Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek: Captain Kirk beharrt auf…

Dann würde es eben ein anderer Schauspieler werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann würde es eben ein anderer Schauspieler werden

    Autor: Icestorm 15.08.18 - 10:03

    Ich sehe Pine sowieso nicht als "richtigen" Captain. Er spielt in keiner Serie Kirk, ist für mich mehr oder weniger ein Fremdkörper.
    Vic Mignogna aus der Webserie "Star Trek Continues" machte einen super Job, um mal den Namen eines potentiellen Ersatzes in den Ring zu werfen.

    Dass Pine auf die höhe der Gage beharrt, ist andererseits auch erklärlich, weil mit der Höhe der Gage der Marktwert und damit auch die zukünftig angebotenen Rollen ausfallen

  2. Re: Dann würde es eben ein anderer Schauspieler werden

    Autor: Muhaha 15.08.18 - 10:08

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe Pine sowieso nicht als "richtigen" Captain. Er spielt in keiner
    > Serie Kirk, ist für mich mehr oder weniger ein Fremdkörper.

    Wieso muss er in einer Serie "Kirk" spielen? Er spielt den jungen Kirk in den Filmen und macht einen guten Job den Charakter wie einen junger Shatner zu spielen. Shatner selbst war durchaus angetan von Pines Leistung.

  3. Re: Dann würde es eben ein anderer Schauspieler werden

    Autor: Garius 15.08.18 - 13:10

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe Pine sowieso nicht als "richtigen" Captain. Er spielt in keiner
    > Serie Kirk, ist für mich mehr oder weniger ein Fremdkörper.
    > Vic Mignogna aus der Webserie "Star Trek Continues" machte einen super Job,
    > um mal den Namen eines potentiellen Ersatzes in den Ring zu werfen.
    >
    > Dass Pine auf die höhe der Gage beharrt, ist andererseits auch erklärlich,
    > weil mit der Höhe der Gage der Marktwert und damit auch die zukünftig
    > angebotenen Rollen ausfallen
    Da brauchts doch gar kein Grund. Das Gehalt wurde ausgehandelt. Schauspielerisch ist Pine doch Klasse. Vielleicht liegts ja daran, dass du nur nicht so viel Zeit mit ihm als Kirk verbracht.

  4. Re: Dann würde es eben ein anderer Schauspieler werden

    Autor: LH 15.08.18 - 15:41

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vic Mignogna aus der Webserie "Star Trek Continues" machte einen super Job,
    > um mal den Namen eines potentiellen Ersatzes in den Ring zu werfen.

    Gerade mal eine Folge von Star Trek Continues angeschaut, und ein paar "durchgezappt". Nette Serie, hatte ich bisher nicht auf dem Schirm. Vor allem die Schauspieler sind amüsant, allerdings teilweise auf die "falsche" Art...
    Vic Mignogna gehört in der Gruppe sicherlich zu den besseren Schauspielern, aber so recht mag er nur wegen der Schwäche der anderen Schauspieler brillieren. Spult man mal die Folgen fix durch, so sieht man bei ihm eigentlich immer den exakt gleichen Gesichtsausdruck. Seine Bandbreite der Emotionen in seiner Stimme ist auch arg eingeschränkt (die hört man beim spulen natürlich nicht ;) ). Was mich verwundert, ist er doch ein Voice-Actor. Liegt es an der Serie? Oder sind die US-Dubs von Animes immer noch so schlecht, wie ich sie in Erinnerung habe?

    Nichts für ungut, er sich sicher toll für eine Fanserie, aber für einen großen Kinofilm, der die Top-Produktion eines Studios ist? Eher nein :)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.18 15:43 durch LH.

  5. Re: Dann würde es eben ein anderer Schauspieler werden

    Autor: Anonymer Nutzer 15.08.18 - 15:54

    Bis auf Spock/Nimoy hat doch keiner aus dem Cast in einer ST-Serie gespielt.
    M.E. war das auch der Schlüssel. Der letzte Film mit dem TNG-Cast (Nemesis) war ein Sargnagel für den Franchise. ENT wurde nach vier Staffeln abgesetzt, mit dem IMHO denkbar schlechtesten Finale.

    Edit: Typo.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.18 15:56 durch david_rieger.

  6. Re: Dann würde es eben ein anderer Schauspieler werden

    Autor: Muhaha 15.08.18 - 16:54

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ENT wurde nach vier Staffeln
    > abgesetzt, mit dem IMHO denkbar schlechtesten Finale.

    Ja, ENT. War schade, dass man erst in der vierten und letzten Staffel begriffen hat, was für Geschichten besonders gut zu so einer Prequel-Serie passen. Und das Finale ... *gurks*

    Bei DIS weiß ich auch noch nicht, was der Kern dieser Serie sein soll. Um die Aufklärung alter Rätsel oder das Beleuchten von Vorgängen, die man nur als Nebensatz in einer historischen Abhandlung kennt, geht es hier ja nicht. Bislang wirkt das als "Wir wollen Star Trek anders interpretieren und uns vor allem in der Formensprache, optisch von den Vorgängern lösen". Ich bin gespannt, ob man in der zweiten Season mehr zu sich selbst finden kann.

    Wobei das ja kein wirklicher Fehler ist, alle anderen Serien haben auch ihre Anläufe gebraucht, um das herauszuarbeiten, wofür sie später geschätzt wurden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 12,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43