Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek Discovery angeschaut: Star…

Habe erst die erste Folge gesehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Habe erst die erste Folge gesehen

    Autor: Keridalspidialose 26.09.17 - 16:52

    die Zweite kommt heute Abend dran.

    Aber die war irgendwie nichts Besonderes.
    Die meiste Zeit hatte ich das Gefühl irgendeinen x-beliebigen Weltraumabenteuer-Film zu gucken.
    Es hatte nichts von Star Trek, von ein paar Beeps im Hintergrund mal abgesehen.

    Optisch erinnerte es mich eher an Cutscenes in Computerspielen.
    Leute stehen sich gegenüber und führen eher schlecht geschriebene Dialoge.
    CGI-Szenen sahen, computerspieltypisch, eher unrealistisch aus.

    Gepackt hat mich die Story nicht.
    Über viele optische Mängel, wie hässliche Klingonenuniformen und -schiffe könnte ich hinwegsehen, wenn die Story packend wäre.
    Aber das war nicht der Fall.

    Den Vergleich zum Battlestar Galactica Reboot muss ich einfach ziehen.
    Bei BSG war ich äusserst skeptisch.
    Und die Pilotfolgen haben mich umgehauen.
    Ich wollte unbedingt mehr sehen.
    Viele Design-Änderungen, die mir nicht zusagten, spielten dadurch keine Rolle mehr.

    Bei Discovery will ich die nächste Folge nur sehen weil jemand "Star Trek" davor geschrieben hat und ich wissen möchte was die da fabriziert haben.
    Die Folge hat mich inhaltlich aber nicht in der Form begeistert, dass ich deswegen mehr sehen will.

    Was mir nach der ersten Folge im Kopf hängen blieb:
    schönes Credit-Intro, hässliche Klingonen-Uniformen, dummer stumpfer Klingonenen-Haken-Knüppel der merkwürdigerweise als Schwert bezeichnet wird, mäßige Musikuntermalung die eher nervt als die Szenen gekonnt zu unterstützen, blasse Charaktäre, fade Handlung ohne Höhepunkte.

    Nichts Discovery is modern, ausser vielleicht dass die Macher sich zu sehr auf Effekte und Optik verlassen.
    Moderne Serien glänzen aber mit eigenen, ungewöhnlichen, aber funktionierenden Erzählstrukturen. Und nicht mit business-as-usual aus dem "Scifi 101 for Dummies".

    Wieso, sowohl Heise als auch Golem, Vergleiche zu "The Expanse" ziehen ist mir schleierhaft.

    "The Expanse" spielt in einer ganz anderen Liga. "The Expanse" ist Bundesliga, und "Star Trek Discovery" sehe ich gerade eher in der Kreisliga, absteigend.

    Bis jetzt ist Discovery für mich ein klassischer Blender.
    Man hat nichts zu erzählen, und knallt eine Ladung Bombast drüber und hofft dass es keiner merkt.

    Heute Abend werde ich sehen ob ich mich (hoffentlich) irre.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.17 16:58 durch Keridalspidialose.

  2. Re: Habe erst die erste Folge gesehen

    Autor: Bigfoo29 26.09.17 - 17:04

    Keine Sorge... nichts von dem, was Dich an Teil 1 störte, wird mit Teil2 besser. Im Gegenteil. Ich hatte mich eigentlich auch drauf gefreut. Aber die abgelieferte Kost beschädigt den Namen Star Trek mehr als es die inoffiziellen Filme tun. Denn DIE sind wenigstens noch mit Liebe zum Detail gemacht. Und nicht nur mit Liebe zu Bling-Bling-Kostümen.

    Regards.

  3. Re: Habe erst die erste Folge gesehen

    Autor: Orwell84 26.09.17 - 17:15

    Die Raumschiffe sehen ... mal richtig schlecht aus. Das All ist schön animiert, aber gerade die Shenzou ist mal richtig uggly. Matschige Texturen und noch dazu ist die Beleuchtung der Texturen irgendwie falsch. Brrr ... hoffentlich zieht das noch an.

  4. Re: Habe erst die erste Folge gesehen

    Autor: azeu 26.09.17 - 20:18

    Ich hoffe auch, dass sich das mit der 3. Folge bessert, fürchte aber, dass ich auf die 4. Folge warten werde müssen.

    ... OVER ...

  5. Re: Habe erst die erste Folge gesehen

    Autor: Cok3.Zer0 26.09.17 - 20:33

    Sie sagt ja noch: "Wenn wir ihn töten, wird er zum Märtyrer." Sehr seltsam.

  6. Re: Habe erst die erste Folge gesehen

    Autor: Bigfoo29 27.09.17 - 15:41

    Eben. Und wenn sie ihn stattdessen mit nem Stapel Betäubungs-Schüssen eingedeckt hätte, fällt auch eine stärkere Spezies um. Aber sie hat ja bewusst umgeschaltet, was sogar nochmal Zeit gekostet hat, so dass er seinen letzten Zug machen konnte, bevor die Waffe aufgeladen war... gaga halt... :/

    Regards.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  4. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund, Bremen, Oberviechtach, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

  1. Grafikkarten: Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
    Grafikkarten
    Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets

    Ein Standard namens Virtual Link nutzt USB-C und ist für künftige VR-Headsets gedacht. Virtual Link schafft 4K pro Auge bei 120 Hz, zuerst dürfte er bei Nvidias Turing-Grafikkarten verbaut sein. Das Konsortium hinter Virtual Link besteht bisher aus fünf sehr großen Partnern.

  2. IETF: "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media
    IETF
    "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media

    In einem offensichtlich nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag der IETF entschuldigen sich die "Ältesten des Internets" für die Unannehmlichkeiten heutiger sozialer Netzwerke. Als Hilfe schlagen sie Memes, Blocklisten und Whisky vor.

  3. App für öffentlichen Nahverkehr: Öffi ist Open Source geworden
    App für öffentlichen Nahverkehr
    Öffi ist Open Source geworden

    Von der beliebten ÖPNV-App Öffi gibt es eine Open-Source-Version, die in Kürze über F-Droid direkt angeboten wird. Derweil geht der Streit zwischen dem Öffi-Entwickler und Google weiter. Bald sollte Öffi aber auch wieder im Play Store bereitstehen.


  1. 15:00

  2. 14:58

  3. 14:48

  4. 14:26

  5. 12:33

  6. 12:06

  7. 11:53

  8. 11:47