Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sparrow: Alternativer E-Mail-Client…

Jetzt bin ich verwirt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt bin ich verwirt!

    Autor: Nemesys 10.02.11 - 11:13

    Eine Alternative für Appele Produkte?

    Er hat Jehova gesagt kreuzigt ihn.

    Gruß

  2. Re: Jetzt bin ich verwirt!

    Autor: Wimair 10.02.11 - 11:15

    Es gab immer schon Alternativen, jetzt gibts eine mehr. Zu so gut wie allen "teuren" Programmen gibt es Free- oder Sharewarealternativen, auch am Mac (und früher GERADE am Mac). Aber nichts geht über einen fantastisch gelungenen Apple-Bash, nicht war?

  3. Re: Jetzt bin ich verwirt!

    Autor: Blork 10.02.11 - 11:31

    Wimair schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gab immer schon Alternativen, jetzt gibts eine mehr. Zu so gut wie allen
    > "teuren" Programmen gibt es Free- oder Sharewarealternativen, auch am Mac
    > (und früher GERADE am Mac). Aber nichts geht über einen fantastisch
    > gelungenen Apple-Bash, nicht war?


    zumal er substanz hat :) schliesslich schotten apple gerade sein osx ab.

  4. Re: Jetzt bin ich verwirt!

    Autor: Wimair 10.02.11 - 12:39

    Verstehe ich nicht ganz. Wie meinen? :)

  5. Re: Jetzt bin ich verwirt!

    Autor: dabbes 10.02.11 - 12:45

    Apple überträgt sein iPhone Store Model langsam auf Macs, das meinte er damit.

    Irgendwann wird es so sein, dass du auf einem Mac nur noch Software installieren kannst, die über den Store geladen wurde.

  6. Re: Jetzt bin ich verwirt!

    Autor: Blork 10.02.11 - 13:29

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple überträgt sein iPhone Store Model langsam auf Macs, das meinte er
    > damit.
    >
    > Irgendwann wird es so sein, dass du auf einem Mac nur noch Software
    > installieren kannst, die über den Store geladen wurde.


    und da ist kein platz für einen 2. mailclient.

    ddr 2.0

  7. Re: Jetzt bin ich verwirt!

    Autor: tunnelblick 10.02.11 - 16:12

    natürlich nicht. braucht man ja auch nicht, gibt doch apple-mail. und notfalls kann mit dem einzigen browser, safari, ja auch noch webmail machen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

  1. WD Black SN750: Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    WD Black SN750
    Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte

    Die WD Black SN750 ist eine verbesserte Version der bekannten WD Black 3D: Die Geschwindigkeit der NVMe-SSD steigt, die Kapazität wurde verdoppelt und ein Kühler verhindert frühes Drosseln bei langer Last.

  2. Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU
    Konsolen-SoC
    AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

    Ein als Gonzalo entwickelter Chip für eine kommende Spielekonsole von wahrscheinlich Microsoft oder Sony basiert auf einem Zen-Octacore und nutzt eine Navi 10 genannte Grafikeinheit.

  3. Erneuerbare Energien: Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben
    Erneuerbare Energien
    Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben

    Google will in Zukunft alle Rechenzentren zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Quellen betreiben. Für zwei neue Rechenzentren werden im Südosten der USA gerade zwei Solarkraftwerke gebaut.


  1. 15:51

  2. 15:08

  3. 14:30

  4. 14:05

  5. 13:19

  6. 12:29

  7. 12:02

  8. 11:45