Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek: Captain Kirk beharrt auf…

"Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: DerSkeptiker 14.08.18 - 14:12

    "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht angesehene Einspielergebnis des dritten Teils der Reihe "Star Trek Beyond" sein, das bei Produktionskosten von 190 Millionen US-Dollar weltweit 343 Millionen US-Dollar eingespielt habe."

    150 Mio sind doch ok. Was soll die Gier?! Aber was wundern die sich eigentlich? Das kommt davon, wenn man Justin Lin (Fast and the Furious, usw) die Regie für einen Star Trek Film überlässt. :D Dann noch so Aussagen wie, man wolle sich mehr an Marvel und Guardians of the Galaxy orientieren. *facepalm*

    https://www.moviejones.de/news/news-geruecht-zum-orci-abgang-star-trek-3-mehr-wie-guardians-of-the-galaxy_21153.html?2

    Mir war damals, schon vor dem Filmdreh, klar, dass Star Trek Beyond voll der Schrott wird.

    PS: Die ersten beiden Teile fand ich für einen Reboot echt klasse und die Besetzung ist auch fantastisch gelungen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.18 14:19 durch DerSkeptiker.

  2. Re: "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: svnshadow 14.08.18 - 14:15

    150 mio sind nicht ganz so gut wenn du das geschäftsjahr anders kalkuliert hast und mit der kalkulation dann auch andere projekte kreuzfinanzierst.... von den anderen kosten im laufenden jahr mal ganz ab die so anfallen!
    Klar sind für uns 150 mio viel.... aber bei unternehmen einer gewissen größe is das nichts

  3. Re: "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: |=H 14.08.18 - 14:20

    343 Millionen$ sind das Einspielergebnis, welches zu ca 50% an die Kinobetreiber geht. Bleiben also gute 170 Millionen $ an Einnahmen durch die Kinobesucher (bei 190 Millionen Produktionskosten).
    + Merchandise und Lizenzen
    + Streaming, DVD & BluRay, TV
    - Werbekosten

    Der Film war wahrscheinlich eher kein Verlustgeschäft, aber hat sicher keine dreistelligen Millionenbeträge an Gewinn erwirtschaftet.

  4. Re: "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: Huegelstaedt 15.08.18 - 03:27

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 343 Millionen$ sind das Einspielergebnis, welches zu ca 50% an die
    > Kinobetreiber geht. Bleiben also gute 170 Millionen $ an Einnahmen durch
    > die Kinobesucher (bei 190 Millionen Produktionskosten).
    > + Merchandise und Lizenzen
    > + Streaming, DVD & BluRay, TV
    > - Werbekosten
    >
    > Der Film war wahrscheinlich eher kein Verlustgeschäft, aber hat sicher
    > keine dreistelligen Millionenbeträge an Gewinn erwirtschaftet.

    Bei den Zahlen kann man eher von ner schwarzen Null ausgehen. Wobei ein StarTrek film sicherlich ein höheres Merchandising Potential hat als andere Produktionen, die Frage ist aber wie da die Rechte aufgeteilt sind. Bei Blockbustern hat man früher immer gesagt der Film braucht ein Box Office Ergebnis das doppelt so groß ist wie die Produktion. Ist sicherlich nicht gerade genau, kommt aber durchaus hin.

    Im Link finden sich ein paar interesante daten über die finanzielle Situation von Blockbustern, wobei ich die Ausgabenseite als zu hoch betrachte, bei so einem geringen Gewinn wie im Link würde niemand Blockbuster produzieren. Das Problem ist dabei vielleicht, dass die Studios eher dazu neigen den finanziellen Erfolg kleinzurechnen um Gewinnbeteiligungen zu vermeiden. Aber im groben hat das sicherlich Hand und Fuß. Nachdem in den Threads 90 % der Beiträge absoluter Bullshit waren der vor Unkenntnis nur so strotzt hoffe ich es liest sich noch jemand durch auch wenn ich recht spät poste.

    https://stephenfollows.com/how-movies-make-money-hollywood-blockbusters/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. VPV Versicherungen, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. Elektroauto: Audi will E-Tron GT erst Ende 2020 bauen
    Elektroauto
    Audi will E-Tron GT erst Ende 2020 bauen

    Audi hat mit dem Bau einer Fabrik für seine erste große Elektroauto-Limousine E-Tron GT begonnen. Ab Ende 2020 soll das Auto im Werk Böllinger Höfe in Heilbronn entstehen. Es nutzt den Antriebsstrang des Porsche Taycan.

  2. Tracking: Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    Tracking
    Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten

    Forscher haben mehr als 22.000 Pornowebseiten auf Trackingdienste untersucht - und dort auch Google und Facebook gefunden. Diese geben jedoch an, die Daten nicht zu verwenden.

  3. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes aus.


  1. 07:55

  2. 07:30

  3. 22:38

  4. 17:40

  5. 17:09

  6. 16:30

  7. 16:10

  8. 15:45