Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek: Captain Kirk beharrt auf…

"Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: DerSkeptiker 14.08.18 - 14:12

    "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht angesehene Einspielergebnis des dritten Teils der Reihe "Star Trek Beyond" sein, das bei Produktionskosten von 190 Millionen US-Dollar weltweit 343 Millionen US-Dollar eingespielt habe."

    150 Mio sind doch ok. Was soll die Gier?! Aber was wundern die sich eigentlich? Das kommt davon, wenn man Justin Lin (Fast and the Furious, usw) die Regie für einen Star Trek Film überlässt. :D Dann noch so Aussagen wie, man wolle sich mehr an Marvel und Guardians of the Galaxy orientieren. *facepalm*

    https://www.moviejones.de/news/news-geruecht-zum-orci-abgang-star-trek-3-mehr-wie-guardians-of-the-galaxy_21153.html?2

    Mir war damals, schon vor dem Filmdreh, klar, dass Star Trek Beyond voll der Schrott wird.

    PS: Die ersten beiden Teile fand ich für einen Reboot echt klasse und die Besetzung ist auch fantastisch gelungen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.18 14:19 durch DerSkeptiker.

  2. Re: "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: svnshadow 14.08.18 - 14:15

    150 mio sind nicht ganz so gut wenn du das geschäftsjahr anders kalkuliert hast und mit der kalkulation dann auch andere projekte kreuzfinanzierst.... von den anderen kosten im laufenden jahr mal ganz ab die so anfallen!
    Klar sind für uns 150 mio viel.... aber bei unternehmen einer gewissen größe is das nichts

  3. Re: "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: |=H 14.08.18 - 14:20

    343 Millionen$ sind das Einspielergebnis, welches zu ca 50% an die Kinobetreiber geht. Bleiben also gute 170 Millionen $ an Einnahmen durch die Kinobesucher (bei 190 Millionen Produktionskosten).
    + Merchandise und Lizenzen
    + Streaming, DVD & BluRay, TV
    - Werbekosten

    Der Film war wahrscheinlich eher kein Verlustgeschäft, aber hat sicher keine dreistelligen Millionenbeträge an Gewinn erwirtschaftet.

  4. Re: "Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht...

    Autor: Huegelstaedt 15.08.18 - 03:27

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 343 Millionen$ sind das Einspielergebnis, welches zu ca 50% an die
    > Kinobetreiber geht. Bleiben also gute 170 Millionen $ an Einnahmen durch
    > die Kinobesucher (bei 190 Millionen Produktionskosten).
    > + Merchandise und Lizenzen
    > + Streaming, DVD & BluRay, TV
    > - Werbekosten
    >
    > Der Film war wahrscheinlich eher kein Verlustgeschäft, aber hat sicher
    > keine dreistelligen Millionenbeträge an Gewinn erwirtschaftet.

    Bei den Zahlen kann man eher von ner schwarzen Null ausgehen. Wobei ein StarTrek film sicherlich ein höheres Merchandising Potential hat als andere Produktionen, die Frage ist aber wie da die Rechte aufgeteilt sind. Bei Blockbustern hat man früher immer gesagt der Film braucht ein Box Office Ergebnis das doppelt so groß ist wie die Produktion. Ist sicherlich nicht gerade genau, kommt aber durchaus hin.

    Im Link finden sich ein paar interesante daten über die finanzielle Situation von Blockbustern, wobei ich die Ausgabenseite als zu hoch betrachte, bei so einem geringen Gewinn wie im Link würde niemand Blockbuster produzieren. Das Problem ist dabei vielleicht, dass die Studios eher dazu neigen den finanziellen Erfolg kleinzurechnen um Gewinnbeteiligungen zu vermeiden. Aber im groben hat das sicherlich Hand und Fuß. Nachdem in den Threads 90 % der Beiträge absoluter Bullshit waren der vor Unkenntnis nur so strotzt hoffe ich es liest sich noch jemand durch auch wenn ich recht spät poste.

    https://stephenfollows.com/how-movies-make-money-hollywood-blockbusters/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen
  2. KION Group IT, Frankfurt am Main
  3. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 35,99€
  2. 4,99€
  3. 15,99€
  4. (-50%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Antivirus-Hersteller: US-Beteiligungsgesellschaft möchte Sophos übernehmen
    Antivirus-Hersteller
    US-Beteiligungsgesellschaft möchte Sophos übernehmen

    Mehr als 3,9 Milliarden US-Dollar möchte sich die Beteiligungsgesellschaft Thoma Bravo das britische Sicherheitsunternehmen Sophos kosten lassen. Thoma Bravo hält auch Anteile an der Sicherheitsfirma McAfee.

  2. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  3. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.


  1. 08:28

  2. 16:54

  3. 16:41

  4. 16:04

  5. 15:45

  6. 15:35

  7. 15:00

  8. 14:13