Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenmarkt: IT-Spezialisten…

Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

    Autor: Gro676 07.09.17 - 09:50

    was ist mit IT-Spezialist gemeint. Studium oder Ausbildung?
    Ein Ingenieurstudium ist ein sehr schweres Studium. Wieso erwartet man das solch ein Beruf vom Gehalt gleichzusetzen ist mit dem eines IT-Spezialisten?

    Ich will jetzt nicht sagen das IT mehr oder weniger Anspruchsvoller ist. Aber ein z.b. Elektroingenieur mit einer Ausbildung für einen Admintätigkeit (ist hier nicht spezifiziert) zu vergleichen, finde ich schon etwas gewagt.
    (nein..ich habe keine Ingenieursfach studiert!.

  2. Re: Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

    Autor: Anonymer Nutzer 07.09.17 - 11:20

    Gro676 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was ist mit IT-Spezialist gemeint. Studium oder Ausbildung?
    > Ein Ingenieurstudium ist ein sehr schweres Studium. Wieso erwartet man das
    > solch ein Beruf vom Gehalt gleichzusetzen ist mit dem eines
    > IT-Spezialisten?
    >
    > Ich will jetzt nicht sagen das IT mehr oder weniger Anspruchsvoller ist.
    > Aber ein z.b. Elektroingenieur mit einer Ausbildung für einen
    > Admintätigkeit (ist hier nicht spezifiziert) zu vergleichen, finde ich
    > schon etwas gewagt.
    > (nein..ich habe keine Ingenieursfach studiert!.

    Das sehe ich ähnlich. IT-Spezialist im weitesten Sinne ist ja auch keine Berufsbezeichnung oder gar eine Ausbildungsrichtung. Früher konnte sich jeder kleine Wicht, der es irgendwie geschafft hatte seinen Microsoft MCP zu absolvieren, so nennen. Und seit Einführung der IT-Ausbildungsberufe (IT Systemkaufmann etc.) vor gut 20 Jahren ist diese Personengruppe noch größer geworden.
    Und mal ehrlich - 57000¤ im Jahr! Auf welchem Niveau (bei obiger Ausbildung) wird hier eigentlich gemeckert?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.17 11:22 durch mathew.

  3. Re: Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

    Autor: park3r 07.09.17 - 11:28

    mathew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gro676 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > was ist mit IT-Spezialist gemeint. Studium oder Ausbildung?
    > > Ein Ingenieurstudium ist ein sehr schweres Studium. Wieso erwartet man
    > das
    > > solch ein Beruf vom Gehalt gleichzusetzen ist mit dem eines
    > > IT-Spezialisten?
    > >
    > > Ich will jetzt nicht sagen das IT mehr oder weniger Anspruchsvoller
    > ist.
    > > Aber ein z.b. Elektroingenieur mit einer Ausbildung für einen
    > > Admintätigkeit (ist hier nicht spezifiziert) zu vergleichen, finde ich
    > > schon etwas gewagt.
    > > (nein..ich habe keine Ingenieursfach studiert!.
    >
    > Das sehe ich ähnlich. IT-Spezialist im weitesten Sinne ist ja auch keine
    > Berufsbezeichnung oder gar eine Ausbildungsrichtung. Früher konnte sich
    > jeder kleine Wicht, der es irgendwie geschafft hatte seinen Microsoft MCP
    > zu absolvieren, so nennen. Und seit Einführung der IT-Ausbildungsberufe (IT
    > Systemkaufmann etc.) vor gut 20 Jahren ist diese Personengruppe noch größer
    > geworden.
    > Und mal ehrlich - 57000¤ im Jahr! Auf welchem Niveau (bei obiger
    > Ausbildung) wird hier eigentlich gemeckert?

    Ditto, dem kann ich nur zustimmen.

  4. Re: Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

    Autor: FreierLukas 07.09.17 - 11:42

    Golem reitet hier in regelmäßigen Abständen aus mir unerklärlichen Gründen auf den Gehältern von "IT-Spezialisten" rum und kein Mensch weiß was ein IT-Spezialist in deren Augen überhaupt ist. Dazu kommt wie wichtig sind Gehälter überhaupt? Sollte man Berufe wirklich anhand von irgendwechen Zahlen auf nem Bankcomputer vergleichen? Das ist in meinen Augen so nichtssagend wie Schulnoten.

    Wenn man es mit seinem Gehalt schafft jeden Monat 500 Euro zurückzulegen dann kann jeder binnen weniger Jahre Multi-Millionär werden wenn man richtig investiert. Wenn Golem Geld so wichtig ist dann sollten sie über Anlagestrategien berichten und nicht vorhandene Gehaltsunterschiede aufdecken. Damit meine ich jetzt nicht Aktien sondern zB. 3D Drucker mit denen man für andere Leute oder Unternehmen nebenberuflich Dinge ausdruckt. Sonen Drucker kostet 3000 Euro. Das ist zwar ne menge Geld, hat man aber nach ein paar Monaten oder Wochen drin wenn man sich gut vermarketet. Mit steigendem Umsatz kann man immer mehr Geräte anschaffen und so den Gewinn möglichst niedrig halten (Steuervermeidung).

    Oder wie sieht es mit den neuen Medien aus? Wie kann Otto-Normal-ITler mit seinem Fachwissen Geld vedienen? Wie baut man einen Blog auf? Wie funktioniert SEO? Wenn man kein Business-Typ ist dann gibt es auch einen Haufen Hobbies die erstmal nichts mit Geld zu tun haben die aber die eigenen Fähigkeiten steigern und das eigene Potenzial Geld zu verdienen verbessern. Als Beispiel: Malen! Wer fähig ist zu malen (am besten mit günstigen Hilfsmitteln) wird niemals arm sein und kann auf der ganzen Welt arbeiten. Man braucht sich bei gutem Wetter nur in die Innenstadt zu setzen und Portaits von Menschen anzufertigen. Ich persönlich kann mir keine schönere Art und Weise vorstellen im hohem Alter noch den einen oder anderen Euro zu verdienen. Man hat Kontakt zu Menschen und geht seinem Hobby nach. Top!

    Es gibt eine Million Bereiche mit denen man nebenbei ein bisschen Geld als Hobby verdienen kann und ich denke statt Spezialisten zu zeigen dass sie von ihren Arbeitgeber noch mehr Geld rausdrücken können, sollte Golem.de lieber aufzeigen wie man seine Freizeit als IT-Profi so verbringen kann um irgendwnan vielleicht gar nicht mehr arbeiten zu müssen. Ein Angestellter oder auch Selbstständiger der nur Zeit gegen Geld tauscht baut nichts auf denn er wird immer abhängig von Menschen sein die im Arbeit geben. Das Ziel im Leben sollte doch Unabhängigkeit sein. Scheinbar ist das in Deutschland aber (noch) nicht ganz so populär.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.17 11:57 durch FreierLukas.

  5. Re: Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

    Autor: Cerdo 09.09.17 - 15:19

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golem reitet hier in regelmäßigen Abständen aus mir unerklärlichen Gründen
    > auf den Gehältern von "IT-Spezialisten" rum und kein Mensch weiß was ein
    > IT-Spezialist in deren Augen überhaupt ist.
    IT-Spezialisten sind Leute, die sich mit Komputern auskennen. Ist doch klar :-P

    Mal im Ernst: Der Begriff ist wirklich extrem schwammig. Das kann vom fortgeschrittenen Office-Anwender über alle Sorten von Admins, Fachinformatikern, Programmierern, FH-Informatikern, Ingenieuren, Uni-Informatikern bis zu Physikern oder Mathematikern gehen.

    In Erlangen/Nürnberg gibt es 13 Informatik-Lehrstühle, 3 für Wirtschaftsinformatik und mindestens 8 Professuren. Im Studium können die Studierenden aus 19 Vertiefungsrichtungen wählen.
    Selbst an einer einzelnen Uni sind so zwei Absolventen kaum vergleichbar, wenn sie nicht die gleichen Lehrveranstaltungen besucht haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. ITEOS, Karlsruhe
  3. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
      TLS-Zertifikat
      Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

      In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

    2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
      Ari 458
      Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

      Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

    3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
      Quake
      Tim Willits verlässt id Software

      Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


    1. 17:52

    2. 15:50

    3. 15:24

    4. 15:01

    5. 14:19

    6. 13:05

    7. 12:01

    8. 11:33