Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sprachassistent: Microsoft bringt…

Wer für geschäftliche Videokonferenzen noch Skype verwendet

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer für geschäftliche Videokonferenzen noch Skype verwendet

    Autor: jose.ramirez 10.10.17 - 16:47

    gehört gefeuert.
    Da kann man seine Geschäftsgeheimnisse ja gleich als Zeitungsannonce in der Washington Post inserierieren.

  2. Re: Wer für geschäftliche Videokonferenzen noch Skype verwendet

    Autor: Bouncy 10.10.17 - 19:08

    jose.ramirez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gehört gefeuert.
    > Da kann man seine Geschäftsgeheimnisse ja gleich als Zeitungsannonce in der
    > Washington Post inserierieren.
    Warum genau?

  3. Re: Wer für geschäftliche Videokonferenzen noch Skype verwendet

    Autor: Magroll 11.10.17 - 08:43

    Haha,
    du nutzt für geschäftliche Videokonferenzen bestimmt kein Produkt aus den bösen NSA Landen. Hersteller aus Russland kommen natürlich auch nicht in Frage, sowie weitere Hersteller geschätzter 75% der Landmasse dieses Planeten...
    Das ganze nutzt Du natürlich nur über eigene, dedizierte, hochverschlüsselte Satellitenkanäle, welche Du selbst montiert und ins All geschossen hast.
    Und als Software kommt nur zum Einsatz wo Du die ganzen 5 Millionen Zeilen Quellcode selbst gelesen hast, oder selbst geschrieben hast.

    Wie mir dieser Schwachsinn auf den Keks geht...

  4. Re: Wer für geschäftliche Videokonferenzen noch Skype verwendet

    Autor: Tigerf 11.10.17 - 10:05

    Magroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Wie mir dieser Schwachsinn auf den Keks geht...

    ...und weil das Problem schwer zu lösen ist ignorierst Du es einfach.

    Es fehlt zunehmend das Bewusstsein für solche Probleme. Wenn im Nahen Osten mal ein paar Nutzer einer bestimmen App öffentlich hingerichtet werden wird vielleicht auch der deutschen Allgemeinheit das Problem wieder etwas klarer.

  5. Re: Wer für geschäftliche Videokonferenzen noch Skype verwendet

    Autor: Magroll 11.10.17 - 10:50

    Warum sollte ich das Problem einfach ignorieren?
    Wenn ich im Unternehmen ein Voice-Chatsystem einführen will, gibt es einen begrenzten Markt um alle spezifischen Anforderungen an Betrieb, Funktionsumfang usw. zu erfüllen.

    Klar kann ich ich auch Anforderungen spezifizieren, die keines der auf dem Markt befindlichen Systeme erfüllt und lasse es dann einfach, aber welches Unternehmen wird so vorgehen?

    Die Welt ist wie Sie ist und ich habe mit meinen Kaufentscheidungen nur einen klitzekleinen Einfluss darauf diese zu ändern.

    Zudem vertraue ich darauf das MS, oder jeder andere Hersteller mit meinen Daten vertrauenswürdig umgeht. Wenn die NSA mitliest kann ich es sicher nicht verhindern und werde es ggf. auch nie erfahren. Und wenn ich Waffenproduzent in Russland wäre, würde ich sicher kein Skype, oder andere amerikanische Systeme einsetzen, aber diese Anforderungen sind wohl eher selten.

    Welche Alternative kannst Du denn anbieten, außer mir vorzuwerfen ich würde das Thema zu einfach sehen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.17 10:51 durch Magroll.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. CEMA AG, verschiedene Standorte
  3. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Nvidia: Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro
    Nvidia
    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

    Bisher verkaufte Nvidia das Shield TV für 230 Euro, mittlerweile gibt es auch eine günstigere Variante. Der fehlt der Gaming-Controller, die Fernbedienung liegt weiter bei. Der Fokus verschiebt sich daher auf Streaming, der neue Google Assistent hilft dabei.

  2. Die Woche im Video: Wegen Krack wie auf Crack!
    Die Woche im Video
    Wegen Krack wie auf Crack!

    Golem.de-Wochenrückblick Ein Problem beim WPA2-Standard lässt viele ausflippen, wir bewahren Ruhe. Wir begeistern uns stattdessen für einen winzigen Laptop, kämpfende Roboter und ein episches Star-Wars-Abenteuer. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  3. Windows 10: Fall Creators Update macht Ryzen schneller
    Windows 10
    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

    Berichten in Foren und bei Reddit zufolge soll das Windows 10 Fall Creators Update mehr Geschwindigkeit aus den Ryzen-Prozessoren herausholen. Das stimmt aber nur dann, wenn der Nutzer zuvor die AMD-Software nicht aktualisiert hat.


  1. 11:59

  2. 09:03

  3. 22:38

  4. 18:00

  5. 17:47

  6. 16:54

  7. 16:10

  8. 15:50