Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Speicherung von Überschussstrom…

Denkfehler??

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Denkfehler??

    Autor: flaaschwoscht 02.05.19 - 09:46

    Wenn der Anteil von Wasserstoff maximal 2% betragen darf, und man aus dem Gas wieder Strom erzeugen möchte, musss ich 98% normales Erdgas verbrennen um wieder an den Wasserstoff zu kommen?
    Wo bleibt da die CO2 Ersparnis?

  2. Re: Denkfehler??

    Autor: 0xDEADC0DE 02.05.19 - 09:47

    Wieso sollte man an den Wasserstoff kommen wollen? Er wird doch über die Windräder ständig neu erzeugt... es geht hier wohl auch eher um überschüssigen Strom loszuwerden, als um CO²Einsparung.

  3. Re: Denkfehler??

    Autor: Aluz 02.05.19 - 10:05

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte man an den Wasserstoff kommen wollen? Er wird doch über die
    > Windräder ständig neu erzeugt... es geht hier wohl auch eher um
    > überschüssigen Strom loszuwerden, als um CO²Einsparung.

    Genau, der extra Wasserstoff im Gasnetz ist weniger CO2 durch Methan. Das Beispiel im Artikel ist etwas vereinfacht dargestellt. Methan soll aber auch im Zuge der Energiewende aus erneuerbaren Quellen kommen. Dies uebersehen viele leider wenn das Gasnetz erwaehnt wird.

  4. Re: Denkfehler??

    Autor: _2xs 02.05.19 - 10:20

    flaaschwoscht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der Anteil von Wasserstoff maximal 2% betragen darf, und man aus dem
    > Gas wieder Strom erzeugen möchte, musss ich 98% normales Erdgas verbrennen
    > um wieder an den Wasserstoff zu kommen?
    > Wo bleibt da die CO2 Ersparnis?

    Die Ersparnis ist das Extra Kohlekraftwerk, daß durch Gaskraftwerke ersetzt wird, wo dann halt 2% Brennstoff Klimaneutral sind (so ungefähr, ich kenne den Brennwert von H2 nicht).
    Die Infos standen aber alle im Artikel...
    Der weiter Vorteil ist, daß Gaskraftwerke flexibler einsetzbar sind und auf Strombedarfsschwankungen besser skalieren, als die trägen Kohlekraftwerke. (Das stand jetzt nicht in diesem Artikel, aber in früheren Artikeln rund um CO2).
    Ich hoffe ich konnte Dich erleuchten.

  5. Re: Denkfehler??

    Autor: RicoBrassers 02.05.19 - 10:27

    Es geht vorallem darum, überschüssigen Strom speichern zu können und möglichst einfach transportieren zu können.

    So könnte man bspw. überproduzierten Strom aus dem Norden (vorallem durch Windkraftanlagen) in Wasserstoff umwandeln und über das Gasnetz in den Süden Deutschlands bringen, der größere Probleme bei der geplanten Abschaltung von Kohle- und Atomkraftwerken erwartet, da der Strom aus erneuerbaren Quellen vorallem aus dem Norden der Bundesrepublik kommt, aber bisher kaum Transportkapazitäten in den Süden bereitstehen.

  6. Re: Denkfehler??

    Autor: ixiion 02.05.19 - 10:45

    Es geht darum ueberschuessigen Strom den man sonst garnicht erst erzeugen kann, weil ihn keiner abnimmt kostenguenstig zu speichern. Ich kenne das maximal Volumen vom Deutschen Erdgasnetz leider nicht. Aber wenn man mal den Jahresgesamtverbrauch an Erdgas in Deutschland nimmt (etwa 950TWh) und davon grob 2% (19TWh) in Wasserstoff zwischen gespeichert werden koennen dann ist das ein gewaltiges Potential. Mal so als vergleich: Die gesamte Wasserkraft in Deutschland produziert 20TWh pro jahr und das sind 4% vom Gesamtstrom-mix (550TWh/Jahr)

    Man wird das system nicht mit nur einer Technologie umbauen koennen und 4% klingt nicht viel aber stueck fuer stueck wird es mehr und irgendwann haben die erneuerbaren den hautpanteil am energie-mix. Etwas wo vor 15 Jahren mir Professoren erzaehlen wollten das es nicht machbar ist...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.19 10:45 durch ixiion.

  7. Re: Denkfehler??

    Autor: Aluz 02.05.19 - 10:45

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Ersparnis ist das Extra Kohlekraftwerk, daß durch Gaskraftwerke ersetzt
    > wird, wo dann halt 2% Brennstoff Klimaneutral sind (so ungefähr, ich kenne
    > den Brennwert von H2 nicht).

    Sollte recht simpel sein:
    2x H2 und 1xO2 wird zu 2xH2O
    (Wasserdampf)
    Somit ist die Verbrennung von Wasserstoff alleine absolut Co2 Neutral

  8. Re: Denkfehler!

    Autor: cubie2 02.05.19 - 17:21

    Es geht darum, im Gasnetz (überwiegend fossiles) Methan durch den Wasserstoff aus den Windrädern und Solaranlagen zu ersetzen. Das spart erst mal CO2.
    Wäre im Gasnetz nur klimaneutrales Bio-Methan, würde das so erst mal nicht klappen.
    Es sei denn,man hätte genug Speicherkapazitäten für Erdgas, um das Erdgas, das man nicht braucht (wegen des H2 aus den Wind/Solar-Anlagen) dann verwenden kann, wenn es (z.B. wegen Flaute und bedecktem Himmel) in Gaskraftwerken gebraucht wird.

  9. Re: Denkfehler??

    Autor: serprime 02.05.19 - 19:13

    Aluz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > _2xs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Ersparnis ist das Extra Kohlekraftwerk, daß durch Gaskraftwerke
    > ersetzt
    > > wird, wo dann halt 2% Brennstoff Klimaneutral sind (so ungefähr, ich
    > kenne
    > > den Brennwert von H2 nicht).
    >
    > Sollte recht simpel sein:
    > 2x H2 und 1xO2 wird zu 2xH2O
    > (Wasserdampf)
    > Somit ist die Verbrennung von Wasserstoff alleine absolut Co2 Neutral

    Laut deiner Formel wird hier der Wasserdampf verdoppelt ?

  10. Re: Denkfehler??

    Autor: Faraaday 02.05.19 - 20:14

    Nein.
    Aus 4 Wasserstoffatomen (besser 2 H2 Molekuelen) und einem Sauerstoffmolekül (bestehend aus 2 Sauerstoffatomen)
    entstehen 2 Wassermoleküle (4 H und 2 O)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn oder Berlin
  2. Hammer Sport AG, Neu-Ulm
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  4. Siltronic AG, Freiberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 344,00€
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
      Routerfreiheit
      Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

      Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

    2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
      Mercedes EQV
      Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

      Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

    3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
      Fogcam
      Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

      Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


    1. 18:01

    2. 17:40

    3. 17:03

    4. 16:41

    5. 16:04

    6. 15:01

    7. 15:00

    8. 14:42