Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stiftung: Mark Zuckerberg will fast…

ist ja grundsätzlich ok, aber...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ist ja grundsätzlich ok, aber...

    Autor: %username% 02.12.15 - 07:38

    ...wenn mein Konzernvorstand, etwas derartiges tun würde, dann würde ich wohl, neben der Tatsache, dass es eine gute Sache ist, leider denken: “Wieso zahlt Ihr nicht den Leuten (Euren Mitarbeitern) brutal viel mehr Gehalt (also DEUTLICH über der jeweils üblichen Vergütung)? Schließlich sind die es, welche Euch, dieses löbliche Vorgehen erst ermöglichen...“

    1337 mal bearbeitet, zuletzt am 32.13.2599 13:61 durch %username%.

  2. Re: ist ja grundsätzlich ok, aber...

    Autor: MrTuscani 02.12.15 - 07:48

    Weil die Facebook-Mitarbeiter sowie auch die Google-Angestellten und auch Apple-Leute schon von Haus aus fürstlich entlohnt werden... zzgl. der geldwerten Vorteile, die man im Detail wohl nicht aufzählen kann :-)...

  3. Re: ist ja grundsätzlich ok, aber...

    Autor: Schleichfahrt 02.12.15 - 07:48

    %username% schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wenn mein Konzernvorstand, etwas derartiges tun würde, dann würde ich
    > wohl, neben der Tatsache, dass es eine gute Sache ist, leider denken:
    > “Wieso zahlt Ihr nicht den Leuten (Euren Mitarbeitern) brutal viel
    > mehr Gehalt (also DEUTLICH über der jeweils üblichen Vergütung)?
    > Schließlich sind die es, welche Euch, dieses löbliche Vorgehen erst
    > ermöglichen...“


    Bist du so bedürftig wie die Kinder dort? Es ist doch löblich in einem Konzern zu arbeiten der so etwas tut. Man trägt ja auch selber dann dazu bei. Bitte aufwachen wir leben hier im Luxus während andere nichts haben. Direkt an eigene Gehalt zu denken zeugt nicht gerade von Mitgefühl.

  4. Re: ist ja grundsätzlich ok, aber...

    Autor: Lemo 02.12.15 - 07:52

    %username% schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wenn mein Konzernvorstand, etwas derartiges tun würde, dann würde ich
    > wohl, neben der Tatsache, dass es eine gute Sache ist, leider denken:
    > “Wieso zahlt Ihr nicht den Leuten (Euren Mitarbeitern) brutal viel
    > mehr Gehalt (also DEUTLICH über der jeweils üblichen Vergütung)?
    > Schließlich sind die es, welche Euch, dieses löbliche Vorgehen erst
    > ermöglichen...“

    Hallo? Es geht doch um soziale Gerechtigkeit, die er damit zum Teil stärken will. Andererseits geht es auch in die Forschung. Was bringt es denn der Welt wenn seine Mitarbeiter noch mehr Geld kriegen, das bringt natürlich den paar Mitarbeitern etwas, aber der Menschheit ist damit nicht geholfen

  5. Re: ist ja grundsätzlich ok, aber...

    Autor: max030 02.12.15 - 08:21

    Oh man.. Hier tut endlich mal jemand, mehr oder weniger uneigennützig, etwas gutes für die Zukunft aller..

    Manche Menschen sind einfach nur gierig.. Das ist beschämend!

    Journalismus heißt, etwas zu veröffentlichen, von dem jemand will, dass es nicht veröffentlicht wird. Alles andere ist nur PR!

  6. Re: ist ja grundsätzlich ok, aber...

    Autor: NERO 02.12.15 - 08:59

    Schleichfahrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bist du so bedürftig wie die Kinder dort? Es ist doch löblich in einem
    > Konzern zu arbeiten der so etwas tut. Man trägt ja auch selber dann dazu
    > bei. Bitte aufwachen wir leben hier im Luxus während andere nichts haben.
    > Direkt an eigene Gehalt zu denken zeugt nicht gerade von Mitgefühl.

    Ich persönlich spende nichts. Schuldig fühle ich mich deswegen nicht. Ich sage ganz klar, so lange sich nichts daran ändert, wer die Gelder alles in der Hand hat, ist das reine Verschwendung. Das Geld verschwindet einfach in den Taschen anderer und kommt selten da an, wo es hin soll. Selbst großen Spendenorganisationen geht das so - spätestens wenn das Geld lokal verteilt wird, geht die Korruption los. Insofern, es ist schon wenn ein Zuckerberg sein Geld spendet, nur hoffe ich, er weiß auch wie er es an die richtigen Stellen bringt.

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  7. Re: ist ja grundsätzlich ok, aber...

    Autor: non_sense 02.12.15 - 10:03

    %username% schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wenn mein Konzernvorstand, etwas derartiges tun würde, dann würde ich
    > wohl, neben der Tatsache, dass es eine gute Sache ist, leider denken:
    > “Wieso zahlt Ihr nicht den Leuten (Euren Mitarbeitern) brutal viel
    > mehr Gehalt (also DEUTLICH über der jeweils üblichen Vergütung)?
    > Schließlich sind die es, welche Euch, dieses löbliche Vorgehen erst
    > ermöglichen...“

    OK, es ist zwar Galileo, aber vor nicht allzu langer Zeit gabs dort mal eine Reportage über das Leben eines Facebook-Mitarbeiters. Die Facebook-Hauptzentrale ist schon quasi wie eine Kleinstadt aufgebaut. Dort gibt es alles, was man zum Leben braucht, was die Mitarbeiter kostenlos zur Verfügung steht. Sei es ein Restaurant, Café, Bar oder ein Fitnessstudio. Sogar ein Fahrradladen Plus kostenlosen Reparaturdienst und einen Friseur gibt es dort. Dazu kommt ja noch das monatliche Gehalt. Natürlich ist dies eine Taktik, damit die Mitarbeiter sich so lange wie möglich am Arbeitsort aufhalten. Man kann denken, was man darüber will (mir persönlich gefällt dies auch nicht so wirklich, weil ich auch mal meine Ruhe brauche), aber viel mehr kann man den Mitarbeitern schon kaum noch geben, denn Geld wird schon fast zur Nebensache, wenn man kaum Lebenshaltungskosten hat, da der Arbeitgeber schon alles bezahlt.

  8. Re: ist ja grundsätzlich ok, aber...

    Autor: plutoniumsulfat 02.12.15 - 10:22

    Exakt das. Das Geld wird mehr oder weniger verpuffen, aber langfristig wird sich nicht viel ändern. Wenn er der Menschheit wirklich was Gutes tun will, würde er sein Geld/seine Position dafür einsetzen, dieses bescheuerte Geld- sowie Wirtschaftssystem zu verändern. Gerade jemand mit Geld kann da bedeutend mehr anrichten als der kleine Mann.

  9. Re: ist ja grundsätzlich ok, aber...

    Autor: xlr 02.12.15 - 11:11

    Kein Problem, hier gibt es eine Übersicht von verschiedenen Hilfsorganisationen und ihr Umgang mit Spendengeldern: http://www.charitynavigator.org/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. über duerenhoff GmbH, München
  3. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  4. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen, Frankfurt am Main, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

  1. Seelow: Tele Columbus baut sein Netz aus
    Seelow
    Tele Columbus baut sein Netz aus

    Das angeschlagene Unternehmen Tele Columbus baut sein Netz wieder aus. Firmenchef Timm Degenhardt will dort wachsen, wo sich die Kabelversorgung auf das reine Fernsehsignal beschränkt hat.

  2. Sprachassistent: Google Assistant kommt für Android Auto
    Sprachassistent
    Google Assistant kommt für Android Auto

    Autofahrer in Deutschland können künftig den Google Assistant über Android Auto verwenden. Damit lassen sich per Sprachbefehl Whatsapp-Nachrichten verschicken oder Smart-Home-Geräte bedienen.

  3. Ampere Emag: ARM-CPU mit 32 Kernen zum Preis eines 16-Kern-Threadrippers
    Ampere Emag
    ARM-CPU mit 32 Kernen zum Preis eines 16-Kern-Threadrippers

    32 Kerne bei einer recht kleinen Leistungsaufnahme: Der ARM-Prozessor Emag soll sich laut Hersteller Ampere besonders für Multitasking eignen - etwa Virtualisierung. Der recht niedrige Preis dafür ist ein weiteres Argument. Allerdings ist der Chip nicht für alle Serveranwendungen gut geeignet.


  1. 11:47

  2. 10:56

  3. 10:21

  4. 09:42

  5. 09:31

  6. 09:11

  7. 08:10

  8. 07:49