Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sponsored Stories: Facebook kann…

Anderes Netzwerk nutzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anderes Netzwerk nutzen?

    Autor: Sheep_Dirty 23.06.12 - 19:42

    Warum benutzen die Kläger nicht einfach ein anderes Social Network (z.B. Google+ oder Diaspora)?

    Das ist doch heraus geschmissenes Geld mit der Klage.

  2. Re: Anderes Netzwerk nutzen?

    Autor: mat 24.06.12 - 13:09

    Diaspora :)

    Mein Flattr-Einkommen wird an Open Source Projekte gespendet!

  3. Re: Anderes Netzwerk nutzen?

    Autor: max2 24.06.12 - 14:32

    Sheep_Dirty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum benutzen die Kläger nicht einfach ein anderes Social Network (z.B.
    > Google+ oder Diaspora)?

    Weil ein Social Network nur dann Sinn macht, wenn sich ein Grossteil des Bekanntenkreises darin aufhält. Das ist bei Facebook nunmal der Fall - zumindest die Generation U30 ist dort fast vollständig vertreten. Als Einzelner zu Google+ zu wechseln, wenn alle Freunde auf Facebook sind, macht keinen Sinn. Und eine schnelle "Massenauswanderung" anzuzetteln hat ja nichtmal das ach so coole Google bei der Einführung von Google+ geschafft...

  4. "Das ist bei Facebook nunmal der Fall"

    Autor: fratze123 25.06.12 - 07:44

    bei dir vielleicht.

    "Als Einzelner zu Google+ zu wechseln, wenn alle Freunde auf Facebook sind, macht keinen Sinn."

    gruppenzwang? gruppenzwang ist was für verlierer.
    ich habe viele bekannte mit g+ - mich hat niemand gezwungen, dass zu benutzen. ich habe da erst 'n konto erstellt, als eins für mein telefon brauchte.
    fakt ist: "soziale netzwerke" sind für den ein oder anderen ein netter zeitvertreib, aber letztlich eben so (eher noch mehr) entbehrlich wie das ganze internet ansich.

  5. Re: "Das ist bei Facebook nunmal der Fall"

    Autor: hairetic 27.06.12 - 15:26

    "Gruppenzwang" ist lustig beim Thema Social Network.

    Natürlich kann man einzeln zu Diaspora wechseln, weil man sich dem Gruppenzwang FB nicht unterwerfen will.
    Aber mit gleicher Argumentation kann man auch zukünftig nur noch auf Klingonisch kommunizieren, weil man sich dem Gruppenzwang "deutsch" nicht unterwerfen will :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Berlin
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  4. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 2,99€
  3. 1,12€
  4. (-75%) 3,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Android: Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten
    Android
    Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Das Android-Berechtigungsmodell lässt sich mit Tricks umgehen. Eine Studie fand 1.325 Apps, die auch ohne eine Berechtigung an die entsprechenden Daten gelangen.

  2. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

  3. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.


  1. 15:10

  2. 14:45

  3. 14:25

  4. 14:04

  5. 13:09

  6. 12:02

  7. 12:01

  8. 11:33