeoffice
    Jitsi-Team startet eigenes Hosting-Angebot

    Die Macher des freien Videochats Jitsi bieten nun auch sorgenfreies Hosting der Software. Das soll die Nutzung in anderen Apps vereinfachen.


  1. 14:00

  2. 13:30

  3. 13:15

  4. 13:00

  5. 13:00

  6. 12:45

  7. 12:00

  8. 11:55