Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stalins Badezimmer: Falscher…

Journalist treibt Scherz mit ehrenamtlichen Autoren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Journalist treibt Scherz mit ehrenamtlichen Autoren

    Autor: ThT 25.03.11 - 14:13

    Vielleicht ist es in Vergessenheit geraten, daß Autoren in Wikipedia unbezahlte Arbeit leisten. Wenn man dies richtig ehrenamtlich nennt, wie der Autor des Artikels in der Berliner Zeitung, dann bekommt seine journalistische und bezahlte Arbeit einen seltsamen Beigeschmack. Dabei ist seine Recherche nicht einmal sorgfältig, denn wenn er schreibt, eine "Schar ehrenamtlicher Mitarbeiter prüft die Einträge der Nutzer vor Veröffentlichung auf Plausibilität", dann ist das schlicht falsch. Die sogenannte Sichtung bedeutet lediglich, daß "ein regelmäßiger Autor der Wikipedia den Artikel durchgesehen hat und die Version frei von offensichtlichem Vandalismus ist" (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Gesichtete_Versionen&oldid=86783591).

    Nüchtern betrachtet ist das, wozu sich der Journalist in seinem Artikel bekennt, eine "vorsätzliche und bewusste Beschädigung von Inhalten der Wikipedia" (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Vandalismus&oldid=86835250). Es wäre interessant zu wissen, welche ethischen Maßstäbe er an seine journalistische Tätigkeit legt. Wenn man in den Richtlinien zum Pressekodex liest, "Journalisten geben sich grundsätzlich zu erkennen" (http://www.presserat.info/inhalt/der-pressekodex/pressekodex/richtlinien-zu-ziffer-4.html), dann wundert man sich schon, daß die anonyme Veröffentlichung einer Unwahrheit vom Autor selbst später dazu genutzt wird, um sie als falsch zu entlarven und sich Gedanken über "Wahrheit" zu machen.

  2. Re: Journalist treibt Scherz mit ehrenamtlichen Autoren

    Autor: Gerd Taddicken 25.03.11 - 17:45

    Hallo,
    ...kein Mensch ist vollkommen - der Rotwein hat bestimmt auch eine größere Rolle gespielt. Letztendlich ist der Preis einer kostenlosen Online-Enzyklopädie mit sehr schneller Verfügbarkeit, dass sich Fehler auch länger dort halten (können).

    Doch davon geht die Welt nicht unter - viel eher von durchgegangenen Atomkraftwerken bei einem Meteoriteneinschlag...

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende
    Gerd Taddicken

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  2. 12,49€
  3. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  4. 69€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

  1. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es tatsächlich hinter den Kulissen aussieht.

  2. Medienbericht: Großes Datenleck bei Autoherstellern
    Medienbericht
    Großes Datenleck bei Autoherstellern

    Möglicherweise durch eine Panne bei einem kanadischen Roboterhersteller sind Zehntausende Dokumente mit geheimen Informationen großer Autohersteller ins Netz gelangt. Neben US-Firmen ist auch Volkswagen betroffen.

  3. Satelliteninternet: Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
    Satelliteninternet
    Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    Satelliteninternet kann mit DVB-S2X und Beam Hopping sehr viel mehr als bisher. Das will das Fraunhofer IIS bewiesen haben.


  1. 11:42

  2. 09:48

  3. 18:05

  4. 17:46

  5. 17:31

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 15:40