Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spenden: Wikileaks umgeht Sperre von…

Ja mei dann geht sie halt pleite...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja mei dann geht sie halt pleite...

    Autor: Sicaine 19.07.12 - 20:27

    Assange sollte sich doch bitte den Vergewaltigungsvorwuerfen stellen.

    Ansonsten hat Wikileaks nix getan. Paar Server gehostet und _Kampaignen_ gefahren? Aber Assange hat sich ein Gehalt ausgezahlt von 70k im Jahr.

    Ganz schoen eigennuetzig der gute.

    Dafuer sitzt nun einer im US Gefaengnis und die USA weis jetzt wie sie geheime Daten vor ihren eigenen Soldaten absichert indem sie Falschinformationen in ihr eigenen System einstreut.

    Auch weiterhin kann man anonym per torrentbay, etherpad, usbstick _verlieren_, anonyme Post und co leaken.

  2. Re: Ja mei dann geht sie halt pleite...

    Autor: malachi54 19.07.12 - 21:09

    also das versteh ich auch nicht wieso die eine million brauchen? ist der wikipedia oder was? was sind das denn für informationen bitte? alles in hd video?

    das meiste ja wohl eher in textdateien. also ich weiß sicherlich nicht wie sowas abläuft. aber eine million pro jahr kann es doch nicht sein, oder hat jmd erfahrung mit sowas?

  3. Re: Ja mei dann geht sie halt pleite...

    Autor: spYro 19.07.12 - 22:28

    Du hast wohl echt nichts verstanden. Bedauernswert.

    Warum sich Assange nicht bzgl. der Vergewaltigung stellt?
    Was würdest du tun wenn du unschuldig bist, du aber weißt, dass wenn du dich stellst, du direkt in dem Knast landest, du kein Recht auf einen Anwalt hast und ein ganzer Staatsapperat dran ist dich verschwinden zu lassen?

    Und 70.000 Euro im Jahr ist verdammt wenig Verdienst für das, was er tut. Da verdient jeder Chef einer Mittelständischen Firma das selbe.

    Und du sagst, wikileaks hat nur die server gehostet?
    Ich könnte dir jetzt z.B. erklären, dass wikileaks die sender der informationen schützt. Nicht nur per ssl, sondern auch durch das anonymisieren der daten.
    Dann analysiert wikileaks die daten, damit keine fake-daten eingesendet werden.
    Wikileaks spiegelt die daten, damit sie niemals komplett gelöscht werden können.
    wikileaks bringt die daten in zusammenhänge und gibt ihnen kontext.
    Und das ist nur ein bruchteil der arbeit von wikileaks.

    Aber das interessiert dich eigentlich gar nicht, oder?

  4. Re: Ja mei dann geht sie halt pleite...

    Autor: samy 19.07.12 - 22:32

    Naja, Wikileaks hat schon einige Sachen veröffentlichst, auch wenn nicht alles hohe Wellen geschlagen hat.

    Man guckt z.B. hier:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ver%C3%B6ffentlichungen_von_WikiLeaks

    Aber bevor Wikileaks von mir einen Cent kriegst muss Assange zurücktreten.. Jeder Vorsitzende irgendeiner anderen Organisation hätte genug Arsch in der Hose und wäre selbst zurückgetreten, bzw. zurückgetreten wurden...

    Und Nein Wikileaks braucht keinen Leiter der seine Fresse jeden Tag in der Bildzeitung und Co. sehen will... Bestenfalls hört man von der Leitung nichts bzw. weiß gar nicht deren Namen, dann sind sie auch nicht angreifbar...

    Und Pleite sind die auch, weil Assange seine Privatangelegenheiten damit bezahlt hat...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.12 22:36 durch samy.

  5. Re: Ja mei dann geht sie halt pleite...

    Autor: spYro 19.07.12 - 22:37

    Ich kann dir da sicherlich mal weiterhelfen.
    ER ist nicht wikipedia sondern der gründer von wikileaks. Das hat erstmal nichts mit wikipedia zu tun.
    Wenn du schon fragst, was das für informationen sind, dann bist du noch zu jung um das zu verstehen. Sorry, ist nicht böse gemeint. Aber das hat etwas mit höherer politik und welt-verständnis zu tun. In ein paar Jahren wirst du das verstehen :)
    Damit erübrigen sich auch die fragen bzgl. hd-videos oder "nur textdokumente". Ein einzelnes textdokument mit einer seite kann ein ganzes Land umkrempeln. Dazu benötigt man keine 1080p-Videos.

    Und bzgl. der Millionen:
    - wikileaks hostet mehrere hochleistungs-server
    - wikileaks besitzt mehrere kopien und sicherungen der datenbestände
    - wikileaks-mitarbeiter sitzen zu hauf daran tausende seiten daten zu durchforsten und zu analysieren.

    Alleien der strom und die internetanbindung der server dürfte mehrere 100.000 kosten. Dann noch ein Haufen sicherheitsvorkehrungen u.s.w.

  6. Einfach mal schimpfen...

    Autor: fastmouse 20.07.12 - 10:22

    Sorry Leute, aber die Posts hier sind etwas realitätsfremd...

    Es ist leider zu einfach im Sofa sitzend in aller Bequemlichkeit einem Pionier kluge Tipps und Weisheiten zu geben. Euch kann ja nix passieren! Aber aus eigener Erfahrung weis ich: Das Leben eines Pioniers ist einsam!
    Gelächter, Besserwissereien, Gespött, Hetzjagden, Verleumdungen.
    Auf dem Mienenfeld auf dem er geht, ist noch nie jemand gegangen.

    Ich bin jetzt auch nicht der tolle Assange-Anhänger, aber meinen Respekt hat er...

    Und ich unterstelle mal, dass er schon viel mehr bewegt hat, als wir alle zusammen...

  7. Re: Einfach mal schimpfen...

    Autor: samy 21.07.12 - 14:39

    fastmouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich bin jetzt auch nicht der tolle Assange-Anhänger, aber meinen Respekt
    > hat er...

    mein Respekt haben die Leute bei Wikileaks die die ganze Arbeit machen, nicht wenig riskieren und ihre Fresse nicht jeden Tag in eine Kamera stecken müssen...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. IHK für München und Oberbayern, München
  3. Etengo (Deutschland) AG, Mannheim
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52