Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek Discovery: Die verflixte…

Wegen Discovery musste die Steigerungsform von Plothole gefunden werden...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wegen Discovery musste die Steigerungsform von Plothole gefunden werden...

    Autor: gutenmorgen123 13.02.18 - 17:22

    Hier spricht man neuerdings von der sogenannten "Plotsingularität".

    Es ist ein so massives Plothole, dass es andere Plotholes anzieht und sogar Teilweise die sie umgebende Story frisst.

    1. Folge: Das Raumschiff kann den Captain und den ersten Offiziert auf der Planetenoberfläche nicht orten, also läuft der Captain ein riesiges Sternenflotten-Symbol freiäugig in den Sand woraufhin sie vom Raumschiff geortet werden können... in einem Sandsturm...

    1. Folge: 100 Jahre lang hat niemand mehr etwas von den Klingonen gesehen, die Eltern des (menschlien) ersten Offiziers wurden aber von Klingonen getötet...

    Und das zieht sich durch jede einzelne Folge...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 17:24 durch gutenmorgen123.

  2. ... und die von Plotdevice wurde erweitert.

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 13.02.18 - 18:28

    Ich meine, Star Trek war schon immer plotdevicegetrieben, aber ein Antrieb, der auf Sporen basiert, schießt ernstlich den Vogel ab.
    Aber klar doch, der funktioniert dadurch, dass alle Sporen des Universums auf Quantenebene verbunden sind. Ich bin mir sicher, dass auch alle Flatulenzen im Universum irgendwie auf Quantenebene verbunden sind, dennoch käme niemand auf den Gedanken, eine Star-Trek-Handlung um einen Furzantrieb herum aufzubauen.

    Dann zünden die Klingonen zur Einleitung ihres Dschihad ein Leuchtfeuer, dass angeblich noch am Ar*** der Galaxie zu sehen ist, aber dessen Emission komischerweise direkt daneben befindliche Schiffe und deren Besatzung nicht stärker mitnimmt als ein Discoscheinwerfer.

    Ach ja, und irgendwie schaffen sie es, einen Klingonen mit chirurgischen Eingriffen (sic!) in einen Menschen zu verwandeln, ohne dass das phänotypisch oder genotypisch in irgend einer Form feststellbar wäre, während gleichzeitig der Klingone doch noch irgendwie authentisch drin steckt.

    Ich könnte ewig so weitermachen.

    Ich gebe ja zu, dass ich die Serie der Vollständigkeit halber verfolgt und durchaus eine leichte Verbesserung festgestellt habe, aber der Wurm steckt schon im Grundkonzept und wird dadurch dicker, dass man sich krampfhaft in Aspekten von den bisherigen Serien abgrenzen will, in denen eine Rückbesinnung eigentlich hilfreich wäre und gleichzeitig den gleichen Blödsinn der früheren Serien weiterhin verzapft, statt sich davon zu lösen.

    Der hauptsächliche Vorteil des ausgewalzten Mirror-Universe-Plot ist der, dass man den ganzen Bogus an der ersten Episode, der vermeintlich in unserem Universum spielt, in ein weiteres Spiegeluniversum verschieben und das Ganze noch herumreißen könnte, ohne die erste Staffel einstampfen zu müssen. Den Strohhalm werden sie aber sicherlich nicht ergreifen.

  3. Re: ... und die von Plotdevice wurde erweitert.

    Autor: ArcherV 13.02.18 - 18:47

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine, Star Trek war schon immer plotdevicegetrieben, aber ein Antrieb,
    > der auf Sporen basiert, schießt ernstlich den Vogel ab.

    Ist nicht schlimmer als die magische Tarnvorrichtung womit man durch Planeten fliegen kann oder Quantentorpedos welche eine magische Energie abzapfen...

  4. Re: ... und die von Plotdevice wurde erweitert.

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 13.02.18 - 19:14

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist nicht schlimmer als die magische Tarnvorrichtung
    > womit man durch Planeten fliegen kann oder
    > Quantentorpedos welche eine magische Energie
    > abzapfen...

    Für sich gesehen ist es nicht schlimmer, da pflichte ich dir bei. Allerdings baute nicht die komplette Serienhandlung auf besagter magischer Tarnvorrichtung oder Quantentorpedos auf.

    "Bullshit of the series" schlägt "bullshit of the episode", nicht wahr?

  5. Re: ... und die von Plotdevice wurde erweitert.

    Autor: ArcherV 13.02.18 - 19:47

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist nicht schlimmer als die magische Tarnvorrichtung
    > > womit man durch Planeten fliegen kann oder
    > > Quantentorpedos welche eine magische Energie
    > > abzapfen...
    >
    > Für sich gesehen ist es nicht schlimmer, da pflichte ich dir bei.
    > Allerdings baute nicht die komplette Serienhandlung auf besagter magischer
    > Tarnvorrichtung oder Quantentorpedos auf.
    > "Bullshit of the series" schlägt "bullshit of the episode", nicht wahr?

    Naja, die Tarnvorrichtung nicht, die Quantentorpedos schon.
    Zum. ohne diese wären so einige Gefechte anders ausgegangen :-).

    Ist nun mal eine der superior federation weapons.

    Das ist doch wie mit den Borg. Am Anfang waren die noch mega bedrohlich (TNG) - und zum Schluss wurden die immer weiter abgeschwächt (VOY).

    In der ersten Folge wurde die Enterprise D von einem stinknormalen Kubus fast auseinander genommen. In VOY kämpft die Voyager mehrere Minuten lang gegen taktische Kuben.

    Und dabei ist die Intrepid Class (Voyager) der Galaxy-Class sowohl waffentechnisch als auch schildtechnisch haushoch unterlegen.

  6. Re: ... und die von Plotdevice wurde erweitert.

    Autor: |=H 14.02.18 - 09:56

    Auf der Brücke:
    That noise is some kind of electromagnetic subspace wave-form.
    Narrowing channel range.
    Adjusting orientation to minimize dispersal.
    Somebody turn it down.
    Aye, Captain.
    - All the way down.
    - SARU: Acoustics are muted.
    That's the ship's superstructure in sympathetic vibration.
    It's a signal pulse.


    Sarek:
    I assume the timing of the call was not coincidental.
    The quadrant reports a new star in the sky.

    Wirkt dann schon irgendwie anders. Es ist nicht nur ein komisches Lichtsignal, dass man magischerweise sofort überall sieht.
    Wie kann man bei einer SciFi Serien nur so verdammt engstirnig sein?

  7. Re: Wegen Discovery musste die Steigerungsform von Plothole gefunden werden...

    Autor: Keridalspidialose 14.02.18 - 10:00

    Es hat Holobildschirme auf denen die Leute mit den Händen rumfuchteln. Das reicht manchen Leuten.

    Im Grunde wird alles mit auf die Fresse hauen oder Rumballern gelöst. Für mehr hat es bei den Autoren nicht gereicht.

    ___________________________________________________________

  8. Re: ... und die von Plotdevice wurde erweitert.

    Autor: der_wahre_hannes 14.02.18 - 10:03

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann man bei einer SciFi Serien nur so verdammt engstirnig sein?

    Aber, die Klingonen...!!!!!! /s

  9. Re: ... und die von Plotdevice wurde erweitert.

    Autor: Keridalspidialose 14.02.18 - 10:04

    Der Knaller war die H-Bombe die im Vulkansystem detoniert den Planeten zerstört.

    Bei einem Planeten dieser Größe kann man so eine Bombe zünden wo man will, sogar im Eisenkern, im Magma, das juckt den Planeten einen Scheiß.

    ___________________________________________________________

  10. Re: ... und die von Plotdevice wurde erweitert.

    Autor: Keridalspidialose 14.02.18 - 10:05

    Bei einer Epsisoden-Serie wie TNG ist eine faule Folge kein Problem: nächste Folge, weiter gehts.

    Wenn die ganze Staffel einen Handlungsbogen verfolgt sieht das ganz anders aus.

    ___________________________________________________________

  11. Re: Wegen Discovery musste die Steigerungsform von Plothole gefunden werden...

    Autor: Astorek 14.02.18 - 10:07

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Grunde wird alles mit auf die Fresse hauen oder Rumballern gelöst. Für mehr hat es bei den Autoren nicht gereicht.

    Ach, deshalb war Tilly immer mies drauf?

  12. Re: ... und die von Plotdevice wurde erweitert.

    Autor: ArcherV 14.02.18 - 10:09

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Knaller war die H-Bombe die im Vulkansystem detoniert den Planeten
    > zerstört.
    >
    > Bei einem Planeten dieser Größe kann man so eine Bombe zünden wo man will,
    > sogar im Eisenkern, im Magma, das juckt den Planeten einen Scheiß.

    Wenn die wasserstofbombe einen Materie Antimaterie Sprengkopf hat wie zB der Photonentopedo, dann sehr wohl.

  13. Re: ... und die von Plotdevice wurde erweitert.

    Autor: korona 14.02.18 - 10:11

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    -------------------------------------------
    > Ach ja, und irgendwie schaffen sie es, einen Klingonen mit chirurgischen
    > Eingriffen (sic!) in einen Menschen zu verwandeln, ohne dass das
    > phänotypisch oder genotypisch in irgend einer Form feststellbar wäre,
    > während gleichzeitig der Klingone doch noch irgendwie authentisch drin
    > steckt.

    > Ich könnte ewig so weitermachen.

    Das hatte ich anders verstanden, sie hatten Ash mit chirurgischen eingriffen den Verstand des Klingonen verpasst. Dabei wurde dessen Körper aufgebraucht.

    Und wie sich Leute immer über den antrieb aufregen...
    Ja er ist total über mächtig, aber jetzt da man nicht mehr im Krieg ist wird man wohl auf einen antrieb der Lebewesen missbraucht erstmal verzichten.

    Ansonsten passte eigentlich vieles sehr gut, nach der 1 Folge waren alle Charakterentwicklungen sehr gelungen gerade Michael

  14. Re: ... und die von Plotdevice wurde erweitert.

    Autor: budwyzer 14.02.18 - 10:20

    Bis auf Michael gab es keine Chrakterentwicklungen.
    Alle anderen Figuren agierten sprunghaft so, wie es das Skript der Folge verlangte oder waren Ihre Uniform und kein Charakter.

  15. Re: ... und die von Plotdevice wurde erweitert.

    Autor: der_wahre_hannes 14.02.18 - 10:21

    budwyzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle anderen Figuren agierten sprunghaft so, wie es das Skript der Folge
    > verlangte oder waren Ihre Uniform und kein Charakter.

    Beispiele?

  16. Re: ... und die von Plotdevice wurde erweitert.

    Autor: Astorek 14.02.18 - 10:30

    budwyzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis auf Michael gab es keine Chrakterentwicklungen.

    Das letzte Mal dass ich mir hier Mühe mache, das etwas genauer zu beschreiben, ansonsten schreibe ich unter derlei "Argumenten" nurnoch das Wort "Blödsinn" drunter. Derartige Verallgemeinerungen machen die Diskussion einfach nur anstrengend wie Sau... Keine Lust mehr mit Leuten zu diskutieren, die so engstirnig an die TV-Folgen rangegangen sind, dass ihre Stirn offensichtlich Teile ihres Sehnervs einengte. Anders kann ich mir nicht mehr erklären, wie man die Charakterentwicklungen nicht sehen konnte.

    Dann sieh dir nochmal das veränderte Verhältnis Michael<-->Saru an, oder die Folge, in der Saru dank eines "Drogenwaldes" (ich nenn es der Einfachheit halber mal so) alle Hemmungen fallenlässt und jeden Menschen über die Klippe werfen will, um seine gefühlte Sicherheit zu bewahren. Die Ansprache am Ende dieser Folge war typisches Star Trek-Feeling.

    Tillys Wandlung zu Killy war zugegeben einen Tick zu schnell, trotzdem - vorallem dank der Erklärung von Michael, was in Leuten der terranischen Liga vorgeht - nachvollziehbar. Von Willkürlichkeit keine Spur...

  17. Re: Wegen Discovery musste die Steigerungsform von Plothole gefunden werden...

    Autor: Cybso 14.02.18 - 10:35

    > 1. Folge: 100 Jahre lang hat niemand mehr etwas von den Klingonen gesehen,
    > die Eltern des (menschlien) ersten Offiziers wurden aber von Klingonen
    > getötet...

    Übersetzungsfehler. Im Original:

    GEORGIOU: Michael. *Almost* no one has seen a Klingon in a hundred years.

    > Und das zieht sich durch jede einzelne Folge...

    Nö.

  18. Re: ... und die von Plotdevice wurde erweitert.

    Autor: Cybso 14.02.18 - 10:42

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Knaller war die H-Bombe die im Vulkansystem detoniert den Planeten
    > zerstört.
    >
    > Bei einem Planeten dieser Größe kann man so eine Bombe zünden wo man will,
    > sogar im Eisenkern, im Magma, das juckt den Planeten einen Scheiß.

    Es ging auch nicht darum, ihn im wörtlichen Sinne zu zerstören, sondern ihn unbewohnbar zu machen. Das kann ein heftiger Vulkanausbruch durchaus bewirken. Lass mal Yellowstone hochgehen...

  19. Re: Wegen Discovery musste die Steigerungsform von Plothole gefunden werden...

    Autor: Cybso 14.02.18 - 10:46

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier spricht man neuerdings von der sogenannten "Plotsingularität".
    >
    > Es ist ein so massives Plothole, dass es andere Plotholes anzieht und sogar
    > Teilweise die sie umgebende Story frisst.

    Du meinst so ein Plothole, welches das ganze Konzept einer Serie über den Haufen werfen kann? Etwa, dass ein Raumschiff, welches 70.000 Lichtjahre von der Heimat entfernt ist, die Station, die sie nach Hause bringen kann, auch einfach mit einer Zeitbombe nach der Rückkehr zur Explosion bringen könnte, um die Ocampa vor den Kazon zu schützen?

  20. Re: Wegen Discovery musste die Steigerungsform von Plothole gefunden werden...

    Autor: gutenmorgen123 14.02.18 - 12:08

    Cybso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gutenmorgen123 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hier spricht man neuerdings von der sogenannten "Plotsingularität".
    > >
    > > Es ist ein so massives Plothole, dass es andere Plotholes anzieht und
    > sogar
    > > Teilweise die sie umgebende Story frisst.
    >
    > Du meinst so ein Plothole, welches das ganze Konzept einer Serie über den
    > Haufen werfen kann? Etwa, dass ein Raumschiff, welches 70.000 Lichtjahre
    > von der Heimat entfernt ist, die Station, die sie nach Hause bringen kann,
    > auch einfach mit einer Zeitbombe nach der Rückkehr zur Explosion bringen
    > könnte, um die Ocampa vor den Kazon zu schützen?

    Du solltest dir die Folge nochmal ansehen, vielleicht fällt dir dein Fehler selber auf.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk Leipzig gemeinnützige GmbH, Leipzig
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  3. Bosch Gruppe, Waiblingen
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Barracuda 250 GB für 43,70€ und 1 TB für 147,70€ - Bestpreise!)
  2. für je 69,99€ (Bestpreise!)
  3. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27