Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sponsored Stories: Facebook kann…

Anderes Netzwerk nutzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anderes Netzwerk nutzen?

    Autor: Sheep_Dirty 23.06.12 - 19:42

    Warum benutzen die Kläger nicht einfach ein anderes Social Network (z.B. Google+ oder Diaspora)?

    Das ist doch heraus geschmissenes Geld mit der Klage.

  2. Re: Anderes Netzwerk nutzen?

    Autor: mat 24.06.12 - 13:09

    Diaspora :)

    Mein Flattr-Einkommen wird an Open Source Projekte gespendet!

  3. Re: Anderes Netzwerk nutzen?

    Autor: max2 24.06.12 - 14:32

    Sheep_Dirty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum benutzen die Kläger nicht einfach ein anderes Social Network (z.B.
    > Google+ oder Diaspora)?

    Weil ein Social Network nur dann Sinn macht, wenn sich ein Grossteil des Bekanntenkreises darin aufhält. Das ist bei Facebook nunmal der Fall - zumindest die Generation U30 ist dort fast vollständig vertreten. Als Einzelner zu Google+ zu wechseln, wenn alle Freunde auf Facebook sind, macht keinen Sinn. Und eine schnelle "Massenauswanderung" anzuzetteln hat ja nichtmal das ach so coole Google bei der Einführung von Google+ geschafft...

  4. "Das ist bei Facebook nunmal der Fall"

    Autor: fratze123 25.06.12 - 07:44

    bei dir vielleicht.

    "Als Einzelner zu Google+ zu wechseln, wenn alle Freunde auf Facebook sind, macht keinen Sinn."

    gruppenzwang? gruppenzwang ist was für verlierer.
    ich habe viele bekannte mit g+ - mich hat niemand gezwungen, dass zu benutzen. ich habe da erst 'n konto erstellt, als eins für mein telefon brauchte.
    fakt ist: "soziale netzwerke" sind für den ein oder anderen ein netter zeitvertreib, aber letztlich eben so (eher noch mehr) entbehrlich wie das ganze internet ansich.

  5. Re: "Das ist bei Facebook nunmal der Fall"

    Autor: hairetic 27.06.12 - 15:26

    "Gruppenzwang" ist lustig beim Thema Social Network.

    Natürlich kann man einzeln zu Diaspora wechseln, weil man sich dem Gruppenzwang FB nicht unterwerfen will.
    Aber mit gleicher Argumentation kann man auch zukünftig nur noch auf Klingonisch kommunizieren, weil man sich dem Gruppenzwang "deutsch" nicht unterwerfen will :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 3,99€
  3. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35