1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stadtnetz: Netcologne hat 25.000…

Verträglichkeit mit anderen VDSL Anbietern

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verträglichkeit mit anderen VDSL Anbietern

    Autor: NameWirdBereitsVerwendet 05.04.17 - 20:43

    Hier im Mehrparteienhaus wurde der Internetzugang früher von allen großen Providern mit mindestens 50 Mbit per VDSL angeboten. NetAachen hat vor etwa 2 Jahren einen ihrer DSLAM in den Keller gehangen und bietet nun ihre Produkte darüber an. Das alte Post/Telekom Kabel läuft seitdem vom Hausanschluss durch den APL in einen neuen Verzweiger von NetAachen und von da aus über die alten bestehenden Kabelverbindungen zu den einzelnen TAEs in den Wohnungen. In den abgehenden Kabeln liegen jeweils mehrere Wohnungen pro Kabel, die dann vermutlich "irgendwo" weiter verzweigt werden (Altbau).

    Mir ist leider seit kurzen aufgefallen, das alle anderen alternativen Anbieter inzwischen nur noch ADSL mit maximal 16 Mbit anbieten.

    Liegt das an der Unverträglichkeit des externen VDSL und dem was NetAachen hier intern auf den Kabeln treibt? Die Vereinbarung die NetAachen damals für den Einbau des DSLAM bekommen hat, bezog sich ausschließlich auf Platz und Strom im Keller. Von einer weitgehendst exklusiven Nutzung der Kabel war nie die Rede.

    Ist vergleichbares im gesamten Ausbaugebiet passiert?

    Mir als Eigentümer ist die Situation inzwischen unangenehm. Nachfrage nach Bandbreiten >50 Mbit besteht praktisch nicht. Nachfrage nach freier Anbieterwahl aber sehr Wohl.

    Kennt jemand Lösungen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.17 20:49 durch NameWirdBereitsVerwendet.

  2. Re: Verträglichkeit mit anderen VDSL Anbietern

    Autor: Ovaron 05.04.17 - 22:08

    NameWirdBereitsVerwendet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier im Mehrparteienhaus wurde der Internetzugang früher von allen großen
    > Providern mit mindestens 50 Mbit per VDSL angeboten. NetAachen hat vor etwa
    > 2 Jahren einen ihrer DSLAM in den Keller gehangen und bietet nun ihre
    > Produkte darüber an. [...]
    > Mir ist leider seit kurzen aufgefallen, das alle anderen alternativen
    > Anbieter inzwischen nur noch ADSL mit maximal 16 Mbit anbieten.

    > Liegt das an der Unverträglichkeit des externen VDSL und dem was NetAachen
    > hier intern auf den Kabeln treibt?

    Das ist vermutlich im Prinzip (aber auch nur im Prinzip) die Nahbereichsproblematik. Das Signal aus dem DSLAM im Keller mit voller Stärke gegen das stark gedämpfte aus einem DSLAM in der Vermittlungsstelle (MSAN am Straßenrand in der Nähe wäre weniger kritisch) im gleichen Kabel wäre bei hohen Frequenzen bestenfalls problematisch.

    Niedrige Frequenzen haben deutlich weniger übersprechen und können im VDSL Signal auch in der Leistung reduziert werden. Das könnte der Grund dafür sein das ADSL angeboten wird.

  3. Re: Verträglichkeit mit anderen VDSL Anbietern

    Autor: RipClaw 05.04.17 - 23:21

    NameWirdBereitsVerwendet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier im Mehrparteienhaus wurde der Internetzugang früher von allen großen
    > Providern mit mindestens 50 Mbit per VDSL angeboten. NetAachen hat vor etwa
    > 2 Jahren einen ihrer DSLAM in den Keller gehangen und bietet nun ihre
    > Produkte darüber an. Das alte Post/Telekom Kabel läuft seitdem vom
    > Hausanschluss durch den APL in einen neuen Verzweiger von NetAachen und von
    > da aus über die alten bestehenden Kabelverbindungen zu den einzelnen TAEs
    > in den Wohnungen. In den abgehenden Kabeln liegen jeweils mehrere Wohnungen
    > pro Kabel, die dann vermutlich "irgendwo" weiter verzweigt werden
    > (Altbau).

    Ich nehme mal an das NetAachen bei dir aber auch ein Glasfaserkabel in den Keller geführt und nicht nur die Box da hin gehängt hat.

    > Mir ist leider seit kurzen aufgefallen, das alle anderen alternativen
    > Anbieter inzwischen nur noch ADSL mit maximal 16 Mbit anbieten.

    Muss damit nicht unbedingt etwas zu tun haben.

    Es kann auch sein das NetAachen oder ein anderer Anbieter in dem entsprechenden Gebiet Vectoring aktiviert hat. Dann kann man entweder ein Vorleistungsprodukt von dem jeweiligen Anbieter beziehen oder nur noch ADSL anbieten.

    > Liegt das an der Unverträglichkeit des externen VDSL und dem was NetAachen
    > hier intern auf den Kabeln treibt? Die Vereinbarung die NetAachen damals
    > für den Einbau des DSLAM bekommen hat, bezog sich ausschließlich auf Platz
    > und Strom im Keller. Von einer weitgehendst exklusiven Nutzung der Kabel
    > war nie die Rede.

    Zu dem Thema müsstest du dich mal direkt bei NetAachen melden und sie befragen.

    > Ist vergleichbares im gesamten Ausbaugebiet passiert?

    Du kannst ja mal bei einigen anderen Adressen in der Umgebung eine Verfügbarkeitsabfrage laufen lassen ob dort noch VDSL angeboten wird.

    > Mir als Eigentümer ist die Situation inzwischen unangenehm. Nachfrage nach
    > Bandbreiten >50 Mbit besteht praktisch nicht. Nachfrage nach freier
    > Anbieterwahl aber sehr Wohl.
    >
    > Kennt jemand Lösungen?

    Du könntest bei NetAchen anfragen ob die nicht bei dir g.Fast anbieten wollen.

    Man kann g.Fast mit VDSL parallel betreiben da sie in unterschiedlichen Frequenzbereichen arbeiten.

  4. Re: Verträglichkeit mit anderen VDSL Anbietern

    Autor: sneaker 06.04.17 - 00:05

    NameWirdBereitsVerwendet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist vergleichbares im gesamten Ausbaugebiet passiert?
    Nein.

    Es ist aber denkbar, daß NetAachen einige Nahbereiche in Aachen für den Vectoringausbau zugesprochen bekommt. Dann müssen die anderen VDSL-Anbieter wie Telekom und Vodafone raus aus den Vermittlungsstellen (bzw. dürfen nur ADSL(2+) schalten). Auf der Telekomausbaukarte in Aachen tut sich in letzter Zeit einiges, konkreter: dort tauchen nun "VDSL100"-Gebiete auf, wo gar kein Vectoring angeboten werden darf, weil Nahbereich. Die Telekom verweist da auf ihre "Zuhause Start"-Tarife, bei denen sie u.a. über NetAachen (aber meines Wissens kein FTTB!) anbietet. Daß NetAachen solche Nahbereiche bekommen könnte, ist aber unabhängig vom FTTB-Ausbau. Kannst ja mal die Zuhause Start-Hotline anrufen und nachfragen, was da im Moment Sache ist.

    Aber: ich kann da nicht erkennen, daß alternative Anbieter dort keine VDSL-Verfügbarkeit mehr anzeigen. Das zeigt gerade nur die Telekom an, aber womit genau das zusammenhängt, läßt sich so nicht sagen. Das kann auch einfach nur ein kurzzeitiger Portmangel, die BNG-Umstellung oder andere Wartungsarbeiten sein.
    Wie und bei welchen Anbietern hast Du denn geprüft?

    Liegt Dein Haus in einem dieser rot eingekreisten Bereiche?

    (Quelle: Karte von https://telekom.de/schneller)


    Jetzt mal ganz unabhängig davon, ob es aktuell buchbar ist: die Anschlüsse stören sich in der Tat gegenseitig. Die FTTB-Anschlüsse dürften aber noch im Vorteil sein, u.a. weil deren Downstream stärker ist und das Spektrum größer. Mit SuperVectoring und G.fast könnte sich das alles wieder ändern. Bei G.fast wäre es auch möglich, daß NetAachen die VDSL-Bereiche komplett ausspart. Dann würde es keine Störungen mehr mit den VDSL-Anschlüssen anderer Anbieter geben.

  5. Re: Verträglichkeit mit anderen VDSL Anbietern

    Autor: NameWirdBereitsVerwendet 06.04.17 - 11:19

    Tatsächlich liegt das Haus innerhalb der roten Linie aber außerhalb der magentafarbenen Fläche.

    Die VDSL Verfügbarkeit habe ich über die Webseiten von Telekom, 1&1, Vodafone, O2 und Easybell geprüft. Ich habe das gerade wiederholt und immerhin zeigt mir O2 nun bis zu 50 Mbit an.

    Sofern O2 nicht auch über den DSLAM von NetAachen schaltet, scheinen externe VDSL Anbieter also auch hier weiter möglich. Ich hoffe nun das die anderen Anbieter zukünftig auch wieder VDSL anbieten. Vielleicht ist das ja wirklich nur ein temporäres Problem.

  6. Re: Verträglichkeit mit anderen VDSL Anbietern

    Autor: sneaker 06.04.17 - 11:53

    NameWirdBereitsVerwendet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tatsächlich liegt das Haus innerhalb der roten Linie aber außerhalb der
    > magentafarbenen Fläche.
    Also nur im gelb/weißen Bereich? Dann ist da wohl nur wegen der Dämpfung kein VDSL verfügbar und war es möglicherweise auch nie. Oder vielleicht haarscharf auf irgendeiner Dämpfungsgrenze und da wurde in der Vergangenheit mal geschaltet, heute aber nicht mehr. Oder das ist kein Nahbereich (oder nicht mehr, weil die Berechnung korrigiert wurde). Das hätte dann alles nichts mit NetAachen zu tun.

    Bist Du Dir denn sicher, daß dort tatsächlich jemand mal einen VDSL-Anschluß (außer NetAachen FTTB) hatte? Was sagt der Arcor-Check ("VDSL" mit/ohne "Bitstream")?

    Falls das Nahbereich ist, könnte aber 2018/2019 dann entweder von der Telekom oder von NetAachen VDSL kommen, weil die Nahbereiche sollen ja mit Vectoring ausgebaut werden. Falls die Telekom den Nahbereich bekommen sollte, wären dann auch die anderen Anbieter verfügbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. über Hays AG, Dortmund
  4. Porsche AG, Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21€
  2. 19,49€
  3. 26,99€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme