Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek Discovery angeschaut: Star…

Style over Substance Hardcore.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Style over Substance Hardcore.

    Autor: Koto 26.09.17 - 17:01

    Dazu passt nix in die Zeitlinie.

    Techniken wie Kommunikation Hologramme die erst bei DS9 auftauchen. So was ist einfach unlogisch. Den Machern war Sichtbar alles Scheiß egal im ggs zu den Machern von Enterprise wo man zumindest darauf achtete das es halbwegs stimmig ist im Kosmos und Zeitlinie der ganzen Serie.

    Beispiel wieso Klingonen? Warum nicht eine andere Rasse. So würde das aussehen auch keinen Stören. Man sieht das dehnen alles Scheiß egal sind.

    Da hätte man auch gleich Star Trek weglassen können oder die neue Zeitlinie nehmen. Würde da viel besser reinpassen. Also um Grunde alles Scheißegal hauptsache wir haben Optik.

    Aber klar wollte man das Franchise nutzen. Aber sich nicht an dem anderen Orientieren.

    Style over Substance Hardcore.

  2. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: Keridalspidialose 26.09.17 - 17:08

    Selbst "Dark Matter" hat mich in der Pilotfolge mehr mitgerissen.
    Und das ist eher cheesy.

    Man hätte auch "Star Trek" vor "Dark Matter" schreiben können. Würde womöglich sogar besser funktionieren.

    ___________________________________________________________

  3. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: glasen77 26.09.17 - 17:10

    > Techniken wie Kommunikation Hologramme die erst bei DS9 auftauchen. So was ist einfach unlogisch. Den Machern war Sichtbar alles Scheiß egal im ggs zu den Machern von Enterprise wo man zumindest darauf achtete das es halbwegs stimmig ist im Kosmos und Zeitlinie der ganzen Serie.
    Dir ist aber schon klar, dass die Technik bei StarTrek noch nie in Stein gemeiselt war? Hätte Roddenberry schon damals die Möglichkeiten und das Budget von heute gehabt, würde TNG auch ganz anders ausschauen (Vor allem die Außerirdischen).

    > Beispiel wieso Klingonen? Warum nicht eine andere Rasse. So würde das aussehen auch keinen Stören. Man sieht das dehnen alles Scheiß egal sind.
    StarTrek ohne Klingonen?????

  4. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: korona 26.09.17 - 17:14

    Vom Aussehen der alten Klingonen wurde aber kaum etwas übernommen, ich weiß dass deren Aussehen schon immer im Wandel war und wahrscheinlich bauen sie so etwas bestimmt noch ein, aber seltsam ist es schon. Die Schiffe gingen ja noch einigermaßen aber die Kostüme und das innere der Schiffe? Ich kam mir vor wie in Ägypten

  5. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: Muhaha 26.09.17 - 17:16

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vom Aussehen der alten Klingonen wurde aber kaum etwas übernommen, ich weiß
    > dass deren Aussehen schon immer im Wandel war und wahrscheinlich bauen sie
    > so etwas bestimmt noch ein, aber seltsam ist es schon. Die Schiffe gingen
    > ja noch einigermaßen aber die Kostüme und das innere der Schiffe? Ich kam
    > mir vor wie in Ägypten

    Das Design der Klingonen in DIS orientiert sich an dem für ST Phase 2 geplanten Redesign der Klingonen.

  6. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: Koto 26.09.17 - 17:16

    >Hätte Roddenberry schon damals die Möglichkeiten und das Budget von heute gehabt, würde TNG auch ganz anders ausschauen (Vor allem die Außerirdischen).

    Klar nur deswegen kann man doch das etwas beachten.

    Beispiel Enterprise

    Zb das Zeitgerät. Modern aber passt eben in die Timeline. Weil es verloren geht. Da hat man sich mühe gegeben. Und nicht auf alles davor geschissen. Halbwegs Plausibel zu sein sollte doch möglich sein. Genauso Enterprise und das aussehen der Klingonen. 1-2 Folgen. Schon passte es zu Tos. Oder eine extreme Kleinigkeit. TNG; DS9 Rote Uniformen Kommandierende Offiziere. Gold ausführende. Bei Tos umgekehrt. Enterprise hat es, wenn man genau hinsieht von TOS und nicht TNG übernommen. Solche Kleinigkeiten machen etwas glaubwürdig. Wenn zu viele Ungereimtheiten da sind. Wird es unglaubwürdig.

    Und wie gesagt das war sichtbar alles unwichtig wir haben Optik.

    Bis jetzt ist Discovery für mich ein klassischer Blender.
    Man hat nichts zu erzählen, und knallt eine Ladung Bombast drüber und hofft dass es keiner merkt.

  7. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: motzerator 26.09.17 - 17:19

    Koto schrieb:
    -----------------------
    > Da hätte man auch gleich Star Trek weglassen können oder die neue Zeitlinie
    > nehmen. Würde da viel besser reinpassen. Also um Grunde alles Scheißegal
    > hauptsache wir haben Optik.

    Das sehe ich genauso. Dabei hätte man es mit dem gleichen Aufwand auch richtig gut machen können. Denn Eye Candy geht genauso gut mit Inhalten, die nicht dem bestehenden Canon widersprechen. Es war nicht nötig, so viele lästige Widersprüche zu generieren.

    > Style over Substance Hardcore.

    Das scheint leider das Problem unserer Zeit zu sein, das erlebt man ja ständig, beispielsweise auch im Bereich der Technik. Die Dinge sind vor allem schick und anders, selten aber von guter Qualität und Ergonomie. Weshalb die Dinger bei iFixit immer wieder schlecht aussehen oder ihnen wichtige Schnittstellen fehlen, während sie vom Design her zu glänzen scheinen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.17 17:20 durch motzerator.

  8. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: Muhaha 26.09.17 - 17:19

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man hat nichts zu erzählen, und knallt eine Ladung Bombast drüber und hofft
    > dass es keiner merkt.

    Nach zwei Folgen weisst Du schon, dass man nichts zu erzählen hat? Deine Kritik am Design ist ja valide, weil man das sehen kann und sich daran auch nichts ändern wird. Aber inhaltlich erwartest Du viel zu viel und pfefferst einfach mal Deine üble Laune raus, weil Dir das Design nicht passt und Du weiter ranten willst :)

    Zudem, was fehlt Dir denn inhaltlich? Was ist Dir denn zu wenig? Nach zwei Episoden wohlgemerkt. Ist ja ne TV-Serie, wo sich die Dinge idealerweise langsam und ausführlich entwickeln sollen, anstatt dass hopplahopp das Monster der Woche durchgenudelt wird.

  9. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: motzerator 26.09.17 - 17:25

    Muhaha schrieb:
    -----------------------------
    > Aber inhaltlich erwartest Du viel zu viel und pfefferst einfach mal
    > Deine üble Laune raus, weil Dir das Design nicht passt und Du
    > weiter ranten willst :)

    Inhaltlich erwartet er einfach nur Qualität. Das ist meiner Meinung nach nicht zu viel verlangt für eine Star Trek Serie, die Teil des bestehenden Star Trek Universums werden will.

    Er erwartet nur das, was offiziell versprochen wurde. Eine neue Serie im klassischen Universum. Die sollte sich dann eben auch in das Ganze einfügen und nicht an jeder Ecke neue Widersprüche generieren.

  10. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: Koto 26.09.17 - 17:27

    Die Story ich leider auch mau. Unlogisch. Die Charakterentwicklung nicht vorhanden. Die Männlichen Leute sind nur Stichgeber. Der Alien wirkt Peinlich. Furchtbare Dialoge. Ich habe nicht nur die Technisch Umsetzung Kritisiert. Kommando Hierarchien gibt es nicht. Klar setzen wir mal eben den Captain außer Gefecht. Man widerspricht im Kampf Situationen. Fängt da Diskussionen an. Es geht eben auch um Glaubwürdigkeit.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.17 17:34 durch Koto.

  11. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: theFiend 26.09.17 - 17:33

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und wie gesagt das war sichtbar alles unwichtig wir haben Optik.
    >
    > Bis jetzt ist Discovery für mich ein klassischer Blender.
    > Man hat nichts zu erzählen, und knallt eine Ladung Bombast drüber und hofft
    > dass es keiner merkt.

    Naja, ich finde man sollte da irgendwie nicht zu kleinlich werden. Wirklich gestört haben mich auch nur die Optik und die Sprache der Klingonen. Optisch sehen sie jetzt aus wie Orcs im Weltall, und der eigentlich schöne sound der Sprache, der auch zu einer kriegerischen Rasse passte, klingt jetzt wie ein einziges Genuschel.

    Die Hologramme wirkten irgendwie... schwul. Sorry nix gegen schwule, aber die Bewegungen des Hologramms ect. passten nicht so richtig, und wirkten so richtig deplaziert. Witzigerweise deshalb, weil sich das Hologramm auch noch passend zu den Objekten im Raum plazierte (hinsetzen auf Möbelstücke ect.) und das doch sehr seltsam wirkte.

    Ansonsten finde ich aber durchaus, das man über manches auch mal hinwegschauen kann und sollte. Enterprise z.B. hat den Versuch gemacht es den Hardcore Fans recht zu machen, und war unter anderem deshalb nicht erfolgreich.

    Man muss halt heute vielleicht akzeptieren, das eine kommerziell erfolgreiche, und deshalb langlebige Serie solchen optischen Bombast braucht, um ein jüngeres Publikum mitzunehmen, das besagte Vorkenntnisse garnicht erst mitbringt...

  12. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: Koto 26.09.17 - 17:36

    @theFiend

    Die meisten haben vermutlich bei der Ankündigung der neuen Serie in der alten Timeline eben eine mehr Konservative Serie erwartet die zwar Modern ist, aber eben nicht dem JJ Lensflare Style Krawall hat. Siehe auch der Artikel. Wie sehr das Optische im Vordergrund steht. Was eben nie Star Trek in der alten Zeitlinie war und ausmachte. Denke hätte man es gleich in der neuen Zeitlinie gemacht. Hätten viele gleich gewusst das Sie es sich sparen können.

    Ich fände es aber besser dann eben es nicht mehr Star Trek zu nennen würde wenn es damit kaum noch was gemein hat. Dann kann man viel besser alles vorherige über board werfen und ein Auge zudrücken.

    Das Enterprise nun an Optik gescheitert ist glaube ich eher nicht. Sondern an den Drehbüchern. Davon bewahrt einem der Optische Overkill auch nicht fürchte ich.

    Glaubst Du das jemand wegen Discovery zu Fan Treffen geht? Ich eher nicht. Vielleicht als verkleideter Lensflare. :-)



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.17 17:42 durch Koto.

  13. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: korona 26.09.17 - 17:38

    Dafür gelangte sie aber auch in das Gefängnis. Schlimmer finde ich dass eigentlich die Föderationsoffiziere sich durchweg falsch verhalten haben... Sowohl der Captain als auch der erste Offizier verhielten sich manchmal unglaubwürdig. Das lag zum einen daran, dass man die Charaktere noch nicht gut genug kannte und zum anderen daran, dass wieder etwas stark amerikanisch gedacht wurde (wir müssen uns auf jedenfall rächen, wenn wir schon nicht gewinnen).

  14. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: Koto 26.09.17 - 17:43

    Habe irgendwo gelesen "Hühner im Weltraum". Ok Sexistisch, aber nicht ganz unpassend. :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.17 17:44 durch Koto.

  15. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: Muhaha 26.09.17 - 17:45

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Inhaltlich erwartet er einfach nur Qualität. Das ist meiner Meinung nach
    > nicht zu viel verlangt für eine Star Trek Serie, die Teil des bestehenden
    > Star Trek Universums werden will.
    >
    > Er erwartet nur das, was offiziell versprochen wurde. Eine neue Serie im
    > klassischen Universum. Die sollte sich dann eben auch in das Ganze einfügen
    > und nicht an jeder Ecke neue Widersprüche generieren.

    Er hat offenbar etwas erwartet, was er nicht bekommen hat. Vielleicht hätte er zuerst gar nichts erwarten sollen und sich stattdessen offen der Serie zuwenden sollen. Zu hohe Erwartungen, falsche Erwartungen haben schon viele Fans bei Fortsetzungen, Erweiterungen bekannter Franchises in schrecklichste emotionale Abgründe gestürzt :)

    Aber gut, wer nicht will, muss es ja nicht anschauen. Ich erlaube mir vorsichtig optimistisch zu sein (weil die Pilotfolgen der Vorgängerserien nämlich schrecklich waren, die hier halbwegs respektabel war) und warte die erste Season ab. Wenn er jetzt schon nicht weiterschauen will, dann tut er das halt nicht. Auch in Ordnung.

  16. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: kayozz 26.09.17 - 17:46

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu passt nix in die Zeitlinie.
    >

    Dazu fällt mir spontan ein:

    > It's different, and I don't like things that are different:

    https://www.youtube.com/watch?v=R7Lr8cdZwHQ&list=PL2CCF5FDA9CEEBDB8&index=24

  17. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: Koto 26.09.17 - 17:48

    Na ja wenn die neue Timeline so extrem anders ist. Dann wird eine in der Klassischen angekündigt. Das dann der neue Style in die alte Timelein einzieht. Wo ja diese neue auch schon massiv Kritik erntete. War nicht unbedingt zu erwarten.

    Wie gesagt in der Neuen hätte man eben genau so was erwartet.

    So ist es eben wieder ein Schiss für die Füße der vielen Fans die schon mit der neuen Timeline so gar nix anfangen können. Dazu gehöre ich auch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.17 17:51 durch Koto.

  18. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: korona 26.09.17 - 17:51

    Naja wer beide Piloten gesehen hat, kann ja auch auf die zukünftige Story nur sehr bedingt schließen. Klar es geht um den Kampf mit den Klingonen. Aber welche Charaktere (bis auf eine) tatsächlich wieder vorkommen ist für mich ziemlich offen und damit auch was für Beziehungen etc damit einhergehen

  19. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: Koto 26.09.17 - 17:55

    Da müsste aber die Serie einen enorme Wendung machen. Sicher kann da noch was tolles folgen. Aber dafür müsste die Serien ihren Fokus komplett neu ausrichten.

    Ich denke die Serie ist nun gedreht und bleibt im dem Stil.

  20. Re: Style over Substance Hardcore.

    Autor: theFiend 26.09.17 - 18:02

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Enterprise nun an Optik gescheitert ist glaube ich eher nicht. Sondern
    > an den Drehbüchern. Davon bewahrt einem der Optische Overkill auch nicht
    > fürchte ich.

    Ich glaub da hast mich falsch verstanden, meiner Meinung nach ist Enterprise daran gescheitert, erfolgreich sein zu sollen UND den Hardcore Fans gerecht zu werden. In der ersten Staffel ist man genau dem Kanon gefolgt, und das hat wohl zu wenig Zuschauer angesprochen. Dann kam das abwegige Zeug in die Drehbücher, bis hin zu den Ami mäßigen "ich hab keine Lust, aber Nazis machen alles toll" Totalausfällen...

    Letztlich haben TOS und TNG einfach zu viele Benchmarks gesetzt, bei DS9 ist man dann in´s Lindenstraße im Weltall Format gegangen, und bei Voyager ist man dem ganzen durch ein Wurmloch ausgewichen.

    Wenn man das nicht will, muss man auch als Fan mit einem gewissen "reboot" klarkommen, oder es halt nicht anschauen. Ich fand es gut genug um weiter zu schauen...

    > Glaubst Du das jemand wegen Discovery zu Fan Treffen geht? Ich eher nicht.
    > Vielleicht als verkleideter Lensflare. :-)

    Der war gut! ;)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen
  3. ADAC Customer Service GmbH, Essen
  4. WIN Creating Images, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

  1. Amazon Deutschland: Streiks beim Amazon Prime Day auch in Polen und Spanien
    Amazon Deutschland
    Streiks beim Amazon Prime Day auch in Polen und Spanien

    In drei europäischen Ländern kämpfen am Amazon Prime Day die Lagerarbeiter. Die Streikbewegung geht nun in das sechste Jahr.

  2. ESA: Der neue Feststoffbooster der Ariane 6 ist da
    ESA
    Der neue Feststoffbooster der Ariane 6 ist da

    Das erste Teil der nächsten Rakete der Esa ist erfolgreich getestet worden. Der P120C Feststoffbooster ist die erste Stufe der neuen Rakete. Sie wird gleichzeitig die Vega C antreiben. Der als Weltrekord angekündigte Test ist aber keiner.

  3. MINT: Forscherinnen auf Youtube erhalten sexistische Kommentare
    MINT
    Forscherinnen auf Youtube erhalten sexistische Kommentare

    Informatikerinnen, Physikerinnen und Mathematikerinnen haben es laut einer Studie auf Youtube nicht leicht. Viele Kommentare beziehen sich demnach auf ihr Äußeres und sind beleidigend oder sexistisch.


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:06

  4. 17:05

  5. 16:02

  6. 15:33

  7. 12:51

  8. 12:35