Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stalins Badezimmer: Falscher…

Wikpedia ist kann man bei umstrittenen Themen eh vergessen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wikpedia ist kann man bei umstrittenen Themen eh vergessen...

    Autor: samy 24.03.11 - 23:10

    Mann schau sich nur mal den Artikel zu "Gender Mainstreaming" an. Dort wird diese Idiologie weder genau beschrieben und auch die Kritik daran wird kaum dargestellt (z.B. er scheinen wichtige Bücher der Kritik zwar unten im Artikel, aber im Artikel selbst werden sie nicht erwähnt)...

    Wenn jetzt jemand versucht da was zu ändern.. wird im Edit-War vorgeworfen... Man lese mal die Diskussion dazu...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  2. Re: Wikpedia ist kann man bei umstrittenen Themen eh vergessen...

    Autor: Mister Tengu 25.03.11 - 08:27

    Ich verwende WP bei wissenschaftlichen Dingen sehr gern und sehr oft (zuletzt z.B. für Astronomie, Astrophysik und solchen Dingen). Ich weiss nicht, wie "schlimm" die Falschartikel in den nichtwissenschaftlichen Bereichen sind, aber ich habe bisher keine Fehler bemerkt. Vielleicht weil ich auch außerhalb der Wikipedia schaue und bisher keine Unterschiede zu den Artikeln dort finde.

    Pauschal würde ich also nicht behaupten, das Wikipedia nicht korrekt ist. Man muss halt wenigstens stichpunktartig mit anderen Quellen vergleichen.

  3. Re: Wikpedia ist kann man bei umstrittenen Themen eh vergessen...

    Autor: Feuerfred 25.03.11 - 09:45

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mann schau sich nur mal den Artikel zu "Gender Mainstreaming" an. Dort wird
    > diese Idiologie weder genau beschrieben und auch die Kritik daran wird kaum
    > dargestellt (z.B. er scheinen wichtige Bücher der Kritik zwar unten im
    > Artikel, aber im Artikel selbst werden sie nicht erwähnt)...

    Tja, Wikipedia ist halt ein Gesamtwerk, welches von Freiwilligen mit Inhalten gefüllt wird. Das Ganze ist dann auch noch für den Leser völlig kostenlos, was ein Lexikon oder Fachliteratur ganz gewiss nicht ist.

    Ergo: Fehler passieren, Artikel können falsch oder oberflächlich sein. Von daher hat es sich schon immer empfohlen für spezielle Themen auch weiterhin zur Fachliteratur zu greifen, anstatt stur aus dem Netz zu kopieren.

  4. Re: Wikpedia ist kann man bei umstrittenen Themen eh vergessen...

    Autor: borg 25.03.11 - 10:09

    Der Ersteller eines Beitrages für Brockhaus würde sich, vor solch einer Veröffentlichung, zunächst mal Vorort mit Anwohnern etc. darüber unterhalten und Recherchieren - außer er würde eine ein neues Wesen a la der Steinlaus erschaffen.
    Bei Wikipedia ist jedoch so etwas durchaus als Unfall oder einfach als Intellektuellem Vandalismus möglich, wie der Beitrag zeigte.

    Vom Schreiber eines Zeitungsartikels erwarte ich jedoch bei solch einer Banalie keine Vorortrecherche. Auch ein Fließenleger in Süddeutschland wird kaum nach Berlin reisen um vor der Bearbeitung des Infotextes seiner neuen Webseite entsprechende "Historie" zu verifizieren. Eine entsprechende Urban Legend würde ich durchaus, beim Vorfinden in einem Lexikon, und Wikipedia wird ja von der Mehrheit als entsprechendes angesehen, für bare Münze ansehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn
  3. Freiberger Lebensmittel GmbH & Co. Produktions- und Vertriebs KG, Berlin
  4. MicroNova AG, München/Vierkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. Elektroauto: Opel Corsa-e soll 330 km weit kommen
    Elektroauto
    Opel Corsa-e soll 330 km weit kommen

    Vor der Vorstellung des Opel Corsa-e am 4. Juni hat der deutsch-französische Konzern bereits erste Details des kommenden Elektroautos bekanntgegeben.

  2. SpaceX: 60 von 12.000 Satelliten sind im Orbit
    SpaceX
    60 von 12.000 Satelliten sind im Orbit

    Die Starlink-Konstellation soll weltweit Internetverbindungen mit Satelliten möglich machen. Am Freitag sind die ersten Prototypen gestartet. Golem erklärt, was es mit der Konstellation auf sich hat.

  3. Günther Schuh: Streetscooter-Gründer will Unternehmen zurückkaufen
    Günther Schuh
    Streetscooter-Gründer will Unternehmen zurückkaufen

    Der Elektroautohersteller Streetscooter steht offenbar vor dem Verkauf. Der Aachener Maschinenbauprofessor und Mitbegründer Günther Schuh will das Unternehmen angeblich von der Deutschen Post zurückerwerben.


  1. 08:45

  2. 08:26

  3. 07:30

  4. 07:11

  5. 07:00

  6. 19:15

  7. 19:00

  8. 18:45