Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek Discovery: Die verflixte…

Discovery Hater Comment Bingo

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: ArcherV 13.02.18 - 17:36




    .... Bingo!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 17:36 durch ArcherV.

  2. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: Astorek 13.02.18 - 17:48

    Das einzige was mich an Discovery wirklich massiv stört...


    ...


    ... sind die sogenannten Hardcore-Fans. Davon abgesehen dass sie sich oft in einer Art und Weise äußern, die überhaupt nicht Roddenberrys Vision entsprach (einer der ersten Kritikpunkte war, dass es keine "weißen" Offiziere mehr gibt und nannte das dann allen ernstes "White Genocide" - kein Witz!) und alleine deswegen die Frage gestellt werden muss, was diese Leute überhaupt an früheren Star Trek-Serien fanden. Aber in vielen Kritikpunkten werden Erklärungsversuche einfach komplett übergangen und so getan, als hätte Discovery stümperhaft jegliche Handlung erzwungen und dabei keinerlei Logik innerhalb seiner Story.

    Es gibt Review-Bereiche, in denen ich trotz fehlender Registrierpflicht nie schreiben werde, dass ich ein Fan von Discovery bin - weil ich dann von einer Horde bornierter "Fans" "bekehrt" werde, was für ein alptraumhaftes Stück ich als Discovery-Fan bin und scheinbar geistig komplett unterbelichtet, die angeblich galaxiengroßen Plotholes nicht zu sehen. Dass Lorca aus dem Spiegeluniversum stammt, war den Fans in den ersten 10 Sekunden klar als sie den Schauspieler sahen, und auch Ash, der eigentlich Voq ist, konnten sie in den allerersten Folgen mit ihm schon erkennen...

  3. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: ArcherV 13.02.18 - 17:50

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sind die sogenannten Hardcore-Fans. Davon abgesehen dass sie sich oft
    > in einer Art und Weise äußern, die überhaupt nicht Roddenberrys Vision
    > entsprach (einer der ersten Kritikpunkte war, dass es keine "weißen"
    > Offiziere mehr gibt und nannte das dann allen ernstes "White Genocide" -
    > kein Witz!) und alleine deswegen die Frage gestellt werden muss, was diese
    > Leute überhaupt an früheren Star Trek-Serien fanden. Aber in vielen
    > Kritikpunkten werden Erklärungsversuche einfach komplett übergangen und so
    > getan, als hätte Discovery stümperhaft jegliche Handlung erzwungen und
    > dabei keinerlei Logik innerhalb seiner Story.
    >
    > Es gibt Review-Bereiche, in denen ich trotz fehlender Registrierpflicht nie
    > schreiben werde, dass ich ein Fan von Discovery bin - weil ich dann von
    > einer Horde bornierter "Fans" "bekehrt" werde, was für ein alptraumhaftes
    > Stück ich als Discovery-Fan bin und scheinbar geistig komplett
    > unterbelichtet, die angeblich galaxiengroßen Plotholes nicht zu sehen. Dass
    > Lorca aus dem Spiegeluniversum stammt, war den Fans in den ersten 10
    > Sekunden klar als sie den Schauspieler sahen, und auch Ash, der eigentlich
    > Voq ist, konnten sie in den allerersten Folgen mit ihm schon erkennen...


    Yes +1.
    Ich mag DIscovery.

    Aber genau aus deinen genannten Gründen bin ich ziemlich froh, dass Discovery vor den anderen Serien spielt und nicht nach den Serien.

    Das Minenfeld wäre einfach zu riesig...

  4. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: der_wahre_hannes 13.02.18 - 19:20

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (einer der ersten Kritikpunkte war, dass es keine "weißen" Offiziere mehr gibt und nannte das dann allen ernstes "White Genocide" - kein Witz!)

    Was ja nichtmal stimmt. Paul Stamets ist Lieutenant und somit im Offiziersrang...

  5. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 13.02.18 - 19:35

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .... Bingo!

    Sogar sich wiederholende (und teilweise zugegebenermaßen schwachsinnige) Argumente sind besser als gar keine, findest du nicht?

    Ich höre und lese von Verteidigern der Serie immer nur, dass die Serie nicht so schlecht wäre, wie von den sogenannten "Hatern" behauptet. Das mag teilweise sogar stimmen. Was sie jedoch hartnäckig zu erwähnen versäumen ist, was die Serie ihrer Ansicht nach *gut* oder sogar *besser* macht als ihre Vorgänger.

    Lediglich die Argumente der Gegenseite zu spiegeln ("Nein, das Design der Klingonen ist nicht schlecht!") muss doch irgendwann mal langweilig werden, oder?

  6. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: ArcherV 13.02.18 - 19:51

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > .... Bingo!
    >
    > Sogar sich wiederholende (und teilweise zugegebenermaßen schwachsinnige)
    > Argumente sind besser als gar keine, findest du nicht?
    >
    > Ich höre und lese von Verteidigern der Serie immer nur, dass die Serie
    > nicht so schlecht wäre, wie von den sogenannten "Hatern" behauptet. Das mag
    > teilweise sogar stimmen. Was sie jedoch hartnäckig zu erwähnen versäumen
    > ist, was die Serie ihrer Ansicht nach *gut* oder sogar *besser* macht als
    > ihre Vorgänger.
    >
    > Lediglich die Argumente der Gegenseite zu spiegeln ("Nein, das Design der
    > Klingonen ist nicht schlecht!") muss doch irgendwann mal langweilig werden,
    > oder?

    Was mich halt aufregt ist, dass die Serie wesentlich schlechter gemacht wird als sie ist.

    Wie gesagt, eine Star Trek Serie zu machen welche alle zufriedenstellt ist schlicht unmöglich, dafür ist das Star Trek Universum schlicht zu komplex geworden (die ganzen Filme, Serien, Spiele wie STO etc..)

    Klar ich hätte auch lieber ein Sequel gehabt. Aber da hätten die noch weitaus mehr vermurksen können.


    Achja: für mich ist Discovery weitaus mehr Star Trek als die JJ Filme !

  7. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 13.02.18 - 20:14

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich halt aufregt ist, dass die Serie wesentlich
    > schlechter gemacht wird als sie ist.

    Genau das meine ich.
    Und was macht die Serie nun - aus deiner Sicht - sehenswert? Irgend etwas muss sie dir doch geben, wenn du es für nötig hältst, sie zu verteidigen. Ist ja nicht wie auf dem Schulhof, wo man den Prügelknaben aus Anstand in Schutz nimmt, auch wenn man ihn im Grunde selbst nicht sympathisch findet.

    > Achja: für mich ist Discovery weitaus mehr Star Trek
    > als die JJ Filme !

    Das sehe ich allerdings genauso.

    Dass ich jedoch lieber barfuß in Scheiße als in rostige Nägel trete heißt noch lange nicht, dass ich es genießen muss in Scheiße zu treten.

  8. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: ArcherV 13.02.18 - 20:26

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgend etwas
    > muss sie dir doch geben,

    Nun, das ist schwer zu beschreiben.

    Discovery fühlt sich für mich eben wie Star Trek an. Es ist endlich mal wieder was neues nach dieser elendigen Durststrecke.

    Die Grundsätze der Serien ist da, auch wenn das eher an ENT angelehnt ist und nicht an den anderen Serien. Das passt aber vom zeitlichen Rahmen.

    z.B. die Folgen im Spiegeluniversum mit dem Plottwist fand ich einfach nur episch. Sowas gab es bei Star Trek einfach noch nicht.


    Du musst aber wissen, dass ich eher so ein "technischer Trekkie" bin.
    Mich interessiert wie die ganze Technik funktioniert, egal ob Quantentorpedos, Photontorpedoes, etc.
    Mich interessieren die einzelnen Raumschiffe und Klassen.
    Mich interessieren die Raumkämpfe.

    Aber das ganze soziale Gebrabbel drumherum geht mir eher unten rum vorbei. Und da war z.B. TNG auch eher gähnend langweilig.




    Ja, das mit dem Sporen-Antrieb ist ziemlich abgefahren. Aber weißt du was mich viel nervt? Warum haben auf einmal sämtliche Föderationsschiffe Pulsephaser und keine Phaserbänke mehr? Die Pulswaffen sind eigentlich den Kriegsschiffen vorbehalten (z.B. Defiant Klasse) welche es in dem Zeitraum aber noch gar nicht gab. Das macht mich echt wild. Aber das ist in den JJ Filmen noch viel schlimmer.

    Und warum sind die Photonentorpedos auf einmal blau.... grrr.

  9. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 13.02.18 - 20:33

    ArcherV schrieb:
    ---------------------------------

    > Discovery fühlt sich für mich eben wie Star Trek an.

    Überall Kannibalen ist für dich Star Trek?
    Klingonen essen Menschen und andere Klingonen, Menschen essen Kelpianer, jeder isst jeden und überhaupt sind alle Charaktere inkompetent.

  10. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: ArcherV 13.02.18 - 20:36

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Überall Kannibalen ist für dich Star Trek?
    > Klingonen essen Menschen und andere Klingonen, Menschen essen Kelpianer,
    > jeder isst jeden und überhaupt sind alle Charaktere inkompetent.


    Eine Szene aus dem Spiegeluniversum ist also überall...

  11. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: der_wahre_hannes 13.02.18 - 20:38

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------
    >
    > > Discovery fühlt sich für mich eben wie Star Trek an.
    >
    > Überall Kannibalen ist für dich Star Trek?

    Ich glaube, das Wort "Kannibale" bedeutet nicht, was du denkst, dass es bedeutet. Oder bist du etwa auch Kannibale, weil du Sushi magst?

  12. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: demon driver 13.02.18 - 20:47

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Was mich halt aufregt ist, dass die Serie wesentlich
    > > schlechter gemacht wird als sie ist.
    >
    > Genau das meine ich.
    > Und was macht die Serie nun - aus deiner Sicht - sehenswert? Irgend etwas
    > muss sie dir doch geben, wenn du es für nötig hältst, sie zu verteidigen

    Man muss einen Gegenstand nicht mal selber gut finden, um ihn gegen falsche Argumente zu verteidigen. Und tatsächlich sagt allein schon die Natur mancher "Argumente", die gegen Discovery "vorgebracht" werden, wie sie in der Bingo-Grafik auch sehr schön und zutreffend dargestellt sind, mehr über die Kritiker aus als über Discovery...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 20:47 durch demon driver.

  13. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: theFiend 13.02.18 - 22:05

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was mich halt aufregt ist, dass die Serie wesentlich
    > > schlechter gemacht wird als sie ist.
    >
    > Genau das meine ich.
    > Und was macht die Serie nun - aus deiner Sicht - sehenswert? Irgend etwas
    > muss sie dir doch geben, wenn du es für nötig hältst, sie zu verteidigen.

    Ich sags mal so, wenn man alles Vorwissen über Star Trek weglässt, und es quasi losgelöst davon betrachtet, ist es eine optisch gut gemachte SciFi Serie. Nur das Drehbuch ist ein bisschen wirr ;)

    Letztlich gingen schon immer die Meinungen über alle Star Trek Serien auseinander. Ich z.B. mochte DS9 und Voyager nie so wirklich, während TNG hinsichtlich des formalen Star Trek Hintergrundes die Benchmark gesetzt hat.

    Warum man bei der Heute zur verfügung stehenden Filmtechnik nicht mal ne Serie NACH TNG ansetzt ist mir schleierhaft. Das würde diese schmerzhafte Immersionslücke zwischen TOS und STD nicht so groß erscheinen lassen :D

  14. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: violator 13.02.18 - 22:13

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sags mal so, wenn man alles Vorwissen über Star Trek weglässt, und es
    > quasi losgelöst davon betrachtet, ist es eine optisch gut gemachte SciFi
    > Serie.

    Stimmt. Nur hat es eben nichts mit Star Trek zu tun, das ist ja das Hauptproblem, das viele haben. Die letzten Filme waren ja dasselbe, Krachbummaction im Weltraum. Hat man halt Star Trek draufgeschrieben, das machts aber nicht zu Star Trek, egal wieviele die Filme toll finden. ;)

  15. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: ArcherV 13.02.18 - 22:26

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt. Nur hat es eben nichts mit Star Trek zu tun, das ist ja das
    > Hauptproblem, das viele haben. Die letzten Filme waren ja dasselbe,
    > Krachbummaction im Weltraum. Hat man halt Star Trek draufgeschrieben, das
    > machts aber nicht zu Star Trek, egal wieviele die Filme toll finden. ;)

    Ne stimmt nicht. Discovery ist mehr Star Trek als du wahr haben willst.

  16. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: ArcherV 13.02.18 - 22:29

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum man bei der Heute zur verfügung stehenden Filmtechnik nicht mal ne
    > Serie NACH TNG ansetzt ist mir schleierhaft.

    Uhm, nach TNG gibt es schon zwei Serien sowie diverse Filmen.

    - DS9
    - VOY
    - First Contact
    - Insurrection
    - Nemesis

    http://memory-alpha.wikia.com/wiki/Timeline


    Nach Voyager/ Nemesis eine neue Serie anzusetzen wäre einfach ein noch größeres Minenfeld, weil die Autoren da noch sehr viel größere Fehler machen könnten als bei Discovery.

    Davon mal ab müssten sie z.B. auch STO berücksichtigen.

  17. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: Astorek 13.02.18 - 22:47

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich höre und lese von Verteidigern der Serie immer nur, dass die Serie nicht so schlecht wäre, wie von den sogenannten "Hatern" behauptet. Das mag teilweise sogar stimmen. Was sie jedoch hartnäckig zu erwähnen versäumen ist, was die Serie ihrer Ansicht nach *gut* oder sogar *besser* macht als ihre Vorgänger.

    Der Fairness halber: WENN dann die Argumente genannt werden, weshalb diese oder jene Person Discovery mag, werden exakt diese Gründe bei bei Kritikern einfach komplett übergangen. Das macht es als Fan der Discovery irgendwann komplett müßig, diese zu nennen, wenn dann von der Gegenseite immer so getan wird, als gäbe es diese garnicht...

    > Lediglich die Argumente der Gegenseite zu spiegeln ("Nein, das Design der Klingonen ist nicht schlecht!") muss doch irgendwann mal langweilig werden, oder?
    Punkte, die Star Trek Discovery für mich deutlich annehmbarer macht:
    - Es schwingen immer mal wieder moralische Fragen mit, weshalb diese oder jene Figur gerade so reagiert, wie sie reagiert oder was einer Figur, die gerade etwas bestimmtes durchmacht, jetzt helfen würde. Kurz: Es gibt immer wieder Dialoge, die aufblitzen, dass der Mensch über sich hinauswachsen kann. Da sind humanistische Positionen dahinter, und genau das hab ich schon immer an Star Trek sehr gemocht bzw. für mich Star Trek definiert (und ist der Grund, weshalb ich die Abrams-Filme schlechter empfinde, obwohl diese optisch näher an den "alten" Serien und Filmen liegt. Dort fehlt mMn. der "über sich hinauswachsen können"-Aspekt fast völlig).

    Beispiele sind in der allerersten Folge, in der Philippa die humanistische Mission und das Wesen der Sternenflotte unterstreicht, außerdem in Dialogzeilen, weshalb sie Michael so sehr vertraut. Da war, auch wenn es jetzt vielleicht klischeehaft rüberkommen mag, menschliche Wärme drin.

    Tilly fragt am Anfang der Spiegeluniversums-Folgen, was ein Mensch erlebt haben muss, um so zu sein wie fast jeder in der Terranischen Liga. Michael liefert dafür eine ebenso nachvollziehbare wie humanistische Erklärung ab, in dem der Feind nicht einfach nur verteufelt und als "Wurzel allen Übels" dargestellt wird, sondern als Wesen, dass die Fähigkeit besitzt, über sich hinauszuwachsen.

    Tillys Hinweis an Michael bzgl. Ash, was aus einem Menschen wird der keinerlei moralische Unterstützung erfährt, spricht ebenfalls genau diese Ader in mir an^^.

    Der Umgang des überdimensionalen Bärtierchens hätte (mit Ausnahme der grenzdebilen Sicherheitschefin) fast genauso auf jedem anderen Schiff der Vorgängerserien spielen können.

    Mirror-Lorca bekommt von Michael zurecht noch den Rüffel verpasst, dass ihm die Sternenflotte in jeder erdenklichen Weise geholfen hätte, zurückzufinden, wenn er nur gefragt hätte.

    Saru darf in einer Folge durch einen Drogen-ähnlichen Rausch komplett unvernünftig handeln. Am Ende der Folge, nachdem Saru sich wieder beruhigt hat, erklärt er absolut glaubwürdig und nachvollziehbar, was ihn da geritten hat. Und das in einer Weise, in der er sich tatsächlich seiner Schwächen bewusst wurde (zumindest kam das in den Momenten so rüber und ich denke, das war auch beabsichtigt), was wieder bestes Star Trek-Feeling ist: Er hat einen Fehler gemacht und setzt sich mit diesem nun auseinander. Was passiert wenn man sich nicht zu diesem Schritt entschließt, sieht man am Nexus im Star Trek-Kinofilm Nummer 7 mit Haupt-Antagonist Soran. Für mich klassisches Star Trek in seiner besten Form: Kein Mensch (hier durch ein Alien repräsentiert) ist perfekt, die Auseinandersetzung mit seinen Schwächen ist selbst keine Schwäche, sondern eine Stärke.

    Der Punkt ist: Man hätte das alles nicht einbauen müssen. Die Serie würde auch ohne diese Einstreusel funktionieren - aber dann würde eine Eigenständigkeit fehlen, die Star Trek (auch) immer ausgemacht hat. Gerade deshalb finde ich es sehr wichtig, dass diese drin vorkommen und vermitteln mir genau dieses Star Trek-Flair, das ich seit den frühen Serien immer hatte.

    Ja, zugegeben, so manche Logiklöcher hätten in Discovery echt nicht sein müssen - etwa das erwähnte Bärtierchen, das trotz "schlechter Artenhaltung" einfach nicht abhauen will obwohl es eine symbiotische Verbindung zu den Sporen hat - aber für mich strahlt eben das "über sich hinauswachsen"-Thema über sehr viele Schwächen hinweg, weil ich besonders nach Abrahms und in der heutigen Serien- und Filmlandschaft nie damit gerechnet hätte, sowas noch in einer modernen Serie zu sehen.

    Und die letzte Folge ist tatsächlich Murks, weil vielzuviele Handlungsstränge zu abrupt enden und einige der wirklich guten Ideen der vorangegangenen Folgen zunichtemacht. Hier hat entweder der Zeitdruck oder eine hirnrissige Vorgabe seitens der Rechteinhaber, sämtliche Handlungsstränge in einer Staffel abschließen zu müssen, unnötig alles kaputtgemacht. Dennoch: Bis dahin kann ich im Prinzip nur Nitpicking betreiben (vermutlich genau die Punkte, denen die Kritiker weit mehr Wert beisteuern als ich), ich behalte die erste Staffel Discovery insgesamt in guter Erinnerung - mit Ausnahme der letzten beiden Folgen^^...

  18. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 14.02.18 - 00:05

    ArcherV schrieb:
    -------------------------------------

    > Eine Szene aus dem Spiegeluniversum ist also überall...

    Wenn du nicht mitgekriegt hast, dass Klingonen in der Mistserie grundsätzlich immer ihre Gegner aufessen, hast du generell bei der Serie nicht aufgepasst und so ist es auch nicht verwunderlich, dass du den Müll gut findest.

  19. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 14.02.18 - 00:07

    der_wahre_hannes schrieb:
    ----

    > Ich glaube, das Wort "Kannibale" bedeutet nicht, was du denkst, dass es
    > bedeutet. Oder bist du etwa auch Kannibale, weil du Sushi magst?

    Fische sind keine Humanoiden mit Bewusstsein.
    Klingonen verspeisen da auch andere Klingonen, wenn sie sich untereinander besiegt haben.

  20. Re: Discovery Hater Comment Bingo

    Autor: forenuser 14.02.18 - 00:43

    was kann man von (erwachsenden) Menschen verlangen, die sich "(wahre) Trekkies" nennen? Die machen auf mich den Eindruck eines SciFi-KKK.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Android</del> Windows Phone - und wünscht' es wäre webOS.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main
  3. abilex GmbH, Berlin
  4. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

  1. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  2. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.

  3. Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten
    Gremium
    Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

    Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.


  1. 15:02

  2. 14:45

  3. 14:18

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 18:00

  7. 17:30

  8. 17:15