Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stalins Badezimmer: Falscher…

Journalist treibt Scherz mit ehrenamtlichen Autoren

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Journalist treibt Scherz mit ehrenamtlichen Autoren

    Autor: ThT 25.03.11 - 14:13

    Vielleicht ist es in Vergessenheit geraten, daß Autoren in Wikipedia unbezahlte Arbeit leisten. Wenn man dies richtig ehrenamtlich nennt, wie der Autor des Artikels in der Berliner Zeitung, dann bekommt seine journalistische und bezahlte Arbeit einen seltsamen Beigeschmack. Dabei ist seine Recherche nicht einmal sorgfältig, denn wenn er schreibt, eine "Schar ehrenamtlicher Mitarbeiter prüft die Einträge der Nutzer vor Veröffentlichung auf Plausibilität", dann ist das schlicht falsch. Die sogenannte Sichtung bedeutet lediglich, daß "ein regelmäßiger Autor der Wikipedia den Artikel durchgesehen hat und die Version frei von offensichtlichem Vandalismus ist" (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Gesichtete_Versionen&oldid=86783591).

    Nüchtern betrachtet ist das, wozu sich der Journalist in seinem Artikel bekennt, eine "vorsätzliche und bewusste Beschädigung von Inhalten der Wikipedia" (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Vandalismus&oldid=86835250). Es wäre interessant zu wissen, welche ethischen Maßstäbe er an seine journalistische Tätigkeit legt. Wenn man in den Richtlinien zum Pressekodex liest, "Journalisten geben sich grundsätzlich zu erkennen" (http://www.presserat.info/inhalt/der-pressekodex/pressekodex/richtlinien-zu-ziffer-4.html), dann wundert man sich schon, daß die anonyme Veröffentlichung einer Unwahrheit vom Autor selbst später dazu genutzt wird, um sie als falsch zu entlarven und sich Gedanken über "Wahrheit" zu machen.

  2. Re: Journalist treibt Scherz mit ehrenamtlichen Autoren

    Autor: Gerd Taddicken 25.03.11 - 17:45

    Hallo,
    ...kein Mensch ist vollkommen - der Rotwein hat bestimmt auch eine größere Rolle gespielt. Letztendlich ist der Preis einer kostenlosen Online-Enzyklopädie mit sehr schneller Verfügbarkeit, dass sich Fehler auch länger dort halten (können).

    Doch davon geht die Welt nicht unter - viel eher von durchgegangenen Atomkraftwerken bei einem Meteoriteneinschlag...

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende
    Gerd Taddicken

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg
  2. OUTFITTER GmbH, Neu-Isenburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-28%) 42,99€
  3. bis zu 75% sparen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Autonomes Fahren: Singapur kündigt fahrerlose Busse an
    Autonomes Fahren
    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

    Die Straßen in Singapur sind oft verstopft. Autonome Nahverkehrsmittel sollen helfen, das Verkehrsproblem zu verringern. Ab 2022 sollen im ÖPNV des Stadtstaats fahrerlose Busse unterwegs sein.

  2. Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt
    Coinhive
    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

    Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.

  3. Monster Hunter World angespielt: Die Nahrungskettensimulation
    Monster Hunter World angespielt
    Die Nahrungskettensimulation

    Großes Monster frisst kleines Monster - meistens: In Monster Hunter World dürfen wir von der Spurensuche bis zum Endkampf die Jagd auf Fantasybestien nacherleben. Golem.de hat das teils faszinierend glaubwürdige Actionspektakel ausprobiert.


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00