Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stadtnetze: Telekom wird in Bereichen…

diskriminierungsfreier Open Access

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. diskriminierungsfreier Open Access

    Autor: jones1024 19.04.18 - 07:58

    Das ist etwas, was ich schon seit Jahren fordere. Keine doppelt und dreifache Verkabelung mehr. Nur noch ein starkes neutrales Netz, welches offen für alle Provider ist. Durch diese Kosteneinsparungen kann dann auch bis in den letzten Hühnerstall ausgebaut werden. Die Kunden können den Provider innerhalb einer halben Stunde über ein Onlineportal wechseln, Funktionen dazubuchen oder abwählen (Fernsehen, Internet, Telefon usw...).

    Ohhh, kann es sein, dass es das schon gibt. JAAAA in Schweden ihr Hinterwältler...

  2. Re: diskriminierungsfreier Open Access

    Autor: highfive 19.04.18 - 08:38

    Genau, ein Netz in dem ALLE Anbieter gleich berechtigt werden! Sehe ich genau so, nur kann man dieses nicht in die Hand eines Providers legen wie die Telekom. Das Netz müsste eine Unabhängige Firma, oder besser noch der Staat selber (nur dann haben wir immer noch das Problem Pro Telekom wegen den Anteilen) halten und verpflichtet sein dieses auszubauen / erneuern / instandzuhalten und jeder Provider muss für die verwendete Leistung gleiche Mieten zahlen. Nur so können wir gewährleisten das nicht länger durch den Zoff unter den Anbietern die User in diesem Lande leiden.

  3. Re: diskriminierungsfreier Open Access

    Autor: mimimi123 19.04.18 - 09:11

    Super Idee. Wir niemals kommen oder mit Streitereien und Stolpersteinen seitens der Provider gepflastert sein. Nachdem unsere Politik den Hang hat den Größten auf dem Markt nachzuplappern wird das am Ende so kastriert und eingeschränkt sein, dass nur die Telekom nen Vorteil findet.

  4. Re: diskriminierungsfreier Open Access

    Autor: Apollo13 19.04.18 - 09:28

    Der Staat wäre eine Möglichkeit - aber nicht die beste. Lieber in einen gemeinnützigen Verein oder eine Genossenschaft auslagern (bei der DENIC funktioniert es ja auch), die die Erträge reinvestieren muss in die Infrastruktur. Denn das ist ein großes Problem, wenn der Staat das Netz betreiben würde - dass die Gewinne im Staatshaushalt verschwinden, und das Netz eben nicht kontinuierlich ausgebaut wird. Eher könnte man eine Quote von zum Beispiel 20 oder 30 Prozent vorschreiben, welche an die Gemeinden oder von mir aus auch an den Bund ausgeschüttet wird, wenn bestimmte Kennzahlen überschritten werden (wohlwissend, dass es dann auch Mechanismen braucht, mit der übermäßiges Gewinnstreben verhindert wird - schließlich soll der Netzzugang mit einem guten Preis-/Leistungsverhältnis möglich sein. Aber ich bin davon überzeugt, dass eine funktionierende Regulierung in diesem Fall möglich ist, wenn man nur wirklich will).

  5. Re: diskriminierungsfreier Open Access

    Autor: highfive 19.04.18 - 09:46

    Unterschreibe ich so, deine Einwände sind angebracht. Aber das wird nie geschehen so lang der Staat gewinne am großen T erzielt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. PENTASYS AG, mehrere Standorte
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  4. DEKRA SE, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  2. 2,49€
  3. (-53%) 27,99€
  4. (-65%) 3,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

  1. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
    Microsoft
    Absatz von Windows erholt sich

    Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

  2. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  3. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.


  1. 23:15

  2. 22:30

  3. 18:55

  4. 18:16

  5. 16:52

  6. 16:15

  7. 15:58

  8. 15:44