Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sprachassistent: Microsoft bringt…

Wer für geschäftliche Videokonferenzen noch Skype verwendet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer für geschäftliche Videokonferenzen noch Skype verwendet

    Autor: jose.ramirez 10.10.17 - 16:47

    gehört gefeuert.
    Da kann man seine Geschäftsgeheimnisse ja gleich als Zeitungsannonce in der Washington Post inserierieren.

  2. Re: Wer für geschäftliche Videokonferenzen noch Skype verwendet

    Autor: Bouncy 10.10.17 - 19:08

    jose.ramirez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gehört gefeuert.
    > Da kann man seine Geschäftsgeheimnisse ja gleich als Zeitungsannonce in der
    > Washington Post inserierieren.
    Warum genau?

  3. Re: Wer für geschäftliche Videokonferenzen noch Skype verwendet

    Autor: Magroll 11.10.17 - 08:43

    Haha,
    du nutzt für geschäftliche Videokonferenzen bestimmt kein Produkt aus den bösen NSA Landen. Hersteller aus Russland kommen natürlich auch nicht in Frage, sowie weitere Hersteller geschätzter 75% der Landmasse dieses Planeten...
    Das ganze nutzt Du natürlich nur über eigene, dedizierte, hochverschlüsselte Satellitenkanäle, welche Du selbst montiert und ins All geschossen hast.
    Und als Software kommt nur zum Einsatz wo Du die ganzen 5 Millionen Zeilen Quellcode selbst gelesen hast, oder selbst geschrieben hast.

    Wie mir dieser Schwachsinn auf den Keks geht...

  4. Re: Wer für geschäftliche Videokonferenzen noch Skype verwendet

    Autor: Tigerf 11.10.17 - 10:05

    Magroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Wie mir dieser Schwachsinn auf den Keks geht...

    ...und weil das Problem schwer zu lösen ist ignorierst Du es einfach.

    Es fehlt zunehmend das Bewusstsein für solche Probleme. Wenn im Nahen Osten mal ein paar Nutzer einer bestimmen App öffentlich hingerichtet werden wird vielleicht auch der deutschen Allgemeinheit das Problem wieder etwas klarer.

  5. Re: Wer für geschäftliche Videokonferenzen noch Skype verwendet

    Autor: Magroll 11.10.17 - 10:50

    Warum sollte ich das Problem einfach ignorieren?
    Wenn ich im Unternehmen ein Voice-Chatsystem einführen will, gibt es einen begrenzten Markt um alle spezifischen Anforderungen an Betrieb, Funktionsumfang usw. zu erfüllen.

    Klar kann ich ich auch Anforderungen spezifizieren, die keines der auf dem Markt befindlichen Systeme erfüllt und lasse es dann einfach, aber welches Unternehmen wird so vorgehen?

    Die Welt ist wie Sie ist und ich habe mit meinen Kaufentscheidungen nur einen klitzekleinen Einfluss darauf diese zu ändern.

    Zudem vertraue ich darauf das MS, oder jeder andere Hersteller mit meinen Daten vertrauenswürdig umgeht. Wenn die NSA mitliest kann ich es sicher nicht verhindern und werde es ggf. auch nie erfahren. Und wenn ich Waffenproduzent in Russland wäre, würde ich sicher kein Skype, oder andere amerikanische Systeme einsetzen, aber diese Anforderungen sind wohl eher selten.

    Welche Alternative kannst Du denn anbieten, außer mir vorzuwerfen ich würde das Thema zu einfach sehen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.17 10:51 durch Magroll.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. OBERMEYER Servbest GmbH, München
  3. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

  1. Maschinelles Lernen: Algorithmus sucht außerirdisches Wasser
    Maschinelles Lernen
    Algorithmus sucht außerirdisches Wasser

    Auf der Suche nach Leben fernab der Erde setzen Astronomen auf eine ungewöhnliche Methode: Maschinelles Lernen, erprobt in der Biomedizin. Der Algorithmus könnte Wasser in den Atmopshären von Exoplaneten finden.

  2. PFO: Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
    PFO
    Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h

    Der PFO von Automobili Pininfarina soll ein Elektrosupersportwagen werden, der eine Geschwindigkeit von rund 400 km/h erreicht und rund zwei Millionen US-Dollar kosten wird.

  3. Chauffeurdienst: Uber will in Berlin elektrisch fahren
    Chauffeurdienst
    Uber will in Berlin elektrisch fahren

    Der Fahrdienstvermittler Uber will in Berlin einen Teil seiner Fahrzeugflotte als Elektroautos anbieten. In München ist das mit der Aktion Uber Green schon der Fall. Auch in London, Paris und Zürich gibt es Uber Green bereits.


  1. 09:09

  2. 07:51

  3. 07:30

  4. 07:18

  5. 22:50

  6. 18:21

  7. 18:05

  8. 17:06