1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stadtnetz: Straßenbeleuchtung als Wi…

Was braucht ein Access Point an Energie?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was braucht ein Access Point an Energie?

    Autor: M.P. 18.01.17 - 08:06

    Wären da nicht Solarzellen oder Akkus für die Überbrückung des Tages möglich?
    Wenn die Access Points 15 Watt brauchen wären das vielleicht 200 Wh, die man überbrücken müsste, also 16 Ah bei 12 V.

  2. Re: Was braucht ein Access Point an Energie?

    Autor: ScaniaMF 18.01.17 - 09:45

    Wenn man wirklich von 15W ausgeht und man mit idealerweise 12h sonne rechnet bräuchte man ein 30W-Panel.
    Wie gesagt idealrechnung ohne Verluste.
    Hast du schon mal geschaut, wie groß ein 30W Panel ist?

  3. Re: Was braucht ein Access Point an Energie?

    Autor: M.P. 18.01.17 - 10:04

    Wieso sollte man Nachts nicht den Strom der Straßenlaterne nutzen?
    Interessanterweise korelliert der Zeitpunkt, an dem die Sonne untergeht mit dem, an dem die Straßenlaterne eingeschaltet wird ;-)

  4. Re: Was braucht ein Access Point an Energie?

    Autor: mainframe 18.01.17 - 10:05

    Solar kann man bei uns für sowas vergessen...

    Denkt mal an den Winter... da kommt fast nix an Sonne runter.

    Ich betriebe meine Private IT von April bis September über Photovoltaik... in den anderen Monten reicht die Sonnenenergie aber nicht.

    Allerdings wäre es kein Problem über die Beleuchtung den Akku zu laden. Das macht meiner Meinung nach eher Sinn.

  5. Re: Was braucht ein Access Point an Energie?

    Autor: M.P. 18.01.17 - 10:13

    Eine Kombination aus Solarzelle, Akku und der nächtlichen Nutzung der Laternen - Versorgung würde zu kleineren Akkus und kleineren Solarzellen führen.

  6. Re: Was braucht ein Access Point an Energie?

    Autor: M.P. 18.01.17 - 10:18

    ScaniaMF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du schon mal geschaut, wie groß ein 30W Panel ist?

    Wie groß ein AUSREICHENDES Panel ist, sieht man möglicherweise hier
    (Quelle -von 2002: http://www.wlan.org.uk/access_points.htm)






    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.17 10:20 durch M.P..

  7. Re: Was braucht ein Access Point an Energie?

    Autor: buntspexxt 18.01.17 - 10:34

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wären da nicht Solarzellen oder Akkus für die Überbrückung des Tages
    > möglich?
    > Wenn die Access Points 15 Watt brauchen wären das vielleicht 200 Wh, die
    > man überbrücken müsste, also 16 Ah bei 12 V.

    Dazu benötigt man unter optimalen Bedingungen mindestens ein 30W Panel. Zusätzlich noch Akkus um mindestens die Nacht und lange Wintertage abzudecken. Das dürfte die Kosten pro AccessPoint in einen Bereich bringen, der nicht mehr finanzierbar ist.

  8. Re: Was braucht ein Access Point an Energie?

    Autor: layer8 18.01.17 - 11:07

    aber Nachts liegt doch Strom an, es geht doch nur um die Überbrückung bei Abschaltung der Straßenlaternen bei Tag :D

  9. Re: Was braucht ein Access Point an Energie?

    Autor: M.P. 18.01.17 - 11:38

    Eben ...

  10. Re: Was braucht ein Access Point an Energie?

    Autor: Bogggler 18.01.17 - 13:11

    Und woher kommt das Internet?
    Übers Lan-Kabel und darüber speist man auch POE ein.

  11. Re: Was braucht ein Access Point an Energie?

    Autor: RicoBrassers 18.01.17 - 13:32

    Bogggler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und woher kommt das Internet?
    > Übers Lan-Kabel und darüber speist man auch POE ein.

    Stimmt. Vom Haus zum DSLAM/KVz liegt ja auch ein Ethernetkabel unter der Erde. ;)

    Im Ernst: Die Ethernet-Reichweite ist hier viel zu kurz.

  12. Re: Was braucht ein Access Point an Energie?

    Autor: M.P. 18.01.17 - 13:37

    Ich glaube, das Letzte, was man bei solchen Outdoor-Installationen im öffentlichen Raum sehen wird, ist CATx Ethernet für die Anbindung von Acccess-Points.
    Entweder nimmt man da Richtfunk, DSL

    Weder für die Daten - als auch die Energieübertragung bietet das normale Power over Ethernet auch ausreichende Reichweite...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IHK Reutlingen, Reutlingen
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  3. dmTECH GmbH, Karlsruhe
  4. INTENSE AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 16GB für 719€)
  2. gratis (bis 10.11., 17 Uhr)
  3. (u. a. Sandisk Ultra PCIe-SSD 1TB für 88,46€, Seagate IronWolf 4TB HDD für 104,33€, Seagate...
  4. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€, MSI GeForce RTX 3080 SUPRIM X 10G für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus