Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek Discovery: Die verflixte…

Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: Allandor 13.02.18 - 15:48

    Woher diese Lobpreisungen?
    Zugegeben, hätte die Serie nicht Star Trek geheißen, hätte ich sie zumindest nebenher weiter verfolgt, aber die Serie hatte einfach zu viel schlechtes.
    - Star Trek im Namen obwohl es nichts damit zu tun hat - check
    - Unliebsame Charaktere - check
    - Ekelhaft aussehende Schiffsdesign - check
    - Unglaubwürdige und aufgesetzte Handlung - check

    Das mit dem Spieluniversum hat zwar eventuell das ein oder andere noch retten können, aber insgesamt hat es so ziemlich alles durch den Kakao gezogen.
    Hätte man nicht einfach mal eine eigene IP draus machen können? Musste man es Star Trek nennen wenn man eh auf die Werte/Geschichte/Gegebenheiten daraus pfeift?

    The Expanse war ein tolle neue Serie. Auch sehr düster, aber in sich immer mit nachvollziehbarer Handlung und ausgebauten Charakteren.
    Discovery hat nach einer Staffel ... absolut nichts davon erreicht.

  2. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: dabbes 13.02.18 - 16:32

    Und was hat The Expanse mit Star Trek zu tun? Nichts.
    Und natürlich ist The Expanse eine tolle neue Serie. Warum? Weil sie nicht mit dem alten Rattenschwanz konkurrieren oder ihn durchschleifen muss, sie muss es keinem recht machen und kann neu anfangen.

    Warte doch mal auf die 5. Serie die im The Expanse Universum spielt, dann ist da auch Schluss mit lustig.

    Von daher hat sich STD gut geschlagen, auch wenn viel verschenkt wurde. Hier wurde einfach zu viel Story in eine Staffel gepresst und hat damit Charakteren oder kleinere Geschichten erdrückt.

  3. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: horotab 13.02.18 - 16:51

    Also ich finde die Serie hat extrem schwach angefangen (zwei Frauen gehen auf Klingonenschiff statt gut ausgebildete Sicherheitsoffiziere zu schicken, etc) jedoch ist die Story echt spannend geworden und alles in allem ist die Serie sehenswert.

  4. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: dabbes 13.02.18 - 17:16

    Das ist die gute alte Kirk-Tradition ;-)

  5. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: Glossolalia 13.02.18 - 17:37

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zugegeben, hätte die Serie nicht Star Trek geheißen, hätte ich sie
    > zumindest nebenher weiter verfolgt, aber die Serie hatte einfach zu viel
    > schlechtes.

    Du willst also sagen außer den ersten Folgen hast Du nichts gesehen?

    > Das mit dem Spieluniversum hat zwar eventuell das ein oder andere noch
    > retten können, aber insgesamt hat es so ziemlich alles durch den Kakao
    > gezogen.

    Das Spiegeluniversum mit einem faschistischen "Terran Empire", also genau das Konzept, das auch bei Discovery verwendung fand, existiert seit TOS 2.10 "Mirror, Mirror" vom 6 Oktober 1967. Ist also nicht neu und außerdem Trek Kanon...

    > Hätte man nicht einfach mal eine eigene IP draus machen können? Musste man
    > es Star Trek nennen wenn man eh auf die Werte/Geschichte/Gegebenheiten
    > daraus pfeift?

    Und für den Rest gilt eigentlich ähnliches, ich kann nicht erkennen wo auf den Kanon "gepfiffen wird". Klingonen Redesign? Hatten wir schon vorher, sind halt nun Klingonen Version 3...
    Star Trek: Discovery war in meinen Augen übrigens die erste Star Trek Serie, in der die erste Staffel nicht ziemlich schwach war. Für mich schon jetzt ein guter Platz 2 unter allen Trek Serien...

    1. DS9
    2. Discovery
    3. TOS
    4. Enterprise
    5. Voyager
    6. Next Generation

  6. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: HorkheimerAnders 13.02.18 - 17:39

    Ich fand das Stark Trek Universum von Discovery beängstigend klein. Die Sternenflotte war gefühlt eine Hand von Leuten, genau wie die Klingonen und anderen Rassen. Bei den Klassikern hatte man das Gefühlt, ok hier gehts um das eine Raumschiff und "zuhause" ist die riesige Sternenflotte an tausenden Fronten, Planeten und Gemengenlagen aktiv von denen man aber nicht viel mitbekommt, durch die "Entdecker-Mission".

  7. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: ArcherV 13.02.18 - 17:45

    horotab schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (zwei Frauen gehen
    > auf Klingonenschiff statt gut ausgebildete Sicherheitsoffiziere zu
    > schicken, etc)

    ... das ist doch die gute alte Star Trek Tradition :-)

  8. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: ArcherV 13.02.18 - 17:47

    HorkheimerAnders schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fand das Stark Trek Universum von Discovery beängstigend klein. Die
    > Sternenflotte war gefühlt eine Hand von Leuten, genau wie die Klingonen und
    > anderen Rassen. Bei den Klassikern hatte man das Gefühlt, ok hier gehts um
    > das eine Raumschiff und "zuhause" ist die riesige Sternenflotte an
    > tausenden Fronten, Planeten und Gemengenlagen aktiv von denen man aber
    > nicht viel mitbekommt, durch die "Entdecker-Mission".

    Die Föderation IST auch ziemlich klein im Vergleich zur ganzen Milkyway.

  9. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: der_wahre_hannes 13.02.18 - 19:28

    horotab schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich finde die Serie hat extrem schwach angefangen (zwei Frauen gehen
    > auf Klingonenschiff statt gut ausgebildete Sicherheitsoffiziere zu
    > schicken, etc)

    Also ist quasi jede TOS-Folge extrem schwach. Denn schließlich begibt sich immer der Captain auf gefährliche Außenmissionen.

  10. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: ArcherV 13.02.18 - 19:49

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ist quasi jede TOS-Folge extrem schwach. Denn schließlich begibt sich
    > immer der Captain auf gefährliche Außenmissionen.


    Oder TNG. Oder Voy...

    Na immerhin ist eins gleich geblieben: Sobald ein namenloser Kadett mitkommt, weiß man das dieser zu 100% sterben wird.

  11. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: violator 13.02.18 - 20:02

    Mich störts eher, dass die Klingonen kein bisschen wie Klingonen aussehen, sondern wie afrikanische Schwarzmagier in Rüstugn und so unglaublich scheisse nervig reden.

  12. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: der_wahre_hannes 13.02.18 - 20:02

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also ist quasi jede TOS-Folge extrem schwach. Denn schließlich begibt
    > sich
    > > immer der Captain auf gefährliche Außenmissionen.
    >
    > Oder TNG. Oder Voy...

    Bei TNG geht Riker auf die Außenmissionen, zumindest meistens.

    > Na immerhin ist eins gleich geblieben: Sobald ein namenloser Kadett
    > mitkommt, weiß man das dieser zu 100% sterben wird.

    Ich glaube, deshalb haben sie den Offizieren in TNG auch rote Shirts verpasst, oder? Um dem Klischee des "Redshirts" entgegenzuwirken.

  13. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: der_wahre_hannes 13.02.18 - 20:04

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und so unglaublich scheisse nervig reden.

    Hegh maghwI'!

    (Beschweren über schlechtes Klingonisch bitte an die Programmierer des Translators senden)

  14. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: violator 13.02.18 - 22:09

    Ne, bei Discovery müsste das "Hegh... magh... wIIII" heißen.

  15. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: ArcherV 13.02.18 - 22:25

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne, bei Discovery müsste das "Hegh... magh... wIIII" heißen.


  16. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: der_wahre_hannes 14.02.18 - 08:39

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne, bei Discovery müsste das "Hegh... magh... wIIII" heißen.

    <°)((><

  17. Re: Und hat immer noch nix mit Star Trek zu tun

    Autor: |=H 14.02.18 - 10:58

    The Expanse? Ich bitte dich. Es gibt keinen einzigen Charakter der irgendwie interessant ist - die Marsianerin vielleicht ausgenommen. Und die geht eigentlich in Richtung Burnham. Ansonsten sind alle absolut beliebig und austauschbar. Man baut keinerlei Verbindung zu den irrelevanten Personen auf, kein Mitfiebern nichts. Würden die der Reihe nach wie bei GoT verrecken würde es niemanden kümmern. Zumal man auch nach zwei Staffeln nichts über die Hauptcharaktäre weiß.

    Nett sind noch Johnson und Avasarala, aber die sind ja eher Beiwerk.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lear Corporation GmbH, Kronach
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. Bosch Gruppe, Salzgitter

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

  1. Exynos 9810: Samsungs M3-Kern ist doppelt so groß
    Exynos 9810
    Samsungs M3-Kern ist doppelt so groß

    Hot Chips 30 Die Meerkat-Cores in Samsungs Exynos 9810 sind riesig, aber auch extrem schnell. Das Design wurde deutlich breiter ausgelegt und die Caches vergrößert, die Latenzen aber sind eine Schwachstelle.

  2. Asus FX505 und FX705: Sechs Kerne und Nvidia-Grafikeinheit für unter 1.000 Euro
    Asus FX505 und FX705
    Sechs Kerne und Nvidia-Grafikeinheit für unter 1.000 Euro

    Gamescom 2018 Gleich zwei Gaming-Notebooks stellt Asus für vergleichsweise wenig Geld vor. Das FX505 und das FX705 werden mit 144-Hz-Panel, Coffee-Lake-H-CPU und einer Nvidia-Grafikeinheit verkauft - RGB-Beleuchtung und kantiges Gehäuse inklusive.

  3. Aufbauspiel: Blue Byte kündigt Neustart für Die Siedler an
    Aufbauspiel
    Blue Byte kündigt Neustart für Die Siedler an

    Gamescom 2018 Ein neues Nahrungssystem und mehrere Wege zum Sieg: Blue Byte kündigt für Herbst 2019 ein Abenteuer in der Welt von Die Siedler an.


  1. 13:35

  2. 13:20

  3. 13:04

  4. 12:20

  5. 12:01

  6. 11:58

  7. 11:11

  8. 10:45