1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenanzeige: Golem.de sucht…

Es heißt Redakteur*innenstelle

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: Johannes234 12.09.20 - 10:42

    Oder richtet sich die Redakteurstelle etwa nur an Männer?
    Wie sexistisch von euch!

  2. Re: Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: Kawim 12.09.20 - 11:02

    Johannes234 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder richtet sich die Redakteurstelle etwa nur an Männer?
    > Wie sexistisch von euch!

    Nein heißt es nicht. Geh wieder zu Tumblr und Reddit und rede weiter über Gender Studies anstatt hier den Redakteur anzumachen.

  3. Re: Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: Niaxa 12.09.20 - 11:15

    Oh man. Manche Leute haben echt ganz wichtig. Wenn man einen Putzmann und zwar nur einen Putzmann gesucht hätte, wär ihm einer abgegangen.

  4. Re: Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: Neonen 12.09.20 - 12:13

    Ich schätze das ist ein /s verloren gegangen... zumindest hoffe ich das.

  5. Re: Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: Johannes234 12.09.20 - 14:55

    Nein.
    Du sagst ja auch nicht Spiegelsei.

  6. Re: Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: redmord 12.09.20 - 16:15

    Johannes234 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder richtet sich die Redakteurstelle etwa nur an Männer?
    > Wie sexistisch von euch!

    Kann man nicht jedem selber überlassen, ob er sich dem sprachlichen Gender-Mainstreaming unterordnet oder muss man nun mittels Dysphemismen die Unterwerfung erzwingen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.20 16:20 durch redmord.

  7. Re: Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: Sil53r Surf3r 12.09.20 - 16:17

    LOL! Der war gut.

    P. S: Die Stelle richtet sich an journalistisch befähigte Menschen. Das schließt monothematische Genderkriegerx wegen der dafür benötigten Weltoffenheit, Sachlichkeit und Neutralität kategorisch aus. :D

    P.P.S.: Andererseits: Berlin. Da weiß manx ja nie.

  8. Re: Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: Eierspeise 12.09.20 - 16:32

    Wie hier alle direkt getriggert sind vom offensichtlichen Sarkasmus.

  9. Re: Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: Johannes234 12.09.20 - 21:23

    Eierspeise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie hier alle direkt getriggert sind vom offensichtlichen Sarkasmus.

    Danke.
    Dann eben normal gefragt: warum wird da nicht gegendert? Etwa weil es sich scheiße liest? Danke. Die ganze gender Debatte an einem Fallbeispiel geklärt.

  10. Re: Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: %username% 12.09.20 - 22:03

    Johannes234 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder richtet sich die Redakteurstelle etwa nur an Männer?
    > Wie sexistisch von euch!

    Aber Hallo!
    Eigentlich muss man die 0,01% Divers noch reingendern - oder? So ist es doch immer noch nur halbgar...

    1337 mal bearbeitet, zuletzt am 32.13.2599 13:61 durch %username%.

  11. Re: Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: justanotherhusky 13.09.20 - 07:01

    Redakteurinnenstelle oder RedakteurstelleR. Kannst ja nicht die Stelle weiblich lassen, da fühl ich mich als Mann ausgegendert - äh ausgegrenzt mein ich.

  12. Re: Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: eleaiactaest 13.09.20 - 10:28

    justanotherhusky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Redakteurinnenstelle oder RedakteurstelleR. Kannst ja nicht die Stelle
    > weiblich lassen, da fühl ich mich als Mann ausgegendert - äh ausgegrenzt
    > mein ich.
    Wie müsste denn eigentlich eine Stelle für eine(n) Redakteur(in) im Aussendienst heissen? Aussenredakteurinnenstelle?

    *scnr*

  13. Re: Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: Sil53r Surf3r 13.09.20 - 11:03

    eleaiactaest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aussenredakteurinnenstelle?

    Das ist diskriminierend. Du musst "Stelle" ebenfalls gendern. So exkludiert sie Männer, Diverse, LGBTQIA+, PoC, meine Oma (also PoA, People of Age), Menschen mit Beeinträchtigungen, Gastarbeiter, Immigranten, Anhänger der Welttreligionen, Wicca und des Schamanismus, SchulpraktikantInnenx, Studenten, sonstige Überqualifizierte -
    fehlen noch Minoritäten, die sich auf den Schlips getreten fühlen könnten?

    Der TE hat recht: die gesamte Inklusionsdebatte anhand eines knappen Beispiels geklärt.

  14. Re: Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: budweiser 13.09.20 - 15:32

    Frauen haben zuviel Skrupel vor Clickbait, hier werden ausschließlich Männer gesucht, wie mir „ein für gewöhnlich gut informierter“ Insider mitteilte.

  15. Re: Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: jg (Golem.de) 14.09.20 - 08:29

    Der "Insider" ist falsch informiert. Wir würden uns sehr über mehr Diversität in unserer Redaktion freuen! Gruß, Juliane

    Juliane Gunardono
    Golem.de

  16. Gibt es auch eine Redakteur*außenstelle

    Autor: Neremyn 14.09.20 - 08:39

    kwt

  17. Re: Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: Neremyn 14.09.20 - 08:43

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Johannes234 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder richtet sich die Redakteurstelle etwa nur an Männer?
    > > Wie sexistisch von euch!
    >
    > Kann man nicht jedem selber überlassen, ob er sich dem sprachlichen
    > Gender-Mainstreaming unterordnet oder muss man nun mittels Dysphemismen die
    > Unterwerfung erzwingen?

    Das ist ja gerade das Problem dieser Genderung sie funktioniert nicht(und erst recht nicht wenn nicht jeder (immer) mitmacht).

  18. Re: Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: Neremyn 14.09.20 - 08:50

    Johannes234 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eierspeise schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie hier alle direkt getriggert sind vom offensichtlichen Sarkasmus.
    >
    > Danke.
    > Dann eben normal gefragt: warum wird da nicht gegendert? Etwa weil es sich
    > scheiße liest? Danke. Die ganze gender Debatte an einem Fallbeispiel
    > geklärt.

    1. Keine Diskriminierung wird durch sowas verhindert oder gemindert.
    2. Brächtest du auch Maskuline und Neutrale anhänge neben(und auch alle von den zigtellionen erfundenen Geschlechtern).
    3. Dadurch gäbe es keine Generische form mehr (weder Feminin noch Maskulin noch Neutral)
    4. Weil es zu umständlich ist würde es sich nur schwer durchsetzten
    5. Wenn du Gendern willst schaff einfach die nicht generische Form ab das funktioniert sogar wenn du die einzige Person bist die Gendert.

  19. Re: Es heißt Redakteur*innenstelle

    Autor: sevenacids 14.09.20 - 15:51

    Neremyn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Johannes234 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eierspeise schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wie hier alle direkt getriggert sind vom offensichtlichen Sarkasmus.
    > >
    > > Danke.
    > > Dann eben normal gefragt: warum wird da nicht gegendert? Etwa weil es
    > sich
    > > scheiße liest? Danke. Die ganze gender Debatte an einem Fallbeispiel
    > > geklärt.
    >
    > 1. Keine Diskriminierung wird durch sowas verhindert oder gemindert.
    > 2. Brächtest du auch Maskuline und Neutrale anhänge neben(und auch alle von
    > den zigtellionen erfundenen Geschlechtern).
    > 3. Dadurch gäbe es keine Generische form mehr (weder Feminin noch Maskulin
    > noch Neutral)
    > 4. Weil es zu umständlich ist würde es sich nur schwer durchsetzten
    > 5. Wenn du Gendern willst schaff einfach die nicht generische Form ab das
    > funktioniert sogar wenn du die einzige Person bist die Gendert.

    Danke. Dann noch 6.: Egal ob *, /, :, großes I, etc. - alle sind grammatikalisch falsch. Laut Duden gibt es diese Schreibweisen nicht.

    Ich wundere mich immer, wie man diesen Gender-Wahnsinn bei Journalisten durchsetzen konnte. Ich meine, da setzt man doch ein gewisses Wissen um das Werkzeug, die Sprache, voraus. Und trotzdem scheint kaum einer den Unterschied zwischen Genus und Sexus begriffen zu haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Webasto Group, Stockdorf bei München
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  3. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  4. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 24,29€
  3. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de