Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Speicherdienst Rapidshare: Im…

Das zeigt eins ganz deutlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das zeigt eins ganz deutlich.

    Autor: BLi8819 18.01.13 - 22:29

    Es bringt nichts auf Filehoster Druck auszusetzen wie es auf Rapidshare und Megaupload gemacht wurde. Die Leute, welche ihre illegalen Daten verteilen wollen, wechseln einfach zu anderen Anbieter. Und die gibt es wie Sand an Meer.

    Die Schließung von Megaupload wurde so schnell kompensiert... da musste man ja nur zwei mal Winzeln. Und was hat die ganze Sache gebracht? Kim macht weiter.
    Die Files liegen noch bei 50 anderen Hostern. Und die, welche den Dienst legal genutzt haben, wurde einfach ignoriert und bestraft.

  2. Re: Das zeigt eins ganz deutlich.

    Autor: Croin 19.01.13 - 00:35

    Bingo! Zudem verstehe ich bis heute nicht wieso sie nicht einfach die Server in Länder stehen haben wo man Ihnen nix tun kann.

  3. Re: Das zeigt eins ganz deutlich.

    Autor: nick75 19.01.13 - 01:46

    Croin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bingo! Zudem verstehe ich bis heute nicht wieso sie nicht einfach die
    > Server in Länder stehen haben wo man Ihnen nix tun kann.

    Nun, wenn ich mal raten müsste... die Serverkosten werden sich eventuell von Land zu Land bzw. Region zu Region unterscheiden^^
    Und, naja auch wenn ich's überhaupt nicht gut finde: manche Menschen wollen eben mit "sowas" ^^ Kohle machen; also Sicherheit oder Rentabilität. Und wenn ich mir die Lebensumstände der betreffenden Personen anschaue, dann haben sie rein monetär, wenn auch überhaupt nicht moralisch oder ethisch, die richtige Entscheidung getroffen...

  4. Re: Das zeigt eins ganz deutlich.

    Autor: volkskamera 19.01.13 - 06:46

    Die Serverkosten wären völlig egal, wenn man tatsächlich selbst aktiv die illegale Nutzung aktiv betreiben möchte.

    Aber genau das lag bei Rapidshare noch nie vor. Man ist bisher nur noch nicht so umfangreich gegen eine illegale Nutzung vorgegangen.

    Manche tun hier grade so, als ob Filehoster tatäschlich nur ein Ziel verfolgen...

  5. Re: Das zeigt eins ganz deutlich.

    Autor: Trockenobst 19.01.13 - 15:58

    volkskamera schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber genau das lag bei Rapidshare noch nie vor. Man ist bisher nur noch
    > nicht so umfangreich gegen eine illegale Nutzung vorgegangen.

    RS hatte keine andere Wahl. Die Chinahoster sind alle weg. Außerdem gibt es inzwischen kaum Hoster die Dateien lange liegen lassen. Fast alle neuen Hoster haben zwei-drei Wochen Liegezeit. Der Trick von den alten Hostern, wie auch MU, waren extrem lange "Working Links". Die Zeiten sind, außerhalb von abgeschlossenen Foren und Link-Redirektoren komplett vorbei.

    > Manche tun hier grade so, als ob Filehoster tatäschlich nur ein Ziel
    > verfolgen...

    Einige ja. Es gibt kein nachweisliches "Geschäftsmodell" für Downloads zu bezahlen. Weder Indy-Entwickler noch Musiker noch sonst wer hat Kunden die bereitwillig sind an einen merkwürdigen Hoster $99 im Jahr zu lassen damit man schnell an die Daten ran kommt. Gerade die Kreativen wollen ja dass man eine weite Verbreitung hat. Und so viel "Content" hat niemand das sich das lohnt.

    So, was zwingt einen dann bei den "bekannten" Hosts einen Jahresaccount zu beantragen? Was muss in großen Massen schnell runter, was nicht sowieso vollkommen legal bei Youtube, Soundcloud und via legalen Torrent zu haben ist?

    Linux ISOs? Klar, dafür muss $99 im Jahr lassen ;^)

  6. Re: Das zeigt eins ganz deutlich.

    Autor: volkskamera 19.01.13 - 20:35

    Auch mal bitte über den Tellerrand schauen und nicht immer nur über das eigene Nutzungsverhalten nachdenken.

    Es gibt genügend Anwendungsbeispiele für ein Filehosting in der Cloud.

  7. Re: Das zeigt eins ganz deutlich.

    Autor: Trockenobst 20.01.13 - 03:28

    volkskamera schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch mal bitte über den Tellerrand schauen und nicht immer nur über das
    > eigene Nutzungsverhalten nachdenken.

    Backup von Privatdaten. Und potentiell bei Firmen über interne Web-Dav Themen wie bei Dropbox. Aber das Geschäftsmodell ist *Du* zahlst *für deinen Zugriff*.

    Ich meinte aber das Geschäftsmodell: *Du* lädst Daten runter die künstlich langsam runtergeladen werden dass du einen *Pro-Account* gegen die Beschränkung brauchst. Das Geld was man da verdient *reicht* einfach nicht um davon zu leben (kann jeder selber ausrechnen). Somit ist das ein Zubrot. Und dann muss jemand so viel Content produzieren und bei einem solchen Hoster parken.

    Links zu solchen *Leuten* und Geschäftsmodellen? Ist mir in 10 Jahren nicht vorgekommen. Die Behauptung dass sie existieren hält sich aber wie eine Chimäre:
    > Es gibt genügend Anwendungsbeispiele für ein Filehosting in der Cloud.

    Und ich verwende Freehoster mit Moviefunktion schon länger um (Youtube-)Videos für mich persönlich und an Freunde zu verteilen. Aber zahlen würde ich nie dafür und würde auch niemanden kennen der das tut.

    Der einzige Content der so massiv verfügbar ist, ist Fremdcontent der dann auch auf entsprechende extralangsame Payhoster geladen wird damit das Zubrot reinkommt.
    *Diese* Links finde ich in 10 Sekunden Google Suche zu 100.000enden. Das ist kein Zufall, dass ist die Regel.

    Ich weiß dass auch, weil ich Leute kenne die ihre Apps für Android und IOS auf solchen Seiten "wiederfinden".

  8. Re: Das zeigt eins ganz deutlich.

    Autor: elgooG 20.01.13 - 11:06

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > volkskamera schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch mal bitte über den Tellerrand schauen und nicht immer nur über das
    > > eigene Nutzungsverhalten nachdenken.
    >
    > Backup von Privatdaten. Und potentiell bei Firmen über interne Web-Dav
    > Themen wie bei Dropbox. Aber das Geschäftsmodell ist *Du* zahlst *für
    > deinen Zugriff*.
    >
    > Ich meinte aber das Geschäftsmodell: *Du* lädst Daten runter die künstlich
    > langsam runtergeladen werden dass du einen *Pro-Account* gegen die
    > Beschränkung brauchst. Das Geld was man da verdient *reicht* einfach nicht
    > um davon zu leben (kann jeder selber ausrechnen). Somit ist das ein Zubrot.
    > Und dann muss jemand so viel Content produzieren und bei einem solchen
    > Hoster parken.
    >
    > Links zu solchen *Leuten* und Geschäftsmodellen? Ist mir in 10 Jahren
    > nicht vorgekommen. Die Behauptung dass sie existieren hält sich aber wie
    > eine Chimäre:
    > > Es gibt genügend Anwendungsbeispiele für ein Filehosting in der Cloud.
    >
    > Und ich verwende Freehoster mit Moviefunktion schon länger um
    > (Youtube-)Videos für mich persönlich und an Freunde zu verteilen. Aber
    > zahlen würde ich nie dafür und würde auch niemanden kennen der das tut.
    >
    > Der einzige Content der so massiv verfügbar ist, ist Fremdcontent der dann
    > auch auf entsprechende extralangsame Payhoster geladen wird damit das
    > Zubrot reinkommt.
    > *Diese* Links finde ich in 10 Sekunden Google Suche zu 100.000enden. Das
    > ist kein Zufall, dass ist die Regel.
    >
    > Ich weiß dass auch, weil ich Leute kenne die ihre Apps für Android und IOS
    > auf solchen Seiten "wiederfinden".

    Tja, das ist dein Problem. Du hattest dort noch nie einen bezahlten Account und kennst keinen der einen hat. Was genau qualifiziert dich denn dann für solche Aussagen?

    Erstmal werden die Dateien von bezahlten Accounts bei jedem Hoster länger gelagert als bei denen die nur kostenlos hochladen. Dazu kommt, dass man bei so gut wie jedem Hostinganbieter, wie auch Rapidshare, auf eigene Kosten Links ohne Bremse, ohne Wartezeit und ohne Captcha anbieten kann. Du zahlst dann als Verteiler bzw. Anbieter und deine Empfänger können höchstens am Link erkennen von wo sie herunterladen. Dafür musst du keine Infrastruktur bezahlen und bereit halten.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  9. Re: Das zeigt eins ganz deutlich.

    Autor: volkskamera 20.01.13 - 11:56

    elgooG schrieb:

    > Erstmal werden die Dateien von bezahlten Accounts bei jedem Hoster länger
    > gelagert als bei denen die nur kostenlos hochladen.


    Das trifft aber längst nicht auf alle Anbieter zu.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. abas Software AG, Karlsruhe
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. ALLIED VISION TECHNOLOGIES GMBH, Ahrensburg bei Hamburg oder Osnabrück
  4. Energie und Wasser Potsdam GmbH, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 144,90€ statt 159,90€
  2. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  3. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. KWin: KDE beendet Funktionsentwicklung für X11
    KWin
    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

    Für die X11-Komponenten des KDE-Windowmanagers KWin wird es künftig keine neuen Funktionen geben. KWin-Entwickler Martin Flöser kündigte den damit letzten Feature Freeze an. Gepflegt werden soll der Code aber weiterhin.

  2. Sprachassistenten: Alexa ist Feministin
    Sprachassistenten
    Alexa ist Feministin

    Amazons Sprachassistentin Alexa gibt jetzt Widerworte, bezeichnet sich als Frau und ist gegen die gesellschaftliche Ungleichheit zwischen Männern und Frauen. Was manche Nutzer aufregt, ist überfällig: Denn Sexismus gibt es auch in der Cloud.

  3. Elektromobilität: Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland
    Elektromobilität
    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

    Kommen die Elektroautos jetzt auch auf unsere Straßen? 2017 wurden doppelt so viele Elektroautos in Deutschland verkauft wie im Vorjahr. Für den Leitmarkt in der Elektromobilität reicht das nicht. Das bleibt China.


  1. 15:30

  2. 15:02

  3. 14:24

  4. 13:28

  5. 13:21

  6. 13:01

  7. 12:34

  8. 12:04