Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Speicherung von Überschussstrom…

Nutzung von Pumpspeicherkraftwerken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzung von Pumpspeicherkraftwerken

    Autor: TigerPixel.DE 02.05.19 - 13:38

    Ich möchte ergänzend zur Meinungsbildung hier auf einen bei der Konkurrenz Heise Anfang der Woche veröffentlichten Artikel über eine australische Studie bzgl. der Nutzung von Pumpspeicherwerke verweisen:

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Potenzial-fuer-Pumpspeicherkraftwerke-ist-hundertmal-groesser-als-Bedarf-4408365.html
    https://www.heise.de/tr/artikel/Strom-speichern-mit-Wasser-4408363.html

    TigerPixel.DE



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.19 13:38 durch TigerPixel.DE.

  2. Re: Nutzung von Pumpspeicherkraftwerken

    Autor: chefin 02.05.19 - 13:58

    Dann möchte ich dich mal drauf hinweisen, das die benötigten Flächen bereits genutzt werden und eine anderweite Nutzung an Menschenrechten scheitern könnten. zB daran das dort ein Mensch lebt und seine Heimat hat.

    Statistisch gesehen ist immer vorbei am Individuum. Wer dort seinen Wald hat, sein Feld hat, sein Haus hat, möchte da keinen See den er nicht mehr nutzen darf. Vieleicht könnte man Felder oder Wälder noch ersetzen an anderer Stelle, muss aber im Kopf behalten, das es kaum noch viel Flächen gibt, die staatlich sind und daher Frei verteilbar.

    Sicherlich ist da vieles lösbar, aber wir reden ja nicht von einem Sozialprojekt des Staates, sondern ein Speicherkraftwerk ist eine Industrieanlage die Gewinn abwerfen muss. Und dazu möchte man die Ort mit hoher Rendite benutzen und nicht die welche wenig Widerstand bieten, aber dafür deutliche höhere Investitionen. Am Ende trifft es dann die Kunden die Strom benötigen...also du und ich welche die Mehrkosten tragen müssen.

    Hört sich also immer so einfach an, aber es wirtschaftlich umzusetzen ist ein anderes Ding. Wenn ich dann mehr Geld verlangen muss für meinen Speicherstrom als eine Gasturbine kosten verursacht, wird man eher die Turbine bauen als das Pumpspeicherkraftwerk.

  3. Re: Nutzung von Pumpspeicherkraftwerken

    Autor: tovi 02.05.19 - 17:32

    Akku Speicher sind funktionsmäßig nichts anderes als Pumpspeicherkraftwerke,
    aber jetzt schon Standortunabhängig und billiger.
    Zudem ist die Genehmigungs- plus Planungsdauer für Pumpspeicherkraftwerke gigantisch.

  4. Re: Nutzung von Pumpspeicherkraftwerken

    Autor: cubie2 02.05.19 - 17:34

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann möchte ich dich mal drauf hinweisen, das die benötigten Flächen
    > bereits genutzt werden und eine anderweite Nutzung an Menschenrechten
    > scheitern könnten. zB daran das dort ein Mensch lebt und seine Heimat hat.

    Das kümmert heute z.B. beim Braunkohleabbau auch nicht so wirklich.

    > Statistisch gesehen ist immer vorbei am Individuum.

    Ja. Aber wenn wir nur das tun, was garantiert keinem Individuum unangenehm ist, dann tun wir gar nichts mehr.

    > Vielleicht könnte man Felder oder Wälder noch ersetzen an
    > anderer Stelle, muss aber im Kopf behalten, das es kaum noch viel Flächen
    > gibt, die staatlich sind und daher Frei verteilbar.

    Nun, wenn wir den Klimawandel nicht sehr beherzt stoppen, werden Menschen an den Küsten auch ihre Heimat verlieren, wegen steigender Meeresspiegel.

    > Sicherlich ist da vieles lösbar, aber wir reden ja nicht von einem
    > Sozialprojekt des Staates, sondern ein Speicherkraftwerk ist eine
    > Industrieanlage die Gewinn abwerfen muss.

    Sie muss kostendeckend arbeiten.

    >Und dazu möchte man die Ort mit
    > hoher Rendite benutzen und nicht die welche wenig Widerstand bieten, aber
    > dafür deutliche höhere Investitionen.

    Womit besiedeltes Gebiet, alleine wegen der Entschädigungen, eher ausscheidet.
    Denn das schmälert die Rendite bzw. erschwert Kostendeckung.

    > Am Ende trifft es dann die Kunden die
    > Strom benötigen...also du und ich welche die Mehrkosten tragen müssen.

    Da ich ungefragt auch die Kosten der Umweltschäden durch Kohle, Braunkohle und Atomkraft tragen muss, in letzterem Fall auch Entsorgung und Endlagerung, sind Pumpspeicherkraftwerke wohl eher "Peanuts".

    > Hört sich also immer so einfach an, aber es wirtschaftlich umzusetzen ist
    > ein anderes Ding. Wenn ich dann mehr Geld verlangen muss für meinen
    > Speicherstrom als eine Gasturbine kosten verursacht, wird man eher die
    > Turbine bauen als das Pumpspeicherkraftwerk.

    Äh, kommt immer darauf an.
    Wenn das Gaskraftwerk eine faire CO2-Abgabe zahlt und das Pumpspeicherkraftwerk nicht, wird eventuell das Pumpspeicherwerk deutlich kostengünstiger.

  5. Re: Nutzung von Pumpspeicherkraftwerken

    Autor: hle.ogr 03.05.19 - 06:15

    Nur blöd, wenn man bestehende Werke stilllegt. Aus meiner Sicht sind die P-Speicherweg auch die sinnvollste Lösungen für Zwischenspeichern von Energieüberschuss.

  6. Re: Nutzung von Pumpspeicherkraftwerken

    Autor: Eheran 03.05.19 - 07:50

    >Akku Speicher sind funktionsmäßig nichts anderes als Pumpspeicherkraftwerke,
    aber jetzt schon Standortunabhängig und billiger.
    Also abgesehen davon, dass sie grundlegends völlig anders funktionieren: Wie kommst du darauf, dass sie auch noch billiger wären?
    Bei einem Pumpspeicherkraftwerk skaliert die Energiemenge sowohl mit der Höhendifferenz (linear) als auch mit der genutzten Fläche (im Kubik). Das einzige, wovon man dabei viel mehr braucht, ist Wasser. Also nichts. Akkus skalieren grundsätzlich immer linear und man brauch immer... teure Akkus. Und wie lange halten die Akkus? Nicht so lange wie Wasser.

    Oder um es kurz zu machen: Quelle?

  7. Re: Nutzung von Pumpspeicherkraftwerken

    Autor: Gamma Ray Burst 06.05.19 - 11:17

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann möchte ich dich mal drauf hinweisen, das die benötigten Flächen
    > bereits genutzt werden und eine anderweite Nutzung an Menschenrechten
    > scheitern könnten. zB daran das dort ein Mensch lebt und seine Heimat hat.
    >
    > Statistisch gesehen ist immer vorbei am Individuum. Wer dort seinen Wald
    > hat, sein Feld hat, sein Haus hat, möchte da keinen See den er nicht mehr
    > nutzen darf. Vieleicht könnte man Felder oder Wälder noch ersetzen an
    > anderer Stelle, muss aber im Kopf behalten, das es kaum noch viel Flächen
    > gibt, die staatlich sind und daher Frei verteilbar.
    >
    > Sicherlich ist da vieles lösbar, aber wir reden ja nicht von einem
    > Sozialprojekt des Staates, sondern ein Speicherkraftwerk ist eine
    > Industrieanlage die Gewinn abwerfen muss. Und dazu möchte man die Ort mit
    > hoher Rendite benutzen und nicht die welche wenig Widerstand bieten, aber
    > dafür deutliche höhere Investitionen. Am Ende trifft es dann die Kunden die
    > Strom benötigen...also du und ich welche die Mehrkosten tragen müssen.
    >
    > Hört sich also immer so einfach an, aber es wirtschaftlich umzusetzen ist
    > ein anderes Ding. Wenn ich dann mehr Geld verlangen muss für meinen
    > Speicherstrom als eine Gasturbine kosten verursacht, wird man eher die
    > Turbine bauen als das Pumpspeicherkraftwerk.

    Pumpspeicherkraftwerke brauchen Berge, die gibt es an der Nordsee nicht. Man müsste den Strom in ein Pumpspeicherwerk in ein Mittelgebirge leiten, dazu braucht man eine entsprechende Stromtrasse, die Stromtrasse scheitert schon an diversen Bürgerbegehren.

    Also muss man die bestehende Infrastruktur dafür nutzen.

    Das ist genau das was die machen. Ist vielleicht nicht die effizienteste Methode aber sicherlich eine der realistischtesten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  4. Kratzer EDV GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  4. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  2. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.

  3. Fairtube: Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein
    Fairtube
    Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein

    Mehr Transparenz, mehr Entscheidungsrecht und eine Anlaufstelle: Fairtube fordert von Googles Videoplattform Youtube bessere Arbeitsbedingungen für Inhalteersteller. Die Parteien werden im Oktober miteinander sprechen. Beide Seiten sind in ihren Ansichten recht weit voneinander entfernt.


  1. 13:29

  2. 13:01

  3. 12:08

  4. 11:06

  5. 08:01

  6. 12:30

  7. 11:51

  8. 11:21