Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenmarkt: IT-Spezialisten…

Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

    Autor: Gro676 07.09.17 - 09:50

    was ist mit IT-Spezialist gemeint. Studium oder Ausbildung?
    Ein Ingenieurstudium ist ein sehr schweres Studium. Wieso erwartet man das solch ein Beruf vom Gehalt gleichzusetzen ist mit dem eines IT-Spezialisten?

    Ich will jetzt nicht sagen das IT mehr oder weniger Anspruchsvoller ist. Aber ein z.b. Elektroingenieur mit einer Ausbildung für einen Admintätigkeit (ist hier nicht spezifiziert) zu vergleichen, finde ich schon etwas gewagt.
    (nein..ich habe keine Ingenieursfach studiert!.

  2. Re: Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

    Autor: Anonymer Nutzer 07.09.17 - 11:20

    Gro676 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was ist mit IT-Spezialist gemeint. Studium oder Ausbildung?
    > Ein Ingenieurstudium ist ein sehr schweres Studium. Wieso erwartet man das
    > solch ein Beruf vom Gehalt gleichzusetzen ist mit dem eines
    > IT-Spezialisten?
    >
    > Ich will jetzt nicht sagen das IT mehr oder weniger Anspruchsvoller ist.
    > Aber ein z.b. Elektroingenieur mit einer Ausbildung für einen
    > Admintätigkeit (ist hier nicht spezifiziert) zu vergleichen, finde ich
    > schon etwas gewagt.
    > (nein..ich habe keine Ingenieursfach studiert!.

    Das sehe ich ähnlich. IT-Spezialist im weitesten Sinne ist ja auch keine Berufsbezeichnung oder gar eine Ausbildungsrichtung. Früher konnte sich jeder kleine Wicht, der es irgendwie geschafft hatte seinen Microsoft MCP zu absolvieren, so nennen. Und seit Einführung der IT-Ausbildungsberufe (IT Systemkaufmann etc.) vor gut 20 Jahren ist diese Personengruppe noch größer geworden.
    Und mal ehrlich - 57000¤ im Jahr! Auf welchem Niveau (bei obiger Ausbildung) wird hier eigentlich gemeckert?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.17 11:22 durch mathew.

  3. Re: Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

    Autor: park3r 07.09.17 - 11:28

    mathew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gro676 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > was ist mit IT-Spezialist gemeint. Studium oder Ausbildung?
    > > Ein Ingenieurstudium ist ein sehr schweres Studium. Wieso erwartet man
    > das
    > > solch ein Beruf vom Gehalt gleichzusetzen ist mit dem eines
    > > IT-Spezialisten?
    > >
    > > Ich will jetzt nicht sagen das IT mehr oder weniger Anspruchsvoller
    > ist.
    > > Aber ein z.b. Elektroingenieur mit einer Ausbildung für einen
    > > Admintätigkeit (ist hier nicht spezifiziert) zu vergleichen, finde ich
    > > schon etwas gewagt.
    > > (nein..ich habe keine Ingenieursfach studiert!.
    >
    > Das sehe ich ähnlich. IT-Spezialist im weitesten Sinne ist ja auch keine
    > Berufsbezeichnung oder gar eine Ausbildungsrichtung. Früher konnte sich
    > jeder kleine Wicht, der es irgendwie geschafft hatte seinen Microsoft MCP
    > zu absolvieren, so nennen. Und seit Einführung der IT-Ausbildungsberufe (IT
    > Systemkaufmann etc.) vor gut 20 Jahren ist diese Personengruppe noch größer
    > geworden.
    > Und mal ehrlich - 57000¤ im Jahr! Auf welchem Niveau (bei obiger
    > Ausbildung) wird hier eigentlich gemeckert?

    Ditto, dem kann ich nur zustimmen.

  4. Re: Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

    Autor: FreierLukas 07.09.17 - 11:42

    Golem reitet hier in regelmäßigen Abständen aus mir unerklärlichen Gründen auf den Gehältern von "IT-Spezialisten" rum und kein Mensch weiß was ein IT-Spezialist in deren Augen überhaupt ist. Dazu kommt wie wichtig sind Gehälter überhaupt? Sollte man Berufe wirklich anhand von irgendwechen Zahlen auf nem Bankcomputer vergleichen? Das ist in meinen Augen so nichtssagend wie Schulnoten.

    Wenn man es mit seinem Gehalt schafft jeden Monat 500 Euro zurückzulegen dann kann jeder binnen weniger Jahre Multi-Millionär werden wenn man richtig investiert. Wenn Golem Geld so wichtig ist dann sollten sie über Anlagestrategien berichten und nicht vorhandene Gehaltsunterschiede aufdecken. Damit meine ich jetzt nicht Aktien sondern zB. 3D Drucker mit denen man für andere Leute oder Unternehmen nebenberuflich Dinge ausdruckt. Sonen Drucker kostet 3000 Euro. Das ist zwar ne menge Geld, hat man aber nach ein paar Monaten oder Wochen drin wenn man sich gut vermarketet. Mit steigendem Umsatz kann man immer mehr Geräte anschaffen und so den Gewinn möglichst niedrig halten (Steuervermeidung).

    Oder wie sieht es mit den neuen Medien aus? Wie kann Otto-Normal-ITler mit seinem Fachwissen Geld vedienen? Wie baut man einen Blog auf? Wie funktioniert SEO? Wenn man kein Business-Typ ist dann gibt es auch einen Haufen Hobbies die erstmal nichts mit Geld zu tun haben die aber die eigenen Fähigkeiten steigern und das eigene Potenzial Geld zu verdienen verbessern. Als Beispiel: Malen! Wer fähig ist zu malen (am besten mit günstigen Hilfsmitteln) wird niemals arm sein und kann auf der ganzen Welt arbeiten. Man braucht sich bei gutem Wetter nur in die Innenstadt zu setzen und Portaits von Menschen anzufertigen. Ich persönlich kann mir keine schönere Art und Weise vorstellen im hohem Alter noch den einen oder anderen Euro zu verdienen. Man hat Kontakt zu Menschen und geht seinem Hobby nach. Top!

    Es gibt eine Million Bereiche mit denen man nebenbei ein bisschen Geld als Hobby verdienen kann und ich denke statt Spezialisten zu zeigen dass sie von ihren Arbeitgeber noch mehr Geld rausdrücken können, sollte Golem.de lieber aufzeigen wie man seine Freizeit als IT-Profi so verbringen kann um irgendwnan vielleicht gar nicht mehr arbeiten zu müssen. Ein Angestellter oder auch Selbstständiger der nur Zeit gegen Geld tauscht baut nichts auf denn er wird immer abhängig von Menschen sein die im Arbeit geben. Das Ziel im Leben sollte doch Unabhängigkeit sein. Scheinbar ist das in Deutschland aber (noch) nicht ganz so populär.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.17 11:57 durch FreierLukas.

  5. Re: Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

    Autor: Cerdo 09.09.17 - 15:19

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golem reitet hier in regelmäßigen Abständen aus mir unerklärlichen Gründen
    > auf den Gehältern von "IT-Spezialisten" rum und kein Mensch weiß was ein
    > IT-Spezialist in deren Augen überhaupt ist.
    IT-Spezialisten sind Leute, die sich mit Komputern auskennen. Ist doch klar :-P

    Mal im Ernst: Der Begriff ist wirklich extrem schwammig. Das kann vom fortgeschrittenen Office-Anwender über alle Sorten von Admins, Fachinformatikern, Programmierern, FH-Informatikern, Ingenieuren, Uni-Informatikern bis zu Physikern oder Mathematikern gehen.

    In Erlangen/Nürnberg gibt es 13 Informatik-Lehrstühle, 3 für Wirtschaftsinformatik und mindestens 8 Professuren. Im Studium können die Studierenden aus 19 Vertiefungsrichtungen wählen.
    Selbst an einer einzelnen Uni sind so zwei Absolventen kaum vergleichbar, wenn sie nicht die gleichen Lehrveranstaltungen besucht haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  3. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  4. über modern heads executive search, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35