1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Was Starlink Deutschland…

Funktioniert das auch für sich schnell bewegende Objekte?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Funktioniert das auch für sich schnell bewegende Objekte?

    Autor: Pecker 15.02.21 - 17:27

    Irgendwo habe ich mal gelesen, dass Starlink so funktioniert, dass die Bodenstation fest montiert sein sollte. Jetzt lese ich aber was von Schiffen, die sich bekanntlich bewegen, zwar langsam, aber dennoch. Wäre doch eine Lösung für die Deutsche Bahn, endlich mal Interner in den Zügen anzubieten. Die Umrüstungskosten pro Zug wären auch recht gering.
    Und irgendwann hat jeder Tesla das als Grundausstattung drinnen.

  2. Re: Funktioniert das auch für sich schnell bewegende Objekte?

    Autor: MarcusK 15.02.21 - 17:33

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwo habe ich mal gelesen, dass Starlink so funktioniert, dass die
    > Bodenstation fest montiert sein sollte. Jetzt lese ich aber was von
    > Schiffen, die sich bekanntlich bewegen, zwar langsam, aber dennoch. Wäre
    > doch eine Lösung für die Deutsche Bahn, endlich mal Interner in den Zügen
    > anzubieten. Die Umrüstungskosten pro Zug wären auch recht gering.
    > Und irgendwann hat jeder Tesla das als Grundausstattung drinnen.

    Für Schiffe ist es aktuell eventuell etwas blöd wenn die Bodenstation ein ein paar 100km Entfernung stehen muss.
    > Solange noch keine Laser-Verbindungen zwischen den Starlink-Satelliten bestehen - neue
    > Satelliten sollen erst Ende 2021 des Jahres damit ausgestattet werden - sind nur
    > Internetverbindungen im Umkreis von einigen hundert Kilometern um jeden Gateway möglich.

  3. Re: Funktioniert das auch für sich schnell bewegende Objekte?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 15.02.21 - 17:40

    Ja, wurde schon getestet.

    https://www.reuters.com/article/us-spacex-starlink-airforce/musks-satellite-project-testing-encrypted-internet-with-military-planes-idUSKBN1X12KM

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  4. Re: Funktioniert das auch für sich schnell bewegende Objekte?

    Autor: Sharra 15.02.21 - 17:43

    Wo möchtest du das bei einem Zug unterbringen? Das würde einen Aufbau voraussetzen, der die Schüssel vor Wind und Wetter schützt. Das ist etwas anderes, als bei dir im Garten. Schau dir mal die Größe der Schüssel an. Da wirds schon etwas knapp unter der Oberleitung. Und das Ding müsste natürlich auch genügend Platz haben, damit es 360° Nachführung machen kann. Züge fahren bekanntlich auch mal (ja auch bei der DB), und das nicht nur in eine Richtung.
    Theoretisch machbar, aber eher bei einem Neubau, als denn als Nachrüstung.

    Und im Tesla? Eher nicht. Platz ist da noch mehr ein Problem. Es sei denn, sie bekommen es hin, das Dach an sich als Parabolantenne zu verwurschteln...

  5. Re: Funktioniert das auch für sich schnell bewegende Objekte?

    Autor: MarcusK 15.02.21 - 17:49

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo möchtest du das bei einem Zug unterbringen? Das würde einen Aufbau
    > voraussetzen, der die Schüssel vor Wind und Wetter schützt. Das ist etwas
    > anderes, als bei dir im Garten. Schau dir mal die Größe der Schüssel an. Da
    > wirds schon etwas knapp unter der Oberleitung. Und das Ding müsste
    > natürlich auch genügend Platz haben, damit es 360° Nachführung machen kann.
    > Züge fahren bekanntlich auch mal (ja auch bei der DB), und das nicht nur in
    > eine Richtung.

    warum soll es nicht unter der Oberleitung durchschauen können?
    Wenn du vor eine Satschüssel ein Kabel legt, ändert sich auch nichts am Pegel.
    Und 360 Ausrichtung ist ja nicht notwendig, deswegen sind patchantennen. Die Ausrichtung macht man dort in Software. (soweit ich weiß).
    Und die Satelliten sollen ja so eng fliegen, das man immer nur die Ausrichtung "oben" braucht. Es hilft niemand einen Satellit über England anzupeilen.

  6. Re: Funktioniert das auch für sich schnell bewegende Objekte?

    Autor: HabeHandy 15.02.21 - 17:55

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Schiffe ist es aktuell eventuell etwas blöd wenn die Bodenstation ein
    > ein paar 100km Entfernung stehen muss.
    Ein Satellite deckt einen bereich von maximal 941km ab. In diesen Bereich sollte sich Userterminal & Bodenstation befinden. Da jedes Userterminal (angeblich) auch als Relaystation arbeiten kann ist die Abdeckung besser. Die Nutzung von Userterminals als Relaystation sollte aufgrund der Latenzen/Kapazität natürlich möglichst vermieden werden. Interessant ist die Funktion für die Versorgung abgelegener Inseln und natürlich schiffen bzw. wenn eine Bodenstation ausgefallen ist.

    Später kommen Laserlinks und Satelliten in höherer Umlaufbahn hinzu um abgelegene Zonen zu versorgen.

  7. Re: Funktioniert das auch für sich schnell bewegende Objekte?

    Autor: HabeHandy 15.02.21 - 18:03

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und im Tesla? Eher nicht. Platz ist da noch mehr ein Problem. Es sei denn,
    > sie bekommen es hin, das Dach an sich als Parabolantenne zu
    > verwurschteln...
    Die eigentlich Antenne ist nur wenige mm dick. Da man die Antenne nicht optimal ausrichten kann braucht man wohl mehrere Antennen bzw. mehr aktive Satelliten. In Städten mit höheren Gebäuden könnte man nur die Satelliten nutzen die direkt über einen sind = zu viele Verbindungsunterbrechungen für Streaming.

    Wenn die Empfangstechnik billiger wird lohnt der einbau um die regelmäßigen Softwareupdates zu verteilen. Denkbar wäre auch das jeder Tesla dann als Streetview Fahrzeug unterwegs ist um das Kartenmaterial aktuell zu halten.

  8. C-12 military transport plane: demonstrating internet speeds of 610 mbps

    Autor: SirAstral 15.02.21 - 18:22

    https://www.reuters.com/article/us-spacex-starlink-airforce-idUSKBN1X12KM

    The Air Force program, known as Global Lightning, started testing with SpaceX in early 2018 and used Starlink’s first two test satellites to beam to terminals fixed to a C-12 military transport plane in flight, demonstrating internet speeds of 610 megabits per-second, SpaceX Senior Vice President Tim Hughes said. That’s fast enough to download a movie in under a minute.

  9. Re: Funktioniert das auch für sich schnell bewegende Objekte?

    Autor: JuBo 15.02.21 - 18:42

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo möchtest du das bei einem Zug unterbringen? Das würde einen Aufbau
    > voraussetzen, der die Schüssel vor Wind und Wetter schützt. Das ist etwas
    > anderes, als bei dir im Garten. Schau dir mal die Größe der Schüssel an. Da
    > wirds schon etwas knapp unter der Oberleitung. Und das Ding müsste
    > natürlich auch genügend Platz haben, damit es 360° Nachführung machen kann.
    > Züge fahren bekanntlich auch mal (ja auch bei der DB), und das nicht nur in
    > eine Richtung.
    > Theoretisch machbar, aber eher bei einem Neubau, als denn als Nachrüstung.
    >
    > Und im Tesla? Eher nicht. Platz ist da noch mehr ein Problem. Es sei denn,
    > sie bekommen es hin, das Dach an sich als Parabolantenne zu
    > verwurschteln...

    Also bitte noch nie Antennen auf Wohnwagen gesehen welche automatisch nachjustieren während der Fahrt. Funktioniert bei Astra ganz gut. Bei Starlink dürfte das viel einfacher sein wegen der Anzahl der Satteliten. Die DInger haben in der Tat bisher 2000 bis 8000 Euro gekostet.

    Aber auch in Flugzeugen kommt das Internet vom Satelitten, ohne dass diese einen Gefechtsturm brauchen. Die Geräte werden in ein paar Jahren die Größe von Irridium Handys haben.
    Sobald die Dinger Standard für Tesla Autos sind,eröffnet das einen Multimilliardenmarkt, langfristig könnte sowohl Vodafone, als auch die Telekom obsolet werden (es bleiben nur SchnäppchenHandytarife für Vodafone und einige Firmenkunden für die Telekom mit Speziallösungen).
    Vergesst nicht den ganzen maritimen Bereich, es sind zur Zeit locker 500usd Monatskorsten nötig für CTS und Internet bzw Telefonie und der Markt ist riesig und monopolartig. Alle Schiffe,Yachten Fischkutter usw brauchen das derzeit obligat. Wer sich errinern kann an den deutschen Segler, der neulich mit nem Fischkutter kollidiert ist und es auf das Bordradar geschoben hat nachdem er zuerst das Fischerboot beschuldigt hat, dieses aber nachweisen konnte, dass er das Pflichtsystem benutzt hat (ist wie beim LKW wird alles registriert).
    Kann mir sehr gut vorstellen, dass er seinen Kurs nicht ändern wollte, um keine Geschwindkeit zu verlieren und einfach mal die Tolerranz/Sicherheitspuffer des Systems ausprobiert hat. Und bei diesem vollautomatischen Segelboot muss man manuell eingreifen, um auf Kollisionskurs zu bleiben. Habe den Typen anfangs gemocht, nach der Nummer mit ehhh zuerst der Fischer, oh der kann das Gegenteil beweisen, dann schieben wir es halt auf Radar-Löcher, eher weniger. Mag sein dass er versicherungstechnische Gründe hatte und er auf die Haftpflicht des Fischerbootes gehofft hat. Die Yacht ist jetzt nämlich Schrott und die Monegassen Investoren not amused.

    Noch ein gewaltiges Potenzial von Starlink ist, dass der Internetzugang nicht zernsierbar/einschränkbar durch Staaten ist. Weder China, noch Iran noch sonst jemand ausser den Amis, können Internet filtern bzw blockieren. Das Machtpotenzial für die USA ist enorm (was ich gut finde, da USA Alternativen beunruhigender sind - liebe den Teufel, den du kennst :) ), kein Wunder, dass Elon die ganzen Aufträge von Nasa und Militär bekommt. Indirekt wird dabei die nächste BigBrother Stufe vorbereitet, daher ist der politische Support sicher
    ps: Warte schon sehnlichst auf das Starlink IPO

  10. Re: Funktioniert das auch für sich schnell bewegende Objekte?

    Autor: derdiedas 15.02.21 - 19:03

    https://www.youtube.com/watch?v=Fh1a2K9ZgNA&ab_channel=LinusTechTips

    Damit sollten alle Fragen geklärt sein - das Antennenarray kann bestimmte Abweichung elektronisch ausgleichen ohne das sich die Schüssel selbst bewegen muss.

    Die technik ist schon sehr ausgereift.

    Gruß DDD

  11. Re: Funktioniert das auch für sich schnell bewegende Objekte?

    Autor: Sharra 15.02.21 - 19:08

    Der Camper fährt aber nicht mit ausgefahrener Antenne. Und bei einer Limo sieht es auch ein bisschen arg dämlich aus, wenn da eine Sat-Schüssel auf dem Dach rotiert oder?
    Und du hast eine Kleinigkeit übersehen. China wird einfach die Nutzung verbieten, und wenn es doch entsprechend genutzt wird, senden sie einfach Störsignale. Ist ja nun nicht so, als dass man Sat-Kommunikation nicht unterbinden könnte.

  12. Re: Funktioniert das auch für sich schnell bewegende Objekte?

    Autor: HabeHandy 15.02.21 - 19:13

    JuBo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch ein gewaltiges Potenzial von Starlink ist, dass der Internetzugang
    > nicht zernsierbar/einschränkbar durch Staaten ist. Weder China, noch Iran
    > noch sonst jemand ausser den Amis, können Internet filtern bzw blockieren.
    Unsinn. Das Userterminal kann man in Betrieb innerhalb kurzer Zeit orten und den Nutzer hinrichten.

  13. Re: Funktioniert das auch für sich schnell bewegende Objekte?

    Autor: SirAstral 15.02.21 - 19:16

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und den Nutzer hinrichten.

    Das könnte man missverstehen :)

  14. Re: Funktioniert das auch für sich schnell bewegende Objekte?

    Autor: JuBo 15.02.21 - 19:27

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Camper fährt aber nicht mit ausgefahrener Antenne. Und bei einer Limo
    > sieht es auch ein bisschen arg dämlich aus, wenn da eine Sat-Schüssel auf
    > dem Dach rotiert oder?
    > Und du hast eine Kleinigkeit übersehen. China wird einfach die Nutzung
    > verbieten, und wenn es doch entsprechend genutzt wird, senden sie einfach
    > Störsignale. Ist ja nun nicht so, als dass man Sat-Kommunikation nicht
    > unterbinden könnte.

    Und wenn du schon so schlau und falsch antwortest mit den Campern (die Dinger funktionieren problemlos bei Highway Geschwindigkeit während der Fahrt, sieht sogar spacig aus, wie bei teueren Yachten), wie ist deine Erklärung für Flugzeuge? Denkst du nicht, dass wenn etwas in der Luft funktioniert bei 1000kmh (ohne Türmchen), es auch auf hunderte Meter langen Zügen leicht umsetzbar ist?
    Schau dir eine Airbus Doku vom Einbau des Sende/Empfangsmodul das Ding war glaub ich 30 bis 50k Euro teuer und circa 50x50cm groß und funktioniert bei 1000km/h. Doku übrigens ca 10 Jahre alt.
    Ja ja verbieten funktioniert ja auch beim Bitcoin wunderbar in China, genau so die verbotenen VPNs in China, welche man leicht umgehen kann. Wenn die Geräte handgroß sind und ironischerweise auch ziemlich sicher in China hergestellt werden, wird das Verbot noch löchriger. Das will ich sehen wie man auf tausende Quadratkilometern, tausende Satelitten stört ohne Haarausfall zu bekommen. Wäre höchstens mit Laser möglich, das würde die Satelitten aber aus der Bahn werfen und im besten Fall kommen die Chinesen mit brutalen Sanktionen davon und einigen militärischen Vergeltungsschäge im Orbit bei chinesischen Satelitten. Andererseits ist das sogar eine wahrscheinliche Hypothese für den ersten Weltraumkrieg



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.21 19:40 durch JuBo.

  15. Re: Funktioniert das auch für sich schnell bewegende Objekte?

    Autor: JuBo 15.02.21 - 19:34

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JuBo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Noch ein gewaltiges Potenzial von Starlink ist, dass der Internetzugang
    > > nicht zernsierbar/einschränkbar durch Staaten ist. Weder China, noch
    > Iran
    > > noch sonst jemand ausser den Amis, können Internet filtern bzw
    > blockieren.
    > Unsinn. Das Userterminal kann man in Betrieb innerhalb kurzer Zeit orten
    > und den Nutzer hinrichten.
    Bin kein Satelittentechniker, aber für eine Ortung braucht es mindestens drei Bodenstationen für Triangulation, die Sender werden auch einen ziemlich kleinen Kegel nach oben senden, da bräuchte China für jeden StarlinkSatelitten noch einen Spionage Satellit darüber, um zu schaeun ob jemand von unten sendet.
    Es werden ja bekanntlikch alle Spezialeinheiten sofort geortet, wenn sie im Dschungel ihre Satelittenlaptops benutzen.
    Lasse mich gerne durch dein Fachwissen aufklären

  16. Re: Funktioniert das auch für sich schnell bewegende Objekte?

    Autor: HabeHandy 15.02.21 - 20:41

    Wenn man die Möglichkeit hat Flugzeuge zu nutzen und ein Budget >1000USD für Technik hat ist es kein Problem. In Syrien wurden schon 2012 Satellitentelefone geortet.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article13899700/Wie-Syrien-Journalisten-per-Telefon-toetet.html

    Ich behaupte jetzt mal ohne Beweise zu liefern das China heute technologisch & finanziell weitaus besser aufgestellt ist als Syrien in 2012.

    Spacelink hat eine ordentliche Sendeleistung (Antenne braucht 100W) und wechselt alle paar Minuten den Satelliten und somit die Senderichtung wodurch das Terminal schnell zu finden ist. Zudem muss die Antenne draußen stehen und kann auch schnell visuell entdeckt werden.

    Erstmal muss man die Antenne ins Land bringen was aufgrund der Abmessungen schwierig ist.

  17. Re: Funktioniert das auch für sich schnell bewegende Objekte?

    Autor: Huso 18.02.21 - 12:26

    Im schlimmsten Fall braucht man bessere Antennen die sich schneller ausrichten können, und die dann vermutlich teurer sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  2. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme